Es gibt wohl kaum ein Thema, das selbst unter Vielfliegern so unterschiedliche Meinungen hervorruft wie Flughafen Lounges. Wer braucht so etwas überhaupt? Das kommt vermutlich ganz darauf an, wann man am Airport ist und was man dort machen möchte.

Ich höre immer wieder, dass Priority Pass Lounges teilweise so schlecht sind, dass man sie sich auch sparen könnte. Ich verstehe vollkommen, was damit gemeint ist, wenn ich an dunkle Lounges im Keller wie die Lufthansa Senator Lounge Paris oder den Berlin Airport Club denke. Dennoch suche ich selbst diese Lounges vor meinem Flug auf, denn Flughafen-Lounges haben einige Vorteile, die kaum ein anderer Bereich eines Flughafens bieten kann. Doch fangen wir anders an: Warum verbringe ich überhaupt eine Stunde vor dem Abflug in einer Lounge?

Früh am Airport zu sein spart Nerven und Geld

Selbst im reisetopia-Team wird dieses Argument sicherlich angegriffen, aber ich sehe mich eher als vorsichtigen Menschen, wenn es um Flüge oder Züge geht. Am Bahnhof bin ich gerne mal 20 Minuten zu früh, weil es ja Stau oder andere Schwierigkeiten geben könnte. Auch am Flughafen bin ich meist mindestens eineinhalb Stunden vor Abflug, selbst an Flughäfen, an denen üblicherweise alles sehr schnell geht. Warum? Weil ich einfach ein gutes Gefühl habe, wenn ich weiß, dass selbst bei unerwarteten Ereignissen kein Stress aufkommt.

Emirates Lounge Dubai C Bei C28 Ambiente 2 Levels

Manch einer wird jetzt sagen, dass dies verschwendete Zeit ist, aber genau hier kommen Flughafen-Lounges ins Spiel. Ich habe überhaupt kein Problem damit, eine Stunde zu früh am Flughafen zu sein und die Zeit in der Lounge zum Arbeiten zu nutzen, denn grundsätzlich arbeite ich hier mehr oder weniger genauso effizient wie zuhause. Teilweise tut es mir sogar gut, die Zeit zu splitten und zuerst zuhause zu arbeiten und dann noch eine Stunde am Flughafen – so bekomme ich am Ende sogar mehr geschafft, als wenn ich später an den Flughafen gefahren wäre.

Dadurch, dass ich es mir spare, mir über mögliche Staus oder Schwierigkeiten Gedanken zu machen und auch bei Problemen noch pünktlich bin, komme ich zudem meist absolut entspannt am Flughafen an – dadurch wird das gesamte Erlebnis deutlich entspannter und ich komme erholt am Ziel an. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, immerhin kann auch mit einem Umstieg noch vieles schiefgehen, über das man keine Kontrolle hat, doch in meiner Erfahrung waren meine Reisen mit etwas zu viel Zeit am Flughafen immer angenehmer als knapp getimte. Dazu kommt: Verpasst man bei zu knapper Planung doch mal einen Flug, zahlt man schnell viele hundert Euro drauf.

Flughafen Lounges sind fast immer ruhiger

Eines der wichtigsten Argumente für eine Flughafen Lounge ist meiner Meinung nach die Ruhe. Natürlich kann man auch hier jetzt wieder nach Negativbeispielen suchen und findet diese sicherlich nicht nur in Asien, sondern auch in Zentraleuropa. Doch dennoch habe ich den Eindruck, dass meine Aufenthalte in Lufthansa Lounges beispielsweise fast immer deutlich ruhiger sind als ein vergleichbarer Aufenthalt in einem Coffeeshop oder einem Restaurant am Flughafen.

Qantas First Class Lounge Sydney

Das Gegenargument wäre hier, dass viele Gate-Bereiche noch ruhiger sind, was sogar durchaus teilweise stimmt. Hier gibt es dann für mich aber einen anderen großen Haken: Hier gibt es üblicherweise keinen Tisch, den ich zum Arbeiten aber klar bevorzuge. Die Kombination aus Ruhe und Tisch macht Flughafen Lounges für eine effektive Stunde Arbeit zu einer besseren Wahl als nahezu jeder andere Ort am Flughafen.

Eine Lounge ist perfekt für einen kleinen Snack

Da ich innerdeutsch fast ausschließlich mit dem Zug unterwegs bin, kenne ich mein Essverhalten an Reisetagen ganz gut. Konkret esse ist die meiste Zeit nur Snacks oder vielleicht ein simples warmes Gericht aus dem Bordbistro. Das reicht mir vollkommen, weswegen ich auch immer wieder große Probleme habe, die Kritik am Speiseangebot von vielen Flughafen Lounges nachzuvollziehen. Natürlich, kaum eine Lounge außer vielleicht dem Lufthansa First Class Terminal Frankfurt oder First Class Lounge München serviert Gourmetküche.

Dafür bin ich aber auch nicht am Airport und solche Speisen esse ich üblicherweise auch nicht an Reisetagen. Selbst zuhause esse ich mittags oder abends oft nur ein Käsebrot. In Flughafen Lounge bekomme ich zumindest das im Prinzip immer, oft gibt es sogar noch das eine oder andere warme Gericht. Entsprechend finde ich auch immer einen Snack, der mir völlig ausreicht. Es gibt kaum eine Flughafen Lounge, in der ich nicht fündig werde – und wenn es am Ende nur ein Brötchen mit Butter oder ein Sandwich ist.

Lufthansa Senator Lounge Munich L11 Buffet 2

Möglicherweise bin ich auch gerade deshalb gar kein so großer Fan der Priority Pass Restaurants, die sich bei vielen Bloggern großer Beliebtheit erfreuen. Selbstredend gibt es hier (zurecht) unterschiedliche Meinungen, aber ich präferiere einen ruhigen Ort zum Sitzen, an dem ich mir einen Snack und ein Getränk holen kann gegenüber einer vollen Mahlzeit in einem unruhigen Restaurant – egal ob ich nun arbeiten möchte oder einfach nach einem langen Tag eine Serie schaue.

Bei Problemen hat man in der Lounge Priorität

Ein weiteres Argument meinerseits bezieht sich ausschließlich auf Lounges von Fluggesellschaften, denn Priority Pass Lounges bieten diese Service nur sehr selten. Es geht konkret um Hilfe bei Problemen. Nicht nur einmal hatte ich schon die Situation, dass mein Flug verspätet war und ich dadurch einen Anschluss verpasst hätte. In der Lounge wird einem hier schnell geholfen, denn die Mitarbeiter haben meist die Möglichkeit, Umbuchungen durchzuführen. Das hat mir schon häufiger geholfen und verhindert, dass man sich an eine lange Schlange am Serviceschalter stellen muss.

Besonders wertvoll ist dieser Service übrigens immer dann, wenn das Wetter nicht mitspielt oder ein Streik dafür sorgt, dass fast der gesamte Flugbetrieb lahmgelegt ist. Besonders im Streik- und Wettererprobtem München ist dieser Service wirklich wertvoll, weswegen ich hier gerade in den Lufthansa Lounges bislang nur gute Erfahrungen gemacht habe.

Lesematerial für den Flug und darüber hinaus

Spätestens bei meinem letzten Argument bin ich völlig im subjektiven Bereich angekommen, aber es geht eben auch darum zu zeigen, warum gerade ich Lounges zu schätzen weiß. Die Lufthansa hat vor wenigen Jahren die gedruckten Zeitschriften und Zeitungen an Bord abgeschafft. Dadurch, dass ich bei Start und Landung immer lese ein echtes Ärgernis, zumal die digitalen Magazine für mich keine Alternative sind, da ich sowieso schon deutlich zu viel auf Smartphone und Laptop lade.

Eine Lounge löst für mich dieses Problem, denn hier bekomme ich nicht nur eine Zeitung, die auch mitnehmen darf (anders als bei der Bahn), sondern auch noch im Prinzip alle relevanten Magazine. Üblicherweise nehme ich einmal im Monat ein manager magazin, Capital und eine Tageszeitung aus der Lounge mit. Möchte man nun den Gegenwert dafür rechnen, wären dies immerhin 20 Euro. Natürlich ist diese Rechnung Quatsch und funktioniert sowieso wieder fast nur bei den Lufthansa Lounges in dieser Form, aber ich komme so auch noch an Lesematerial für den gesamten Monat ohne jegliche Kosten.

Fazit zu meiner positiven Meinung von Flughafen Lounges

Ich verstehe jeden, der Flughafen Lounges nicht toll findet und ich finde es immer wieder spannend zu beobachten, wie unterschiedlich das Verhalten der Lounge-Besucher ist. Manch einer kommt nur zum Zeitunglesen, andere arbeiten die ganze Zeit und wieder andere wollen einfach nur etwas essen. Für mich spielt die Kombination aus allem eine wichtige Rolle. Einen garantiert ruhigen Arbeitsplatz am Flughafen zu haben, an dem ich auch noch einen Snack und ein Getränk bekomme und am Ende auch noch genau mein gewünschtes Lesematerial macht eine Flughafen Lounge für mich enorm wertvoll – zumal ich mir somit gar nicht erst den Stress mache möglichst wenig Zeit am Flughafen zu verbringen, sondern lieber einen großzügigen Puffer einplane.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Du schreibst “In der Lounge wird einem hier schnell geholfen, denn die Mitarbeiter haben meist die Möglichkeit, Umbuchungen durchzuführen.” Am 31.03.19 kam meine Maschine von FRA verspaetet in Bremen an und dadurch konnte ich meinen Anschluss in FRA nicht mehr erreichen. Die Umbuchung wurde nicht vom Personal der LH Lounge vorgenommen, “das koennten jetzt nur noch die Service Schalter machen” war die Antwort auf meine Frage warum geht das nicht mehr? Hast du davon schon was gehoert?

    • Wenn das in Bremen war, würde ich vermuten, dass es kein Lufthansa Personal war. Die Mitarbeiter von Fremdfirmen haben hier schlicht keine Kenntnisse und sind dafür nicht eingestellt.

      • Hallo Jan
        In Bremen in der LH Lounge sind LH MA am Counter und ich habe explizit die Auskunft erhalten, dass das umbuchen zukünftig nur noch am Servicesschalter möglich wäre. Ich habe es dann telefonisch über die LH FTL Service Hotline erledigt.

  • Lounges haben viele nützliche Vorteile, die sich nicht für jeden in seinem individuellen Bedürfnis abbilden.
    Für uns, häufig auf Langstrecke nach Asien unterwegs, steht auch gerne mal der Flugpreis in Business oder First bei der Buchung im Vordergrund. Hierbei können auch mal größere Aufenthaltszeiten beim Umstieg eine große Ersparnis bieten.
    Das führt dazu, dass Abflugorte häufig außerhalb Deutschlands liegen. Hier kommt dann wegen des Zubringerfluges außerhalb der Star-Allianz der Priority-Pass zum Zuge. Oder man nutzt bewusst die Amex-Centurion-Lounge wie in Hongkong, weil die ist im Vergleich zu den Allianz-Lounges besser.
    Ein weiterer Nutzen ist, dass die Buchung der Flugkombinationen entspannter ist, wenn man weiß, dass eine Lounge z.B. mit Relax-Liegen/ Bereichen am Umsteigeort zur Verfügung steht.
    Für den Rückweg aus Asien ist uns wichtig, dass die Verkehrsmittel dort bei weitem nicht so ganz pünktlich sind – wie meist – in Europa.
    Das durch frühe Erscheinen entstehende Zeit-Gap am Airport lässt sich dann entspannt überbrücken.

  • Ich bin auch der Meinung, dass die Lounges ein entspanntes Fliegen erst möglich machen. Besonders ärgerlich finde ich, dass man bei Verspätungen nach raren Steckdosen und Sitzplätzen suchen muss, die Cafés und Restaurants zum Teil überfüllt sind und man am liebsten aus diesem Chaos raus will. Einige Menschen, die darüber meckern, haben vielleicht schon zu viel Zeit dort verbracht und brauchen etwas Abwechslung, was bei Lounges essensmäßig leider aber oft nicht der Fall ist. Oder wenn man die ganze Woche in der Lounge arbeitet, dann will man nicht dorthin im Urlaub, weil man den Ort mit der Arbeit verbindet.

  • Morgens gibt es nur einen Kaffee für mich, gefrühstückt wird entspannt in der Lounge. Wenn ich zurückkomme, steht nur mein Becher in der Küche. Alles schön.

  • Du (Moritz) hast VOLLKOMMEN Recht. Ich finde mich in Deinem Artikel total wieder. Seitdem ich extra lange vorzeitig am Airport bin, um nach der Kofferabgabe mindestens eine Stunde in der Lounge zu chillen, sehe ich Fliegen nicht mehr als Stress an. Manchmal sogar buche ich bei Umstiegen extra den späteren Flug, um die Zeit in der Lounge noch weiter auszudehnen, denn der Flugtag ist sowieso in der Regel gegessen…. Beispiel Amex Platinum – die hatte ich wegen des 75.000er Bonus abonniert, aber seitdem ich und meine Partnerin bei jedem billigen Eco Flug gemütlich in der Lounge sitzen, ist der Priority Pass für mich wirklich wichtig geworden, so dass ich die Amex fest im Portfolio behalten werden. …. Aber das ist Einstellungssache. Beispiel Urlaubsflug in die Türkei: Meine Frau und ich fliegen extra LH mit Zwischenstopp DUS-MUC-AYT und zurück in C, damit wir einen entspannten Tag haben. Klar, kommen wir deutlich später an, als bei einem Direktflug mit z.B. Sun Express, aber da der Preisunterschied zur Eco gering ist, leisten wir uns dies. Meine Schwägerin hingegen fliegt lieber möglichst günstig in Y mit Billigflieger und nur direkt, weil sie das Lounging usw. für Zeitverschwendung und dekadent hält. Witzigerweise kosteten ihre Flüge sogar 30,- € mehr als unsere …. Was will ich damit sagen: Lounging ist so ein Lifestyle Ding. Ich fahr das voll aus und finde das mittlerweile wichtig. Daher Dein Artikel zu 100% für mich nachvollziehbar.

Alle Kommentare anzeigen (1)