Schon Februar kamen erste Gerüchte auf, dass es zu weiteren Verzögerungen bei der Auslieferung der neuen Boeing 787 kommt. Neuste Meldungen deuten darauf hin, dass sich auch die Lufthansa weiter gedulden muss.

Es wird nicht langweilig um die Boeing 787. Bereits im vergangenen Jahr rückte das Flugzeugmodell immer wieder in den Mittelpunkt der Schlagzeilen. Nachdem die erste Bestellung mit rund 20 angeforderten Flugzeugen des Modells Boeing 787 bereits einige Zeit zurückliegt, wurde diese im Mai 2021 nochmals um fünf weitere Flugzeuge dieses Modells aufgestockt. Aufgrund wiederkehrender Mängel und neu entdeckter Produktionsfehlern verzögerte sich der Auslieferungstermin jedoch mehrmals. Auch aus dem geplanten Sonderflug zu Weihnachten wurde nichts. Mittlerweile rechnete der Kranich fest mit einer Auslieferung im Frühjahr – doch auch diese Angaben drohen zu scheitern, wie aerotelegraph mitteilt.

Weitere Kauf-Optionen für Boeing 787-9

Das Bangen um den Dreamliner bei Lufthansa geht in die nächste Runde. Erst Anfang Februar berichteten wir über ein mögliches Auslieferungsdatum der Boeing 787. Immer wieder auftauchende Probleme bei der Produktion sorgten seit Oktober 2020 für vermehrte Produktionsstopps. Die Federal Aviation Administration (FAA) fand immer wieder Fehler, die im Sommer 2021 100 nicht ausgelieferte Flugzeuge dieses Modells betrafen. Dabei handelte es sich in der Vergangenheit um Verunreinigen bei den Verbundswerkstoffen im Bereich der Rümpfe, der Flügel und des Hecks. Zudem wurden Lücken rings um die Türen im hinteren Teil der betroffenen Dreamliner gefunden.

Boeing 787 9 Cropped

Boeing hält die Produktionsrate der Boeing 787 derweil mit 3,5 Flugzeugen pro Monat auf minimalem Niveau. Erst wenn das Problem behoben werden konnte, will Boeing auf 5 Flugzeuge erhöhen. 100 Flugzeuge wurden bereits produziert. Bereits ausgelieferte Flugzeuge bleiben von den Problemen jedoch unberührt. In der Lufthansa Group verfügt aber noch keine Fluggesellschaft über die Boeing 787, die so auch gar nicht bei Lufthansa als Erstabnehmer der Gruppe vorgesehen war. Doch daraus wird auch in diesem Frühjahr wohl kaum etwas. Nach Insiderinformationen, über die aerotelegraph berichtet, seien Auslieferungen sogar vor Juli 2022 unwahrscheinlich. Das gefärdet auch den Sommerflugplan des Kranichs, der bislang fest mit dem Dreamliner rechnet. Doch die Airline bleibt positiv gestimmt:

Wir gehen davon aus, dass wir sie im zweiten Quartal bekommen. Wir wollen sie im Sommer einsetzen.

Statement Carsten Spohr, Konzernchef Lufthansa

Obwohl die Lufthansa noch keines der mittlerweile 25 georderten 787 Modelle erhalten hat, hält sie weitere Optionen an bis zu 20 Maschinen. Wenn der Preis stimmt, so Carsten Spohr, steht einem Kauf – trotz der zahlreichen Verzögerungen – nichts im Weg. Hawaiian Airlines verschob die Auslieferung seiner Bestellung bereits auf Anfang 2023.

Keine Stornierung der Boeing 777-9

Ein weiteres Problem, womit Boeing zuletzt in negative Schlagzeilen gerutscht war, betrifft die Boeing 777-9. Emirates drohte dem einst größten Flugzeughersteller mit der Stornierung seines 115 Maschinen umfassenden Auftrages, sollten auch hier die jüngsten Verschärfungen im Zulassungsverfahren neuer Boeing-Flugzeuge durch die US-Luftfahrtbehörde FAA zu weiteren Verzögerungen führen.

Lufthansa 777-9/777X
Geplante Boeing 777-9X der Lufthansa

Dem schließt sich die Lufthansa allerdings nicht an, im Gegenteil. Wie Spohr mitteilte, habe man ihm versichert, dass man alles dafür tun werden, die Flugzeuge wie geplant auszuliefern. Vorerst bleibt jedoch abzuwarten, wie sich die Produktion des Dreamliners entwickelt und ob der Kranich nicht doch noch seinen Flugplan umschreiben muss.

Fazit zur Boeing 787 Verzögerung

Auch wenn die Lufthansa gute Chancen hat, die ersten fünf Flugzeuge des Dreamliner Modells als eine der ersten Airlines zu erhalten, ist noch kein Auslieferungsdatum bekannt. Boeing hält sich mit zeitlichen Angaben sowie mit der langen Liste der Produktionsfehler bedeckt. Durch die jüngsten Verschärfungen im Zulassungsverfahren neuer Boeing-Flugzeuge sind weitere Vertröstungen mehr als wahrscheinlich. Auch wenn der Optimismus der Lufthansa in diesem Dilemma bemerkenswert ist, so sollte sie lieber nicht mit der Boeing 787 für ihren Sommerflugplan rechnen, der bereits am 27. März erscheint. Ein Name für die erste Boeing 787-9 der Lufthansa steht auch schon fest, sie heißt Berlin!

Was meint Ihr?

Autorin

Seit sie 4 Jahre alt ist, reist Julia um die Welt und besucht gerne exotische Orte und weiße Strände. Am liebsten entspannt sie irgendwo am Strand in der Sonne oder genießt beim Windsurfen die Grenzenlosigkeit des Meeres. Nebenbei studiert sie in Berlin Tourismusmanagement. Bei reisetopia möchte sie ihre Erlebnisse gerne mit Euch teilen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.