Nachdem Air Canada vor einigen Monaten einen etwas zu niedrigen Preis geladen hatte, entschied ich mich für einen spontanen Trip nach Montreal. Dabei konnte ich nicht nur die Economy Class von Air Canada testen, sondern mir auch ein Bild der Stadt machen!

Ich war vor einigen Jahren bereits in Kanada, allerdings damals nur in Toronto. Während ich in den USA schon viel zu häufig war, sollte es mit Montreal eine kleine Auffrischung des nördlichen Nachbarn geben. Für einen Trip raus aus der Stadt war keine Zeit, ein größerer Ausflug nach Kanada wird in den kommenden Monaten oder spätestens Jahren aber sicher folgen. Doch kommen wir zu Montreal!

Alle Teile des Tripreports im Überblick:

Air Canada Direktflüge für weniger als 200 Euro

Als Air Canada sich im letzten Jahr dafür entschieden hat, deutlich zu niedrige Preise für Flüge nach Nordamerika aufzurufen, entschied ich mich für die Buchung eines Direktflugs von Paris nach Montreal. Für weniger als 200 Euro hin und zurück oder auch weniger als 100 Euro pro Strecke ein Deal, den man so einfach nicht auslassen kann. Normalerweise liegen die Preise mindestens doppelt so hoch. Variation war dabei allerdings nicht drin, sodass es sowohl in einer Boeing 777-300ER hin als auch zurück ging. Diesem Fakt zum Trotz hätten beide Flüge nicht unterschiedlicher sein können, wie ich Euch in meinem Review zeigen werde. Übrigens erwartet Euch mehr oder minder genau dieses Economy Class Produkt auch auf allen Flügen von Air Canada von und nach Deutschland.

Air Canada Economy Class Boeing 777 300ER Seating

In Anbetracht meiner beiden Flüge mit Air Canada hatte ich auch die Gelegenheit, mir auf Grund meines Star Alliance Gold Status ein Bild der Air Canada Lounge Paris sowie der brandneuen und wirklich genialen Air Canada Lounge Montreal machen. Natürlich werde ich Euch die Lounges und hier besonders die Unterschiede zwischen dem neuen und dem alten Design in einem Review vorstellen.

Air Canada Lounge Montreal

Anders als etwa in meinem Tripreport nach Koh Samui oder meinem Trip quer durch Südamerika war es das bereits mit Flügen. Bei insgesamt nur fünf Nächte müssen mehr Flüge aber auch nicht sein 😉

Hilton, Sofitel und InterContinental in Paris & Montreal

Meine insgesamt vier Hotelnächte im frankophonen Raum habe ich auf insgesamt drei Hotels aufgeteilt. Die erste Nacht habe ich nach einer späten Ankunft mit dem TGV im Hilton Paris Charles de Gaulle verbraucht – trotz renoviertem Zimmer und Upgrade einem ziemlich enttäuschenden Hotel.

Hilton Paris CDG Executive Plus Room

Nach den knapp sieben Stunden Flug nach Montreal ging es dort für eine Nacht ins Sofitel Montreal, passenderweise das einzige Hotel der französischen Kette in Kanada. Hier war ich insgesamt durchaus positiv angetan.

Sofitel Montreal Frühstück

Für die letzten beiden Nachte ging es ins InterContinental Montreal, das bezüglich des Preis-Leistungsverhältnis insgesamt ebenfalls überzeugen konnte. Dennoch war ich hier nicht zu einhundert Prozent begeistert.

InterContinental Montreal Deluxe Corner Room 7

Die allerletzte Nacht habe ich dann im Flugzeug verbracht. Ich nehme schon einmal vorweg: Diese Nacht war die am wenigsten komfortable…

Fazit zu meinem Kurztrip nach Montreal

Für ein paar Tage über den Atlantik zu fliegen mag anstrengend klingen, war in diesem Fall aber durchaus komfortabel. Drei Nächte vor Ort waren genug, um einen guten Eindruck der Stadt zu bekommen, Freunde zu treffen und ein wenig das Leben der Stadt kennenzulernen. Die interessanten Reviews waren natürlich ein weiteres Argument für diesen Trip!

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels auf der ganzen Welt. Mittlerweile konnte er über 500 verschiedene Hotels testen und dabei mehr als 100 Städte auf allen Kontinenten kennenlernen. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen besonderen Erlebnissen teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.