Habt Ihr Euch schon mal gefragt, welche Informationen auf Eurer Bordkarte für einen Flug stehen? Wenn ja, dann ist das der richtige Artikel für Euch! Ihr werdet erstaunt sein, denn ein Boarding Pass enthält ganz schön viele Informationen, die auf den ersten Blick auch gar nicht so wichtig erscheinen.

Wie ist eine Bordkarte aufgebaut?

Zunächst wollen wir Euch den Aufbau einer physikalischen Bordkarte erklären, wie man sie auch heutzutage noch häufig findet. Es gibt einige andere Formate, die auf Kurzstrecken oder regionalen Fluggesellschaften zum Einsatz kommen, aber die meisten Karten haben ein einheitliches Aussehen.

Bordkarte Ticket etkt etix Boarding pass

So besteht ein Boarding Pass meist aus dünnem oder dickem Papier, wobei das dünne Papier bevorzugt bei Self Check-In Geräten zum Einsatz kommt. Am Schalter bekommt man oft das dicke Papier, was für viele Passagiere auch ein Grund ist, dort einzuchecken, denn dieses hält sich besser.

Das rechte Viertel ist durch eine Perforation einfach abzureißen, dies hatte vor der Digitalisierung auch einen wichtigen Grund: Auf diese Weise konnte man beim Boarding der Passagiere von jedem Passagier das Papierstück behalten und später per Hand nachzählen. Vor der Verbreitung von Computern in Flughäfen hatte man so die Zahl der geboardeten Passagiere bestimmt und mit der Passagierliste abgeglichen. Für den Fall der Fälle, dass die Elektronik streikt, hat man aber die Perforation noch behalten und diese kommt auch gelegentlich noch zum Einsatz. Ihr habt es bestimmt auch mal erlebt, dass dieser Teil Eurer Bordkarte beim Einsteigen “geklaut” wurde, dies hat dann aber meist einen Grund.

Welche Informationen enthält eine Bordkarte?

Um diese Frage genauer zu erläutern, haben wir zwei Bilder von Bordkarten von zwei verschiedenen Airlines aufgenommen. So seht Ihr, dass sich je nach Airline die angegebenen Informationen und die Stelle, auf der sie aufgedruckt sind, unterscheiden können. Zudem haben wir auch den Gepäckabschnitt / Baggage Tag hinzugenommen, da dieser auch eine wichtige Rolle beim Fliegen spielt.

Boarding Pass Bordkarte Lufthansa LH e-ticket etkt etixBoarding Pass Bordkarte British Airways BA e-ticket etkt etix

Dass Euer Name und die Flugroute mit Eurer Gate- und Sitznummer aufgedruckt sind, brauchen wir Euch hoffentlich nicht zu erklären. Bei der Einsteigezeit / Boarding Time ist aber aufzupassen: Manche Airlines drucken nur die Abflugszeit auf, andere die Zeit für den Beginn des Boardings, manche auch beides. Achtet also darauf, dass Ihr es rechtzeitig zum Gate schafft, und verlasst Euch nicht zu sehr auf die Zeiten der Bordkarte, sondern schaut auch auf die Monitore in den Terminals, denn diese enthalten stets die aktuellen Informationen. Nun kommen wir zu den etwas versteckteren Informationen.

Reiseklasse / Buchungsklasse

Eure Reiseklasse ist  auf jeden Fall aufgedruckt, bei dem Lufthansa-Ticket seht Ihr das an der Aufschrift und am großen M, was unintuitiverweise nicht für die Buchungsklasse steht, sondern nur für die Reiseklasse, und auf dem Ticket von British Airways steht der Produktname der innereuropäischen Economy, nämlich Euro Traveller. Die Buchungsklasse findet Ihr hingegen nur auf der Bordkarte der Lufthansa, diese ist unserem Falle X und ist in der Zeile unter dem Namen zu finden.

Boarding-Gruppe

Bei Airlines, die ein Flugzeug je nach Status und Sitzplatz in verschiedene Gruppen einteilen, wird auch die jeweilige Boarding Group aufgedruckt. Auf dem Ticket von British Airways, die dieses System nutzt, ist der Passagier in Group 2, steigt also als zweite Gruppe ein. Es kann ein Vorteil eines Vielfliegerstatus sein, auch mit einem Economy-Ticket in eine höhere Boardinggruppe zu kommen, sodass man sich in Ruhe hinsetzen kann. Die Lufthansa nutzt dieses Prinzip nicht, bei ihr wird nur in First / Business / Star Alliance Gold-Mitglieder und Economy-Passagiere unterteilt und diese werden nacheinander zum Boarding aufgerufen.

Ticketnummer

Die Ticketnummer Eures E-Tickets ist auf der Bordkarte aufgedruckt. Dies ist eine 13-stellige Zahl, wobei die ersten drei Zahlen dem Ticketing Carrier (Fluggesellschaft, die das Ticket ausstellt) zugeordnet sind. Bei Lufthansa ist dies 220, bei British Airways ist es 125. Die Ticketnummer ist auf den beiden Fotos also 220-8888888888, oder 125-8888888888. Bei dem Ticket der Lufthansa findet Ihr diese oben mittig, und bei der British Airways an der unteren rechten Ecke. Sie ist einzigartig und mit ihr kann man im Buchungssystem der Airline gezielt nach Eurer Reservierung suchen, falls es Probleme mit dieser geben sollte oder Ihr umgebucht werden müsst.

Sequence Number (SEQ)

Die Sequenznummer ist in beiden Fällen oben rechts auf der Bordkarte aufgedruckt und erfüllt nur einen Zweck: Sie zeigt die Reihenfolge, in der Passagiere für Ihren Flug eingecheckt haben. So haben wir auf dem Flug der Lufthansa als neuntes eingecheckt, während wir bei der British Airways als drittes eingecheckt haben. Ob diese Nummer eine bestimmte Aufgabe erfüllt oder nur für Kontrollzwecke genutzt wird, können wir nicht für jede Airline sagen, bei manchen dient sie aber, neben anderen Faktoren wie einem Vielfliegerstatus oder dem Ticketpreis, der Priorisierung von Op-Ups, also unvorhergesehenen Upgrades aus betrieblichen Gründen. Es kann sich also durchaus lohnen, etwas früher für Euren Flug einzuchecken!

Vielfliegernummer / -status

Falls Ihr bei einer Airline Meilen sammelt und Eure Vielfliegernummer in der Buchung eingetragen habt, sei es direkt bei der Buchung oder beim Check-In, sollte dies irgendwo zu sehen sein. Falls dem nicht so ist, fragt am besten noch mal nach, ob Eure Nummer denn wirklich drin ist. Bei der Lufthansa erkennt Ihr dies links unten oder rechts mittig an dem Aufdruck A3*G , dieser sagt aus, dass ich beim Vielfliegerprogramm von Aegean Airlines (IATA-Code A3) sammle, und den Star Alliance Gold-Status besitze (*G). Bei British Airways ist dieser Aufdruck unten links und rechts zu finden, hier steht Sapphire/BA/Silv12345678. Das zeigt den Status (oneworld Sapphire), das Programm bei dem ich sammle (British Airways Executive Club) und das dortige Statuslevel (Silver), sowie die Vielfliegernummer selbst (12345678). Mit einem Status könnt Ihr dann bestimmte Leistungen nutzen, wie eine bevorzugte Sicherheitskontrolle oder Loungezugang. Dabei wird dann der Boarding Pass gescannt, denn ein Vielfliegerstatus wird auch im Barcode gespeichert.

Buchungsreferenz/PNR

Diese ist in den Beispielbildern nur rechts oben auf der Bordkarte von British Airways als ABCDEF zu finden, aber nicht bei der Lufthansa. Der Buchungscode, in Flughafenjargon Record Locator genannt, ist ein sechsstelliger Zeichencode, und erlaubt Euch direkten Zugriff auf einen Passenger Name Record (PNR), wo Ihr die jeweilige Buchung vorfindet und mit entsprechenden Rechten auch ändern könnt. Sie erfüllt also praktisch den selben Zweck wie die Ticketnummer, nur dass es hier weniger Zeichen sind, die man sich einprägen muss. Übrigens könnt Ihr auf der Website der Airline unter Eingabe dieser Referenz und Eures Namens die Buchung überprüfen.

Sonstige Aufdrucke

Auf Bordkarten werden auch einige andere Informationen aufgedruckt, die sowohl für Euch als auch für Flughafenmitarbeiter sein können. So könnte auf Eurem Ticket Priority Security stehen, was Euch die Nutzung der Fast Lane ermöglicht, aber bei Flügen in die Vereinigten Staaten auch das gefürchtete SSSS. Was dieses auf sich hat, haben wir in einer anderen Ausgabe von reisetopia Basics ausführlich erklärt!

Der Gepäckschein / Baggage Tag

Der Gepäckschein ist ein kleiner Sticker, den Ihr getrennt zu Eurer Bordkarte bekommt, wenn Ihr ein Gepäckstück am Schalter abgebt. Dieser beinhaltet Informationen wie die Flugroute, Euren Namen und manchmal auch die Buchungsreferenz, am wichtigsten ist aber die Gespäckscheinnummer oder Tag Number. Diese ist für jedes Gepäckstück einzigartig, auch wenn Ihr mehrere Gepäckstücke zusammen eincheckt, erhaltet Ihr für jeden Koffer einzeln eine Nummer, die dann oft durchläufig ist. Auf dem Bändchen, welches um den Griff Eures Gepäckstücks gewickelt wird, wird diese Nummer ebenfalls aufgedruckt. Auf dem Gepäckband könnt Ihr so zweifelsfrei Euren Koffer identifizieren und nehmt so nicht den Koffer eines anderen Passagiers mit. Achtet also bitte immer auf diese Nummer, auch wenn Ihr Euch sicher seid, dass es Euer Koffer ist, denn so erspart Ihr Euch und einem anderen Passagier große Kopfschmerzen.

Gepackband : Lost & Found

Zudem benötigt Ihr diese Nummer auch, wenn Euer Gepäckstück gar nicht erst auf dem Band aufgetaucht ist und Ihr diesen beim Lost & Found als vermisst melden müsst. Diese wird dann in ein Computersystem eingetragen, damit der Flughafen, an dem sich der Koffer befindet, ihn richtig zuordnen und auf dem nächsten Flug zu Euch schicken kann. Behaltet den Gepäckschein also unbedingt, bis Ihr Euer Gepäckstück wieder habt, und schmeißt es nicht nach der Landung sofort weg!

Fazit zu Bordkarten beim Fliegen

Auch wenn die klassische Art der Bordkarte immer weiter verdrängt wird durch mobile Bordkarten auf dem Handy, gibt es sicherlich einige Reisende wie uns, die das Gefühl von Papier schätzen und diese fleißig sammeln. Sie enthält erstaunlich viele Informationen über eine Reise, sodass man sie auch Ersatz für ein Logbuch benutzen kann, wenn man sie aufhebt. In vielerlei Hinsicht ist eine physikalische Bordkarte recht praktisch, allerdings solltet Ihr nicht unbedingt auf die aufgedruckten  Zeitangaben und Gatenummer vertrauen, da sich diese recht schnell ändern können, ohne dass Ihr es mitbekommt. Hier ist es also doch besser, auf dem Handy oder den Monitoren im Terminal noch mal nach Eurem Flug zu schauen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: