Nach dem reisetopia Meeting in Dubai wurde es für mich Zeit, richtigen Urlaub zu machen und mehr als eine Nacht an einem Ort zu bleiben. Als Ziel habe ich mit meiner Freundin Malaysia ausgewählt, einerseits weil ich viel gutes über das Land gehört habe, andererseits weil man hier durch die verschiedenen Landesteile sehr gut einen Mix aus Erkundung & Erholung erleben kann. So bin ich vom reisetopia Meeting in Dubai nach Berlin geflogen, von wo aus ich am nächsten Tag nach Malaysia starten wollte.

Wie genau ich die Reise gebucht habe und warum die Flüge letztendlich komplett umsonst waren, erfahrt Ihr in diesem Tripreport.

Alle Teile im Überblick:

Ein unerwarteter Hinflug

Im Sommer habe ich für 450 Euro Hin- und Rückflüge von Berlin nach Kuala Lumpur über Abu Dhabi buchen können. Den Preis fand ich dabei völlig in Ordnung, dank meines airberlin Platinum Status plante ich so zudem einen Aufenthalt in der Etihad First Class Lounge in Abu Dhabi für einige Stunden.

British Airways Boeing 787

Doch bei der Ankunft in Berlin-Tegel wurden wir auf eine Verspätung des airberlin Fluges nach Abu Dhabi von mehreren Stunden aufmerksam gemacht, wodurch wir unseren Anschlussflug nach Kuala Lumpur auf jeden Fall verpasst hätten. Am Ticketschalter wurden wir zu meiner großen Freude auf den Nachtflug von British Airways umgebucht – so hatten wir noch einen Tag in Berlin, um Freunde zu treffen und konnten durch die Verspätung einige hundert Euro als Entschädigung mit in den Urlaub nehmen. Warum die Umbuchung auf British Airways außerdem genial ist, erfahrt Ihr im passenden Artikel.

Eine Reise durch Malaysia

Gebucht waren lediglich der Hin- und Rückflug nach Malaysia mit zwei Wochen Zeit vor Ort und die ersten drei Nächte in Kuala Lumpur sowie ein einfacher Flug nach Penang. Von hier aus hatten wir grob im Kopf nach Langkawi, ein Urlaubsparadies im Norden Malaysias, sowie zu den Cameron Highlands, ein Gebirge im Landesinneren, zu reisen.

Gleich zweimal habe ich mir dabei grobe Schnitzer erlaubt: Zuerst ist mir bei der Buchung der Flüge nach Penang nicht aufgefallen, dass die Flüge nicht von Malaysia Airlines ab dem internationalen Flughafen von Kuala Lumpur, sondern von der Tochtergesellschaft FireFly ab einem Regionalflughafen durchgeführt wurden. Statt die Zeit in der genialen First Class Lounge am Flughafen von Kuala Lumpur zu verbringen, konnte ich stattdessen in einer weniger bequemen großen Abflughalle auf meinen Flug warten.

Air Asia Flugzeug Langkawi
Dank Air Asia sind auch Last-Minute-Flüge bezahlbar

In Penang wollte ich dann eine Fähre nach Langkawi für den gleichen Tag buchen, nur um zu bemerken, dass man diese leider weiter im voraus buchen muss – Hotels in Langkawi waren da bereits fest gebucht. Doch zum Glück gibt es Air Asia und Last-Minute Flüge von Penang nach Langkawi haben inklusive Sitzplätzen in der ersten Reihe weniger als 25 Euro pro Person gekostet.

Penang als Hauptattraktion

Nach einigen Tagen in der vollen Stadt von Kuala Lumpur waren wir froh, mit George Town in Penang eine kleinere und gemütlichere Stadt gefunden haben. Penang gilt als Essenshauptstadt, überall findet man leckerstes Essen von überall auf der Welt für wenige Euro. Nicht nur deshalb hat gerade mir Penang sehr gut gefallen! Hinzu kommt, dass wir mit dem The Edison, ein Boutique-Hotel mit gerade einmal 35 Zimmern, ein preiswertes und geniales Hotel entdeckt haben.

Auch deshalb waren wir nach zwei Tagen in einem eher mäßigen Resort in Langkawi froh, wieder in unsere gewohnte und schöne Unterkunft zurückzukehren. Von hier aus buchten wir noch einen Bus zu den Cameron Highlands. Leider gibt es keine bequemeren Transportwege in diesen Teil von Malaysia, doch vier Stunden in einem Bus mit dicken, gepolsterten Sitzen lassen sich auf jeden Fall gut aushalten.

Bus Malaysia Cameron Highlands

Die Cameron Highlands waren dabei eine schöne Abwechslung vom restlichen Trubel. Bei angenehmen 20 Grad und geringer Luftfeuchtigkeit, konnten wir die Aussicht auf Teeplantagen genießen und eine kleine Wanderung unternehmen.

Schöne und weniger schöne Hotels

Neben dem erwähnten The Edison Hotel gelang uns direkt am Anfang ein echter Glücksgriff. So buchten wir das erste wenige Wochen vor unserem Aufenthalt eröffnete Sofitel Kuala Lumpur für zwei Nächte. Das Hotel konnte überzeugen und es wurde ein guter Start in die Reise. Bei nur 75 Euro pro Nacht inklusive Frühstück waren wir hier sehr positiv überrascht.

Sofitel Kuala Lumpur Damansara Eingang

Weniger überzeugen konnte mich das DoubleTree Hotel im Zentrum, das für ein DoubleTree zwar in Ordnung, doch durch den normalerweise relativ hohen Preis und die Zielgruppe weniger gut war. Ich habe durch die Bestpreisgarantie lediglich 50 Euro für die Nacht bezahlt, wodurch der Preis in Ordnung war. Alternativ könnt Ihr das Hotel auch günstig für 10.000 Hilton Punkte buchen.

DoubleTree Kuala Lumpur Zimmer
Das DoubleTree in Kuala Lumpur hat mich nicht begeistert

In Penang musste ich dann auf die harte Tour lernen, dass 5 Sterne Hotels in Malaysia nicht unbedingt 5 Sternen würdig sein müssen – das gebuchte Hotel für die erste Nacht, bevor wir ins The Edison umzogen, hatte allenfalls drei deutsche Sterne und hat mich negativ überrascht. Das Edison George Town war die 89 Euro pro Nacht dagegen mehr als wert!

Sonnenaufgang auf Langkawi
Sonnenaufgang auf Langkawi

Auf Langkawi sind die Hotelpreise deutlich höher als im Rest des Landes und es gab keine wirklich attraktive Möglichkeit. Ich entschied mich letztendlich für das Berjaya Resort für knapp unter 100 Euro pro Nacht. Das Hotel war insgesamt allerdings eher enttäuschend.

Auch in den Cameron Highlands gab es keine wirklichen guten Hotels, die nicht völlig überteuert waren. So buchte ich letztendlich für knapp 25 Euro pro Nacht über AirBnb eine Unterkunft, die in Ordnung war. Nicht mehr und nicht weniger.

Hilton Kuala Lumpur Pool
Ein wenig Entspannung im Hilton Kuala Lumpur nach zwei Tagen in den Bergen

Für die letzten beiden Nächte vor dem Rückflug entschieden wir uns für die beiden Hiltons in Kuala Lumpur, um sich noch einmal in Kuala Lumpur umzusehen und die schönen Poolanlagen der Hotels zu nutzen. Das Hilton Kuala Lumpur war für 70 Euro, das Hilton Petaling Jaya für knapp unter 50 Euro zu buchen. Beide Hotels bieten dabei ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Eine chaotische Rückreise

Nachdem ich in Kuala Lumpur, anders als gedacht, nur in die überfüllte Malaysia Airlines Business und nicht in die First Class Lounge kam, war ich bereits etwas genervt. Gelandet in Abu Dhabi freute ich mich dann darauf, in wenigen Minuten einen frischen Cappuccino mit Blick auf den Sonnenaufgang zu genießen. Doch wie ich erfahren musste, erhalten airberlin Platinum Kunden seit dem 1.9. ausschließlich Zugang zur Premium Lounge, die durchaus gut ist, aber nicht auf dem Niveau der First Class Lounge.

Eingang Etihad Premium Lounge Abu Dhabi

Mit meinen verbleibenden Platinum Vouchern wollte ich dann für meine Freundin und mich den letzten Flug nach Berlin in die Business Class upgraden – was leider ebenfalls nicht mehr möglich war. Das Bodenpersonal von Etihad Airways konnte bei airberlin niemanden erreichen, die Lounge sah sich nicht zuständig und der Verweis auf die Voucher an Bord klappte natürlich nicht, weil die Purserin nicht einfach On-Board-Upgrades aussprechen kann, ohne die fälligen 750 Euro zu kassieren.

Doch die ersten Reihen der Economy Class blieben leer und so hatten wir trotzdem vier Sitze zum Schlafen und nette Flugbegleiter, die den Flug sehr angenehm gemacht haben. Mit etwas traurigen Gefühlen, angesichts meines wohl letzten airberlin Fluges, bin ich dann in Berlin Tegel ausgestiegen und mit der letzten freien Fahrt des DB Sommertickets nach Hamburg gefahren.

Mit Verspätung nach Malaysia – Fazit

Malaysia hat mich wirklich positiv überrascht und ich bin froh, dieses Land als Ziel gewählt zu haben. Auch wenn einige Hotels auf dem Weg eher enttäuschend waren, konnte ich meine Reise sehr genießen und einige neue Einblicke gewinnen. In den nächsten Woche erfahrt Ihr in meinen Reviews, was genau meine Erfahrungen auf dem Weg waren.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Moritz herausgefunden hat, wie man Wege an eigentlich unerreichbare Ziele finden kann, ist er immer auf der Suche nach neuen, kreativen Methoden zum Erreichen von Reisezielen und Airline-Status. Auf reisetopia lässt er Euch daran teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)