Miles & More hat die interessante und viel beachtete Promo verlängert, bei der Ihr die Airline-Zuschläge auf Prämienflügen mit Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines einfach mit Meilen zahlen könnt und das auf allen verfügbaren Strecken in der Economy, Premium Economy, Business und First Class.

Dafür führte Miles & More extra den Tarif “Flex Plus” ein, mit dem die Airline-Zuschläge eingespart und durch Meilen ersetzt werden können. Die Promo, beziehungsweise der Buchungszeitraum wurde verlängert und läuft nun bis zum 30. Juni 2021.

  • Programm: Miles & More
  • Aktion: Airline-Zuschläge mit Meilen begleichen
  • Aktions-/Buchungszeitraum: bis 30. Juni 2021

Miles & More Flex Plus Tarif – die Details

Das im DACH-Raum am meisten genutzte Meilenprogramm Miles & More, hat die interessante Promotion verlängert, wodurch Ihr bis Ende Februar die Airline-Zuschläge auf Prämienflüge sparen könnt. Dafür wurde eigens der “Flex Plus”-Tarif eingeführt. Buchbar ist dieser Tarif auf Prämienflüge mit Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines.

Lufthansa Business Class Airbus A380 Kabine 2

So hat im Aktionszeitraum der Miles & More-Teilnehmer die Wahl, fast den gesamten Flug mit Meilen zu bezahlen, statt zusätzlich die zumeist sehr hohen Airline-Zuschläge zu entrichten. Dabei werden natürlich mehr Meilen für einen Prämienflug benötigt, um auch die Zuschläge zu begleichen. Steuern und Gebühren fallen dennoch an. Erkennbar ist der neue “Flex Plus”-Tarif anhand eines blauen Dreiecks bei der Flugsuche. Dieser wird regulär neben dem bisherigen Flex-Tarif angeboten, bei dem Ihr ganz normal Airline-Zuschläge entrichten müsst.

Miles & More Flex Plus Tarif – das Kleingedruckte

Der Flex Plus-Tarif ist nicht mit anderen Tarifen oder unterschiedlichen Klassen kombinierbar und nur für Prämienflüge mit Lufthansa, Swiss oder Austrian Airlines nutzbar. Dabei können alle Destinationen, sowie alle Reiseklassen der genannten Airlines für die Aktion, beziehungsweise die Buchung des Flex Plus-Tarifs genutzt werden. Auch Umbuchungen sind möglich, sogar in eine höhere Reiseklasse. Einzige Bedingung hierbei ist, dass es bei der Flex Plus-Promo bleibt. Ansonsten gelten dieselben Bedingungen wie beim bisherigen Flex-Tarif.

Miles & More Flex Plus Tarif  – die Praxis

Die Nutzung des Flex Plus-Tarifs lohnt sich – wie die grundsätzliche Einlösung der Miles & More-Meilen – meist nur auf der Langstrecke in der Business und First Class. Doch ob es sich tatsächlich lohnt, die Airline-Zuschläge komplett mit Meilen zu zahlen, wollen wir anhand zweier Beispiel feststellen.

Im ersten Beispiel haben wir einen Prämienflug in der Lufthansa Business Class von Frankfurt nach San Francisco. Dieser kostet im Normalfall 112.000 Miles & More-Meilen für einen Hin- und Rückflug, sowie insgesamt 605,35 Euro an Airline-Zuschlägen im Flex-Tarif.

FRA SFO

Im nun bis Ende Juni verlängerten Flex Plus-Tarif entfallen die Airline-Zuschläge in Gänze und es werden insgesamt 145.000 Meilen für den Prämienflug fällig. Statt der über 600 Euro zahlen wir hier nun noch lediglich 125,14 Euro an Steuern und Gebühren, sowie 33.000 Meilen obendrauf. Somit hat jede Extrameile in diesem Fall einen Wert von 1,46 Cent. Da eine Miles & More Meile bei geschickter Einlösung meist einen Wert von über 2 Cent, im Maximalfall sogar 6 Cent haben kann, gibt es sicherlich bessere Einlösungem – schlecht ist der Deal allerdings nicht unbedingt. Gleichwohl handelt es sich hier auch um eines der Beispiele mit dem mitunter höchsten Gegenwert.

In unserem zweiten Beispiel sehen wir uns einen Prämienflug von Frankfurt nach Johannesburg in der Lufthansa First Class an. Der Oneway-Flug schlägt hier mit 91.000 Miles & More-Meilen, sowie 358,58 Euro an Airline-Zuschlägen zu Buche, ebenfalls im Flex-Tarif.

FRA SFO

Sehen wir uns denselben Flug im neuen Flex Plus-Tarif an, sehen wir, dass nun insgesamt 115.000 Meilen, sowie 116,61 Euro an Steuern und Gebühren fällig werden. Das sind 24.000 Meilen mehr als im Flex-Tarif, die so einen Wert von nur knapp 1 Cent je Meile haben. Hier lohnt sich der Flex Plus-Tarif entsprechend eher selten. In weiteren Beispielen zeigen sich zudem noch einmal deutlich niedrigere Gegenwerte. Insgesamt liegen diese meist zwischen 0,5 und 1,5 Cent. Das heißt, dass der Flex Plus Tarif selten richtig attraktiv ist. Sofern Ihr aber viele Meilen habt oder günstig Meilen “kaufen” könnt (etwa über Zeitungsabonnements), kann sich die Einlösung in einigen Fällen durchaus lohnen. Beachtet allerdings, dass die Nutzung bei einigen besonders attraktiven Prämien wie den Meilenschnäppchen nicht möglich ist.

Miles & More Flex Plus Tarif – Meilen sammeln

Aktuell gibt es einige attraktive Aktionen, um günstig an Miles & More Meilen zu kommen. Mit unserem Meilenslider könnt Ihr dabei ganz einfach herausfinden mit welchen Angeboten Ihr die benötigten Meilen erreicht.

Alle Angebote zum Meilen sammeln

Bereits ab nur 55.000 Meilen könnt Ihr einen Business Class Hin- und Rückflug in die USA im Rahmen der Meilenschnäppchen buchen! Zudem findet Ihr bei uns Guides für die besten Einlösungen von Meilen:

Miles & More Flex Plus Tarif – Fazit

Ihr solltet auch bei der nun verlängerten Aktion von Miles & More zuvor abwägen, ob sich eine Einlösung Eurer Meilen für die Airline-Zuschläge tatsächlich lohnt. Es dürfte deutlich werden, dass sich der Flex Plus-Tarif nur in bestimmten Situationen Sinn ergibt. Bei einem Gegenwert pro Meile von 0,5 bis 1,5 Cent, macht Ihr in seltenen Fällen einen wirklich guten Deal. Teilweise kann sich die Nutzung des neuen Angebots allerdings durchaus lohnen, besonders dann, wenn Ihr sowieso sehr viele Meilen habt oder diese regelmäßig sehr günstig generiert.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Ich schließe mich dem Fazit an.

    Wenn ich höre, dass man seine mehr oder weniger hart gesammelten Meilen für etwas anderes als Flüge (und hier Langstreckenflüge in Business) einsetzen soll, zieht sich bei mir immer direkt der Magen zusammen. Ein anderer Fall ist ja z.B. die anteilige Bezahlung von regulären Tickets mit Meilen.

    Wer jedoch sehr viele Meilen hat und diese quasi “geschenkt” bekommt wie vor allem Geschäftsreisende, für den kann es sich in Einzelfällen lohnen. Insbesondere, wenn Meilen zu verfallen drohen.

Alle Kommentare anzeigen (1)