Die KLM Business Class in der Boeing 737 ist ein klassisches innereuropäisches Business Class Produkt. Was mich überzeugt hat und was ich weniger gut fand, zeige ich Euch in diesem ausführlichen Review!

Dieses Review ist Teil des Tripreports ‘Traumhafte Natur in China & Großstädte in Taiwan’. Informationen zur Buchung und eine Übersicht über alle Artikel findet Ihr im Intro!

Ich halte persönlich nicht allzu viel von Business Class Flügen innerhalb von Europa und komme entsprechend fast immer nur zu dieser Ehre, wenn ich eine Verbindung mit einem Langstrecken-Ticket gebucht habe. Gerade bei KLM fand ich mein erstes Erlebnis in der Business Class in der Kurzstrecke in einer Embraer so enttäuschend, dass ich mir dachte: Der Aufpreis muss wirklich nicht sein. In der Boeing 737 fand ich meinen Flug von München nach Amsterdam angenehmer, aber dafür am Ende wirklich mehr zu bezahlen, erscheint mir nicht zwingend notwendig.

KLM Business Class Boeing 737 – die Buchung

Gebucht habe ich meinen Flug in der KLM Business Class als ein verbundenes Ticket von München über Amsterdam nach Chengdu im Rahmen der Flying Blue Promo Awards. Hier habe ich insgesamt 67.500 Meilen für ein einfaches Ticket bezahlt und konnte dabei die Business Class in der Boeing 737 und der Boeing 787 genießen. Dazu kamen etwa 200 Euro Steuern und Gebühren. Transferiert habe ich die notwendigen Punkte von meinem Membership Rewards Konto, das ich unter anderem durch die Beantragung und Umsätze mit meiner American Express Platinum Card gefüllt habe.

Normalerweise kosten Business Class Tickets innerhalb von Europa bei KLM zwischen 300 und 500 Euro für einen Hin- und Rückflug, wobei die Preise teilweise auch dann nicht höher liegen, wenn Ihr über Amsterdam zu einem anderen Ziel fliegt – dann kann sich eine Buchung bei einem geringen Preisunterschied teils lohnen.

KLM Business Class Boeing 737 – der Sitz

Die KLM Business Class unterscheidet sich im Prinzip nicht von dem, was auch die Lufthansa Business Class oder die British Airways Business Class auf vergleichbaren Flügen bietet – zumindest in der Boeing 737. Die Sitze sind hier in einer 3-3-Anordnung analog zur Economy Class vorzufinden, wobei sich die Größe der Kabine jeweils flexibel ändern lässt.

KLM Business Class Boeing 737 Sitz

Anders als in der Business Class bei KLM Cityhopper (Embraer-Maschinen) hat man in der Boeing 737 garantiert keinen Nachbarn, weil der Mittelsitz frei bleibt. Dies schafft natürlich zusätzlichen Komfort gegenüber der KLM Economy Class, die ansonsten genauso komfortable Sitze bietet.

KLM Business Class Boeing 737 Sitz 2

Auch der Sitzabstand erscheint mir insgesamt in den vorderen Reihen ein wenig größer, wobei ich den Unterschied nicht im Detail merken konnte.

KLM Business Class Boeing 737 Sitzabstand

Ansonsten handelt es sich um einen typischen Sitz für Flüge innerhalb von Europa, der einen ausklappbaren und stabilen Tisch bietet und als Ablagefläche eigentlich nur mit einer Sitztasche gehört. Kein Grund für Begeisterung, aber auch kein Grund zur Enttäuschung.

KLM Business Class Boeing 737 – das Catering

KLM legt wert auf ausgewogene Mahlzeiten und bietet einen recht kreativen Ansatz, wenn es um die servierten Gerichte geht. Das habe ich auch auf diesem Flug gemerkt, denn das servierte Abendessen war ein Salat mit Hähnchen und verschiedenen anderen zusätzlichen Geschmackträgern.

KLM Business Class Boeing 737 Essen

Dazu wurden neben einem Brötchen auch zwei kleine Plastikschälchen serviert, einmal mit einer Art Creme als Vorspeise und zum anderen mit einem Pudding als Nachspeise – beides war durchaus lecker, wenngleich ich die Präsentation nicht allzu stilvoll finde.

KLM Business Class Boeing 737 Essen 2

Über den Service lässt sich nicht allzu viel sagen – dieser war freundlich, aber auch nicht herausragend. Ich wurde zwei Mal nach Getränken gefragt, ein Willkommensgetränk wurde allerdings nicht serviert. In der Finnair Business Class innerhalb Europas habe ich mich da besser behandelt gefühlt.

KLM Business Class Boeing 737 – das Entertainment

Über das Entertainment in der KLM Business Class in der Boeing 737 muss man nicht allzu viele Worte verlieren. WLAN gab es auf meinem Flug nicht, Serien oder ähnliches werden auch nicht gestreamed oder auf Bildschirmen gezeigt. So bleibt einzig ein Bordmagazin oder selbst mitgebrachtes Entertainment.

KLM Business Class Boeing 737 – Fazit

So ganz warm werden die KLM Business Class auf der Kurzstrecke und ich nicht. Nach meinem Flug in der Embraer, den ich weniger angenehm fand als manchen Economy Class Flug, war das Erlebnis in der Boeing 737 etwas besser. Dank freiem Nebensitz geht es hier komfortabler zu und auch das Essen ist bei KLM schmackhaft, wenngleich doch sehr kreativ (für manchen sicherlich zu kreativ) und in der Präsentation nicht überzeugen. Insgesamt sehe ich durchaus noch Potenzial nach oben und würde – mit Ausnahme einer Kombination mit einem Langstrecken-Ticket – definitiv nur die Economy Class buchen.

Auf unseren Übersichtsseiten findet Ihr viele weitere Airline ReviewsHotel Reviews und Lounge Reviews!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.