Ein Stopover bezeichnet einen Zwischenstopp auf einer Flugreise,welcher länger als 24 Stunden ist und bietet eine sehr attraktive Möglichkeit, mehrere Länder innerhalb einer Reise zu besichtigen. In unseren reisetopia Basics erfahrt Ihr, ob und wie Ihr diese zu einer normalen Flugreise hinzubuchen könnt!

Wie funktioniert ein Stopover?

Zu allererst ist zu sagen, dass es in der Flugbranche grob gesagt zwei Arten von Umsteigeverbindungen gibt, wobei der entscheidende Faktor die Zeitdauer des Anschlusses ist. Umstiege mit unter 24 Stunden Aufenthalt werden als Transfer oder normale Umsteigeverbindung bezeichnet, alles darüber zählt als ein Stopover, beziehungsweise eine Reise mit Unterbrechung.  Wenn Ihr also zum Beispiel nur eine Umsteigezeit von 23 Stunden habt, wird der Umstieg nicht als Stopover gezählt, selbst wenn Ihr an diesem Ort übernachtet.

Stopover nicht bei Aufenthalt über Nacht
Ein Aufenthalt am Flughafen über Nacht stellt noch keinen Stopover dar

Die Obergrenze der Dauer eines Stopovers ist nicht genau festgelegt, viele Airlines haben hier eigene Bestimmungen, die dann in den Ticketregeln nachgelesen werden können. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass 1 – 3 Tage Aufenthalt auf jeden Fall kein Problem darstellen, darüber hinaus kann es aber schwierig werden.

Brauche ich ein Visum für einen Stopover?

Da Ihr bei einem Stopover wahrscheinlich das Land erkunden und nicht die ganze Zeit im Flughafen verbringen wollt, ist eine Einreise zwingend notwendig. Daraus folgt auch, dass Ihr je nach Land und Eurer Nationalität ein Visum benötigt, damit Euch Zutritt zum Land gewährt wird. Im Normalfall kommen also die normalen Einreisebestimmungen zum Tragen. Einige Länder bieten für kurze Aufenthalte aber sogenannte TWOV-Programme (Transit without Visa) an, bei denen Ihr kein Visum im Voraus beantragen müsst, stattdessen erhaltet Ihr am Flughafen mit Vorzeigen Eures Reisepasses und einer Bestätigung der Weiterreise in ein anderes Land eine Einreiseerlaubnis, die sich nach der Dauer des Aufenthalts richtet. Das bekannteste Beispiel hier ist China, wo es 24, 72 und 144-Stunden visa-freien Transit gibt, je nachdem wie lang Euer Zwischenstopp dauert.

Um sicherzugehen, empfehlen wir Euch aber auf jeden Fall, die Einreisebestimmungen für das jeweilige Land sorgfältig zu prüfen und auf eventuelle Stopover-Programme zu achten.

In welchen Fällen sind Stopover sinnvoll?

Stopover sind immer dann sinnvoll, wenn Ihr Euer Reiseerlebnis erweitern könnt, ohne dafür einen großen Umweg machen zu müssen. Umsteigeverbindungen mit internationalen Airlines sind hier natürlich der Klassiker, da Ihr hier sowieso schon einen Umstieg benötigt. Wenn Ihr also zum Beispiel mit Singapore Airlines nach Australien fliegt, ist ein Aufenthalt in Singapur unausweichlich. Wenn Ihr also etwas Zeit übrig habt, könnt Ihr das kleine Land “nebenbei” besichtigen, indem Ihr einen Stopover hier einbaut. Wir haben auch einen eigenen Artikel zum Programm von Singapore Airlines geschrieben!

Andere Beispiele mit Airlines, die aktiv Stopover-Programme anbieten, sind zum Beispiel Flüge mit Qatar Airways über Doha oder Flüge mit Air China über Peking oder Shanghai. Es muss aber nicht immer weit weg sein, so bietet zum Beispiel die Swiss ein mehrtägiges Stopover-Programm an, wo Ihr neben Zürich auch andere Städte wie Interlaken zu einem vergünstigten Preis besichtigen könnt.

Neben dem offensichtlichen Vorteil, dass Ihr mehrere Länder in einer Reise besuchen könnt, gibt es auch noch einen anderen Vorteil. Sollte Euer Stopover zum Beispiel an einem Ort zwischen den Zeitzonen von Abflugsort und letztendlichem Zielort liegen, gebt Ihr Eurem Bioryhtmus Zeit, sich anzupassen. So könnt Ihr die Effekte vom Jetlag verringern und Euch langsam auf die neue Zeitzone einstellen, sodass Ihr Euren Aufenthalt dort voll ausnutzen könnt. Für solch einen Erholungsstopp ist ein Zwischenziel in etwa der Hälfte der Entfernung zum letztendlichen Zielort empfehlenswert, da sich so der Körper recht einfach an die neue Zeitzone anpassen kann.

Wie buche ich einen Stopover?

Grundsätzlich gilt, dass ein Stopover ähnlich wie Gabelflüge etwas schwieriger zu buchen ist als ein vergleichbarer Hin- und Rückflug, da hierbei einige Regeln beachtet werden müssen, und viele Flugbuchungs-Websiten nicht die Option eines kurzen Aufenthalts am Umstiegsort anbieten.

Buchung über die Website der Airline

In letzter Zeit bieten aber einige Airlines aktiv Stopover-Programme bei der Buchung im Internet über die eigene Website an. Dies ist dann auch oftmals die sicherste und einfachste Methode zur Buchung eines Stopovers. Dabei gibt es oft auch gute Angebote für Hotels und Sehenswürdigkeiten, die Ihr hinzubuchen könnt. Manche Airlines bieten im Rahmen ihres Programms sogar kostenlose Übernachtungen an.

Traders Hotel Abu Dhabi Zimmer3
In Stopover-Programmen sind oft Hotelvergünstigungen enthalten

Die Option solltet Ihr nach Eingabe der gewünschten Flugroute erhaltet, wo Ihr gefragt werdet, ob Ihr einen längeren Zwischenstopp einbauen möchtet oder nicht.

Buchung über Google Flights / OTAs

Stopover selber zu buchen ist nicht unmöglich, in den meisten Fällen aber eher schwer, da Ihr hierzu zuerst die Fare Rules für einen gegebenen Tarif überprüfen müsst, um zu schauen ob dieser Stopover erlaubt, und dann Verfügbarkeiten an dem gewünschten Datum zu finden. Ihr könnt es über Google Flights oder anderen Flugsuchmaschinen über die Option Multistopp-Flüge probieren, indem Ihr dort die Flugsegmente einzeln eingebt, oft kommen dann aber nur Angebote mit getrennten Tickets, oder die Preise sind deutlich teurer als bei der Buchung über die Airline. Aus diesen Gründen ist eine eigene Buchung in diesen Fällen nur für fortgeschrittene Nutzer zu empfehlen, die etwas Erfahrung im Buchen von Tickets haben. Ein Zugang zu expertflyer ist ebenfalls extrem hilfreich, um die Tarifbedingungen zu überprüfen.

Expertflyer Stopover
Oft sind Stopover möglich, man muss aber eine zusätzliche Gebühr bezahlen

Bevor Ihr also aus Versehen ein viel zu teures Ticket bucht, ist ein Anruf bei einem Ticketbüro der Airline oder Reisebüro wahrscheinlich die bessere Wahl. Hier bezahlt Ihr zwar eine Servicegebühr, dafür habt Ihr aber eine gute Beratung und die Sicherheit, dass alles auf einem Ticket gebucht ist.

Fazit zu Stopover beim Fliegen

Stopover sind definitiv eine interessante Alternative zu normalen Umsteigeverbindungen, zum einen könnt Ihr Euch von den Flügen erholen und dabei noch neue Kulturen entdecken. Auch preislich ist solch ein Konstrukt sehr attraktiv, da Ihr nur eine Flugbuchung benötigt und es viele Vergünstigungen bei Unterkunft und Sehenswürdigkeiten vor Ort gibt. Der einzige Nachteil ist, dass die Länge des Aufenthalts doch recht begrenzt ist, sodass die Zeit nur für kleine Länder oder eine Stadt reicht. Das Buchen auf eigene Faust ist oft kompliziert, aber mit der Nutzung von Stopover-Programmen auf den Websiten der Airlines sowie über das Telefon sollten selbst unerfahrene Personen problemlos einen Stopover buchen können.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: