Als ich im Januar letzten Jahres meinen Artikel zu den Reiseplänen 2021 verfasste, war mir noch nicht klar, dass die ersten fünf Monate für mich komplett Reise-frei vonstattengehen würden. Doch in meinem Rückblick bin ich dennoch zufrieden mit dem, was ich im Jahr 2021 erleben und entdecken durfte.

Fünf Monate in der gleichen Stadt sein – etwas, das ich mir vor Corona kaum hätte vorstellen können. Doch tatsächlich sollte mein Reisejahr 2021 genau so beginnen. Als ich vorhin durch meine Handy-Bilder ging, um ein wenig zu rekonstruieren, wo ich in diesem Jahr überall war, fanden sich von Januar bis Mai tatsächlich nur Fotos aus Berlin wieder. Doch da ich zu dem Zeitpunkt noch neu in der Stadt war, konnte ich sie zumindest von all ihren Seiten in ausgiebigen Spaziergängen kennenlernen. Ab Mai sollte es dann aber steil bergauf gehen und die erste Reise läutete glatt einen kleinen “Reisemarathon” ein. Tatsächlich habe ich so doch einige innereuropäische Trips gemacht, vornehmlich allerdings zu Zielen, bei den ich vorher schon mal war.

Das erste Mal wieder raus – Valencia

Ich habe sogar noch das Datum im Kopf: am 26. Mai ging es für mich nach Valencia. Es war der erste Flug nach einer längeren Zeit und ich erinnere mich gerne an das Gefühl zurück beim Start in den Sitz gedrückt zu werden und zu denken “das habe ich vermisst”. In Valencia waren schon angenehme, sommerliche Temperaturen und die Stadt, die ich bereits vor 10 Jahren einmal besuchte, zeigte sich von ihrer besten Seite.

Valencia 5

Für meine Zeit in Valencia hatte ich zwei reisetopia Hotels gebucht. Das Hospes Palau de la Mar, welches mitten in der Innenstadt Valenicas liegt, sowie das Balneario Las Arenas, das sich direkt am Stadtstrand befinden. Beide Häuser haben mir gut gefallen, jeweils mit ihren Strärken und Schäwchen.

Valencia 6

Was den Urlaub in Valencia aber wirklich besonders gemacht hat, war die Tatsache, dass ich alleine unterwegs war. Ich reise zwar gern alleine, meistens ist aber eine Begleitung dabei. In Valencia konnte ich bei ausgiebigen Spaziergängen somit ganz bei mir sein und dem Puls der Stadt folgen. Valencia und der Charme einiger Viertel haben mir so gut gefallen, dass ich mir durchaus vorstellen kann, dort mal ein bis zwei Monate zu verbringen.

Spontaner Wochenendtrip nach München

Noch während ich in Valencia war, plante ich den nächsten Kurztrip. Da es zu dem Zeitpunkt noch erhebliche Reisebeschränkungen und umfangreiche Risikogebietslisten gab, war die Auswahl an potenziellen Zielen, die sich für ein Wochenende eignen, gering. Klarer Gewinner dieser Recherche war dann schlussendlich München. Die Bahnverbindung von Berlin nach München ist hervorragend und mit dem Sofitel München Bayerpost war direkt das passende Hotel gefunden.

Sofitel Muenchen Zimmer 27

Hier kam ich in den Genuss umfangreicher reisetopia Hotels Vorteile, wie einem Mehrfach-Upgrade und zahlreichen Willkommensgeschenken. Der Service hat mich wirklich nachhaltig beeindruckt. Natürlich sollte sich dieser Ausflug in die bayerische Landeshauptstadt nicht nur im Hotel abspielen und so konnte ich die Stadt auf einem langen Spaziergang nochmal von einer anderen Seite kennenlernen.

Anna Muenchen

Nicht vergessen werde ich dabei ein Erlebnis im Englischen Garten. Während meine Begleitung und ich uns eine kleine Stärkung zum Mittagessen geholt hatten und an einem der Biertische saßen, flog auf einmal ein leerer Maßkrug in meine Richtung. Die Gruppe am Tisch neben uns, war wohl schon in Feierlaune und hielt es für eine gute Idee mit Krügen zu werfen. Glücklicherweise wurde nur mein Glas und nicht ich selbst getroffen – nasse Kleidung hatte ich danach allerdings leider doch und so war der Ausflug in den Englischen Garten dann auch vorzeitig zu Ende. Abgesehen davon, war es aber ein wunderbarer Aufenthalt mit einem tollen Hotelerlebnis.

Sommerurlaub auf Teneriffa

Auch meinen Sommerurlaub plante ich etwas anhand des Infektionsgeschehens innerhalb Europas. Zu dem Zeitpunkt meiner Reise waren viele beliebte Urlaubsländer als Risikogebiete klassifiziert, weswegen sich die Auswahl in Grenzen hielt. Für Teneriffa habe ich dann bei der Suche sehr günstige Flüge gefunden und somit sollte es Ende Juni das zweite Mal in diesem Jahr nach Spanien gehen.

Ritz Carlton Abama Teneriffa Sonnenuntergang 2

Bei den Hotels hatte ich mich für das Ritz Carlton Abama Teneriffa sowie das Bahía del Duque Teneriffa entschieden. Beide Hotels waren tolle Erlebnisse, wobei mir die Ruhe im Ritz Carlton noch einmal deutlich mehr gefallen hat, als das trubeligere Bahía del Duque.

Bahia Del Duque Pool 5

Auf Teneriffa selbst hatte ich einen Mietwagen, mit dem ich gemeinsam mit meiner Begleitung die abgelegensten Orte der Insel erkunden konnte. Ich war bereits vor einigen Jahren auf der größten der Kanarischen Inseln und konnte mich dieses Mal deswegen ohne den “Sightseeing Druck” einfach treiben lassen.

Mit dem Van durchs Berliner Umland

Kurz nach der Rückkehr aus Teneriffa erfüllte ich mir einen lange gehegten Traum und schaffte mir einen VW-Bus an. Der Gedanke, ohne Ziel und großen Plan auf reisen zu gehen, machte mir schon immer große Freude. Aufgrund eines vollen Terminkalenders sollte die erste große Reise mit dem Van allerdings noch ein wenig auf sich warten lassen.

Anna Van

Stattdessen erkundete ich Wochenende für Wochenende die Umgebung Berlins und lernte tolle Orte in Brandenburg kennen, von denen ich vorher nicht gedacht hatte, dass sie so schön sein können.

Anna SUP

Besonders die vielen verschiedenen Seen haben es mir angetan. Vorher kannte ich nur die etwas städtischeren Seen, die immer direkt voll sind, sobald ein paar Sonnenstrahlen herauskommen. Doch dank des Vans und den kleinen Wochenendausflügen wurde ich eines Besseren belehrt – es gibt noch viele schöne und ruhige Plätzchen im Berliner Umland zu entdecken!

Rom – die Ewige Stadt im Hochsommer

Die letzten wirklich heißen Temperarturen des Jahres 2021 erlebte ich im August in Rom. Hier verbrachte ich eine schöne Woche mit einigen Studienfreundinnen. Auch in Rom war es nicht mein erster Besuch, doch erlebte ich die Stadt dieses Mal ganz anders als noch vor ein paar Jahren.

Rom Sonnenuntergang

Der Mix aus lebendigen Stadtvierteln, der allseits präsenten Geschichte und atemberaubender Architektur hat mich aufs Neue zum Staunen gebracht. Ein besonderes Highlight waren für mich die Rooftop-Bars der Stadt. Fast jeden Abend suchten wir uns eine neue raus und genossen aus verschiedenen Blickwinkeln die untergehende Sonne über den Dächern Roms.

Rom Strand

Nach ein paar Tagen in der Stadt musste auch noch ein wenig Entspannung am Strand her und so fuhren wir mit dem Zug etwa eineinhalb Stunden aus der Stadt raus in einen belebten Badeort. An sich war der Strand schön, allerdings war er etwas zu voll und auch der Liegen- und Schirmservice ließ zu wünschen übrig. Dennoch war es eine Erfahrung, die den Trip abgerundet hat und wir zufrieden mit Strand- und Stadt-Erinnerungen nach Hause fliegen konnten.

Abstecher nach Zürich

Etwa einen Monat später ging es für mich dann für einen geschäftlichen Termin nach Zürich. Hier habe ich das 25hours Zürich West testen können und hatte dort eine gute Zeit. Natürlich lässt sich das Hotel nicht mit anderen Luxushotels in der Schweiz auf eine Stufe stellen, dennoch eignet es sich wirklich gut für kleinere Geschäftsreisen oder Städtetrips.

25 Hours Zuerich

Anlass meiner Reise war ein Event am Zürcher Flughafen. Hier konnte ich gemeinsam mit anderen Redakteuren hinter die Kulissen des Airbus A350 von Qatar Airways blicken. Das Herzstück war dabei definitiv die QSuite, in der ich nach diesem Besuch unbedingt mal fliegen möchte.

Qatar Airbus A350

Auch, wenn während meines Aufenthaltes nicht allzu viel Zeit blieb, die Stadt zu erkunden, hat Zürich bei mir einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Ich werde definitiv bald nochmal wiederkommen, um die größte Stadt der Schweiz zu besuchen.

Teamtrip nach Kroatien

Wie bei allen anderen im Team kommt an dieser Stelle des Jahres die Reise nach Kroatien. Was wir während unseres Teamtrips erlebt haben, kann man an anderer Stelle nachlesen, weswegen ich hier nicht allzu sehr ins Detail gehen muss.

Kroatien Arbeiten

Zusammenfassend kann ich aber sagen, dass es eine wirklich tolle Zeit war, bei der wir trotz des schlechten Wetters jeden Sonnenstrahl für uns genutzt haben.

Kroatien

Als Team sind wir während dieser Zeit stark zusammengewachsen und ich hatte gleichzeitig schöne Erinnerungen an vergangene Kroatien-Reisen, die ich wieder aufleben lassen konnte.

Roadtrip durch Italien

Meine längste Reise des Jahres 2021 sollte dann Ende Oktober folgen. Hier hatte ich meinen “herbstlichen Sommerurlaub” mit dem Van geplant. Über den Ablauf der Reise habe ich im Monatsrückblick für den November bereits berichtet, doch werde ich hier noch einmal die wichtigsten Punkte zusammenfassen.

Lazise Italien

Die Highlights der Reise waren die Stopps am Gardasee, in Venedig, im Po-Delta, in Bologna sowie in Pisa. Besonders gut hat mir dabei Bologna gefallen – eine Stadt, die ich bis dahin vollkommen unterschätzt hatte.

Venedig

Natürlich war aber auch Venedig ein tolles Erlebnis, das schon lange auf meiner Bucket-List stand. Da die zweiwöchige Reise definitiv zu kurz war, um auch nur ansatzweise alle Orte zu erkunden, die ich mir gewünscht hatte, wird es auch hier sicherlich eine zweite Runde geben. Dieses Mal vermutlich mit etwas längeren Fahrtzeiten bis in den Süden des Landes.

Letzter Halt: Norddeutschland

Direkt von Italien aus sollte es zu meinem letzten Hotelaufenthalt des Jahres gehen. Noch mit dem Reisegepäck des Roadtrips im Kofferraum steuerten meine Begleitung und ich das Ritz Carlton Wolfsburg an. Das Hotel hat mir wirklich äußerst gut gefallen! Vielleicht lag es auch mit an dem Kontrast zwischen Van-Life und Luxushotel, doch ich habe mich selten innerhalb weniger Stunden so entspannen können.

Ritz Carlton Wolfsburg

Neben einem tollen Suite-Upgrade war das absolute Highlight für mich der schwimmende Pool sowie der angrenzende Spabereich. Ich hatte ihn bei meinen beiden Besuchen fast für mich allein, was das ganze nochmal aufwertete. Da Wolfsburg innerhalb einer Stunde von Berlin aus mit dem Zug erreicht werden kann, kann ich mir durchaus vorstellen, dass ich hier bald wieder meine Bahnen ziehen werde.

Ostsee

Der allerletzte Stopp meines Reisejahrs 2021 war in meiner Heimat – Flensburg. Hier war ich in diesem Jahr nicht allzu oft, weswegen ich mich sehr freute noch einmal die frische Ostseebrise im Gesicht zu spüren.

Fazit zu meinem Reisejahr 2021

Mein Reisejahr 2021 bestand definitiv nicht aus den außergewöhnlichsten Destinationen, so waren mir die meisten Ziele bereits bekannt. Doch hatte ich es gerade im vergangenen Jahr nochmal aufs Neue schätzen gelernt, wie schön einfach die Freiheit des Reisens ist und man an den meisten Orten der Welt tolle neue Dinge entdecken kann. Das einzige, was mich an meinem Reisejahr 2021 etwas “traurig” gemacht hat, ist, dass ich es kein Mal nach London geschafft habe. Hier fahre ich normalerweise einmal im Jahr hin, um meine Herzensstadt und die Familie zu besuchen – doch das wird sicherlich im Jahr 2022 nachgeholt!

Autorin

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.