Reisebeschränkungen und strikte Quarantäneverordnungen hatten die Lufthansa immer wieder zu neuen Flugstornierungen gezwungen. Eine halbe Millionen Passagiere warten immer noch auf ihr Geld.

Der Kranich stand in den letzten Monaten von Verbraucherschützern vermehrt in der Kritik. Trotz staatlicher Milliardenhilfe im Sommer, brauche die Fluggesellschaft zu lange, um die Rückerstattungen zu bearbeiten. Zwar macht die Lufthansa langsam Fortschritte, jedoch ist ein Ende bei Weitem noch nicht in Sicht, wie aero.de berichtet.

Rund 500.000 Fälle sind noch offen

Aktuell warten noch rund 500.000 Passagiere auf ihre Rückerstattung. Lufthansa bemüht sich den Berg an offenen Erstattungen abzuarbeiten. Dies erweist sich als sehr schwierig, denn es kommen Tag für Tag immer mehr neue Flugstornierungen hinzu. Die derzeitigen verheerenden Entwicklungen in der Corona-Krise macht der Lufthansa ebenfalls ein Strich durch die Rechnung.

Lufthansa München Airport

Schon zu Anfang der Corona-Krise liefen die Rückerstattungen nur schleppend. Dementsprechend hat sich ein Berg im dreistelligen Millionenbetrag angesammelt. Etwa 200 Millionen Euro müssen noch rückerstattet werden. Die Airlines der Lufthansa-Gruppe (Eurowings, Germanwings, Austrian, Swiss, Brussels, Edelweiss) haben im laufenden Jahr über 3,5 Milliarden Euro an mehr als 8,9 Millionen Kunden erstattet.

Passagiere haben ein Recht auf Rückerstattung

Nach EU-Recht müssen Airlines ihren Kunden innerhalb von sieben Tagen das Geld für stornierte Tickets zurückzahlen. Die erneuten Reisewarnungen haben die Lufthansa dazu gezwungen, ihre Flugpläne zu ändern, hieße es. Ein Sprecher der Fluggesellschaft versicherte, dass die Erstattungsanträge so schnell wie möglich bearbeitet werden. Auch wenn die Lufthansa aktuell versucht, den Berg an Erstattungen zu bearbeiten, wird die Menge dieses Jahr wahrscheinlich nicht auf null hinauslaufen.

Fazit zu den ausstehenden Rückerstattungen der Lufthansa

2020 war für die Lufthansa und für alle weiteren Fluggesellschaften ein mehr als turbulentes Jahr. Zwar wurde der Kranich vom Staat mit einer Finanzhilfe aufgefangen, jedoch steht er genau deshalb bei Verbraucherschützern in der Kritik. Trotz staatlicher Hilfe, habe die Airline zu lange für die Rückerstattung gebraucht. Normalerweise stehen die Airlines in der Pflicht, das Geld nach einer Stornierung innerhalb von sieben Tagen zurückzuzahlen. Aufgrund der neuen täglichen Flugstornierungen, läuft die Bearbeitung jedoch nur sehr schleppend. Die 500.000 offenen Fälle wird die Lufthansa dieses Jahr höchstwahrscheinlich nicht komplett abarbeiten können.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Schon als kleines Kind verbrachte Christel jährlich mehrere Wochen auf den Philippinen und konnte dadurch immer mehr zu ihren philippinischen Wurzeln finden. Mittlerweile reist sie gern für neue Geschmackserlebnisse und liebt sogar das Flugzeugessen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • 2 out of 3 tickets reimbursed only after 7 months. In local currency drop of 20% vs EUR. LH is taking advantage of FX rates to the detriment of its passengers. I wrote back about this, totally ignore my question. As I said before no one in my entourage, in my company will be authorized to fly LH until all tickets have been reimbursed. My tickets were cancelled before Covid. Fully refundable. A total joke. Qatar was first to reimburse 0 problems, then LX finally came back in August. LH only started loving in October. Ein Witz. Of course we are Senator members. Clearly not important to LH anymore. And yes we have business issues too, massive drop in revenues, firing staff, restructuring etc but one category of people are not affected by this: our clients. The difference my industry doesn’t get government subsidies.

Alle Kommentare anzeigen (1)