Das Modellprojekt in Schleswig-Holstein ist endgültig gestartet. Nach den vielen Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie empfängt mit Büsum nun auch die vierte Modellregion im Bunde die ersten Touristen.

Noch immer fehlt es dem Gastgewerbe an Öffnungsperspektiven in Deutschland. Die Forderungen nach schnellem Handeln werden lauter und mittlerweile auch gehört. Gleichzeitig empfängt die vierte und damit letzte Region Büsum in Schleswig-Holstein als Teil des Modellprojekts die ersten Touristen – das berichtet unter anderem das RND. Das Modellprojekt Schleswig-Holstein sollte als Vorreiter für eine gesamte Branche in Deutschland fungieren.

Wie in alten Zeiten

Der internationale Reiseverkehr befindet sich noch immer am Boden. Während jedoch in anderen Ländern immerhin der Inlandsverkehr wieder deutlich zunimmt, fehlt es dem Gastgewerbe in Deutschland noch immer an Öffnungsperspektiven. Die Modellprojekte in Schleswig-Holstein sollten als Vorreiter für die gesamte Branche Deutschlands gelten. Mittlerweile ist klar: Die Pandemie-Lage entspannt sich zusehends in Deutschlands. Auch andere Bundesländer wagen erste Versuche oder öffnen Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sogar gänzlich. So zuletzt auch in Niedersachsen und Bayern. Während ersteres Bundesland ebenfalls ein Modellprojekt initiiert, wagt Markus Söder mit entsprechendem Konzept sogar einen allgemeinen Vorstoß.

Wir als Kreis erwarten von den Projektverantwortlichen, dass sie akribisch darauf achten, dass die Partnerbetriebe alle Vorgaben und Auflagen einhalten.

Reinhard Sager, Landrat (CDU)

So oder so konnte die Branche anhand des Modellprojektes in Schleswig-Holstein erkennen: Die Reiselust ist unendlich groß. Schon in der Nacht vor dem 1. Mai versammelten sich viele Touristen an den Häfen, um mit der Fähre nach Sylt in den wohlverdienten Urlaub starten zu können. Erste Zwischenresultate sind durchweg positiv. Die Konzepte in Hotels, Restaurants, Freizeiteinrichtungen sowie auf Campingplätzen funktionieren nicht nur auf Sylt, sondern auch in anderen Modellregionen wie der Lübecker Bucht beispielsweise. Touristen vor Ort werden regelmäßig getestet. Das soll sowohl vor weiteren Infizierten schützen als auch die Öffnung des Gastgewerbes im Innen- und Außenbereich ermöglichen.

Es ist eine enorme Nachfrage, die wir erleben.

Olaf Raffel, Geschäftsführer der Tourismus Marketing Service Büsum GmbH

Nun darf auch die vierte und letzte Modellregion Schleswig-Holsteins seine “Grenzen” für Touristen öffnen. Seit heute ist unter strengen Corona-Schutzauflagen auch wieder Urlaub in Büsum möglich. Die Nachfrage sowohl von den Betrieben als auch von den Touristen sei äußerst positiv. Allein in Büsum haben sich knapp 600 Betriebe für das Modellprojekt gemeldet. Insgesamt zwölf Landkreise aus der Region haben sich generell für das Projekt des Bundeslandes beworben.

Fazit zum Start der letzten Modellregion Schleswig-Holsteins

Mit Büsum startet nun auch endlich die letzte Region des Modellprojekts in Schleswig-Holstein. Touristen dürfen nun auch dort unter Berücksichtigung eines Hygiene- und Sicherheitskonzepts Urlaub quasi testen. Die anderen Regionen des Projekts sind bereits wie geplant Anfang Mai an den Start gegangen. Die Resonanz ist bisher positiv: Die Nachfrage der Touristen ist hoch, die Konzepte funktionieren. Auch andere Regionen und Länder in Deutschland ziehen nach und wollen schon bald ebenfalls erste Touristen wieder empfangen.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.