Die British Airways First Class wird im Vergleich zu der Konkurrenz aus dem Mittleren Osten und anderen Airlines gerne etwas spöttisch als die beste Business Class der Welt betitelt. Auf meinem Flug in der First Class konnte ich diesen Eindruck allerdings nicht bestätigen, denn ich war insgesamt sehr zufrieden mit dem angebotenen Gesamtpaket!

Was mir gut gefallen hat, wo ich Nachteile im Vergleich zur Konkurrenz sehe und was Ihr insgesamt an Bord erwarten könnt, erfahrt Ihr in diesem Review.

Alle Details zur Buchung und den anderen Teilen unseres Tripreports ‘London, Moskau und Amsterdam in einer Woche’ findet Ihr in unserer Einleitung zum Report!

British Airways First Class Boeing 777 – die Buchung

Flüge in der First Class sind gemeinhin relativ teuer, das war bei der British Airways First Class auf dem Flug nach Moskau nicht anders. Doch man muss nicht die üblichen 3.500 Euro und mehr für den einfachen Flug zu zahlen – dank Avios, den Meilen im Vielfliegerprogramm Executive Club von British Airways, konnte ich den Flug für nur 33 Euro und 34.000 Avios buchen.

Übrigens: Mit der American Express Platinum Card gibt es direkt 24.000 Meilen Bonus, die Ihr umgehend für einen Freiflug einsetzen könnt! Alternativ gibt es regelmäßig auch die Möglichkeit Avios günstig zu kaufen.

British Airways First Class Boeing 777 – der Sitz

Die First Class bei British Airways ist in einer 1-2-1 Anordnung eingebaut, somit hat jeder Platz einen direkten Zugang zum Gang. In der Boeing 777 gibt es vier Reihen an den Fensterplätzen und drei Reihen in den mittleren Reihen, somit sind insgesamt 14 Sitze verbaut – was im Vergleich zu den 8 Sitzen, die einen zum Beispiel bei der Lufthansa First Class erwarten, doch ziemlich viel ist.

British Airways First Class Boeing 777 Kabine

Die mittleren Plätze verfügen über einen Vorhang in der Mitte, um bei Bedarf Privatsphäre vom Sitznachbarn zu genießen oder problemlos miteinander sprechen zu können. Den Stil der Sitze finde ich dabei auf jeden Fall sehr gelungen, so ist die Kombination aus den dunklen Sitzen mit den weißen Kopfstützen und der hellen Ablage und der kleinen Lampe an der Seite meiner Ansicht nach sehr schick.

British Airways First Class Boeing 777 Kabine hintere ReiheBritish Airways First Class Boeing 777 Mittelplätze

Bei den Fensterplätzen befindet sich direkt vor einem, neben der Fußablage, eine private Garderobe. Hier können auf der einen Seite Hemden und Anzüge abgelegt werden, auf der anderen Seite gibt es hier auch einige Fächer, um Laptop & Co entspannt zu verstauen. Ansonsten gibt es allerdings keine Ablagefächer am Sitz, was gerade an den Mittelplätzen etwas störend ist, da die Garderobe sich hier auf der Gangseite befindet und man den Inhalt nicht vom Sitz aus erreichen kann.

British Airways First Class Boeing 777 EinzelsitzeBritish Airways First Class Boeing 777 Einzelsitz hinten

Auf der Seite befindet sich die Kontrolleinheit vom Sitz, wobei die Neigung mit dem Knopf sehr einfach und intuitiv passend eingestellt werden kann. Das finde ich tatsächlich gut gemacht, bei einigen Airlines muss man immer etwas herumspielen, bis man die richtige Einstellung gefunden hat und nacheinander jeden Teil vom Sitz verstellen. Zudem findet Ihr neben der Ablage noch zwei USB-Stecker zum Aufladen kleinerer Geräte.

British Airways First Class Boeing 777 Sitz Einstellungen

Die große Länge des Tisches hat mich ein wenig überrascht, doch dies ist vor allem für einen möglichen zweiten Partner gedacht. Da die Fußablage im hinteren Teil des Sitzes recht groß ist, kann hier problemlos eine zweite Person für ein gemeinsames Essen Platz nehmen.

British Airways First Class Boeing 777 Tisch

Die Fußablage ist allgemein sehr geräumig, da diese komplett frei ist und nicht wie in einer typischen Business Class, wie zum Beispiel bei Qatar Airways, unter dem Vordersitz installiert ist. Vor der Fußablage befindet sich noch die Steckdose des Sitzes, die auch für deutsche Stecker geeignet ist und meinen Laptop in Rekordzeit aufgeladen hat.

Der Fernseher befindet sich eingeklappt an der Garderobe und kann bei Bedarf herausgezogen werden. Ein besondere Erwähnung verdienen auch noch die Fenster, da diese wie in der Swiss First Class mit einem großen Vorhang per Knopfdruck abgedunkelt werden können. Dies hat auf jeden Fall Stil und schafft ein Gefühl „wie zuhause“.

British Airways First Class Boeing 777 Fenster

Alleinreisenden würde ich auf jeden Fall einen Fensterplatz ans Herz legen, da dieser noch einmal etwas geräumiger ist, eine direkt zu erreichende Ablage in der Garderobe anbietet und man keinen Sitznachbarn hat.

Moritz Stoldt reisetopia in British Airways First Class Boeing 777

Auch der Blick aus dem Fenster ist es natürlich wert, am Fenster zu sitzen!

British Airways First Class Boeing 777 – der Schlafkomfort

Mit einer der wichtigsten Gründe für das Buchen einer First Class ist der gute Schlafkomfort, um erholt am Zielort anzukommen. Dies ist auf jeden Fall auch in der British Airways First Class ein großer Vorteil, denn gerade im Vergleich zum recht engen und kurzen British Airways Business Class Sitz, ist die Liege in der First Class angenehm lang und sehr geräumig.

Auf Anfrage bereitet die Crew das Bett und platziert ein Matratzenpad und eine richtige Decke am Sitz. Noch vor dem Start wird zudem das Amenity Kit mit Schlafmaske und Ohropax verteilt, wobei ich hierbei meine eigenen Bose Noise Cancelling Kopfhörer bevorzuge. Auch ein Schlafanzug wird ausgeteilt, den ich tatsächlich sehr schick und gemütlich finde.

British Airways First Class Boeing 777 Bett 2

Mit meinen knapp zwei Metern Länge passte ich trotzdem problemlos in die Liege, die Knie haben durch den offenen Sitz ebenfalls sehr viel Platz – sehr gelungen auf jeden Fall! Durch das Matratzenpad war das Bett zudem sehr weich, was mich zum Beispiel in der Singapore Airlines Suites Class gestört hat, wo man sich wie auf einer Pritsche vorkommt.

British Airways First Class Boeing 777 Bett 1

Weniger überzeugen konnte mich die Privatsphäre, denn gerade beim Schlafen finde ich es ganz angenehm, mich komplett ungestört zu fühlen. Im Vergleich: In der Business Class von Etihad befindet sich zwischen Sitz und Gang eine Ablage, wodurch man komplett geschützt ist – doch anders leider in der British Airways First Class. Hier hat man die gesamte Zeit den Sitz auf der anderen Seite vom Gang im Blick und jede vorbeigehende Person blickt einem quasi zwangsläufig direkt in die Augen. Dies ist kein großes Manko, aber ein Detail, welches man besser lösen könnte.

British Airways First Class Boeing 777 – Essen & Service

Noch vor dem Start wurde das Amenity Kit ausgeteilt, das ich sowohl als schick als auch praktisch empfand.

British Airways First Class Boeing 777 Amenity Kit Auswahl

Zudem stellten sich die Purserin und der Flugbegleiter der First Class vor – während die Purserin doch eher kühl wirkte, war der Flugbegleiter mehr als genial und hat den Flug noch einmal deutlich angenehmer gestaltet.

Mein Flug startete morgens, somit waren die Essensoptionen auf Frühstück beschränkt. Ich entschied mich für Früchte, einen Smoothie und das Omelett mit Ziegenkäse, wobei mir alles wirklich sehr gut geschmeckt hat. Essen in der First Class ist nicht immer auf dem Level einer First Class, doch hier war ich wirklich sehr zufrieden.

British Airways First Class Boeing 777 VorspeiseBritish Airways First Class Boeing 777 Frühstück Omelett Hauptspeise

Auch wenn der Service natürlich nicht immer auf dem gleichen Level ist, hat mir dieser auf meinem Flug wirklich ausgezeichnet gefallen. Beim Drücken des Call-Buttons war der Flugbegleiter innerhalb von Sekunden in der Kabine, alles wurde schnell serviert und mit typisch, britischer Höflichkeit.

British Airways First Class Boeing 777 – das Entertainment

Da ich im Flieger nahezu nie Filme gucke, sondern höchstens die Flight Map einstelle, kann ich die Filmauswahl nicht gut einschätzen – das Paket wirkte aber recht aktuell. Zusätzlich zu den üblichen Hollywood Filmen gab es auch eine Auswahl an britischen Filmen wie Kingsman oder Paddington, um sich auf die Zeit in Großbritannien einzustimmen!

British Airways First Class Boeing 777 TV KarteBritish Airways First Class Boeing 777 TV Filme 2British Airways First Class Boeing 777 TV Filme 1

Mich hat das die Trägheit des Systems etwas gestört, das Öffnen von einem Menüpunkt dauert jeweils einige Sekunden. Dies machen andere Airlines auch in der Economy Class besser, wie etwa beim Entertainment System der Lufthansa Economy Class.

Während Kunden der Lufthansa Business Class auf jedem Langstreckenflug WLAN genießen können und dieses in der First Class sogar kostenfrei ist, wird dieses bei British Airways erst sehr vereinzelt in wenigen Maschinen angeboten.

Fazit zur British Airways First Class Boeing 777

Ein toller britischer Service, leckeres Essen und ein hoher Komfort des Sitzes vor allem beim Schlafen lassen mich sehr positiv auf meinen Flug zurückblicken. Die British Airways First Class würde ich auf jeden Fall nicht als beste Business Class der Welt, sondern als eine solide First Class bezeichnen. Klar – der Sitz ist bei anderen Airlines größer und die Getränkeauswahl exklusiver, doch das Gesamtpaket hat für mich auf jeden Fall gepasst. Mit British Airways macht Ihr auf jeden Fall nichts falsch und könnt entspannt an Eurem Ziel ankommen – gerade das Extra zur eher beengten Business Class macht hier den Unterschied.

Auf unseren Übersichtsseiten findet Ihr viele weitere Airline ReviewsHotel Reviews und Lounge Reviews!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Moritz herausgefunden hat, wie man Wege an eigentlich unerreichbare Ziele finden kann, ist er immer auf der Suche nach neuen, kreativen Methoden zum Erreichen von Reisezielen und Airline-Status. Auf reisetopia lässt er Euch daran teilhaben!

  • Ich fliege nächstes Jahr mit Freunden nach Kapstadt, ich und mein Freund Economy und die Eltern meines Freundes Business Class, alles mit Emirates und ich wollte fragen ob wir dann mit den Eltern in die Lounge rein kommen?

    • Hallo Moritz, ich habe dahingehend kurz recherchiert und habe leider schlechte Nachrichten. Business Class Tickets bringen zwar Zugang zu den Lounges, aber keinen Zugang für mitreisende Passagiere. Möglich ist allerdings ein Zugang gegen Bezahlung, wenn ihr gemeinsam mit anderen Passagieren, die ein Business Class Ticket haben, reist.

  • Ich fliege immer Economy, weil mir die First Sitze einfach zu groß sind. Ich nehme auch immer ein normales Zimmer und gebe die Suiten zurück. Ich bin ein kleiner Mensch und finde mich da sonst nicht zurecht.

    • Guten Morgen, das richtet sich jeweils nach dem Autor. Grundsätzlich machen wir unsere Fotos allerdings nicht mit einer normalen Kamera, sondern jeweils mit dem Smarthphone. So erregen wir keine große Aufmerksamkeit und können das Erlebnis so besser einschätzen. Zumindest im Hotelzimmer mache ich aber teilweise auch Fotos mit einer Canon D60, wobei meine Kollegen soweit ich weiß alle wirklich nur mit ihrem jeweiligen Handy (iPhone, OP 3, …) fotografieren.

Alle Kommentare anzeigen (1)