Peking ist nicht nur die Hauptstadt von China, sondern auch eine der faszinierendsten Städte im ganzen Land. In diesem City Guide zeige ich Euch, was Ihr in Peking auf keinen Fall verpassen solltet und warum eine Reise sich meiner Meinung nach auf jeden Fall lohnt!

Dieser Guide ist Teil des Tripreports ‘Von der großen Mauer zu den Pandas’. Alle weiteren Teile sowie alles rund um die Buchung findet Ihr in unserem Intro!

Andere Städte in Asien erfreuen sich bei Touristen aus Europa einer deutlich größeren Beliebtheit als Peking, etwa Tokio oder auch Bangkok. Ich für meinen Teil habe Peking aber als mindestens genaso spannend wahrgenommen, denn man darf sich auf zahlreiche einmalige Sehenswürdigkeiten freuen. Bedenken sollte man allerdings, dass der Inlandstourismus boomt und es in Peking daher sehr voll werden kann. Auch die Luftverschmutzung ist an manchen, aber keineswegs an allen Tagen, ein Thema.

City Guide Peking – wie komme ich hin?

Der große Vorteil von Peking ist sicherlich die gute Anbindung über den Flughafen der Hauptstadt – in diesem Jahr soll sogar ein neuer Mega-Airport eröffnen. Doch auch schon jetzt könnt Ihr Peking ab drei deutschen Städten direkt erreichen. Air China fliegt nach Frankfurt, München und Düsseldorf. Die Lufthansa bietet zudem ebenfalls Verbindungen ab München und Frankfurt. Auch ab Wien gibt es Direktflüge mit Air China und Austrian Airlines, ab Zürich fliegen Swiss und Air China. Darüber hinaus fliegt Air China auch noch drei Mal die Woche nach Genf. Über die vielen Direktverbindungen hinweg gibt es natürlich auch noch zahlreiche Umsteigeverbindungen, etwa über London, Amsterdam, Paris, Warschau oder Stockholm.

City Guide Peking – was sollte ich gesehen haben?

In Peking gibt es einige Sehenswürdigkeiten, die man auf keinen Fall verpassen darf. Zuerst zu nennen ist hier zweifelsfrei die Verbotene Stadt.

Verbotene Stadt Peking 2

Diese besteht aus zahlreichen verschiedenen historischen Gebäuden, die wiederum aus anderen Epochen bestehen, aber allesamt in einem ähnlichen Stil erbaut wurden.

Verbotene Stadt Peking

Die Historie des Ortes ist mindestens genauso spannend wie die Besichtigung der verschiedenen Teile des Palastes. Ich empfehle Euch grundsätzlich vor Eurem Besuch ein Ticket zu kaufen (zum Beispiel über Euer Hotel), denn so erspart Ihr Euch nicht nur das Anstehen, Ihr kommt auch sicher herein, was ansonsten an beliebten Tagen nicht zwingend gewährleistet werden kann.

Verbotene Stadt Peking 3

Nahe der Verbotenen Stadt gibt es noch so einige weitere Peking Sehenswürdigkeiten in dieser Gegend, beispielsweise verschiedene ‘Hutong Dörfer’, die aus traditionellen Häusern bestehen.

Jianang Hutong Peking

Auch der Kaiserliche Ahnentempel, der direkt neben dem Eingang zur Verbotenen Stadt liegt, ist zwingend einen Besuch wert. Wenngleich der Stil ähnlich ist, handelt es sich dennoch um ein mindestes genauso imposantes Bauwerk mit sehr schönen Gartenanlagen.

Kaiserlicher Ahnentempel Peking

Ebenfalls nicht weit von hier ist der Tiananmen Platz, der von dem Tor zur Verbotenen Stadt, dem sogenannten Tiananmen geprägt ist.

Tiananmen Peking

Auch ansonsten gibt es hier allerdings mehrere imposante, wenngleich nicht besonders schöne Gebäude. Das gilt beispielsweise für die Große Halle des Volkes.

Große Halle Des Volkes Peking

Auch das Nationalmuseum des Volksrepublik China ist nicht gerade ein Prachtbauwerk.

Chinesisches Natonialmuseum Peking

Wirklich schön ist dagegen das Bahnmuseum, das eines der wenigen Gebäude mit westlicher Prägung ist.

Bahnmuseum Peking

Nicht weit von der historischen Innenstadt von Peking befinden sich noch einige schöne Parks sowie das Shopping-Viertel Wangfujing, wo Ihr viele Luxushotels, Einkaufszentrum sowie Premium-Labels finden könnt.

Wangfujing Peking

Ein ganzes Stück weiter weg ist ein weiteres echtes Highlight in Peking, der sogenannte Himmelstempel.

Himmelstempel Peking

Das Bauwerk per se ist bereits absolut sehenswert, doch auch um den Himmelstempel herum befinden sich viele weitere sehr schöne Bauten.

Himmelstempel Peking 2

Erwähnenswert sind darüber hinaus auch die wirklich schönen Gärten, die alleine einen Besuch wert sind. Eingebettet in diese findet Ihr zum Beispiel auch den Wanshou Pavillon.

Himmelstempel Wanshou Pavillion Peking

Die Trias der drei wichtigsten Peking Sehenswürdigkeiten wird vom Sommerpalast abgerundet, der bei unserem Besuch leider völlig überfüllt war.

Sommerpalast Peking 2

Dennoch ist ein Besuch tatsächlich ein Muss, denn die historischen Bauten mit Weitblick sind wirklich absolut sehenswert.

Sommerpalast Peking

Darüber hinaus ist die Anlage riesig und Ihr könnt beispielsweise noch einen wirklich schönen Spaziergang entlang des Kunming See unternehmen.

Sommerpalast Peking Kunming See

Neben den wunderschönen Gärten rund um den Sommerpalast herum findet Ihr sogar hier verschieden Shopping-Möglichkeiten, besonders an der sogenannten ‘Suzhou Street’.

Sommerpalast Peking Suzhou Straße

Zuletzt möchte ich noch eine der Sehenswürdigkeiten in Peking erwähnen, die mir sehr gut gefallen hat, die aber sicherlich nicht in jedem Reiseführer zu finden ist: Der Olympische Park. Hier findet Ihr unter anderem das Nationalstadium und weitere Austragungsstätten.

Nationalstadion Peking

Was allerdings besonders schön ist, ist der sogenannte Olympische Waldpark, der eine echte Oase und vielleicht sogar der schönste Park in ganz Peking ist.

Olympischer Park Peking

Auch wenn dies wirklich nur ein kleiner Überblick über die verschiedenen Sehenswürdigkeiten in Peking ist, solltet Ihr einen guten Eindruck davon bekommen haben, warum die Stadt meiner Meinung nach unbedingt einen Besuch wert ist. Darüber hinaus gibt es natürlich auch in der Umgebung noch viele beeindruckende Sehenswürdigkeiten, nicht zuletzt die Chinesische Mauer.

Ihr möchtet noch schneller Eure Reisen durch Meilen & Punkte und verschiedene Reise-Tricks auf ein neues Level bringen? Mit unserem Video-Kurs, der reisetopia Fastlane bringen wir Euch auf dem schnellsten Weg in die First Class!

City Guide Peking – wie komme ich in der Stadt herum?

Peking ist eine Stadt mit enormen Ausnahmen, sodass Ihr für die Wege viel Zeit einplanen müsst. Besonders der Sommerpalast, aber auch der Olympische Park liegen recht weit außerhalb. Die moderne und günstige Metro ist ein sehr guter und oft auch der schnellste Weg, um von einem Ort zum anderen zu kommen. Alternativ gibt es natürlich auch Busse.

Peking Bus

Von diesen würde ich allerdings abraten, da sie oft lange brauchen und es nur wenige Informationen in Englisch gibt. Ansonsten könnt Ihr Taxis nehmen, beachtet dabei aber bitte, dass es nur selten Gurte gibt und die Fahrer meist weder Englisch sprechen noch unsere Schrift lesen können. Ihr solltet daher unbedingt die Adresse in chinesischen Schriftzeichen dabei haben oder Euch im Hotel helfen lassen. Der Fahrpreis wird dagegen problemlos über das Taxameter berechnet. Ich würde Euch ansonsten noch den Download der App ‘Didi’ empfehlen, die ähnlich funktioniert wie Uber.

City Guide Peking – welche Hotels können wir empfehlen?

Ich habe in Peking gleich vier verschiedene Hotels getestet. Das Hilton Peking bietet genauso wie das Conrad Peking ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, allerdings eine Lage etwas abseits der Sehenswürdigkeiten. Dasselbe gilt für das InterContinental Peking Beichen, das nahe des Olympischen Parks liegt.

Waldorf Astoria Peking Zimmer 10

Mein persönlicher Favorit war deshalb das Waldorf Astoria Peking, das mir wirklich ausgesprochen gut gefallen hat. Das Hotel liegt perfekt zur Verbotenen Stadt und bietet moderne Zimmer, einen sehr guten Service und vieles mehr. Natürlich findet Ihr aber auch ansonsten eine Vielzahl an attraktiven Hoteloptionen in allen Preisklassen und aller Hotelmarken.

City Guide Peking – welche Zahlungsmittel können wir empfehlen?

China ist bezüglich der Wahl des Zahlungsmittels ein vergleichsweise kompliziertes Land. Das liegt daran, dass die meisten Händler keine internationalen Kreditkarten akzeptieren – besonders nicht im abgelegenen Harbin. Mit Visa, Mastercard und American Express stoßt Ihr entsprechend auf große Probleme. Am besten bezahlen kann man vor Ort mit Alipay und WeChat Pay, beide Dienste stehen Euch aber nur zur Verfügung, wenn Ihr ein chinesisches Bankkonto habt. Dementsprechend seid Ihr im Alltag auf Bargeld angewiesen, weswegen Ihr unbedingt auf eine Kreditkarte setzen solltet, die kostenfreie Abhebungen bietet. Empfehlenswert sind hier allen voran die folgenden Kreditkarten:

  • GenialCard (keine Jahresgebühr, kostenfreie Abhebungen, keine Fremdwährungsgebühr)
  • DKB Kreditkarte (keine Jahresgebühr, kostenfreie Abhebungen, keine Fremdwährungsgebühr)
  • Santander 1plus Visa Card (keine Jahresgebühr, kostenfreie Abhebungen, keine Fremdwährungsgebühr)

In allen internationalen Hotels könnt Ihr zudem auch normal mit Kreditkarte bezahlen, weswegen wir auch zu einer Kreditkarte ohne Fremdwährungsgebühr raten. Damit kommen neben der GenialCard, der DKB Kreditkarte und der 1plus Visa Card (allesamt kostenlose Kreditkarten) auch ausgewählte Premium-Kreditkarte in Frage. Hier wäre beispielsweise das Barclaycard Platinum Double eine gute Option, denn mit diesem bezahlt Ihr keine der oben genannten Gebühren und dürft Euch zudem auf eine Kreditkarte mit Versicherungsleistungen freuen, die bei einer Reise nach China ebenfalls wichtig sind. Eine Übersicht über alle guten Reise-Kreditkarten findet Ihr zudem in unserem Kreditkarten Vergleich!

City Guide Peking – Fazit

Peking ist zugleich sehr spannend und sehr anstregend. Besonders wenn Ihr auch noch einen Abstecher zur Chinesischen Mauer und den Grabanlagen rund um die Stadt einlegen wollt, empfehle ich eine knappe Woche, um alles in der Stadt zu sehen. Selbstredend geht es auch in weniger Tagen, dann allerdings wird es wegen den Menschenmassen und den weiten Wegen doch sehr anstrengend. Auch wenn ein Besuch in Peking also vielleicht nicht unbedingt erholsam ist, kann ich einen Trip hierher nur empfehlen!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Peking werde ich erst dann besuchen, wenn die Preise dort deutlich fallen. Momentan finde ich die Hotels und Sehenswürdigkeiten dort total überteuert, für das, was man dort geboten bekommt.

    • Hallo Andre, das finde ich persönlich jetzt doch ein wenig kurios. Selbst die meisten Luxushotels in Peking kosten nur zwischen 100 und 200 Euro, selbst die absoluten Spitzenhotels weniger als 300 Euro. Die Sehenswürdigkeiten kosten zwischen 5 und 20 Euro Eintritt. All das erscheint mir im Vergleich zu Europa enorm günstig, einzig Südostasien ist da natürlich nochmal billiger – aber da ist auch kein direkter Vergleich möglich.

      • Hallo Moritz, man braucht für 7 Tage ein Visum, man kann keine Kreditkarten benutzen, man kann nicht wie gewohnt das Internet nutzen, Chinesen sind, was das Anrempeln, Spucken auf den Boden, auch in öffentlichen Transportmitteln, und Anschreien von Unbekannten nicht unberühmt. Das sind mir die günstigen Hotelpreise mit der wirklich legendären Zimmerreinigung und das wirklich tolle chinesische Essen zu wenig Anreiz um dahinzureisen. Aber wenn man wirklich die ganze Welt gesehen hat, etwas Exotisches sucht, kein Problem mit dem Smog hat, gesund ist und Menschenmassen mag, dann ist Peking sicherlich eine Reise wert.

      • Hallo Andre, man kann viele Dinge sehr kritisch sehen, wenn man das möchte – jeder hat hier andere Vorlieben. Ich war in meinem Leben in zahlreichen Ländern auf allen Kontinenten (außer der Antarktis) und finde auch einiges an China störend, aber genauso auch an vielen anderen Ländern und sehe China keineswegs als ein Land, das man nur besuchen sollte, wenn man sonst schon alles gesehen hat. Beispielsweise finde ich eine Stadt wie Peking nicht weniger anstrengend als zum Beispiel Bangkok oder Jakarta. Der ÖPNV ist in Peking z.B. hervorragend und wenn man ein paar Tage ohne Social Media auskommt oder einen VPN benutzen kann, ist auch das Thema Internet nicht so relevant 😉

Alle Kommentare anzeigen (1)