Nach gleich mehreren Trips nach Asien in den letzten Monaten steht in Kürze das große Finale an: mit zahlreichen interessanten Reviews aus der Welt der Airlines, Flüge und auch Destinationen. In diesem Booked-Artikel zeige ich Euch, wohin mich meine nächste Reise führt.

Das Jahr 2019 war für mich von wirklich enorm vielen Reisen geprägt und ich freue mich drauf, im zweiten Halbjahr ein wenig zur Ruhe zu kommen. Dies wird aber erst nach einem Trip passieren, der insgesamt weit mehr als einen Monat andauern wird und für mich ein wenig das Finale des Reisejahres ist. Führen wird mich die Reise allen voran nach China, Australien und Indonesien, wobei der Fokus für reisetopia ganz klar auf den Reviews liegen wird, denn gerade dahingehend bietet dieser Trip enorm viel!

Qatar Airways, Qantas, Virgin Australia, Air Asia & Turkish Airlines

Einen ganz wilden Mix an neuen Reviews wird es besonders in puncto Fluggesellschaften geben. Mein Hinflug macht dabei den spektakulären Anfang, denn los geht es ab Frankfurt in der Qatar Airways First Class im Airbus A380, die ich über Asia Miles in Kombination mit einem Business Class Flug für weniger als 80.000 Meilen von Frankfurt über Doha nach Shanghai buchen konnte. Weiter geht es ab Doha dann in der herausragenden Qatar Airways QSuite, sodass ich mich auf ein weiteres tolles Erlebnis und für reisetopia auch komplett neues Review freuen darf – ich bin in jedem Fall extrem gespant!

qatar airways business class qsuites itb

Nach einigen Tagen in China geht es mit einer  Airline weiter, die wir bislang noch nicht auf der Langstrecke testen konnten. In der Qantas Business Class im Airbus A330 fliege ich von Shanghai auf direktem Wege nach Sydney in Australien – ein Nachtflug von etwa zehn Stunden mit Sitzen, die sich zu einem komplett flachen Bett verstellen lassen. Das Produkt ist zwar nicht ganz identisch, ein gutes Bild könnt Ihr Euch aber im Review der Qantas Business Class in der Boeing 787 von Julian machen. Auch hierfür habe ich Asia Miles eingelöst – mit gerade einmal 50.000 Meilen und kaum Zuschlägen ein wirklich genialer Deal für eine so lange Strecke.

Qantas B7879 Business Class von vorne 1

In Australien erwarten mich dann etwas weniger spektakuläre Flüge auf der Kurzstrecke, zuerst zwei Mal in der Qantas Economy Class, dann einmal in der Virgin Australia Business Class sowie zwei Mal in der Economy Class. Die letzten beiden Flüge in Australien werden dann wieder besonders spannend, denn von Cairns geht es über Brisbane nach Perth und zwar für einen schier unfassbaren Preis von weniger als 25.000 Etihad Guest Meilen in der Business Class von Virgin Australia – sogar mit dem Airbus A330 und damit der Langstrecken Business Class. Hier bin ich auch auf die Unterschiede zur Virgin Australia Business Class in der Boeing 777 gespannt!

Virgin Australia Business Class Boeing 777 Sitz

Von Australien aus geht es für mich weiter nach Bali – ganz ohne Pomp mit Air Asia direkt von Perth für knapp 130 Euro inklusive Gepäck, XL-Sitz, Verpflegung und mehr. Für einen Flug von drei Stunden völlig okay. Zurück nach Europa erwartet mich dann in Hinblick auf Reviews noch ein echtes Highlight, denn es geht in der Turkish Airlines in der Boeing 787 mit komplett neuem Business Class Produkt über Istanbul zurück nach München. Auch auf diesen Flug bin ich sehr gespannt, zumal ich dafür ideal 45.000 Meilen und etwa 200 Euro Steuern und Gebühren bei Turkish Airlines Miles & Smiles einlösen könnte.

Insgesamt sieht mein Flug-Routing für den Trip wie folgt aus:

  • Frankfurt – Doha | Qatar Airways First Class | Airbus A380
  • Doha – Shanghai | Qatar Airways Business Class | Boeing 777
  • Shanghai – Sydney | Qantas Business Class | Airbus A330
  • Sydney – Canberra | Qantas Economy Class | Boeing 717
  • Canberra – Melbourne | Qantas Economy Class | Boeing 717
  • Melbourne – Hamilton Island | Virgin Australia Business Class | Boeing 737
  • Hamilton Island – Brisbane | Virgin Australia Economy Class | Boeing 737
  • Brisbane – Cairns | Virgin Australia Economy Class | Boeing 737
  • Cairns – Brisbane | Virgin Australia Business Class | Boeing 737
  • Brisbane – Perth | Virgin Australia Business Class | Airbus A330
  • Perth – Denpasar | Air Asia Economy Class | Airbus A320
  • Denpasar – Istanbul | Turkish Airlines Business Class | Boeing 787
  • Istanbul – München | Turkish Airlines Business Class | Airbus A321

Insgesamt habe ich für das gesamte Routing neben 45.000 Turkish Airlines Meilen und einem bezahlten Ticket mit Air Asia etwa 250.000 American Express Membership Rewards Punkte eingelöst, die ich von meiner American Express Platinum Card auf die entsprechenden Vielflieger-Accounts transferiert habe. Die Zuzahlungen für alle Flüge zusammen belaufen sich auf etwa 700 Euro.

Bekannte und neue Destinationen auf zwei Kontinenten

Natürlich soll es bei diesem Trip allerdings nicht nur um Flüge gehen, sondern auch um die jeweiligen Ziele. Dabei geht es für mich zuerst nach Shanghai, wo ich bereits mehrere Male war. Vermutlich ist es für mich erst einmal der letzte Trip nach China, sodass ich mich noch einmal sehr auf die neuen Erlebnisse freuen, die in China doch immer besonders (positiv wie negativ) sind. Bei diesem Trip geht es für mich allerdings nicht nur nach Shanghai, sondern zuerst auch nach Suzhou und dann nach Hangzhou, ehe ich noch wenige Tage in Shanghai selbst verbringen werde. Beide Städte konnte ich bislang noch nicht erkunden, sodass ich umso gespannter bin!

Shanghai Pudong Skyline

In Australien geht es dagegen zuerst zu einer altbekannte Destination: In Sydney war ich vor knapp drei Jahren schon einmal und fand die Stadt wirklich toll. Dasselbe gilt auch für Melbourne, das ich auf dieser Weise ebenfalls wieder besuchen werde. In Australien gibt es für mich aber auch neue Ziele, dazu gehören Canberra, Hamilton Island, Cairns, Perth und die Gold Coast. Auch nach Brisbane werde ich noch einmal kurz zurückkehren, wenngleich ich diese Stadt nicht ganz so sehr mag wie Sydney und Melbourne.

Melbourne Royal Exhibition Hall

Zum Abschluss der Reise geht es dann noch einmal nach Bali, einmal um ein paar Tage auszuspannen, bevor es zurück nach Deutschland geht, zum anderen, damit ich es nun endlich nach Ubud schaffe. Bei meinen nun mehr drei Trips auf die Insel ist mir das noch nie gelungen, immer aus anderen Gründen – dieses Mal kommt aber definitiv nichts dazwischen!

Ein Mix aus Kettenhotels und einmaligen Erlebnissen

Ein sehr interessanter Aspekt des anstehenden Trips werden zweifelsfrei auch die Hotels, denn auch hier erwartet mich ein bunter Mix aus ganz verschiedenen Optionen. In China konzentriere ich mich komplett auf Kettenhotels, die Highlights sind hier sicherlich das neue Conrad Hangzhou sowie das Hyatt on the Bund Shanghai, die ich über Impresario sowie Hyatt Privé mit genialen Vorteilen buchen konnte.

Conrad Hangzhou
Quelle: Conrad Hangzhou

In Australien beginne ich ebenfalls mit Hilton und starte im West Hotel Sydney, das zur Curio Collection gehört. Danach folgt das Hilton Sydney, ehe es wieder ein wenig bunter wird. In Canberra mache ich mir ein Bild vom Crowne Plaza, in Melbourne schaue ich mir das Park Hyatt, das Langham und auch das DoubleTree an. Danach erwartet mich das absolute Highlight des Trips: Das neu eröffnete Hayman Island Resort, das nach einer langen Renovierung ab 1. Juli 2019 als InterContinental eröffnet. Zuvor war das Hotel als One & Only noch völlig unbezahlbar, jetzt ist es zumindest im richtigen Moment zu einem einigermaßen akzeptablem Preis buchbar.

Hayman Island Resort
Quelle: Hayman Island Resort

Danach wird es wieder wenig spannend, mit dem Crowne Plaza Gold Coast genauso wie mit dem Hilton Brisbane, das ich bereits kenne. In Cairns geht es unter anderem ins Hilton, das Palm Cove Resort und das Holiday Inn, ehe zum Abschluss noch das Hilton Perth und das InterContinental Perth auf der Liste stehen. Auf Bali habe ich bezüglich Ubud bis heute nicht entschieden, werde aber wohl auf eines der vielen guten Hotels für etwa 100 Euro die Nacht zurückgreifen – Empfehlungen sind gerne gesehen!

Hyatt Regency Bali
Quelle: Hyatt Regency Bali

Im Süden der Insel werde ich mir dagegen ein Bild vom neu eröffnete Hyatt Regency Bali machen, in dem ich mit Punkten für einen genialen Preis eine Suite buchen konnte. Danach geht es noch ins renovierte Hilton Bali, das ich damit endlich mit dem Conrad Bali vergleichen kann!

Fazit zu meinem Trip nach Australien, China & Indonesien

Alle Teile dieses Trips in eine Booked-Episode zu quetschen ist im Prinzip kaum möglich, wenngleich ich versucht habe, Euch die wichtigsten Teile so übersichtlich wie möglich zu präsentieren. Besonders gespannt bin ich definitiv auf die neuen Flug-Reviews, aber auch die vielen neuen Destinationen und Hotels werden auf jeden Fall ein besonders Erlebnis. Sofern jemand von Euch Tipps für das eine oder andere Ziel hat, freue ich mich natürlich sehr über Eure Kommentare!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hallo Moritz – Super Reise 😉
    Ich komme gerade aus Ferien in China zurück, und würde unbedingt empfehlen, falls es möglich ist, das Edition Shanghai zu besuchen. Unglaublich tolles Design und Restaurants vor Ort, und sehr guten Service.
    Auch das Alila Yangshuo fand ich eine von den besten Hotels die ich jemals besucht habe mit perfektem Design und Service.
    Viel Spaß!

  • Hallo Moritz,

    es war mal wieder sehr informativ deinen Artikel zu lesen und ich wünsche eine tolle Reise!

    Wie immer führst du sehr transparent den Einsatz von Meilen und Zuzahlungen auf und welcher Spareffekt sich dadurch ergibt. Zudem zeigt sich an diesem Beispiel auch, dass Membership Reward Punkte das wohl flexibelste Programm zum Meilensammeln mittels Kreditkartenumsätzen ist, da man sie in zahlreiche Meilenprogramme transferieren kann.

    Es macht dich auch bodenständig und authentisch, dass auch ein Flug mit Air Asia 3 Stunden in Eco “völlig okay” ist. Noch dazu habe ich dich persönlich auf dem Lesertreff in Düsseldorf als ruhigen und geerdeten Zeitgenossen kennen lernen dürfen. Des Weiteren schätze ich es hoch ein, dass “alle Reisetopia-Mitarbeiter ihre Reisen selbst finanzieren”.

    Ich schließe mich meinem Vorredner Nicolas an, dass es für uns gewöhnliche Leser schwer möglich ist, wie man so viele Meilen und Punkte generieren kann. 250.000 Membership Rewards Punkte setzen in etwa (ohne Turbo) doch in etwa den gleichen Eurobetrag als Umsatz voraus.

    Etwas ähnliches habe ich ja schon als Kommentar zu deinem Tripreport “Mit LOT und Finnair nach Asien” geschrieben, wo mir Carsten auch geantwortet hat. Solche Trips sind für den überwiegenden Teil der Leserschaft leider nie realisierbar.

    Aber selbstverständlich könnt Ihr auf eurer – wohlgemerkt – eigenen Webseite davon berichten. Es schlägt euch von meiner Seite auch kein böswilliger Neid entgegen, und ich hoffe, das kommt auch bei euch nicht anders rüber. Etliche Tipps sind ja wirklich nachvollziehbar und realisierbar. Fliege im Sommer nämlich selbst 135.000 MM ab.

    Ich bin jedenfalls weiterhin fast täglich hier auf der Seite und will eure tolle (und aufwendige) Arbeit auch irgendwann mal durch Nutzen der Verlinkungen unterstützen, da man bekanntlich nicht nur Nehmen, sondern auch geben muss.

    Viele Grüße
    Marcel

    • Hallo Marcel,

      erst einmal auch von meiner Seite ein Dank für deine positiven Worte.

      Tatsächlich würde ich aber sagen, dass man im Jahr durchaus auf 100.000 bis 200.000 Meilen kommen kann. Allein bei MR gibt es dafür eigentlich genug Aktionen, also erstmal die Beantragung der Gold, dann Upgrade auf Platinum im richtigen Moment usw. Dazu dann noch verschiedene Amex Offers mit Zusatzpunkten und die Freundschaftswerbung. Klar, wir haben es da signifikant einfacher, aber ich denke schon, dass man so einen Trip mit ein, zwei Jahren sparen durchaus auch so realisieren kann!

  • Wie kommt ihr als Studenten an mehrere 100t Amex Punkte?!
    Klingt immer so toll, Flüge mit Meilen zu buchen und ich habe selber 1 mio Meilen bei M&M, aber das gebt nur, wenn man entsprechend auch Geld ausgibt…

    • Hallo Nicolas,

      jeder Inhaber einer American Express Karte (nicht nur Studenten) darf sich an den regelmäßigen Aktionen zum Freunde werben beteiligen und kann so bis zu 300.000 Membership Rewards Punkte oder alternativ 50.000 Payback-Punkte pro Jahr “hinzuverdienen”. Wenn Du von Deiner Kreditkarte überzeugt bist, wird es Dir sicher nicht schwerfallen, diese Vorzüge im Freundeskreis zu kommunizieren. Wenn du dann noch nebenher Deine Kreditkarte optimiert einsetzt (MR Turbo aktivieren, Karte möglichst immer nutzen, etc.) kommt so eine stolze Summe an Membership Rewards Punkten zusammen.

      Liebe Grüße,
      Carsten

      • Zur ganzen Wahrheit gehört ja auch, dass Reisetopia nicht einfach (mehr) nur ein Blog von ein paar Studenten, sondern mittlerweile ein Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern ist… Da ist der ein oder Amex affiliate link sicher ganz hilfreich was den Ausbau der MRPs angeht 😉

      • Hallo Justin, das ist absolut richtig und das kommunizieren wir auch so. Ganz wichtig ist dabei aber eine Sache: Für Affiliate-Verkäufe bekommen wir Geld und keine Meilen – davon werden dann auch die Mitarbeiter bezahlt.

        Es ist zwar natürlich so, dass wir bei der einen oder anderen Aktion auch im Sinne von Meilen profitieren können (z.B. Freundschaftswerbung), aber im normalen Affiliate-Geschäft spielt das keine Rolle. Unendlich viele Meilen bekommen wir so also auch nicht auf unsere Konten 🙂

    • Reisetopia ist inzwischen ein Unternehmen. Der Begriff Studenten soll hier als Werkzeug dienen, quasi eine Antithese zw Student und Luxusreisen. Die Meilen stammen aus Aktionen wie der American Express etc.. Dort wurden tausende an Meilen verdient. Zumal wie schon andere geschrieben haben ist Reisetopia ein Unternehmen und wie jedes andere Unternehmen möchte es Geld verdienen. Und wer glaubt damit wird der Unterhalt finanziert oder das Reisen liegt falsch. Einstiegs Gehälter für Mitarbeiter können bis zu 40.000€ betragen. Fazit Moritz & Co Erlangen durch Freundschaftswerbung Dutzende Meilen die sie für ihre Trips verwenden können. Mit Normalsterblichen ist das nicht zu vergleichen.

  • Klasse Trip! Empfehle Dir in Ubud das Ayung Resort. War dort vor zwei Wochen und sehr angetan. Verschiedene Zimmerkategorien auch Private Pool Villas sind verfügbar. Einziger Nachteil: keine Kette, keine Punkte bei HHonors etc.

  • Kannst du bei deinen ganzen China Trips noch was zum Thema Visa sagen?
    Nutzt du ein Multi-Entry-Visum oder jedes mal ein neues Touri-Visum, diesesmal dann mit dem neuen Beantragungs-Prozess?

    • Hallo Max, ein Multi-Entry-Visum für China (unlimitiert) ist im Prinzip nicht zu bekommen. In den meisten Fällen sind maximal zwei Einreisen möglich, auch hier müssen die Reisen (bei Touristenvisa) komplett durchgeplant sein, inklusive aller Nächte und Flüge (darf danach noch geändert werden, aber man braucht auf jeden Fall bei der Beantragung alle Belege). Ist alles in allem sehr sehr mühsam. Ich werde dazu nochmal einen gesonderten Artikel nach der Reise schreiben 🙂

Alle Kommentare anzeigen (1)