Auf dem langen Flug von San Francisco nach Kopenhagen konnte ich einen genauen Blick auf die SAS Business Class im Airbus A340 werfen. Vor einigen Jahren hat wurde die SAS Business Class enorm aufgewertet, statt semi-flachen Sitzen eng aneinander gibt es nun eine moderne Anordnung der Sitze mit viel persönlichem Platz. Das Produkt ist dabei bis auf wenige Details identisch mit der Business Class im Airbus A330.

Dieser Review ist Teil des Tripreports “Mit Meilen nach New York & Los Angeles”. Alle weiteren Teile sowie weitere Infos findet Ihr im Einführungspost!

Gerade auf einem langen Nachtflug wie meinem ist mir ein Sitz mit viel Privatsphäre für besseren Schlaf sehr wichtig. Somit war ich sehr gespannt, wie gut die SAS Business Class wirklich ist. Ob sich der Aufpreis zur SAS Premium Economy Class lohnt, wie ich meinen Flug mit Meilen sehr günstig buchen konnte und was Euch genau erwartet, erfahrt Ihr in diesem Review!

SAS Business Class Airbus A340 – die Buchung

Gebucht habe ich einen Hin- und Rückflug von Hamburg in die USA. Dabei habe ich den Hinflug nach New York in der SAS Premium Economy Class gebucht und den Rückflug ab San Francisco in der Business Class. Somit gibt es zwei neue Reviews, zudem brauche ich bei einem Tagflug an die Ostküste nicht unbedingt eine Business Class! Die Strecke von New York nach San Francisco habe ich zudem mit Meilen sehr günstig buchen können, wie Ihr in meinem Booked-Artikel zur Reise nachlesen könnt.

SAS Airbus A340

Während bezahlte Tickets mit SAS auf diesen Strecken recht teuer waren, konnte ich alle Flüge mit 90.000 SAS Eurobonus Meilen und einer Zuzahlung von knapp 100 Euro buchen. Die 90.000 Meilen lassen sich natürlich bei SAS Eurobonus mit Flügen sammeln, zudem aber Euch durch den Transfer von American Express Membership Rewards Punkten. Alleine die Beantragung der Amex Platinum Card bringt mindestens 30.000 Punkte für den Start! So konnte ich insgesamt für sehr wenig Geld je eine Woche in New York und in Kalifornien verbringen.

SAS Business Class Airbus A340 – Sitz

Im Airbus A340 gibt es zwei Business Class Kabinen: Eine größere mit acht Reihen zwischen der ersten und zweiten Tür, sowie eine kleine mit nur zwei Reihen hinter der zweiten Tür, direkt vor der Premium Economy Class, die ich auf dem Hinflug getestet habe. Ich habe mich dieses Mal für die kleinere Kabine entschieden, da sich diese deutlich privater anfühlt.

SAS Business Class Airbus A340 KabineSAS Business Class Airbus A340 Sitz 1

Die Sitze sind in einer 1-2-1 Konfiguration versetzt angeordnet. Somit hat immer abwechselnd eine Reihe den Platz am Fenster und eine am Gang, gleiches gilt für die Plätze in der Mitte. Ich bin in diesen Konfigurationen ein großer Fan der direkten Fensterplätze, da man aus dem Fenster schauen kann und räumlich vom Gang getrennt ist. Diese Privatsphäre finde ich gerade beim Schlafen sehr angenehm.

SAS Business Class Airbus A340 Sitz 2SAS Business Class Airbus A340 Sitz 1

Die Plätze am Gang sind zudem wirklich sehr nah am Gang – beugt man die Knie beim Schlafen, kann man leicht von vorbeilaufenden Passagieren aus Versehen gerammt werden, was den Schlaf nicht unbedingt verbessert.

SAS Business Class Airbus A340 Sitz 2

Jeder Sitz verfügt über eine eigene Armatur, in welcher Ablagefläche zum Verstauen der persönlichen Gegenstände während des Fluges vorhanden ist. Hier findet Ihr auch die Fernbedienung für Licht & Co am Sitz und Strom, sowie USB-Anschlüsse. Am wichtigsten finde ich allerdings die wirklich große Ablagefläche neben dem Sitz.

SAS Business Class Airbus A340 Sitz 4

In der British Airways Business Class ist diese zum Beispiel nicht enthalten, weswegen man während der Tisch in Benutzung ist nichts parallel abstellen kann. Durch diese Ablagefläche kann man problemlos Getränke, Snacks, Bücher & Co auf die Seite legen und den Tisch zum Arbeiten nutzen.

Unter der Ablagefläche findet Ihr zudem den Tisch zum Herausziehen. Dieser ist ausreichend groß, um auch große Laptops zu halten. Leider fand ich diesen sehr wackelig – zum Beispiel in der Eva Air Business Class war dies deutlich besser. Was mich aber noch mehr gestört hat, ist die geringe Höhe des Tisches. Beim aufrechten Sitzen lag der Tisch quasi auf meinen Oberschenkeln, sodass ich bei ausgeklapptem Tisch immer meine Beine strecken musste. Vielleicht liegt dies nur an meiner Größe, aber dies sind die kleinen, nervigen Details.

SAS Business Class Airbus A340 Sitz 7

Vor einem im Sitz ist zum einen der Monitor mit einem weiteren USB-Anschluss, zudem findet Ihr hier zwei Ablagetaschen zum sicheren Verstauen von Laptop, Büchern & Co während des Fluges.

SAS Business Class Airbus A340 Sitz 3SAS Business Class Airbus A340 Sitz 5

Mir hat an der Kabine insgesamt auch das Design sehr gut gefallen. Die Farben passen sehr gut zusammen und wirken meiner Meinung nach sehr stilvoll. Typisch skandinavisches Design eben! Ein kleines Manko: Die Galley vor der ersten Business Class Kabine wurde aus „Sicherheitsgründen seit 9/11“ für Passagiere gesperrt, somit gibt es nur die beiden Toiletten zwischen den Business Class Kabinen und 40 Passagiere müssen sich hier verteilen. Dadurch gab es während des Fluges mehrfach Warteschlagen, vor der Landung habe ich fast 15 Minuten warten müssen.

SAS Business Class Airbus A340 – der Schlafkomfort

Am Sitz warteten beim Boarding bereits ein Matratzenpad, ein Kissen und eine Decke. Zudem gibt es hier auch ein Amenity Kit mit den üblichen Inhalten, vor allem die Schlafmaske und Ohrstöpsel waren dabei beim Schlafen sehr behilflich.

SAS Business Class Airbus A340 Sitz 8SAS Business Class Airbus A340 Sitz 9

Am gemachten Bett muss ich vor allem eine Sache loben: Das Bett ist enorm lang. Ich bin 1,95 Meter groß und konnte mich ohne Probleme komplett ausstrecken, hier war sogar noch etwas Platz. Wahrscheinlich würde auch Severin hier gut reinpassen!

SAS Business Class Airbus A340 Bett

Mit der Ablagefläche als Abschirmung zur restlichen Kabine, mit Ohrstöpseln und Schlafmaske habe ich dabei fast das Gefühl gehabt, in einem eigenen (wenn auch schmaleren) Bett zu liegen. So habe ich fast sechs Stunden tief geschlafen und konnte damit gut in den neuen Tag starten.

SAS Business Class Airbus A340 – das Catering

Als Vegetarier habe ich mir Essen zur Sicherheit vorbestellt. Ansonsten zeigte die Karte Rinderfilet, Hähnchen, Ravioli oder Heilbutt zur Auswahl. Als Vorspeise hatte ich einen kleinen Salat, als Hauptspeise hatte ich – wie vorbestellt – ein indisches, vegetarisches Gericht mit Reis, Kichererbsen und Spinat.

SAS Business Class Airbus A340 Essen 2SAS Business Class Airbus A340 Essen 1

Dieses war durchaus lecker, aber auch etwas langweilig im Vergleich zu den Gerichten auf der Tageskarte. Abgerundet wurde das Essen vom Nachtisch, wobei ich die Früchte gewählt habe. Diese waren tatsächlich das Highlight – die Honigmelone und Mango waren wirklich extrem saftig und lecker.

SAS Business Class Airbus A340 Essen 2

Serviert wurden alle Speisen übrigens vom Wagen, sodass man sich beim Nachtisch zum Beispiel seinen eigenen Mix kreieren konnte – sehr schön gemacht, wie ich finde. In dieser Form habe ich das zuletzt tatsächlich nur in der Lufthansa First Class erlebt.

SAS Business Class Airbus A340 Essen 1

Was am Abendessen gar nicht gut war, war die benötigte Zeit für den gesamten Service. Insgesamt hat es über 2,5 Stunden gedauert, bis alle drei Gänge serviert wurden. Gerade auf Nachtflügen finde ich es extrem wichtig, keine Zeit vor dem Schlafen gehen zu verschwenden. In der Qatar Business Class hat der gesamte Service mit mehreren Gängen keine 1,5 Stunden gedauert – so sollte es sein!

Während des Fluges wurde in der Galley ein kleines Buffet mit Getränken und Snacks aufgebaut – ich habe leider bis zum Frühstück tief geschlafen und kein Bild davon machen können. Eine sehr praktische Idee, um während des Fluges Hunger & Durst zu stillen, ohne ständig auf den Call-Button drücken zu müssen.

Zum Frühstück konnte ich wieder vom Wagen meine gewünschten Speisen wählen und habe mich für Früchte, sehr leckere Frittate mit Feta und Spinat, sowie Brot mit Käse entschieden. Es war hier auch kein Problem, für ein proteinreiches Frühstück noch ein paar Frittatas nachträglich zu erhalten 😉

SAS Business Class Airbus A340 Essen 3

Ich war mit dem Frühstück sehr zufrieden und bin dann gut gesättigt gelandet. Der Service war insgesamt freundlich, aber nicht herzlich, wie es häufiger in der Lufthansa Business Class beschrieben wird.

SAS Business Class Airbus A340 – das Entertainment

Als Entertainment-System dient das gleiche wie in der SAS Premium Economy Class, nur der Monitor ist etwas größer. Wer das Entertainment-System gerne und viel nutzt, sollte zudem keinen Platz in der Reihe 1 und 9 wählen, also die jeweils ersten Reihen der Business Class Kabinen – hier ist der Monitor so weit vom Sitz entfernt, dass man zur Bedienung fast aufstehen muss. In den hinteren Reihen ist dies deutlich einfacher.

SAS Business Class Airbus A340 Sitz 2

Die Auswahl an Filmen & Serien ist in Ordnung, aber nicht überragend gut. So gibt es insgesamt nur knapp 60 Filme, während Ihr in der Emirates Business Class über 1.000 Filme findet.

SAS Business Class Airbus A340 Entertainment 5SAS Business Class Airbus A340 Entertainment 4

Während ich auf dem Hinflug mit Crazy Rich Asians einen guten Film ausgewählt hatte, habe ich bei dem Nachtflug nur die Karte genutzt, was für mich nie langweilig wird!

SAS Business Class Airbus A340 Entertainment 3

Eine gute Unterhaltung waren auch die Blicke aus dem Fenster beim Abflug aus San Francisco!

SAS Business Class Airbus A340 Entertainment 1SAS Business Class Airbus A340 Entertainment 2

Die Kopfhörer im Sitz waren in Ordnung, noch besser ist der Klang allerdings bei guten mitgebrachten Kopfhörern. Ich schließe deswegen immer meine Bose QC35 an den Monitor an.

SAS Business Class Airbus A340 – Fazit

Die SAS Business Class auf der Langstrecke hat mich insgesamt auf jeden Fall überzeugen können. Die Kabine ist schick und der Sitz durch viel Privatsphäre, ausreichend Stauraum und ein großes Bett ideal für lange Flüge. Gerade für die bezahlten 90.000 Meilen und knapp 100 Euro ist das ein genialer Deal, aber auch bezahlt im Business Class Sale würde ich die SAS Business Class wieder buchen. Nur an der Geschwindigkeit des Services kann noch etwas gearbeitet werden, um die Schlafenszeit bei Nachtflügen wirklich maximieren zu können.

Auf unseren Übersichtsseiten findet Ihr viele weitere Airline ReviewsHotel Reviews und Lounge Reviews!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Moritz herausgefunden hat, wie man Wege an eigentlich unerreichbare Ziele finden kann, ist er immer auf der Suche nach neuen, kreativen Methoden zum Erreichen von Reisezielen und Airline-Status. Auf reisetopia lässt er Euch daran teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • SAS kann ich nur empfehlen. Wir sind von Stockholm nach San Francisco geflogen. Service war 1 A. Schick finde ich den Servierwagen, den sie benutzen. Früher war ich mal Stockholm nach HongKong geflogen. Auch damals war der Service 1A. Und das Gratis Wifi on Board konnte man wirklich gebrauchen. Preis / Leistung klarer Gewinner gegenüber Swiss und co.

  • Ich bin nicht so ein extremer Vielflieger (zurzeit gar nicht) wird aber wieder passieren. Optimiert ist bei mir wenig bisher, aber ich bin zumindest FTL bei Lufthansa fliege aber sehr ungern mit denen und in Zukunft lieber United (deren BC find ich eh besser und fliege fast nur NY oder Miami) nun frage ich mich lieber SWISS oder vlt. SAS??? – ich will also lieber in deren Programme – gibt es da ein Matchmaking oder ähnliches oder was muss ich tun…? 😉

    • Hallo Thorsten, bis auf wenige Ausnahmen matchen die Star Alliance-Airlines untereinander nicht den Status. Momentan würde ich mir noch gar keine so großen Gedanken machen, da erstens die neuen Regeln erst ab 2021 gelten und zweitens die genauen Programmbedingungen (z. B. Status erlangen mit Partner-Airlines) noch gar nicht bekannt sind. Daher wäre es jetzt unseriös, Dir einen Rat zu geben.

Alle Kommentare anzeigen (1)