Nachdem die Swiss und Condor bereits ihre Flugziele für November bekannt gegeben hatten, veröffentlichte nun auch die Lufthansa ihre Langstreckenflüge ab November und stockt deutlich auf.

In der Regel veröffentlichen die Airlines ihre Flugpläne schon weit im Voraus, sodass man bereits zu Beginn des Sommers seine Flüge für den Winter oder das kommende Frühjahr buchen kann. Durch die Coronakrise und die aktuelle Entwicklung des Virus vor allem in Europa, ist es jedoch schwierig geworden weit im Voraus zu planen. Der Kranich machte in der Vergangenheit bereits Schlagzeilen mit zahlreichen Flugstreichungen für den kommenden Winterflugplan. Nun stellt die Lufthansa ihre neuen Langstreckenziele vor und bedient diese nicht nur wieder mehrmals die Woche, sondern weitet auch die Destinationen aus. Wir haben für Euch eine Übersicht zusammengestellt!

Ab Frankfurt und München zu 49 Fernzielen

In Zeiten von Corona ist es auch für die Airlines schwer, den Winterflugplan passgenau zu veröffentlichen. Tagtäglich ändern sich Einreisebestimmungen und Quarantäneregeln oder verlängern die Schließung ihrer Grenzen – so wie Kanada – und erschweren damit auch die Aufrechterhaltung und Planung des internationalen Flugverkehrs. So musste die Lufthansa bereits im August verkünden, dass sie 20 Strecken aus dem geplanten Winterflugplan streichen wird und im September kamen weitere Verbindungen ab Frankfurt und München hinzu.

Lufthansa Airbus A340 600

Betroffen davon waren hauptsächlich Ziele in die USA, da sich auch hier die Einreise aus Europa für Nicht-Amerikaner oder Inhaber eines entsprechenden Visums weiterhin erschwert. Bei den jetzt veröffentlichen Langstreckenzielen ab Frankfurt und den beiden ab München findet Ihr aber wieder vermehrt Destinationen in den USA – vorrangig an der Westküste.

Diese Routen stehen bei der Lufthansa im November auf dem Flugplan:

Langstreckenziele mit Lufthansa nach Nordamerika – ab Frankfurt:

Boston5x wöchentlich
Chicago O´Hare täglich
Houston5x wöchentlich
Los Angeles5x wöchentlich
Miami5x wöchentlich
Newarktäglich
New York JFK5x wöchentlich
San Francisco 3x wöchentlich
Seattle 3x wöchentlich
Torontotäglich
Vancouver 5x wöchentlich
Washington Dulles 5x wöchentlich

Langstreckenziele mit Lufthansa nach Mittel- und Südamerika – ab Frankfurt:

Buenos Aires 3x wöchentlich
Cancun2x wöchentlich
Mexico City 5x wöchentlich
San Jose (Costa Rica)2x wöchentlich
São Paulo5x wöchentlich

Langstreckenziele mit Lufthansa nach Afrika – ab Frankfurt:

Abuja3x wöchentlich
Kairotäglich
Kapstadt3x wöchentlich
Johannesburg5x wöchentlich
Lagos 3x wöchentlich
Luanda2x wöchentlich
Nairobi5x wöchentlich
Tunis3x wöchentlich
Bangkok Tempelanlage

Langstreckenziele mit Lufthansa nach Asien – ab Frankfurt:

Bangkok3x wöchentlich
Beijing Capital2x wöchentlich
Beirut3x wöchentlich
Chennai3x wöchentlich
Dammam – Bahrain2x wöchentlich
Delhi5x wöchentlich
Dubai5x wöchentlich
Hong Kong3x wöchentlich
Kuwait City – Bahrain2x wöchentlich
Male 2x wöchentlich
Mumbai5x wöchentlich
Nanjing1x wöchentlich
Riyadh3x wöchentlich
Shanghai Pu Dong 2x wöchentlich
Singapur1x wöchentlich
Tel Avivtäglich
Tokyo Haneda3x wöchentlich

Alle Langstreckenziele mit Lufthansa – ab München:

Chicago O´Hare5x wöchentlich
Delhi5x wöchentlich
Denver3x wöchentlich
Los Angeles3x wöchentlich
Newark3x wöchentlich
Seoul3x wöchentlich
Shanghai1x wöchentlich

Noch Anfang September strich die gesamte Lufthansa Group viele Ziele in den USA aus ihren Winterflugplänen, so beispielsweise auch New York. Das der Kranich die beliebte Route wieder aufnimmt, wenn auch nur ab Frankfurt, zeigt das die Airline wieder Hoffnung in die Langstreckenverbindungen setzt. Außerdem öffneten auch vermehrt Länder in Mittel- und Südamerika ihre Grenzen für Touristen und stellen gerade in der kalten Jahreszeit eine Flucht in die Sonne für viele Europäer dar.

Auch hat der Kranich wieder mehr Verbindungen ab Frankfurt aufgenommen und fliegt wöchentlich insgesamt 169 Langstreckenflüge. Ein durchaus positiver Aspekt vergleicht man diese mit den 15 Flügen pro Woche im April.

First Class nach Mittel- und Südamerika

Zu ihren Langstreckenzielen wird die Lufthansa im November ab Frankfurt nach Nordamerika mit der Airbus-Flotte fliegen. Dazu zählen der Airbus A330-300, der A340-300 und der A350-900. Letzteres gibt es in einer drei Klassen-Bestuhlung: Business, Premium Economy und Economy Class. Auch die beiden anderen Flugzeugtypen A330 und A340 gibt es beim Kranich in dieser Ausführung. Eine First Class wird es auf den Strecken in die USA nicht mehr geben. Mit dem 1. November entfallen auch die letzten beiden Verbindungen.

In den Genuss der Lufthansa First Class kommt Ihr mit Glück im kommenden Winterflugplan noch auf der Verbindung Frankfurt Mexiko City, nach Buenos Aires oder São Paulo. Aber auch zu Zielen nach Afrika – etwa nach Johannesburg – plant die Lufthansa die Bedienung der Strecke mit der Boeing 747-8. Ab München werden die angebotenen Langstreckenziele nur mit den dort stationierten Airbus A350-900 angeflogen.

Lufthansa 747 First Class

Falls Ihr wissen wollt, welches besondere Erlebnis ein Flug in der Lufthansa First Class ist, dann lest Euch unbedingt die Story unserer Gründer durch, die bereits in den Genuss der Lufthana First Class kommen konnten. Reisetopia Autor Moritz konnte ebenfalls ein ausführliches Review zum Bordprodukt auf seinen Weg von Frankfurt nach Dubai machen. Wie lange es die First Class des Kranichs noch geben wird, bleibt aktuell offen. Die Nachfrage dieser erstklassigen Reiseklasse sinkt zunehmend, waren vor sechs Jahren noch 96 Prozent aller Lufthansa Langstreckenflugzeuge mit eben dieser Klasse ausgestattet, sind es jetzt weniger als 50 Prozent. Ein Grund ist vor allem der hohe Kerosinverbrauch der größeren Flugzeuge und die Weiterentwicklung kleinerer Langstreckenflugzeuge, die deutlich weniger Emissionen ausstoßen, als der Airbus A330 oder A350.

Fazit zu den Lufthansa Langstreckenverbindungen im November

Es sind erfreuliche Nachrichten für Lufthansa, dass die Airline ihre Langstrecken im kommenden Winterflugplan wieder hochfährt. In den vergangenen Monaten machte sie vor allem mit Streichungen von Verbindungen aus eben diesem Flugplan von sich reden und im Vergleich zu den Krisenmonat April sind es nicht nur mehr Destinationen, sondern auch wesentlich mehr wöchentliche Flugverbindungen. Ob und wie sich die Lage in den einzelnen Ländern entwickelt, bleibt aber weiter abzuwarten. So fliegt der Kranich zu 12 Zielen in Nordamerika – die aktuell für Reisende aus Europa sehr strenge Einreiseregeln haben. Sollte die Einreise wieder einfacher werden und Länder ihre Grenzen öffnen, halten wir Euch selbstverständlich auf dem Laufenden!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Seit sie 4 Jahre alt ist, reist Julia um die Welt und besucht gerne exotische Orte und weiße Strände. Am liebsten entspannt sie irgendwo am Strand in der Sonne oder genießt beim Windsurfen die Grenzenlosigkeit des Meeres. Nebenbei studiert sie in Berlin Tourismusmanagement. Bei reisetopia möchte sie ihre Erlebnisse gerne mit Euch teilen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

    • Hallo Bernhard,
      Natürlich kann es angesichts der momentanen Lage zu kurzfristigen Änderungen im Flugplan kommen, das schließen wir auch nicht aus. Du darfst nur nicht vergessen, dass das Frachtgeschäft gerade in diesen schweren Zeiten ein wichtiger Einnahmezweig für die Airlines ist und daher wichtige Handelsrouten auch mit Passagiermaschinen geflogen werden. Daher bleiben die Strecken Teil des Flugplans oder werden gegebenenfalls ausgeweitet. Wann man in einige der Länder – auch als Nicht-Staatsangehöriger – einreisen darf, bleibt vorerst offen!

      LG
      Julia

Alle Kommentare anzeigen (1)