Auch das Jahr 2021 wurde leider wieder durch die Corona-Pandemie geprägt, was sich auch weiterhin auf das Reiseverhalten auswirkte. Aber trotz dieser turbulenten Zeit, habe ich es dennoch zu einigen schönen und besonderen Reisen geschafft, die mich also trotz der Situation auf ein für mich persönlich gelungenes, vergangenes Reisejahr 2021 blicken lassen.

Das sich dem Ende neigende Jahr 2021 sah in Sachen Reisefreiheit schon deutlich besser aus, als 2020. Dennoch war auch dieses Jahr natürlich weiterhin von der Coronavirus-Pandemie geprägt. Mit zwei neuen Zielen und zwei altbekannten, gestaltete ich mein Reisejahr 2021 dennoch recht abwechslungsreich und spannend. Und so konnte ich zahlreiche neue Erfahrungen und Eindrücke gewinnen, die dabei teils sehr unterschiedlich waren. So ging es auf die beiden griechischen Inseln Skiathos und Kreta (wenig überraschend), sowie nach Dubai und Madrid.

Skiathos – Eine weitere griechische Perle

Im Juni verbrachte ich gut eine Woche auf der nordgriechischen Insel Skiathos. Dabei war es mehr oder weniger Zufall, dass ich gerade Skiathos für meine Reise wählte. Im Prinzip plane ich schon seit längerer Zeit, noch viele andere Inseln und Orte Griechenlands zu bereisen, als „nur“ Kreta – mein absoluter Favorit. Dabei reiste ich allein nach Skiathos, also ausnahmsweise ohne meine bessere Hälfte und arbeitete sogar von hier aus, quasi im Travel Office statt Home Office. Für meinen Flug ab Frankfurt fiel die Wahl auf Condor, da es sich um einen Direktflug handelte.

Vigles Sea View Hotel Skiathos Griechenland

Die Alternative wäre Aegean Airlines gewesen und normalerweise würde ich Aegean auch Condor vorziehen, jedoch waren die Flugzeiten, inklusive Zwischenstopp in Athen leider nicht allzu gut für mich. Bei Condor entschied ich mich denn auch für die „Business Class“. Warum ich das Wort in Anführungszeichen setze, könnt Ihr in meinem zugehörigen Review nachlesen. Dabei dürfte die Insel, die zur Inselgruppe der Sporaden und zur Region Thessalien gehört, vor allem Luftfahrtenthusiasten ein Begriff sein, wird Skiathos doch nicht selten als „Sint Maarten Europas“ und ähnlich bezeichnet. Denn die Anflüge auf den Flughafen von Skiathos sind schlicht spektakulär! Doch Skiathos ist natürlich nicht nur was für Luftfahrt-Liebhaber.

Kastro Skiathos Griechenland

Die nur knapp 50 Quadratkilometer große Insel bietet eine aufregende und abwechslungsreiche Natur, mit tollen Stränden, dichten Wäldern und steilen, felsigen Küsten. Ich kam natürlich nicht umhin, die kleine Insel mit Kreta zu vergleichen – Skiathos ist nochmal ganz anders, als die größte griechische Insel. Skiathos bietet einen außergewöhnlichen Mix aus Wäldern, Olivenhainen, trockeneren Gegenden, sandigen und weisen Felsklippen, Sand- und Kiestränden, sowie mit Skiathos-Town eine ebenso interessante Stadt, mit unzähligen kleinen Gassen, einem schönen Hafenbereich, sowie zahlreicher Möglichkeiten zum Entspannen oder sich direkt in den Trubel zu stürzen.

Kreta – Alte Liebe rostet nicht

Natürlich ging es auch in diesem Jahr zu meinem All-Time-Favorite: Kreta! Natürlich ist Kreta alles andere als ein unbeschriebenes Blatt und sicherlich auch eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Jedoch liegt das Kreta, das ich kennen und lieben lernen durfte, etwas ab vom Massentourismus („weit ab“ ist auf einer doch sehr touristischen Insel natürlich weniger möglich). Deshalb zieht es mich – unter anderem – auch immer wieder hier her, da trotz der inzwischen vielen Touristen, viel Ruhe möglich ist. Und die haben meine bessere Hälfte und ich im September auch dringend nötig gehabt.

Asomatos Plakias Kreta Griechenland 2

Geflogen sind wir dank eines recht guten Angebots in der Business Class von Aegean Airlines, gebucht über Lufthansa. Die Business Class der Griechen ist für mich persönlich eine der besten innerhalb Europas, besonders was den Service angeht. Dabei verbringen wir zumeist den kompletten Urlaub an der Südküste der größten griechischen Insel, die tatsächlich merklich weniger von den Touristen erschlossen wurde, zumindest im Vergleich zur Nordinsel. Wer also eher auf der Suche nach großen Hotelanlagen, All Inclusive-Angeboten, Party & Co. ist, ist an der Nordküste gut aufgehoben.

Kreta, Griechenland

Wer das – zumindest in meinen Augen – authentischere, schönere und ruhigere Kreta sucht, ist an der Südküste goldrichtig. Natürlich gibt es auch hier einige Touristen, aber es ist eben auch ein anderes Klientel. Unsere Unterkunft, das Haus meiner Familie, liegt dabei in der Nähe des bekannteren Ortes Plakias. Hier verbrachten wir fast zweieinhalb Wochen einen sehr entspannenden Urlaub, ohne größere Touren oder Aktivitäten. Schwimmen, Sonnen, Essengehen, Trinken, ein bisschen Wandern und Freunde besuchen – daraus bestand unser Urlaub und es war schlicht wunderbar. Kreta hat mich noch nie enttäuscht.

Dubai – Einmal und nie wieder?

Ende November ging es für mich das erste Mal nach Dubai und in die Vereinigten Arabischen Emirate. Ehrlich gesagt stand Dubai nie sehr weit oben auf meiner Travel Bucket List, um genau zu sein nicht mal drauf. Also warum ausgerechnet Dubai? Zum einen fand, beziehungsweise findet dort derzeit die Expo statt. Zum anderen wollte ich schlicht gesagt einfach „ins Warme“ und zudem mal wieder eine weitere Reise unternehmen. Auch diese Reise unternahm ich im Grunde allein, wobei ich mich in Dubai auch mit meinem guten Freund und reisetopia-Autor Alex und seiner Freundin traf.

Dubai Financial Center

Für den Hinflug buchte ich einen Miles & More-Prämienflug mit der Swiss, für 35.000 Meilen kein schlechtes Angebot für die Business Class. Die ich im Airbus A330 grundsolide und insgesamt gut fand, jedoch mit ein paar Kritikpunkten. Entsprechend spielte bei mir als Luftfahrtenthusiast auch der Weg in die VAE eine wichtige Rolle. Dubai hat dabei in Gänze meine Erwartungen erfüllt – und diese waren nicht besonders hoch. Schon zuvor war mir bewusst, dass es mich wohl nur einmal nach Dubai ziehen wird und ich den Flughafen künftig nur noch zum Umsteigen betreten würde. Dennoch war es mir wichtig mir ein eigenes Bild dieser goldenen Plastik-Metropole zu verschaffen.

Skyline Dubai

Außerdem war es eben im Besonderen die Weltausstellung, die mich sehr dahinzog. Und diese hatte es denn auch in sich! Leider verbrachten wir nur einen Tag auf der Expo, der vollgepackt war mit unzähligen, tollen und bleibenden Eindrücken – hier, so auch das Fazit von Alex, hätten man gerne noch ein, zwei Tage mehr dranhängen können.

Madrid – Ein Wochenende voller Flüge

Über ein Dezemberwochenende zog es meine Freunde und Kollegen Tobi, Alex und mich noch nach Madrid. Als Luftfahrt-Enthusiasten wollten wir einige Airline Produkte testen. Das war auch gewissermaßen unser Aufhänger für die kleine Reise nach Madrid, denn – wie sicherlich einige von Euch wissen – operiert Air Europa auf der kurzen Strecke zwischen Madrid und Barcelona einige der Flüge mit Boeing Dreamlinern.

Und diesen wollten wir gerne einmal testen, sowohl in der Economy (hin), als auch in der Business Class (zurück). Der Flug fand genauer gesagt in einer Boeing 787-9 statt, allerdings noch mit dem alten Business Class-Produkt, das für einen rund einstündigen Flug aber völlig ausreichend ist. Für die Langstrecke konnten wir uns jedoch nicht so richtig vorstellen, hier viele Stunden zu verbringen. Aber dazu sicherlich an anderer Stelle nochmal mehr.

Air Europa Boeing 787 9 Dreamliner Spanien

Von Deutschland aus flogen wir mit Lufthansa in der Business Class nach Madrid und zurück. Dabei trafen wir uns am Flughafen Frankfurt, nachdem jeder von einem anderen Flughafen gestartet war. Tobi in Hamburg, Alex in Berlin und ich in Hannover. Auf dem Flug von Frankfurt nach Madrid kam ein Airbus A321neo zum Einsatz und damit auch das neue Business Class-Produkt des Kranichs auf der Kurz- und Mittelstrecke, welches ich als „in Ordnung“ empfand.

Natürlich sind es auch keine Welten Unterschied zu dem bisherigen Produkt. Generell erlebten wir auf fast jeden Flug die ein oder andere komische Situation. Nach der Landung in Madrid etwa, wurde ein betrunkener Passagier, der sich nicht zu benehmen wusste (um es dabei mal zu belassen), von der „Guardia Civil“ abgeführt. Bei Air Europa gab es in der Business Class auf dem kurzen Flug von Barcelona nach Madrid nur kleine Tütensnacks wie Chips und Kekse, dafür aber gute Drinks – und leider auch sehr dreckige Sitze.

Madrid View

Auf dem Rückflug nach Frankfurt beschwerte sich ein Pärchen lautstark darüber, dass in der ersten Reihe das Gepäck nicht abgestellt werden durfte und, dass – soweit ich es mitbekommen habe – sehr auf das Einhalten der Maskenpflicht geachtet wurde. Die Frau argumentierte dabei immer unfassbar hochnäsig, dass sie „Deutschland gedient“ hätte. Wie genau, das sollten wir nie erfahren. Doch dank der sehr professionellen und sympathischen Crew und einiger Worte seitens der Passagiere, wurde das mittelalte Pärchen schon bald sehr ruhig. An jenem Wochenende schafften wir es zum Glück auch noch nach Madrid rein und konnten hier einige schöne Stunden genießen – inklusive Tapas und Bier. Dabei sei auch gesagt, dass mir Madrid schon immer sehr gut gefiel und auch besser, als beispielsweise das deutlich beliebtere Barcelona.

Fazit zu meinem Reisejahr 2021

Man war doch ziemlich verwöhnt, was das Reisen angeht, bevor Corona alles auf den Kopf stellte. Doch gleichzeitig hat mir die Pandemie auch aufgezeigt, dass Reisen ein absolutes Privileg sind und keineswegs selbstverständlich. Umso mehr konnte ich die paar Reisen, die ich im ablaufenden Jahr unternahm, umso mehr genießen. Und diese waren dabei auch teils was sehr besonderes, mit vielen neuen Erfahrungen und Eindrücken, die ich sammeln konnte. Wenngleich die Omikron-Variante derzeit erneut für schwere Gemüter sorgt, blicke ich dennoch voller Hoffnung auf das kommende Jahr. Und die erste Fernreise ist denn auch schon gebucht: Für mich und meine bessere Hälfte geht es zum ersten Mal nach New York!

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.