Lufthansa gilt wohl bei vielen Deutschen als die beliebteste Airline – doch nicht mehr bei jedem. Denn die aktuelle Corona-Pandemie hat natürlich auch die Lufthansa zu Einschnitten gezwungen und viele Kunden verärgert. Doch was können wir von der Lufthansa 2021 erwarten?

Als Five-Star Airline haben Kunden einen gewissen Anspruch an die Lufthansa – vor allem Statusgäste. Kaum verwunderlich, dass nicht jeder Kunde dieses Jahr zufriedengestellt wurde und einige von diesen sogar keine Besserung bei Lufthansa im Jahr 2021 sehen, wie sich persönlichen Gesprächen vernehmen lässt. Eine Erwartungshaltung, die sicherlich individuell bei jedem unterscheidet.

Lufthansa hat tiefe Einschnitte hinnehmen müssen

Dieses Jahr war für Lufthansa alles andere als einfach. Begann es doch recht zuversichtlich mit Prognosen eines höheren Reiseverkehrs als 2019. Mit der Nachricht eines Virus ließ das Reiseaufkommen bereits im Januar und Februar in einigen Ländern nach, was Fluggesellschaften natürlich deutlich zu spüren bekamen. Spätestens im März holte dies auch die europäischen Airlines ein, darunter auch die Lufthansa. Was folgte, waren Groundings von Flugzeugen, Reduzierung des Personals und immer wieder neue Ideen, wie man Geld einsparen kann. Lounges hat es natürlich als Erstes getroffen, hin und wieder kamen den Verantwortlichen bei der Lufthansa aber auch noch weitere Ideen in Sinn. Doch mit all diesen Einschnitten kam es bei dem Unternehmen auch zu Unmengen an Streichungen von Flügen sowie vielen verärgerten Kunden, die ihr Geld nicht zurückbekamen oder in der Schwebe hingen, da sie nicht mal wussten, wie sie jemanden erreichen sollten. Ich glaube an dieser Stelle müssen wir nicht darüber reden, dass die verzögerten Auszahlungen der Lufthansa Group bei dem ein oder anderen Passagier für immer negativ im Gedächtnis bleiben werden, denn während man bei Airlines wie etwa easyJet oder Turkish Airlines relativ schnell wieder an sein Geld kam, zogen sich die Auszahlungen beim Kranich immer weiter.. und immer weiter. Dies ist mit Sicherheit auch einer der Hauptgründe, weshalb die Lufthansa in diesem Jahr bei dem ein oder anderen wohl nicht mehr allzu hoch angesehen ist. Doch auch wenn zumindest das Auszahlungs-Problem sich langsam bessert – 200 Millionen Euro standen Mitte November noch aus – und die anfänglichen und zerrenden Überforderungen überwunden sind, stellt sich bei vielen nicht gerade Freude ein. Die Meldungen der vergangenen Wochen und Monate zeigen deutlich, dass eine Lufthansa, wie wir sie vor der Krise kannten, nicht so schnell wieder kommen wird. Doch was können wir von der Airline dann im nächsten Jahr erwarten?

Bord-Service wird nicht mehr vergleichbar sein

Das mitunter meist diskutierte Thema dieses Jahres war mit Sicherheit der Bord-Service der Lufthansa. So wurde dieser zwischenzeitlich aufgrund von Corona auf der Kurzstrecke in der Economy Class ganz ausgesetzt, bevor man wieder damit begann, zumindest ein paar Getränke anzubieten. Doch auch wenn viele Leute hofften, dass sich dies nach “Ende” der Pandemie wieder ändern würde, so ist dem nicht so. Denn Mitte November wurde bekannt, dass die Lufthansa Group das Catering für die Kurz- und Mittelstrecke komplett abschaffen werde. So soll ab März 2021 ein Bezahlsystem kommen, bei dem den Kunden hochwertige Speisen zu einem fairen Preis geboten wird. Bei einem Austausch mit der Lufthansa wurden zumindest hohe Standards versprochen, denn nach eigenen Angaben “wird das “Produkt Leute zum Lächeln bringen.” Bei wiederholten Nachfragen, wie sich dies mit dem Image und dem Service einer 5-Star Airline verträgt, macht Lufthansa zudem klar, dass es hier eine genaue Abgrenzung zu Billigfliegern geben soll, denn das käufliche Angebot bei Lufthansa “wird deutlich über dem Niveau liegen, was Low-Cost-Carrier anbieten”.

Auch wenn es für viele sicherlich Schade ist, dass die Lufthansa nun kein Catering mehr bietet und man sich dieses selbst käuflich erwerben muss, verstehe ich grundsätzlich die Änderungen der Lufthansa, und denke, dass diese damit einen recht klugen Weg geht. Ich persönlich war sowieso noch nie ein Fan der Snacks oder der Gerichte, finde es aber zumindest hinsichtlich des Getränkes sehr schade. Dass gerade Statuskunden ebenfalls leer ausgehen ist hier natürlich misslich und wird nicht jeden zufriedenstellen. Ich für meinen Teil bin gespannt auf die bezahlbaren Speisen und ob diese preislich und qualitativ wirklich so gut sein werden, wie vorhergesagt. Für Kunden auf der Kurz- und Mittelstrecke in der Economy Class bedeutet dies zumindest bei der Lufthansa im Jahr 2020: entweder selbst verpflegen oder ein paar Euros mehr einrechnen!

Premium-Service kommt wieder – aber schon im Jahr 2021?

Wenn es um Service geht, ist für uns natürlich ein Gesichtspunkt besonders wichtig: der Premium-Service. Aufgrund all der genannten Einschnitte ist es natürlich verständlich, dass einige Seiten darüber spekulieren, dass auch der Premium-Service wegfallen werde, schließlich ist dieser aktuell bereits eingeschränkt. Doch schon vor ein paar Wochen machte Lufthansa deutlich, dass an diesem Konzept festgehalten werden solle, da die Nachfrage danach schließlich da sei. Außerdem zeichne sich die Airline dadurch ja auch als 5-Star Airline aus. Auf Nachfragen bei Lufthansa gab es hierauf erneut positive Antworten, denn das jetzige Produkt sei gerade nur temporär, so sei der Lufthansa Signature Service beispielsweise essenziell und man sei selbst davon überzeugt. Vom Management scheint dies klar kommuniziert zu sein – der Kunde ist König. Doch wenn es um die zeitliche Komponente beim Preium-Service geht, herrscht hier wohl deutlich mehr Uneinigkeit. Konkret sei die Wiedereinführung des Premium-Services von wirtschaftlichen Faktoren abhängig, ob 2021 somit der Premium-Service wieder zu Lufthansa zurückkehrt ist unklar. Klar ist zumindest, dass man damit nicht in den ersten Wochen und Monaten des Jahres rechnen sollte, schließlich scheinen die Aussichten auf eine schnelle Belebung des Flugverkehres aktuell ja weniger rosig.

Doch wo wir gerade von Premium-Service sprechen ist in dieser Hinsicht auch die First Class nicht zu vernachlässigen, denn aktuell ist ebenso unklar, was mit dieser Reiseklasse in der Zukunft passieren wird. Angst, dass diese abgeschafft werden könnte, gibt es bereits, denn Nachrichten wie das Aussetzen der First Class auf USA Flügen für die nächsten fünf Monate machen nicht gerade Hoffnung. Da auch die Nachfrage nach First Class Flügen sinkt, wäre es nicht verwunderlich, wenn es bald kaum noch angebotene Plätze dafür gibt. So haben wir bereits im Oktober spekuliert, dass die Boeing 747-8 bald das einzige Flugzeug der Lufthansa sein könnte, dass noch über eine First Class an Bord verfügen könnte. Mit Gewissheit kann man natürlich nicht sagen, ob es im Jahr 2021 eine First Class geben wird oder nicht – verwunderlich wäre es jedoch nicht, wenn der Fokus sich nach und nach auf Business Class Gäste konzentrieren würde, während man immer weiter die First Class abbaut. Ein Punkt, der ebenso dafür spricht, ist darunter das Upgrade des Business Class Produktes, welches im April 2021 kommen soll und somit auch für First Class Passagiere ein sicherlich angenehmeres Erlebnis bereithält.

Gewisse Einschränkungen bei Lufthansa Lounges bleiben bestehen

Wenn wir gerade bei Premium-Service sind, sollten wir auch einen genaueren Blick auf Lounges werfen – schließlich waren diese teilweise in 2020 gar nicht mehr geöffnet. Seit der erneuten Öffnung liefen diese somit erst auf Sparflamme und aktuell aufgrund der aktuellen Restriktionen ohne Catering, jedoch mit Snackboxen. Dass ein Catering nach Ende des Lockdowns und der Öffnung der Restaurants wieder kommt, scheint bei Lufthansa klar. Trotzdem wurde bisher nicht kommuniziert, in welchem Umfang das Catering zurückkehrt, ergo, ob es so wie vor der Krise sein wird. Bis zum Ende der Pandemie gehe ich jedoch nicht davon aus, dass Lufthansa ihr “volles Catering” wieder auffährt, anschließend wäre es vorstellbar, dass zumindest ein paar Einschnitte bestehen bleiben und an manchen Standorten ein reduziertes Angebot bleibt.

Schon jetzt zeichnet sich zumindest ab, dass es in Zukunft nicht mehr ganz so Großzügig in den Lounges zugehen wird, wie man es mal gewohnt war. So scheint es als würde Lufthansa den Lounge-Zugang ab Mitte nächsten Jahres für Gäste beschränken, was für viele Statusinhaber, die in Begleitung reisen deutliche Einschnitte bedeute. Doch trotz allem kündigte Lufthansa zumindest die Verlängerung der Kooperation mit Amex an, womit man zumindest hier einen Lichtblick sieht. Trotzdem sollte man insgesamt nicht ausschließen, dass es im Jahr 2021 noch einige Veränderungen hinsichtlich der Bestimmungen in den Lounges geben kann.

Reduzierter Flugplan mit deutlich mehr Urlaubszielen

Doch während für einige Lounges absolut nichtig sind, fragen sich wohl der Großteil der Leute, wohin man im nächsten Jahr mit der Lufthansa reisen kann. So ganz klar ist das natürlich niemanden, denn aktuell versucht die Airline mit Agilität die Nachfrage zu decken. Aus allerlei Pressekonferenzen sollte jedoch jedem klar sein, dass der Flugplan, den die Lufthansa uns im nächsten Jahr präsentieren wird, mit Sicherheit nicht Ansatzweise so aussehen wird in 2019 oder gar in 2020. Ich gehe zumindest davon aus, dass dieser jedoch eine gesunde Mitte zwischen beiden Jahren darstellen wird, je nach Erholung des Marktes. Auf der Kurz- und Mittelstrecke sehe ich zudem eine schnellere Erholung, die Langstrecke könnte aufgrund der unsicheren Lage jedoch länger dauern, um sich zu erholen. Doch trotz allem bin ich hier positiv gestimmt, denn Spohr kündigte bereits für den BER an, dass man sich hier Langstrecken vorstellen könne während man in Frankfurt die A350-Flotte ausbaut. Natürlich sind dies alles Ereignisse, die aus der Luft gegriffen sind, mir jedoch etwas Hoffnung auf die Zukunft geben.

Während ich ebenso davon ausgehe, dass einige Ziele sicherlich nicht mehr im Flugplan der Lufthansa erscheinen werden, wird es sicherlich auch neue Destinationen geben. So hat die Airline bereits jetzt schon neue Strecken für kommenden Sommer angekündigt. Spannend wird es dabei vor allem hinsichtlich Ocean, welche als Sprungbrett in das “Freizeitgeschäft” dienen soll. Somit gehe ich davon aus, dass im nächsten Jahr deutlich mehr sonnige Urlaubsziele angesteuert werden, als man es eigentlich vom Kranich gewohnt ist. Doch trotz dieser positiven Entwicklungen erwarte ich trotzdem noch weitere Einschnitte, so könnte ich mir die Schließung weiterer Basen vorstellen, wenn diese nicht mehr den gewünschten Gewinn erbringen.

Schnelltests statt Impfpflicht

Doch während ich hier von einem Flugplan spreche, wissen viele nicht mal wie es möglich sein wird im nächsten Jahr zu fliegen. Einige Airlines sprechen bereits von Impfpflicht, andere vor negativen Tests vor der Abreise. Was das Thema Impfpflicht angeht, hat sich Lufthansa zumindest schon geäußert, eine solche Einführung wird es nicht geben. Bekannt ist jedoch, dass durch eine Teststrategie mittels Antigen-Schnelltests an Passagieren, das Fliegen bald wieder einfacher möglich gemacht werden soll. Erste Flüge gibt es ja schließlich schon, auch wenn das Schnelltest-Verfahren temporär beendet ist. Dies liegt jedoch an der erfolgreichen Testphase, weshalb bald weitere Initiativen ins Leben gerufen sollen, womit Flüge mit der Lufthansa einen enormen Vorteil darstellen könnten. Ein obligatorischer Schnelltest vor dem Abflug könnte bei der Lufthansa also genauso zur “Normalität” werden wie die Maskenpflicht. Dass ebendiese Pflicht im Jahr 2021 vorerst weiter bestehen bleibt, zweifle ich aktuell nicht an. Solange die Pandemie nicht bekämpft ist, gehe ich davon aus, dass man weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung an Bord einer Lufthansa Maschine tragen muss.

Fazit zur Erwartung an die Lufthansa im Jahr 2021

Lufthansa musste in diesem Jahr einige Einschnitte hinnehmen, die sich auch im nächsten Jahr fortsetzen werden. Die Situation bleibt für das Unternehmen sicherlich weiterhin herausfordernd, eine Erholung sollte jedoch – zumindest, wenn man von einer Besserung der Lage ab April ausgeht – in Sicht sein. Die Themenfelder sind jedoch komplex und so richtig klar ist mir aktuell noch nicht, wohin die Lufthansa im nächsten Jahr selbst will. Sicherlich sollte man sich aber auf einen veränderten Bord-Service, weiteren Einschränkungen in den Lounges sowie Schnelltests und einen agilen Flugplan einstellen. Premium-Kunden hingegen sollten etwas zuversichtlicher sein, denn mit Normalisierung der Lage, könnte sich dies positiv für diejenigen auswirken.

Autorin

Lena Goller ist COO bei reisetopia und seit Februar 2020 Teil des Teams sowie der Geschäftsführung. Auch, wenn sie im Sommer 2021 die Redaktionsleitung übergeben hat, schreibt sie weiterhin noch gerne über ihre luxuriösen Reiseerlebnisse, ansonsten fokussiert sie sich primär auf operative Prozesse sowie ihr Lieblingsthema: das Affiliate Marketing.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Liebe Lena,
    der Artikel “Was wir von der Lufthansa erwarten können” ist durchaus informativ und interessant zu lesen….
    Aber: Du solltest dich etwas mehr um sprachliche Korrektheit bemühen. Die Zahl der Fehler, bes. im Bereich der Zeichensetzung, Groß-/Kleinschreibung, im Formalbereich und im Textzusammenhang ist zum Teil wirklich störend.
    Schade.
    Wolfgang

  • Hallo ralf, deinen hinweis auf deutsche passagiere in notlage muss man sich rueckblickend auf dieses jahr nochmals vor augen halten, damit man weis, was naechstes mal moeglich ist.
    Auch ich sass ende April ohne Emirates rueckflug in Thailand fest. Vollmundige versprechen unserer hoechsten verwaltungsangestellten zur rueckholaktion gingen trotz muehe der leute vor ort ins leere. Kaum noch ein flug raus. LH nutzte die gunst der stunde und trieb die seine wucherpreise im stundentakt bis auf 3000€ eco Pro person oneway. Ich dachte an die kosten deutscher familien im urlaub. Ganz anders KLM. Hollaender und auch ich kamen fuer 600€ nach amsterdam. Emirates Rueckflug Voucher kam umgehend. Ich wurde aus guter erfahrung klug.

  • Ich weiß nicht was man “in Zeiten wie diesen” im kommenden Jahr erwarten kann oder will, das hängt sicherlich (auch) von der jeweiligen Situation ab.

    Immerhin bin ich der Lufthansa dankbar, dass sie in diesem Jahr überhaubt einen “Basis-Service” angeboten hat… Meine Frau hing in Thailand fest (Flug mit Emirates, völlig “grounded”) und konnte letztendlich mit Lufthansa mehr oder weniger problemlos (als ihr Reisegrund erledigt war und wir erst mal einen freien Flug bekommen haben) zurück.

    Dass Lounges gesperrt waren und der Service etwas eingeschränkt wurde, ist da eher ein Luxusproblem verwöhnter Stadtkinder.

    In der entspannten Zeit im September habe ich einen Kurzurlaub (8 Tage) in Rom gemacht, ja mit leichten Einschränkungen, die mich mich aber keineswegs gestört haben, aber sonst ziemlich problemlos, wobei ich mir sogar (Claustrophobiker) die Businessclass (standardmäßig mit freiem Nebensitz) gegönnt habe… Natürlich Lufthansa, die verlässlich ihren zwar eingeschränkten Dienst verrichtet hat .

    • Hey Ralf, gehe da mit deiner Meinung mit, bin dieses Jahr tatsächlich auch nur Lufthansa bzw. Lufthansa Group geflogen und war trotz der aktuellen Situation zufrieden! Viele Grüße

  • Hallo Lena, also du bist ja optimistisch wenn du schreibst, dass der ein oder andere verärgert sein wird. Die schlechte Rückerstattung ist ja nur eines von miserablen Beispielen. Wär Kunden trotz geltendem Recht über Monate so hinhält (und bei nicht wenigen dürfte es sich um mehrere Buchungen handeln), hat eindeutig das Vertrauen nachhaltig zerstört. Vom Bodenprodukt ganz zu schweigen. Im Heimatmarkt Lounge für immer zu schließen wird keiner verstehen. Abgesehen gab und gibt es schon immer Fluggesellschaften die das besser können. An Bord ist auch nicht mehr so wie es mal war. Auch da zeigen andere (A3, OS, SU, TK) das es auch im Kontinentalverkehr viel besser geht. Und wenn ich bedenke was die Eco Gäste erwarten soll na dann gute Nacht. Was bitte unterscheidet LH dann noch von den bekannten Billigfliegern? Maximal das stressfreie Umsteigen. So wie sich der Kranich entwickelt hat und weiter entwickeln will, hat sich das für mich jedenfalls erledigt. Wenn ich ordentlich was bezahle möchte ich auch einen adäquaten Gegenwert. So läuft das eigentlich in der Wirtschaft. Miles and More hat sich ebenfalls erledigt, da es da auch bessere gibt. Und da es zum Glück immer noch genug gute und sehr gute Alternativen gibt, fällt mir der Weggang von LH nicht schwer. Und wer ehrlich ist wird die Auszeichnung mit 5* eh nicht verstehen. Das heißt für mich nämlich, dass das man in allen Brodukten glänzen muss, also nicht nur in F, sondern auch C und Y.

    Liebe Grüße, frohe Festtage und alles Gute für 2021. Und bleibt wie ihr seid!

    Oliver

    • Lieber Oliver, danke für deine ausführliche Meinung hierzu! Ich kann deine Standpunkte ganz gut nachvollziehen und merke wirklich, dass die Meinungen von Kunde zu Kunde abweichen. Viele Grüße

  • “…Upgrade des Business Class Produktes, welches im April 2021 kommen soll…”
    Wo soll das denn bitte kommen? Die 777x verzögert sich ja bekanntlich noch bis mindestens 2022. Oder will man etwa umrüsten?

    Und in den Business und SenatorLounges konnte ich auch vor Corona kein “Premium”Produkt erkennen. Die standardmäßig angebotenen Würstchen / Buletten und Kartoffelsalat / Pasta nebst Süppchen können mit dem Angebot anderer 5* Airlines in keinster Weise mithalten.

    • Hey Mike, das ist mir aktuell auch noch unklar, deswegen darf man ja gespannt sein 😉 Und das mit den Lounges und dem Premium-Produkt ist so ne Sache, hauptsächlich bezogen war das von meiner Seite auf den Premium-Service z.b. an Bord. Viele Grüße

      • Ich habe mich auf Sätze wie “..Wenn wir gerade bei Premium-Service sind, sollten wir auch einen genaueren Blick auf Lounges werfen… Bis zum Ende der Pandemie wird Lufthansa jedoch ihr volles Catering nicht mehr auffahren, anschließend wäre es vorstellbar, dass zumindest ein paar Einschnitte bestehen bleiben…”
        Sry, aber da muss ich etwas schmunzeln, da es sich bei dem “vollem Catering” ja bekanntlich um die gewohnten Würstchen und Buletten oder den Leberkäse in MUC handelt.

        Zudem hieß es ja in der kürzlich versandten WerbeMail der LH: “Unser Premiumanspruch bleibt unverändert. Wir wollen Ihnen trotz aller Einschränkungen das bestmögliche Reiseerlebnis bieten, so wie Sie es von Lufthansa und den Airlines der Lufthansa Group erwarten…”

        Ihrem 5* Anspruch wurde LH schon vor Corona bei weitem nicht gerecht, sowohl beim Catering in den Lounges als auch beim Bordprodukt. Ich sage nur 2-2-2 in C auf Langstrecke oder der Campingstuhl auf Europa C.

Alle Kommentare anzeigen (1)