Wenn man einen Flug bucht, fliegt man normalerweise die selbe Route hin und zurück. Das muss aber nicht zwingend immer der praktischste Weg sein und genau hier kommen Gabelflüge ins Spiel. Auch beim Einlösen von Prämienmeilen können Gabelflüge Euch dabei helfen, die Reise noch interessanter zu gestalten, wie Ihr in diesem Artikel sehen könnt.

In diesem Artikel erklären wir, was es mit Gabelflügen, auch Open-Jaw genannt, auf sich hat, wie man sie bucht und auf was Ihr achten müsst!

Was ist ein Gabelflug überhaupt?

Ein Gabelflug bezeichnet eine Kombination von Flügen, bei der sich in etwa ein Hin- und Rückflug ergibt, dabei aber verschiedene Flughäfen angeflogen werden. Es ist wichtig, dass die Start- und Endpunkte der Reise geografisch einigermaßen nah beieinander liegen, selbiges gilt für die genutzten Flughäfen an der Destination. Es gibt hierbei aber keine genaue Definition, da diese je nach Fluggesellschaft anders gehandhabt wird, grundsätzlich kann man aber davon ausgehen, dass das Open-Jaw-Segment nicht länger als der längste Flug in der Buchung sein darf.

Andere Einschränkungen können sein, dass dieses in der selben IATA-Region bleiben muss, oder dass es nicht grenzüberschreitend sein darf. Die genauen Regeln dazu sind immer in den Fare Rules veröffentlicht, manche Airlines veröffentlichen diese bei der Online-Buchung, für andere braucht man ein spezielles Tool wie expertflyer.

BA Q Open Jaw Gabelflug

Schauen wir uns zur Verdeutlichung einen Ausschnitt aus den Fare Rules irgendeines Tarifs an. Die einzige Beschränkung hier ist, dass das Open-Jaw-Segment kürzer als das längste Flugsegment sein muss. Das Open-Jaw Segment bezeichnet dabei immer die Strecke zwischen dem Zielflughafen des Hinfluges und des Abflughafens des Rückfluges. Ist diese Bedingung erfüllt, lässt sich dieser Tarif mit einem anderen Tarif kombinieren, der Open-Jaws ebenfalls mit den selben Bedingungen erlaubt. Dabei wird immer die Hälfte eines Hin- und Rückflugs als Preisgrundlage genutzt. Dies könnte dann beispielsweise so aussehen:

Gabelflug Open Jaw Erklärung Grafik

Natürlich ist diese Grafik um einiges vereinfacht, aber jetzt solltet Ihr einen ungefähren Überblick darüber haben, wie ein Gabelflug funktioniert und wie sich die Kosten dafür zusammensetzen.

Welche Arten von Gabelflügen gibt es?

Gabelflüge lassen sich grob in zwei Kategorien aufteilen, auf diese gehen wir jetzt genauer ein. Wer oben bei den Fare Rules aufmerksam mitgelesen hat, wird wahrscheinlich schon eine kleine Ahnung haben, was jetzt kommt:

Der einfache Gabelflug / Single Open-Jaw

Bei einem einfachen Gabelflug sind insgesamt drei Flughäfen im Spiel. Man unterscheidet hier noch einmal genauer zwischen einem Destination Open-Jaw und Origin Open-Jaw. Der entscheidende Faktor dabei ist, wann das Open-Jaw Segment in der Reise vorkommt.

Gcmap Fra Bkk Hnd Fra
Quelle: gcmap.com

Bei einem Destination Open-Jaw sind der erste und letzte Flughafen einer Reise identisch, Ihr fliegt aber am Zielort von einem anderen Flughafen als bei der Ankunft dort ab. Eine Beispielroute dafür wäre das Beispiel oben: Frankfurt – Bangkok , Tokyo – Frankfurt.

Diese Art von Open-Jaw eignet sich besonders gut, wenn Ihr nicht am Zielort bleiben möchtet, sondern von dort die Region erkunden wollt. Wenn Ihr plant, in kürzerer Zeit mehrere Städte zu erkunden, ist es oftmals eine praktische Alternative dazu, wieder zum Ankunftsort zurückfahren zu müssen.

GCMAP Ams Bkk Fra
Quelle: gcmap.com

Der Origin Open-Jaw ist etwas spezieller, da Ihr hier an einem anderen Flughafen ankommt, als Ihr ursprünglich abgeflogen seid. Diese Art von Open-Jaw kommt seltener vor, da die meisten Passagiere von Ihrem Heimatflughafen abfliegen und dort auch wieder ankommen wollen. Ein Beispiel für einen Origin Open-Jaw wäre: Amsterdam – Bangkok, Bangkok – Frankfurt.

Der Flughafen am Zielort bleibt dabei gleich, lediglich der erste und letzte Flughafen der Reise unterscheiden sich. Für so einen Flug kann es durchaus triftige Gründe geben: So kann man zum Beispiel bei Sales ab einem bestimmten Flughafen den günstigen Preis für den Hinflug mitnehmen, auf dem Rückflug aber den Heimatflughafen wählen, um die Reise etwas angenehmer zu gestalten, und dabei trotzdem noch den einen oder anderen Euro zu sparen.

Der doppelte Gabelflug / Double Open-Jaw

Der doppelte Gabelflug ist noch seltener anzutreffen und ist oftmals nur etwas für Flugverrückte. Mit solch einem Konstrukt kann man innerhalb einer Reise keinen Flughafen zweimal nutzen. Ein Beispiel hierfür wäre diese Routing: Frankfurt – Bangkok , Tokyo – Amsterdam. Besonders interessant sind diese Arten von Flügen, wenn Ihr verschiedene Flughäfen und Airlines entdecken wollt!

Wie bucht man einen Gabelflug?

Viele Airlines und Online-Reisebüros erlauben heutzutage die Suche nach Gabelflügen auf Ihren Websites. Bei Portalen wie Skyscanner gibt es die Option Gabelflug direkt zur Auswahl neben einem einfachen Flug oder Hin- und Rückflug. Auf anderen Seiten wie momondo oder Google Flights versteckt sich die Suche nach einem Gabelflug hinter der Option Multistopp-Flüge oder einem ähnlichem Namen. Nach Auswahl dieser Option habt Ihr mehrere Eingabefelder, wo Ihr Eure gewünschte Flugroute eintragen könnt, teilweise sogar bis zu sechs Segmente.

Maske Gabelflug Multistopp Google Flights
Hier als Beispiel die Eingabemaske von Google Flights

Dadurch könnt Ihr auch Eure Umsteigeverbindungen planen, falls Ihr mit einer bestimmten Airline oder über einen bestimmten Flughafen fliegen wollt.

Auf was ist bei der Buchung von einem Gabelflug zu achten?

Wenn Ihr Umsteigeverbindungen plant, achtet darauf, dass Ihr innerhalb von 24 Stunden weiterfliegt, ansonsten wird Euer Umstieg als Stopover gezählt. Das kann unter anderem dazu führen, dazu Euer ursprünglicher Tarif nicht mehr wählbar wird, da manche Tarife keine Stopover erlauben, dadurch kann der Preis für ein Ticket in die Höhe gehen. Auch die Auswahl der Airlines muss gut überlegt sein, denn wenn Ihr Airlines kombiniert, müssen diese über eine Partnerschaft, sei es in Form einer Luftfahrtallianz oder nicht, verbunden sein, ansonsten könnt Ihr diese nur auf zwei verschiedenen Tickets buchen.

star alliance swiss
Innerhalb einer Allianz sind Gabelflüge mit verschiedenen Airlines meist kein Problem

Einfache Gabelflüge ohne Umstiege lassen sich ansonsten recht einfach buchen. Ihr müsst nur auf dem Schirm haben, dass dabei immer jeweils der halbe Preis für ein Ticket für die beiden Städtepaare addiert wird, um den Preis zu berechnen. Hier sind Tools wie expertflyer extrem hilfreich, da Ihr die kompletten Fare Rules sofort zur Hand habt. Solange Ihr auf ein paar grundlegende Regeln achtet, wie die Länge des Open-Jaw Segments, sollte aber alles gut gehen.

Wo liegt der Unterschied zwischen Gabelflug und Multistopp-Flug?

Auf den ersten Blick wirken Gabelflüge und Multistopp Flüge ziemlich ähnlich. Vor allem auch, weil man Gabelflüge in der Regel über die Suche nach einem Multistopp Flug bei den gängigen Flugsuchen findet. Allerdings sind beide keinesfalls das gleiche. Ein Merkmal eines Gabelflugs ist, dass grundlegende Züge eines Roundtrips vorhanden sind, also dass man etwa auf dem Weg zurückkommt, auf dem man hingereist ist. Für einen Multistopp-Flug muss das nicht unbedingt gelten, das einzige Merkmal hier ist, wie der Name schon sagt, die Anzahl an Zwischenstopps. In den meisten Fällen werden nur Stopover berücksichtigt, jedoch lassen sich auch Multistopp-Flüge mit Aufenthaltszeiten am jeweiligen Ort unter 24 Stunden zusammenbasteln. Eine sehr beliebte Nutzung des Multistopp-Flugs ist beispielsweise das Insel-Hopping. Auch bei Mileage Runs kann dieser zum Einsatz kommen. Ihr könnt einen Multistopp-Flug auch mit einem Gabelflug kombinieren, sodass Ihr zwischen den Flügen eine offene Strecke habt, die Ihr mit einer anderen Fortbewegungsmöglichkeit überwindet. Eine Sonderform eines Multistopp-Fluges ist der Round the World-Trip, hierbei findet eine komplette Weltumrundung statt.

Fazit zum Thema Gabelflüge

Die Möglichkeit, Gabelflüge zu buchen, ist durchaus praktisch, besonders wenn Ihr Trips plant, bei denen Ihr eine Art Rundreise vorhabt. So könnt Ihr Eure Reise noch weiter an Eure persönlichen Bedürfnisse anpassen – und das oft, ohne einen signifikanten Aufpreis zu zahlen oder sogar zwei getrennte Tickets buchen zu müssen! Insofern gibt es eigentlich nur positive Aspekte zu benennen, einen negativen Aspekt haben wir nicht ausfindig machen können.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: