Die Zahl der Fluggesellschaften mit einer echten First Class wird kleiner. Doch welche SkyTeam Fluggesellschaften haben überhaupt noch eine First Class und ist das jeweilige Produkt auch mit Meilen buchbar?

Ein Flug in der First Class ist für viele Menschen ein Traum, mit Meilen allerdings alles andere als weit entfernt. Da wir immer wieder gefragt werden, für welche First Class Produkte man seine Meilen einsetzen kann, wollen wir Euch heute zeigen, bei welchen Fluggesellschaften Ihr Euch den Traum der First Class theoretisch erfüllen könnt. Natürlich werden wir Euch in gesonderten Artikeln noch einmal vorstellen, wie Ihr bei der jeweiligen Airline den besten und günstigsten Preis findet, um das Erlebnis First Class Realität werden zu lassen!

Air France La Première

Eines der wohl bekanntesten Mitglieder der SkyTeam Allianz ist die französische Airline Air France. Als einziges europäisches SkyTeam Mitglied bieten die Franzosen auch eine First Class an. Zu finden ist das La Première genannte Produkt allerdings nur an Board ausgewählter Boeing 777-300 und Airbus A380. Die erste Klasse bei Air France kommt dabei mit gerade einmal vier bzw. neun Sitzen daher. Entsprechend persönlich ist auch das Flugerlebnis. Gleich zu Beginn stellt sich die Crew, die sich ausschließlich um die Passagiere der First Class kümmert, persönlich vor und führt Euch zu Eurem Platz. In der Kabine erwartet Euch eine schlichte, elegante Aufmachung mit ruhigen Farben und hochwertigen Materialien.

La Prem 1
Quelle: Air France

Die Sitze sind großzügig gestaltet und allesamt mit einer Ottomane und einem Tisch für ein gemeinsames Essen mit der Begleitung ausgestattet. Zum Schlafen verwandeln sich die Sitze in der Boeing 777 in ein über 2 Meter langes und etwa 77 Centimeter breites Bett samt Memoryschaum Matratze, hochwertigem Kissen und einer großen Decke. Wer mit dem Airbus A380 unterwegs ist, darf sich auf ein 2 Meter langes und immerhin 60 Zentimeter breites Bett freuen.

Um das Flugerlebnis noch besser genießen zu können, gibt es in La Première selbstverständlich auch ein Amenity Kit, in dem Ihr hochwertige Kosmetikprodukte findet. Auch Ohrstöpsel, eine Schlafmaske, ein Pyjama sowie Hausschuhe und Bordsocken sind in dem Kit enthalten.

La Prem 2
Quelle: Air France

Zu den Highlights der First Class bei Air France dürfte aber ohne Frage das gastronomische Angebot zählen. Als Passagier der ersten Klasse könnt Ihr bei Air France selbst bestimmen, wann Ihr speisen möchtet. Und auch das Menü könnt Ihr selbst zusammenstellen. Zur Auswahl stehen dabei regelmäßig wechselnde Gerichte der französischen Gourmet-Küche, entworfen von den weltbekannten Köchen Anne-Sophie Pic, Régis Marcon und Guy Martin. Serviert werden die Gerichte selbstverständlich auf Porzellantellern. Der Wein wird in geschliffenen Gläsern von Christofle serviert. Auch hier kann sich die Auswahl von Air France durchaus sehen lassen, schließlich wird die Weinkarte ebenfalls alle zwei Monate überarbeitet und die Flugbegleiter werden entsprechend geschult, sodass sie Euch zu jedem Gericht den passendsten Wein empfehlen können.

Das Erlebnis First Class beginnt für Air France Passagiere aber schon am Flughafen. Gäste von La Premiere werden an einem zentralen Punkt in Terminal 2E des Pariser Flughafens Charles-de-Gaulle in Empfang genommen. Dort befreit man Euch auch gleich von Eurem Gepäck und kümmert sich um alle Formalitäten rund um den Check-in. Vor Eurem Abflug könnt Ihr Euch in der La Première Lounge aufhalten. Auch hier erwartet Euch ein Gourmet-Angebot verschiedener Speisen, zudem könnt Ihr im Lounge-eigenen Spa entspannen oder Eurer Arbeit nachgehen.

La Prem 3
Quelle: Air France

Kurz vor dem Abflug bringen Euch Mitarbeiter von Air France dann schnellstmöglich durch die Sicherheits- und Passkontrolle. Danach geht es in einer Limousine direkt zum Flugzeug. Auch nach der Ankunft endet der Service von Air France noch nicht. Auch im Transit und bei der Einreise werdet Ihr von einem Betreuer der Airline begleitet bis Ihr schließlich Euer Gepäck in Empfang nehmt und den Flughafen verlasst. Als Passagiere von La Première genießt Ihr übrigens sowohl beim Ausstieg, als auch bei der Gepäckausgabe Priorität und seid stets die ersten.

Das Buchen von First Class Flügen bei Air France über Meilen ist leider nicht ganz so einfach. Anders als bei anderen Airlines kann die Air France La Première nur über das eigene Vielfliegerprogramm Flying Blue gebucht werden, nicht über Programme anderer SkyTeam Airlines. Und selbst innerhalb des Flying Blue Programms gibt es Einschränkungen. So können die First Class Meilentickets nur von Mitgliedern gebucht werden, die mindestens den Flying Blue Silber Status innehaben, ansonsten ist eine Buchung nicht möglich. Und selbst wer mit Status zur Buchung berechtigt ist, muss viele Meilen für ein Prämienticket in der ersten Klasse opfern. Zwischen Paris und Tokio fallen etwa je Richtung 350.000 Flying Blue Meilen für ein Prämienticket in der ersten Klasse an.

Deutlich lohnenswerter sind da oftmals die Angebote, mit denen sich das Erlebnis First Class bei Air France zu einem günstigeren Preis buchen lässt. Solche Angebote gibt es mehrmals im Jahr. Zwar starten die Flüge oft in Skandinavien oder Nordafrika, doch in Anbetracht des hohen Ticketpreises und der hohen Meilenwerte für eine Einlösung kann sich der Umweg trotzdem lohnen.

Delta First Class

Ein weiterer bekannter Vertreter der SkyTeam Allianz ist die US-amerikanische Airline Delta. Das Gründungsmitglied der SkyTeam Allianz bietet seinen Passagieren allerdings keine echte First Class mehr an. Die sogenannte First Class wird nur auf Flügen innerhalb Nordamerikas und auf ausgewählten internationalen Routen angeboten. Dahinter verbirgt sich eine klassische amerikanische First Class, die nicht viel mit einer internationalen First Class zu tun hat. Die Sitze sind breiter, der Sitzabstand ist größer. Zu einem flachen Bett lassen sich die Sitze allerdings nicht verstellen. Dafür gibt es die First Class in so gut wie jedem Flugzeug, das innerhalb Nordamerikas unterwegs ist. Selbst das kurze Stück von Atlanta nach Orlando lässt sich so in der First Class genießen.

Delta F 1
Quelle: Delta

Je nach Dauer des Flugs dürfen sich Passagiere der Delta First Class auch auf eine Speisenangebot freuen, die Getränke sind stets im Preis enthalten, ganz gleich, ob alkoholischer oder nicht-alkoholischer Natur. Betreut werden die Passagiere von ausgewählten Flugbegleitern, die sich ausschließlich um die First Class kümmern. Auch vor und nach dem Flug genießen Passagiere der Delta First Class besondere Services wie Priorität an Check-in, Sicherheitskontrollen und Gepäckausgabe. Lounge-Zugang gibt es bei Inlandsflügen wie in den USA üblich allerdings auch für die sogenannte First Class nicht.

Delta F 2
Quelle: Delta

Auf längeren internationalen Strecken ist Delta mittlerweile mit Delta One unterwegs. Anders als der Name vermuten lässt, verbirgt sich hierhinter aber mehr eine Business Class. In Puncto Komfort ist aber auch diese nicht zu vernachlässigen und kann aufgrund ihrer hohen Privatsphäre durchaus punkten. Da es sich jedoch nicht um eine klassische First Class handelt, werden wir uns Delta One in einem eigenen Beitrag widmen. Vergleichbar ist das Bordprodukt trotz der Anlehnung an die First Class definitiv eher mit einer internationalen Business Class.

Wer innerhalb Nordamerikas aber einmal das Erlebnis Delta First Class erleben möchte, der kann ein entsprechendes Ticket auch mit Meilen erwerben. Bucht man über Delta SkyMiles ein Ticket in der First Class von Atlanta nach Los Angeles, fallen im August 2019 etwa 42.000 Meilen für einen Direktflug an. Beachtet hier aber, dass Delta keine fixe Einlösungstabelle nutzt, sondern auf variale Meilenwerte zurückgreift. Bei Partnerprogrammen könnt Ihr die Delta First Class zu Business Class Preisen buchen – dies ist auch berechtigt, denn mit einer echten internationalen First Class hat das Produkt nichts zu tun.

China Eastern First Class

In Sachen First Class sind bei der SkyTeam Allianz vor allem die asiatischen Airlines breit aufgestellt. Den Anfang macht China Eastern mit einem der vielleicht besten Sitze bei asiatischen Airlines. Denn hier finden sich an Bord der Boeing 777 sechs private First Class Suites. Die Boeing 777 ist gleichzeitig das einzige Flugzeug bei China Eastern, das über eine First Class verfügt.

Die Suiten in der China Eastern First Class sind dezent gestaltet, wirken aber gleich auf den ersten Blick qualitativ weniger hochwertig als etwa die First Class bei Air France. Trotzdem sind die Sitze durchaus bequem und bieten ein gutes Platzangebot. Auch für das Handgepäck stehen gleich mehrere Fächer zur Verfügung. Längere Gegenstände lassen sich etwa in einem Schrank in der Abgrenzung der Suite verstauen. An dieser Stelle sei noch darauf hingewiesen, dass es bei China Eastern nicht möglich ist, die Suites zu verschließen, eine Türe fehlt hier also.

China Eastern First Class
Quelle: China Eastern

Dafür bemüht man sich aber um andere Annehmlichkeiten. So wartet schon beim Einstieg ein gut ausgestattetes Amenity Kit auf Euch, in dem sich unter anderem Kosmetikprodukte, Slippers und ein Pyjama finden. Auch eine Flasche Wasser, eine Decke und ein Kissen liegen auf Eurem Sitz bereit. Kurz nachdem Ihr Euch hingesetzt habt, dürft Ihr Euch auch schon auf dem ersten Besuch eines Flugbegleiters freuen. Hier wird Euch ein Willkommensgetränk angeboten und man teilt Euch unter anderem die voraussichtliche Flugzeit mit. Zudem erhaltet Ihr das Menü, aus dem Ihr Eure Mahlzeiten und Getränke wählen könnt.

Ähnlich zu anderen Airlines kümmern sich auch bei China Eastern einige Flugbegleiter ausschließlich um die First Class Passagiere. Anders als bei Air France gibt es bei China Eastern aber kein Dine-on-Demand. Stattdessen wird das erste Menü zügig nach dem Start serviert. Bei der Auswahl der Speisen orientiert man sich an der gehobenen Küche, wenngleich die Qualität nicht mit anderen Airlines mithalten kann. In jedem Fall gibt es aber reichlich Verpflegung. Gerade die Zwischengänge in Form einer Käse- und Obstplatte fallen üppig aus. Die zweite Mahlzeit wird vor der Landung serviert.

Wer an Bord schlafen möchte, der muss einfach die Flugbegleiter ansprechen, die dann umgehend das Bett vorbereiten. Dazu wird eine eher dünne Matte auf den Sitz gelegt, die das Liegegefühl leider nicht nennenswert verbessert. Alles in allem sollte aber auch in der China Eastern First Class erholsamer Schlaf möglich sein.

Wer in der First Class von China Eastern Platz nehmen möchte, kann das etwa auf dem Weg von Frankfurt nach Shanghai tun. Um ein Meilenticket zu buchen, fallen beim Airline-eigenen Vielfliegerprogramm 135.000 Meilen je Richtung an. Auch möglich ist es, das Meilenticket über Delta SkyMiles zu buchen. Hier kostet der Flug von Frankfurt nach Shanghai in der China Eastern First Class aber ganze 190.000 Meilen je Richtung. Delta SkyMiles sind zwar einfacher zu sammeln, jedoch sind hier die Meilenwerte auch noch einmal höher. Zudem ist es nicht allzu einfach, über die Flugsuche von Delta Verfügbarkeiten in der First Class zu finden.

Garuda Indonesia First Class

Wer an Airlines mit einer guten First Class denkt, dem kommen sicherlich schnell Airlines wie Emirates, Singapore Airlines oder Swiss in den Kopf. Garuda Indonesia wird den wenigsten auf Anhieb einfallen. Und doch bietet die indonesische Airline eines der wohl besten First Class Produkte der Welt an. Auch hier findet sich die First Class in nur einem Flugzeugtyp, der Boeing 777. Angeordnet sind die Sitze in einer 1-2-1 Konfiguration. Jeder Sitz verfügt damit über einen direkten Gangzugang. Ähnlich wie China Eastern setzt auch Garuda Indoesia auf private Suiten, die sich hier allerdings sogar dank einer Tür verschließen lassen und so noch mehr Privatsphäre bieten.

Auch wenn die Suiten auf den ersten Blick etwas einfach und schlicht anmuten mögen, sollte man sich hiervon nicht täuschen lassen. Bei Garuda Indonesia dominieren in der First Class gedeckte Farben und dunkles Holz. Eines der Highlights ist dabei sicherlich der Sitz, der zwar etwas weniger breit ist als bei anderen Airlines, dafür aber sehr bequem sein soll. Zudem lässt sich dieser nicht nur in ein flaches Bett verwandeln, er bietet sogar eine integrierte Massagefunktion an, die über die Steuerung in der Seitenkonsole kontrolliert werden kann.

Garuda F 1
Quelle: Garuda Indonesia

Wer zum Verstellen des Sitzes oder zum Ein- und Abschalten der Beleuchtung einfach liegen bleiben möchte, der kann auch die Fernbedienung nutzen, über die zahlreiche Features des Sitzes, der Suite und des Entertainment-Systems steuerbar sind. Zum Komfort trägt ohne Frage auch das Amenity Kit bei, das beim Einstieg bereits auf den Gast wartet und noch persönlicher ist als bei anderen Airlines.

Denn hierin steckt die wahre Qualität der Garuda Indonensia First Class: der Service. Das beginnt schon bei der Buchung eines First Class Tickets. Kurze Zeit nach der Bestätigung Eurer Buchung werdet Ihr vom First Class Service der Airline kontaktiert. Diese fragt Euch nach Allergien, besonderen Wünschen und auch nach Euren Konfektionsgrößen für Pyjama und Slippers.

An Bord setzt sich der herausragende Service weiter fort. Für die gerade einmal acht Sitzplätze in der First Class sind drei Flugbegleiter und ein Koch abgestellt. Der Service steht Euch also quasi jederzeit zur Verfügung. Und das merkt man auch schon nach dem Einstieg. Jeder der Flugbegleiter stellt sich persönlich bei Euch vor, ebenso wie der Purser. Neben generellen Informationen wie der Flugzeit informiert man Euch auch über die Funktionen des Sitzes und über die Möglichkeiten der Suite. Schließlich stellt sich auch der Koch bei Euch vor und eröffnet Euch die Menüauswahl und gibt Empfehlungen zur passenden Weinbegleitung.

Ähnlich wie Air France setzt auch Garuda Indonesia in der First Class auf einen Dine-on-Demand Service. Ihr entscheidet also selbst, wann und was Ihr essen wollt. Zur Auswahl steht dabei eine recht breite Palette an Speisen und Getränken. Auch Garuda Indonesia orientiert sich stark an der gehobenen Küche, wenngleich die Speisen qualitativ noch nicht auf dem Niveau der Sterneküche anderer Airlines angekommen sind. Wett macht das aber der hervorragende Service, der Eure Speisen und Getränke zügig serviert und auch sonst darauf bedacht ist, Euch möglichst jeden Wunsch zu erfüllen.

Garuda F 2
Quelle: Garuda Indonesia

Sobald die Türe Eurer Suite allerdings geschlossen ist, genießt Ihr absolute Privatsphäre und könnt entspannen oder schlafen. Selbstredend wird der Sitz vor dem Schlafen zu einem Bett umfunktioniert und dazu mit einer Matratze, Kissen und Decke ausgestattet. Solltet Ihr zwischen Eurem Schlaf einmal Eure Suite verlassen, sorgen die Flugbegleiter dafür, dass Euer Bett wieder aufgelockert ist und bringen Euch bei Bedarf neues Wasser – bestenfalls ohne, dass Ihr etwas davon mitbekommt.

Auch nach dem Schlaf zeigen sich die Flugbegleiter äußerst aufmerksam und bieten Euch umgehend ein Getränk an oder bringen Euch auf Wunsch gleich das Frühstück. Sofern Euer Flug nach Jakarta geht, warten am dortigen Flughafen nach der Ankunft gleich mehrere Mitarbeiter der Airline auf Euch, die Euch durch Einreise und Gepäckabholung begleiten. Vom Flugzeug geht es schließlich in einer Limousine zum Terminal.

Sofern Ihr Euren First Class Flug ab Jakarta startet, werdet Ihr mit einer Limousine am Hotel abgeholt und von einem Personal Assistant begleitet. Am Flughafen steht Euch dann die Lounge der Airline zur Verfügung. Diese ist recht klein gehalten, was aber wohl an den wenigen First Class Flügen der Airline liegen dürfte. Trotzdem finden sich hier Arbeitsplätze, Ruheplätze und ein À la Carte Restaurant.

Um dieses Erlebnis selbst erfahren zu können, bietet sich etwa ein Flug von Amsterdam nach Jakarta an. Andere europäische Ziele werden derzeit nicht mit der First Class bedient. Lediglich Tokio und Jeddah werden auch mit der First Class angeflogen. Wer sich für einen Flug von Amsterdam nach Jakarta entscheidet, der benötigt beim Airline-eigenen Vielfliegerprogramm Garuda Miles 190.000 Meilen für einen einfachen Flug in der First Class. Über andere Vielfliegerprogramme wie Delta SkyMiles ist die Garuda Indonesia First Class leider nicht buchbar.

Korean Air First Class

Bei einer weiteren asiatischen Airline ist das Produkt der First Class nicht ganz so einheitlich. Korean Air bietet gleich vier verschiedene First Class Kabinen an. Dabei variieren diese zwischen Sitzen, die wir sonst eher aus der Business Class kennen und modernen verschließbaren Suiten, wie sie auch bei Garuda Indonesia zum Einsatz kommen. Anders als die zuvor beschriebenen Airlines hat Korean Air dafür in jedem seiner Langstreckenflugzeuge eine First Class verbaut.

Das modernste Produkt der Airline, die sogenannten Kosmo Suites 2.0 finden sich an Bord der Boeing 747-8 sowie an Bord einiger Boeing 777-300ER. Hier erwarten Euch großzügige Sitze in einer 1-2-1 Konfiguration, die durch ein hohes Maß an Privatsphäre bestechen. Verglichen mit dem Vorgänger, den einfachen Kosmo Suites lassen sich bei der 2.0 Variante auch die Türen der Suite schließen. Dazu nutzt Korean Air spezielle Lamellen, durch die Ihr von Eurem Platz aus zwar in den Gang schauen könnt, aber niemand vom Gang aus auf Euren Sitz.

Korean F 1
Quelle: Korean Air

Ansonsten erwarten Euch in allen möglichen First Class Kabinen von Korean Air Sitze, die sich zu einem gänzlich flachen Bett verstellen lassen. Maximal finden zwölf Passagiere in der First Class Platz, die privatesten Kabinen bieten Platz für nur sechs Passagiere. Ohne Frage dürft Ihr Euch an Bord aber über einen sehr aufmerksamen und hilfsbereiten Service freuen. Insgesamt erwartet Euch vermutlich nicht die Spitze der Weltklasse, komfortabel reisen könnt Ihr aber in jedem Fall.

Dazu gehören natürlich auch ein Amenity Kit sowie die Verpflegung an Bord. Korean Air verfolgt hier einen möglichst nachhaltigen Ansatz und versucht bestmöglich auf Bio-Produkte und beispielsweise Fleisch aus nachhaltiger Züchtung zurückzugreifen. Die Menügestaltung ist dabei ein Mix aus fernöstlicher Küche mit europäischem Einfluss, ein besonderes Augenmerk liegt aber auf den traditionellen Gerichten der koreanischen Küche. Begleitet werden die Gerichte von einer soliden Wein- und Champagner-Auswahl.

Korean F 2
Quelle: Korean Air

Gästen der First Class an Bord des Airbus A380 steht noch eine weitere Besonderheit zur Verfügung. In der Celestial Bar können Fluggäste entspannen oder mit anderen Reisenden ins Gespräch kommen. Dazu lassen sich eigens von Korean Air entworfene und frisch zubereitete Cocktails genießen.

Natürlich erstreckt sich auch bei Korean Air der First Class Service nicht nur auf das Flugerlebnis. Auch am Boden erwartet Euch ein spezieller Service, der unter anderem einen bevorzugten Check-in sowie schnellere Sicherheitskontrollen und Boarding umfasst. Sofern Eure Reise am Flughafen Incheon in Seoul beginnt, begleitet Euch ab dem Check-in ein Personal Assistant bis zum Boarding. Neben dem Lounge Zugang stehen Euch hier zudem die Saunen und Duschen des Grand Hyatt Incheon Hotel kostenfrei zur Verfügung.

Um mit Meilen in den Genuss der Korean Air First Class zu kommen, müsst Ihr über Meilen bei Korean Airs eigenem Vielfliegerprogramm SkyPass verfügen. Denn nur über das eigene Programm lassen sich Prämientickets für die First Class buchen. Wer von Frankfurt nach Seoul reisen möchte, braucht für den Hin- und Rückflug in der Korean Air First Class zwischen 160.000 und 240.000 Meilen, je nach Saison. Dafür kommt man ab Frankfurt aktuell aber in den Genuss des neuesten First Class Produkts von Korean Air, denn die Strecke wird regelmäßig mit einer Boeing 747-8 bedient.

Saudia First Class und First Suite

Natürlich darf in der Riege der Airlines mit einer First Class auch eine arabische Airline nicht fehlen. Im Falle der SkyTeam Allianz ist das Saudia. Die staatliche Airline bietet dabei gleich zwei verschiedene First Class Produkte an, die sich jedoch deutlich voneinander unterscheiden. Zum einen existiert ein älteres First Class Produkt mit einer 2-2-2 Konfiguration, das in der Boeing 777-200 sowie einigen Boeing 777-300 eingesetzt wird. Hier verfügen nicht nur alle Plätze über keinen direkten Gangzugang, auch lassen sich die Sitze nicht zu einem komplett flachen Bett verstellen.

Besser sieht das in denn First Suites bei Saudia aus, die sich in einigen der Boeing 777-300 finden. Hier sind die Sitze in einer 1-2-1 Konfiguration angeordnet und gewährleisten dank des Suite-Designs ein hohes Maß Privatsphäre. Hier lassen sich die Sitze auch zu einem komplett flachen Bett verstellen, das auf Wunsch mit einer leider recht harten Matratze ergänzt wird. Zudem erwarten die Gäste hier hochwertige Amenity Kits von Porsche Design samt Kosmetikprodukten und einem Pyjama.

Saudia F 1
Quelle: Saudia

Gleich zu Beginn stellen sich die Flugbegleiter – und auf den First Suite Flügen der Koch – vor. Nach einer kurzen Einführung zum Sitz und den Annehmlichkeiten der First Class wird das Menü vorgestellt und ein Willkommensgetränk sowie Snacks angeboten. Bedenkt, dass es sich bei Saudia um eine staatliche arabische Airline handelt. Alkoholische Getränke gibt es hier nicht. Saudia bietet allerdings einige nicht-alkoholische Alternativen.

In Sachen Verpflegung unterscheiden sich das ältere First Class Produkt und die First Suites kaum. Hier dürfen sich Gäste in jedem Fall auf gehobene Küche freuen. Die Gerichte wurden von renommierten Sterne-Köchen entwickelt und werden an Bord von einem Koch optimiert. Serviert werden die Mahlzeiten als Vier-Gänge-Menüs, wobei Ihr eine Auswahl zwischen verschiedenen Menüs habt. Hier orientiert man sich auch am Zielort und stellt ein lokales Menü zur Auswahl. Ansonsten stehen Gerichte der orientalischen und der westlichen Küche zur Auswahl. Für Obst und kleinere Snacks steht Gästen eine Bar zur Verfügung.

Um die Saudia First Class selbst erleben zu können, lassen sich auch Meilen einsetzen. Beachtet bei Eurer Auswahl, dass Saudia verschiedene First Class Produkte anbietet. Die First Suites werden vor allem auf den Flügen nach Nordamerika und Dubai eingesetzt. Aber auch nach London und Paris kommen diese zum Einsatz. Wer von hier einen Prämienflug nach Dschidda in Saudi-Arabien in den First Suites von Saudia buchen will, benötigt bei Saudias eigenem Vielfliegerprogramm ALFURSAN 155.000 Meilen. Eine Buchung der Saudia First Suites über SkyTeam Partnervielfliegerprogramme ist derzeit nicht möglich.

Xiamen Airlines First Class

Die letzte Airline im Bunde jener SkyTeam Airlines, die eine First Class bieten, ist die chinesische Airline Xiamen Airlines. Hierzulande ist die Airline eher unbekannt. Tatsächlich operiert Xiamen auch eher auf dem asiatischen Markt, mit Amsterdam bedient die Airline aber auch ein wichtiges europäisches Ziel. Zudem sind Verbindungen nach Nordamerika geplant. Die First Class der Airline findet man dabei an Bord eines einzigen Langstreckenflugzeugs, nämlich der Boeing 787-8. Gerade einmal vier Passagiere finden in der sehr privaten Kabine Platz und werden von den Flugbegleitern persönlich in Empfang genommen.

Xiamen F
Quelle: Xiamen

Die First Class von Xiamen nimmt gerade einmal eine Reihe ein, wobei die vier Plätze in einer 1-2-1 Konfiguration angeordnet sind. Die Sitze erinnern dabei eher an die Business Class einiger Airlines und bieten im Vergleich zu den anderen First Class Produkten der SkyTeam Allianz deutlich weniger Privatsphäre und Komfort. Trotzdem lassen sich aber auch hier die Sitze in ein flaches Bett verwandeln und werden zu diesem Zweck mit einer Matratze sowie Kissen und Decke ausgestattet.

Besonders hervorzuheben ist in der Xiamen First Class die Verpflegung, die für eine chinesische Airline wirklich gut ist. Das Menü ist zwar deutlich kleiner als bei anderen Airlines, dafür kann die Qualität der Produkte überzeugen. An dieser Stelle sei dazu gesagt, dass sich die Menüs der Business Class und First Class bei Xiamen nicht unterscheiden, wobei das Essen der First Class jedoch ansprechender serviert wird. Insgesamt ist das Angebot der Verpflegung in der First Class aber noch ausbaufähig, gleiches gilt für die Getränkeauswahl.

Ab Europa mit Xiamen zu fliegen ist leider nicht ganz so einfach. Mit Amsterdam wird aber zumindest ein nicht allzu weit entferntes Ziel direkt mit einer Boeing 787-8 angeflogen. Beachtet aber, dass Xiamen nicht immer mit diesem Flugzeug nach Amsterdam fliegt und teilweise auch die 787-9 auf der Strecke einsetzt. Wer ein Prämienticket für die First Class zwischen Europa und China mit Xiamen buchen will, benötigt hierzu je Richtung 120.000 Meilen bei Xiamen Airlines eigenem Vielfliegerprogramm Egret Miles. Eine günstigere Buchung etwa über Delta SkyMiles ist aktuell leider nicht möglich.

Fazit zu den SkyTeam First Class Airlines

Anders als man es vielleicht vermuten mag, haben tatsächlich einige Mitglieder der SkyTeam Allianz eine First Class. Dahinter verstecken sich sogar einige Airlines, die man vielleicht nicht direkt im Kopf hat, wenn man an das Thema First Class denkt. Doch gerade die Beispiele um Garuda Indonesia und Korean Air zeigen, dass es sich lohnen kann, auch etwas abseits der in Europa großen Namen zu schauen. Mit Air France ist zwar auch eine First Class einer europäischen Airline vertreten, doch finden sich besonders viele Vertreter der First Class bei der SkyTeam Allianz vor allem in Asien. Einzig die Einlösung von Meilen gestaltet sich bei vielen Airlines leider sehr schwierig. Selbst Air France hat hier hohe Anforderungen. Dank wiederkehrender Angebote kann es sich aber auch lohnen, die Tickets bezahlt zu kaufen, wenn man die First Class einer bestimmten Airline einmal erleben möchte.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Auch als Student muss es nicht immer der Fernbus und das Hostel sein. Mit reisetopia begibt sich Pascal für Euch auf die Suche nach den besten Deals für erschwinglichen Luxus.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Delta hat keine erste Klasse mehr. Diese in diesem Zusammenhang zu nennen ist irreführend. Die inner amerikanische first ist keine höchstens eine prem eco. Das essensangebot ist stark reduziert

    • Delta passiert hier tatsächlich nicht herein und wird auch zu einseitig betrachtet. Neben der First Class, meiner Meinung nach allerdings fast jede Premium Economy in den Punkten Sitzkomfort, Service und Essen schlägt, gibt es inneramerikanisch sowie von einigen US Airports in die Karibik Boeing 757, die statt einer First Class die von den Transatlantikstrecken bekannte Delta One eingebaut haben. Sie entsprechen mit großem Monitor, vielen Ablageflächen und Flatbed zwar nur einer guten Business Class, sind der hier vorgestellten First Class aber um Welten überlegen. Mit Delta Gold Status und etwas Glück kann man das Upgrade im Rahmen der Complimentary Upgrades sogar kostenlos bekommen.

      • Welche vorgestellte first class?
        Wir sind uns einig, daß delta keine first class anbietet. Air France hat in Europa auf der b-777 die wohl beste first. Nur vier exklusive Sitze vom allerfeinsten. Gewogen flugbegleiter mit Niveau und ein mahlzeitenangebot der ersten Kategorie.. Der Champagner..
        Delta bietet einen feuchten husterer im Gegensatz hierzu in der s.gn. Delta one business class. In der s.gn delta first inner amerikanisch haben wir ein essensangebot, welches prem eco entspricht. Sparkling wine???? Und auf vielen Strecken gibt es erst ab drei Stunden Flugdauer eine Mahlzeit. Ansonsten Bananen, pretzels und süßkram grässlich

Alle Kommentare anzeigen (1)