Mit der DB BahnCard 50 könnt Ihr als Vielfahrer der Deutschen Bahn viel Geld sparen. Doch durch einige Einschränkungen ist die Karte nicht zwingend für alle Reisenden interessant.

Ob sich für Euch eine BahnCard 50 lohnt oder Ihr lieber auf das günstigere Modell, die BahnCard 25 zurückgreift, zeigen wir Euch in diesem Artikel. Zudem gehen wir auf die spannende Frage ein, ab wie vielen Fahrten sich die Karte lohnt!

BahnCard 50

  • 50 Prozent Rabatt auf den Fahrpreis im Flex Tarif
  • Reduzierter Preis für Personen unter 27 mit der My BahnCard
  • Kostenloser Nahverkehr mit dem City Ticket

Welche Vorteile bietet die BahnCard 50?

Der größte Vorteil der Bahn Card 50 steckt bereits im Namen und ist schnell erklärt: Mit der DB BahnCard 50 spart Ihr 50 Prozent des Preises bei jedem im Flex-Tarif gebuchten Ticket. Was auf den ersten Blick nach einem genialen Deal klingt, hat aber leider eine Krux, die sich im letzten Teil des Satzes verbirgt: “Flex-Preis”. Bei der Bahn wird grundsätzlich zwischen Flex- und Sparpreis unterschieden. Die Sparpreise sind wie der Name schon sagt günstiger, kommen dafür aber mit Restriktionen daher. Diese umfassen etwa die Zugbindung und die fehlende Möglichkeit Tickets kostenfrei stornieren zu können. Besonders relevant für die Frage ob sich die BahnCard 50 lohnt, ist das weil Ihr bei der Buchung von Ticket bei der Deutschen Bahn oftmals wesentlich günstiger mit dem Sparpreis fahrt. Das bedeutet konkret, dass der Sparpreis selbst nach Abzug des Rabattes, den Ihr durch die Karte erhaltet, noch günstiger ist:

DB Unterschied Flexpreis Sparpreis

Neben dem Rabatt von 50 Prozent auf Flexpreise erhaltet Ihr mit der Bahn Card 50 außerdem noch 25 Prozent Rabatt auf Sparpreise bei der Deutschen Bahn. Dies ist zwar ebenfalls ein recht guter Deal, gleicht sich aber mit dem Vorteilen der BahnCard 25, sodass Ihr hier keine weiteren Vorteil erhaltet.

Eine weitere, nützliche Funktion ist das kostenlose City-Ticket bei Fahrten ab 100km. Das City-Ticket bietet Euch den Vorteil, dass Ihr wann immer Ihr eine Fahrt mit der deutschen Bahn unter Nutzung Eurer BahnCard bucht, kostenfrei im Nahverkehr fahren könnt. Dies gilt sowohl beim Start- als auch beim Zielbahnhof. Fahrt Ihr also vom Hamburger Hauptbahnhof mit dem ICE zum Münchener Hauptbahnhof, könnt Ihr sowohl in Hamburg als auch in München kostenfrei alle Nahverkehrsmittel nutzen, um zum Start bzw. Zielbahnhof zu gelangen. Dieser Vorteil ist durchaus relevant, denn in den meisten Fällen muss man bei einer Langstreckenfahrt mit dem Zug nicht zu einem Ziel nahe des Hauptbahnhofes, sodass Ihr hier je nach Stadt noch einmal bis zu 10 Euro pro Fahrt spart.

Die BahnCards werden generell immer für ein Jahr ausgestellt, sodass Ihr die Vorteile entsprechend für diesen Zeitraum nutzen könnt. Auch verlängern sich BahnCards automatisch, sodass Ihr aktiv kündigen müsst, um nicht automatisch Inhaber der Karte zu bleiben.

In welchen Varianten gibt es die DB BahnCard 50?

Insgesamt gibt es vier Varianten der Bahn Card 50. Zuerst einmal gibt es die My BahnCard 50, die nur für Personen bis 27 Jahre zu haben ist. Diese ist etwas günstiger als die normale, kommt aber mit den exakt gleichen Vorteilen daher. Beide Versionen werden anschließend noch einmal anhand der Fahrklasse unterteilt. Es gib jede BahnCard 50 in einer Version für die 1. Klasse, sowie für die 2. Klasse.

Deutsche Bahn 1. Klasse
1. Klasse im ICE der Deutschen Bahn

Relativ offensichtlich gelten die Vorteile der Bahn Card 50 nur in der jeweiligen Fahrklasse, für die die Karte ausgegeben ist. Auf Flex-Fahrpreise der 1. Klasse gibt es also nur mit der BahnCard 50 und My BahnCard 50 1. Klasse 50% Rabatt. Die Version für die erste Klasse kann natürlich auch in der zweiten Klasse eingesetzt werden, nur eben nicht andersherum. Trotzdem könnt Ihr natürlich ganz normal Tickets in der ersten Klasse buchen, erhaltet eben nur nicht den Rabatt von 50 Prozent sowie das CityTicket, wenn Ihr eine (My)BahnCard 50 2. Klasse habt.

Wann lohnt sich eine BahnCard 50?

Besonders vorteilhaft an der BahnCard 50 ist, dass Ihr Euch direkt ausrechnen könnt, ab wann sich die Karte für Euch lohnt. Das solltet Ihr auch tun, denn bei den aufgerufenen Preisen bezahlt Ihr ohne ausreichende Fahrten mit der Bahn schnell drauf. Schauen wir uns also an, wann sich die unterschiedlichen Versionen der Karte lohnen.

MyBahn Card 50

Wie schon erwähnt kann die My BahnCard nur von Personen unter 27 Jahren erworben werden und ist somit auch die perfekte BahnCard 50 für Studenten. Der Preisvorteil im Vergleich zu normalen BahnCard 50 ist durchaus relevant und lässt die MyBahnCard 50 schnell zu einer lohnenswerten Investition werden. Die Karte kostet Euch pro Jahr 69 Euro in der 2. Klasse Version und relativiert sich damit bereits ab Ticketkosten von 138 Euro pro Jahr. Das liegt daran, dass Ihr mindestens 69 Euro im Jahr sparen müsst, um den Jahrespreis der BahnCard wieder auszugleichen, was eben genau dann der Fall ist wenn Ihr 138 Euro oder mehr pro Jahr für Fahrten mit der Deutschen Bahn ausgebt. Wichtig ist hier wie auch bei allen anderen BahnCard 50 Modelle der Hinweis darauf, dass diese Werte nur für Fahrten im Flex-Preis gelten.

ICE 4 Winter Bahn Zug Schnee

In der Version der ersten Klasse sind die Kosten etwas höher, hier bezahlt Ihr pro Jahr 252 Euro für die My BahnCard 50. Den Punkt, an dem sich die Karte für Euch lohnt, liegt also genau bei 504 Euro Ticketkosten. Da es sich aber hier nur um 1. Klasse Tickets im Flexpreis handelt, müsst Ihr schon sehr guter Kunde der Deutschen Bahn sein, damit sich die Karte für Euch lohnt.

Die Kosten für die My BahnCard 50 noch einmal im Überblick:

  • 69 Euro pro Jahr für die My BahnCard 50 2. Klasse
    Lohnt sich ab 138 Euro Kosten für 2. Klasse Flex Bahntickets pro Jahr
  • 252 Euro pro Jahr für die My BahnCard 50 1. Klasse
    Lohnt sich ab 504 Euro Kosten für 1. Klasse Flex Bahntickets pro Jahr

Normale BahnCard 50

Die normale BahnCard 50 gilt entsprechend der Altersbegrenzung der My BahnCard für alle Fahrer ab 27 Jahren. Ansonsten sind beide Produkte aber komplett gleich. Einen weiteren Unterschied gibt es zwischen den beiden Produkten aber trotzdem und dieser hat es in sich, nämlich den Preis. So kostet Euch die Karte in der Version für die 2. Klasse 252 Euro, was Ticketkosten in Höhe von 510 Euro nötig werden, damit sich die Anschaffung für Euch lohnt. Ihr müsst also schon recht häufig mit der Bahn unterwegs sein und Euch für den Flexpreis entscheiden, damit sich das Produkt lohnt.

Deutsche Bahn 1. Klasse 2

Ähnlich sieht es auch bei der Version für die 1. Klasse aus. Diese kommt mit ebenfalls happigen Kosten von 515 Euro daher. Entsprechend müsst Ihr pro Jahr mehr als 1.030 Euro für Bahn Tickets in der ersten Klasse ausgeben, um den Kauf der BahnCard lohnenswert zu machen.

Die Kosten der normalen BahnCard 50 im Überblick:

  • 255 Euro pro Jahr für die BahnCard 50 2. Klasse
    Lohnt sich ab 510 Euro Kosten für 2. Klasse Flex Bahntickets pro Jahr
  • 515 Euro pro Jahr für die BahnCard 50 1. Klasse
    Lohnt sich ab 1.030 Euro Kosten für 1. Klasse Flex Bahntickets pro Jahr

Lohnt sich die DB BahnCard 50 – Fazit

Da die BahnCard 50 ausschließlich 50 Prozent Rabatt auf flexibel gebuchte Tickets ermöglicht, lohnt sich die Karte vor allem für geschäftlich reisende Kunden und Privatreisende, die flexibel bleiben möchten. Für alle Reisende, die ohnehin häufig den Sparpreis wählen, lohnt sich die BahnCard 25 mehr. Wann Ihr auf diese BahnCard setzen solltet, könnt Ihr in diesem Artikel nachlesen!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Moritz herausgefunden hat, wie man Wege an eigentlich unerreichbare Ziele finden kann, ist er immer auf der Suche nach neuen, kreativen Methoden zum Erreichen von Reisezielen und Airline-Status. Auf reisetopia lässt er Euch daran teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Die BC50 hat sich zwar bei Ticketkosten von 510 Euro amortisiert, von lohnen würde ich aber erst ab einem Flexpreisticketvolumen von 772 Euro sprechen. Denn die BC25 ist mir ihren 62 Euro deutlich günstiger als eine BC50 für 255 Euro. Bei Tickets im Wert von 772 hat man (die BahnCard-Kosten selbst eingerechnet) mit beiden Karten jeweils 641 Euro ausgegeben. Der echte Rabatt beträgt dann zu diesem Zeitpunkt bei beiden Karten 17% – jeweils für das Risiko, dass man das auch wirklich verfährt. Der Bahn ist hier zweifelsohne ein Marketingkunststück geglückt – 50% Rabatt klingen einfach sehr verlockend, auch wenn man die durch die Fixkosten nie erreichen wird.

    Die BC25 hat im Vergleich zur BC50 sonst auch den Vorteil, dass es eine “Zusatzkarte” für 10 Euro für den Partner gibt, während für die eigentlichen “Partnerkarten” jeweils nochmal 50% des Normalpreises fällig werden. Ansonsten ist es schon richtig, dass man auch mit der BC50 jetzt 25% auf Sparpreise selbst dann erhält, wenn man einen Teil der Strecke mit dem Nahverkehr zurücklegt. Für reine Nahverkehrs-Sparangebote (wie z.B. das Ostseeticket) oder auch bei Fahrten in Nachbarländer gilt das aber nach wie vor nicht – hier bekommt man die 25% nur mit einer BC25.

    Für mich als Geschäftsreisenden, der gerne einfach spontan in den Zug steigen möchte und auch innerhalb Deutschlands nicht fliegt, ist das ok und vor allem unkompliziert. Wenn man aber langfristig seinen Fahrten planen kann oder zumindest flexibel ist, welchen Zug man nimmt, gibt es ein so reichliches Angebot an Sparpreisen, dass es aufwändig wird, das Ticketvolumen von 772 Euro tatsächlich zu erreichen, zumal es ja auch immernoch unkontingentierte Nahverkehrsangebote sowie un- oder besserkontingentierte Angebote aus den europäischen Nachbarländern gibt.

    • Vor allem für Menschen, die überwiegend den Regionalverkehr nutzen, bringt die BC nichts, weil sie in den Verbundgebieten nicht einsetzbar ist.
      Erst wenn dieses Manko beseitigt ist, wird sie für mich wieder interessant.

  • Wer glaubt, die Bahncard 50 bringe 50 % Ermäßigung auf alle Bahnfahrkarten, wie der Name vermuten läßt, wird herb enttäuscht:
    Sie in nicht in Tarifgebieten einsetzbar.
    Sie ist nicht, oder nur zu einem geringen Teil, bei Sparpreisen einsetzbar – hier ist die BC 25 trotz des geringeren Preises im Vorteil.
    Mich hat die BC 50 auf der ganzen Linie enttäuscht – bye bye, BC 50!!!

    • Hey Richard, soweit ich weiß sind die Kontingente für die BahnCard 50 auf Sparpreise ab Dezember genau die gleichen, wie bei der BahnCard 25. Aber auch ansonsten kann ich das gut verstehen – Wer ohnehin selten mit dem Flexpreis unterwegs ist, ist mir der BahnCard 25 meistens besser bedient.

Alle Kommentare anzeigen (1)