Die Maya-Ruine Tikal ist bei jeder Guatemala Reise ein absolutes Muss und die Vorzeige-Sehenswürdigkeit des Landes. Die antike Stadt, die ab dem 5. Jahrhundert mehr als 100.000 Menschen beherbergte, konnte ich während meiner Reise durch Guatemala und Belize besichtigen und zeige Euch in diesem Guide die wichtigsten Tipps und Infos zu Tikal!

Warum sollte ich Tikal besichtigen?

Die Geschichte Tikals ist die der Mayas. Die Kultur, die Tikal zwischen dem 5. und dem 9. Jahrhundert erbaute und über Jahrhunderte bewohnte, gilt als eine der fortschrittlichsten der Welt. Tikal war das größte, was die Mayas je erbauten und bestand in der Hochzeit aus einem Stadtgebiet von etwa 65 Quadratkilometern. Der Nationalpark, der heute besichtigt werden kann, ist zwar “nur” noch 16 Quadratkilometer groß, was allerdings immer noch enorm ist.

Was Tikal so besonders macht ist nicht nur, dass die Tempel so gut erhalten sind, sondern auch, dass diese so erstaunlich wenig besucht sind. In den Ruinen, die zu Ihrer Zeit die größten menschengemachten Gebäude waren, liefen während meines Besuchs nur wenige Touristen herum, sodass man wirklich eine Art mystisches Gefühl hat, wenn man die Ruinen besichtigt. Während man in Macchu Picchu oder auch Angkor Wat auf echte Touristenmassen trifft, ist Tikal vergleichsweise unterbevölkert was Touristen angeht.

Dazu kommt, dass alle Ruinen nicht nur von unten aus beeindruckend aussehen, sondern auch so gut wie alle selbst bestiegen werden können. Die verschiedenen Tempel könnt Ihr erklettern und von dort den genialen Ausblick genießen. Darüber hinaus könnt Ihr in den Ruinen herum klettern und Euch so Euren ganz eigenen Eindruck von Tikal machen – ein Privileg, das in nur wenigen solcher historischen Anlagen gegeben ist.

Wie läuft die Anreise nach Tikal?

Genau so faszinierend dieser Ort ist, genau so schwierig ist auch die Anreise. Tikal liegt nahe der Stadt Flores mitten im Dschungel von Guatemala. Das Problem ist zudem, dass es außer Tikal nicht wirklich viel in Flores zu sehen gibt und Ihr auch eigentlich von dort aus zu keinem anderen spannenden Punkt kommt. Wenn Ihr also in Guatemala City ankommt, werdet Ihr ziemlich sicher nach Tikal reisen, nur um dann von dort aus wieder zurück zu fahren.

Tikal Tempel 1

Theoretisch ist es auch möglich von Flores weiter nach Belize oder sogar Mexiko zu fahren, allerdings erfordert das einen Grenzübergang mit einem Bus. Die Anbieter dieser Touren sind nicht wirklich seriös und es gibt zahlreiche Horrorgeschichten über Drogenschmuggel und kriminelle Mitfahrer auf diesen Fahrten. Deutlich realistischer ist, dass Ihr von Guatemala Stadt oder Belize Stadt nach Flores fliegt und von dort aus eine Tikal Tour startet. Beide Strecken werden direkt bedient, sind aber relativ teuer. Durch die Mitgliedschaft von Avianca in der Star Alliance könnt Ihr hier aber auch Meilen einlösen.

Eine letzte Alternative ist, dass Ihr den selben Weg wählt, den auch ich genutzt habe und von San Ignacio in Belize eine Tikal Tour bucht. Dieser Weg ist sehr gut, wenn Ihr sowieso nach San Ignacio wolltet und Euch ab Guatemala den Umweg nach Flores und wieder zurück sparen wollt. Mehr zu diesem Weg Tikal zu sehen, aber weiter unten im Bereich der Touren.

Tikal besichtigen – Tipps für Eure Tour

Wie Ihr im vorherigen Abschnitt schon gesehen habt, ist es nicht ganz einfach Tikal zu erreichen. Seid Ihr aber in Flores angekommen, habt Ihr eigentlich nur eine Möglichkeit die Tempel hautnah zu erleben. Ohne Tour-Guide ist es nämlich nicht erlaubt das Gelände des Tikal Parks zu betreten, sodass Ihr gezwungen seid, eine solche Tour zu buchen. Ab Flores gibt es verschieden Anbieter, die Euch für eine Tour nach Tikal führen. Meist seid Ihr einen ganzen Tag unterwegs und besichtigt die Tempel in aller Ruhe.

Darüber hinaus gibt es auch Angebote für Tikal Touren ab Guatemala Stadt, die aber noch deutlich teurer sind. Außerdem wird hier einfach nur Euer Flug nach Flores von einem Anbieter gebucht, was in der Regel immer teurer ist, als sich selbst um die verschiedenen Bestandteile zu kümmern.

Darüber hinaus lohnt es sich soweit ich mich informiert habe auf jeden Fall verschiedenen Tour Anbieter zu vergleichen und hier unter Umständen auch etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Teuer ist eine solche Tour sowieso, aber es scheint große Unterschiede in der Qualität der einzelnen Guides zu geben. Ihr solltet also auf jeden Fall darauf achten, einen guten Guide zu erwischen, der sich wirklich gut in den Tempeln auskennt und Euch interessante Infos liefern kann.

Meine Tour durch Tikal

Wie schon erwähnt, begann meine Tour nicht in Flores, sondern in San Ignacio in Belize. Von hier aus sind es etwa zwei Stunden mit dem Auto nach Tikal. Ich habe mich dazu entschlossen eine geführte Tour in meinem Hotel, dem Ka’ana Resort zu buchen. Die Tour kostete 200 US-Dollar pro Person, bot dafür aber auch einige Vorteile:

  • Privat geführte Tour mit zwei Guides
  • Inklusive Fahrt und Grenzübertritt
  • Inklusive Getränken & Verpflegung

Insgesamt schien mir das ganze ein relativ guter Deal zu sein, auch weil normale Touren in größeren Gruppen ab San Ignacio bei 150 US-Dollar lagen. Wenn Ihr auch diesen Weg wählen möchtet, kann ich Euch Ka’ana Resort nur empfehlen, welches Ihr über reisetopia Hotels übrigens mit tollen Vorteilen buchen könnt!

Fahrt und Grenzübergang

Los ging es im Hotel um sieben Uhr morgens, vorher gab es noch ein leckeres Frühstück über den Room-Service im Hotel. Dieses war übrigens durch die Tour auch inbegriffen.

Ka'ana Resort San Ignacio Belize Room Service Frühstück

Anschließend lernte ich die beiden Guides kennen, die uns über die Grenze nach Tikal bringen sollten. Der erste war wirklich ein Alleinunterhalter, der bis zur Ankunft für gute Laune gesorgt hat. Besonders toll war allerdings der Grenzübergang, denn hier kann man normalerweise mit mindestens einer Stunde Wartezeit rechnen. Da der Guide allerdings in der Grenzstadt aufgewachsen ist, ging er einfach mit meinem Pass zum Grenzübergang und winkte uns dann rüber, als alles geklärt war – wirklich toll.

Ka'ana Resort San Ignacio Belize Grenzübergang Tikal

Vor der Ankunft in Tikal hielten wir noch kurz an einem See, der eine tolle Kulisse bot.

Ka'ana Resort Belize Ausflug Tikal See

Kurz vor der Ankunft in Tikal kam dann der zweite Guide mehr ins Spiel, der für die Tour durch Tikal selbst verantwortlich war.

Kaffeepause und Geschichtsstunde auf dem Weg nach Tikal

Zwischendurch hielten wir noch für einen Kaffee an einer Mischung aus einem Souvenirsstand und einer Touristeninformationsstelle an. Hier gab es neben allerlei Tikal-Souvenirs auch Modelle der Stadt, die unser Guide mit Informationen zur Stadt spickte und erklärte wie die Tour aussehen würde.

Tikal Modell Tikal Souvenirsshop

Obwohl es sich hier natürlich um eine Verkaufsveranstaltung handelte, war der Stop insgesamt eine gute Sache, denn so konnte man in etwa vorhersehen, was man erwarten konnte und wie genau die Tour durch Tikal aussehen würde.

Tour durch den Dschungel und die ersten Tempel

Zuerst einmal ging es daran, mich mit Sonnencreme ordentlich für die 3-stündige Tour vorzubereiten. Mit einer Wasserflasche ausgestattet ging es danach direkt in den Nationalpark, dessen Eintrittskosten natürlich auch im Ticketpreis inbegriffen waren.

Hier ging es zuerst einmal etwa eine halbe Stunde durch den wilden Dschungel. Dabei ist der Begriff wild durchaus ernst zu nehmen, denn hier gibt es laut dem Guide sowohl gefährliche Insekten als auch Tiere, auf die man Acht geben sollte. Darunter zwei verschiedene Arten von Affen, die zwar nicht gefährlich sind, aber in gewissen Situationen etwas zu nahe kommen können.

Tikal Dschungel

Hin und wieder zeigt sich auch ein Jaguar, mit denen man vorsichtig sein sollte. Bei meiner Tour gab es allerdings keine unangenehmen Besucher. Etwa nach 15 Minuten kamen wir an alten Autos vorbei, die in den 1950er und 60er Jahren von Forschern der University of Pennsylvania hier gelassen wurden, nachdem die wichtigsten Ausgrabungen und Restaurierungen abgeschlossen waren.

Tikal Auto Ruinen

Übrigens wird in Tikal weiterhin jeden Tag weiter daran gearbeitet, Ruinen auszugraben und instandzuhalten.

Wenig später erreichten wir den ersten Tempel, der schon wirklich beeindruckend war – den Mundo Perdido. Dieser wird auch als Place of the Lost World bezeichnet.

Tikal Tempel

Hier konnte man direkt auf den Tempel steigen und die Aussicht genießen. Die meisten dieser Gebäude haben übrigens kein Innenleben, sondern wurden lediglich als Platz für Sternbeobachtungen genutzt oder für die Erbringung von Opfern. Die Maya waren ein sehr spirituelles Volk, was auch in im Praktizieren von diversen Ritualen sichtbar wurde.

Weiter ging es dann direkt zum wohl bekanntesten Tempel, dem Tikal Tempel Nummer 4. Dieser ist der größte und war mit über 60 Metern zu seiner Zeit das höchste menschengemachte Gebäude. Der Tempel bietet einen genialen Ausblick über das gesamte Areal.

Tikal Guatemala

Wieder lässt sich der Tempel selbstständig besteigen und man hat relativ viel Freiraum an der Spitze. Das beste ist hier wirklich, dass man bis auf einige weitere Touristen der einzige auf dem Tempel ist und den Dschungel mit den herausragenden Gebäuden von Tikal sehen kann.

Tikal Tempel 4 Ausblick

Interessanter Sidefact: Dieser Ausblick wurde genutzt, um eine Schlüsselszene in Star Wars zu filmen.

Wer genau zählt kann von Tempel Nummer vier übrigens sieben andere Tempel sehen. Von hier ging es weiter zu einem Tempel, den man von Tempel Nummer 4 direkt sehen kann. Hier könnt oder müsst Ihr wieder zu Fuß besteigen, könnt dann aber auch wieder einen tollen Ausblick genießen.

Tikal Aufstieg Tempel

Tikal Ausblick 3

Zuletzt ging es dann zum ehemaligen Zentrum von Tikal, dem Grand Plaza, hier befinden sich Tempel 1 und 2, die auch die größten und bekanntesten sind. Hier könnt Ihr nur einen der beiden, Tempel 1 besteigen, habt dann aber einen tollen Ausblick über das ehemalige Zentrum der Stadt.

Tikal Central 2
Tempel 2 gesehen vom Tempel 1
Tikal Tempel 1 Von Unten
Tempel 1 von Tikal

Jeweils schräg zu den beiden Tempeln sind noch zwei weitere Gebäude, die sehr gut erhalten sind. Zum einen der Palast, der verschiedenen Herrscherfamilien, in den man auch noch komplett hineingehen kann. Hier finden sich Schlafräume, die auch gut zeigen, wie klein die Einwohner von Tikal gewesen sind. Dieser wird auch als Central Acropolis bezeichnet.

Tikal Palast

Tikal Akropolis

Schlafkammer Tikal
Innenraum in Tikals Palast

Auf der anderen Seite findet Ihr den Geburtspunkt von Tikal, die North Acropolis. Hier kann man verschiedene Schichten von Steinen sehen könnt, die zeigen, wie über die Jahrhunderte immer wieder neue Strukturen auf die Gebäude aufgetragen wurden. Auch hier kann man in den Tempeln herumklettern und sich die verschiedenen Perspektiven auf die Gebäude anschauen.

Tikal North Mercado

Tikal North Acropolis

Nach etwa drei Stunden in den Tempeln ging es dann wieder auf den Rückweg. Zwischendurch trafen wir noch auf eine Gruppe Affen, die in den Bäumen herumsprangen. Im Gegensatz zu den kleinen Tieren in Südostasien sind die Affen hier noch sehr zurückhaltend und trauen sich gar nicht an Menschen heran. Man sollte somit auch au jeden Fall davon absehen diese zu füttern, um zu verhindern, dass das gleiche passiert, wie in Südostasien.

Am Tor angekommen wartete bereits unser Guide mit einer frischen Flasche Wasser. Es ging nun weiter zum Mittagessen, wo wir ein tolles lokales, guatemaltekisches Restaurant ausprobiert haben – wirklich lecker!

Tikal Tour Essen

Etwa eineinhalb Stunden später kamen wir dann wieder im Hotel an und unsere Tikal Tour war vorbei.

Alles in allem muss ich sagen, dass das Erlebnis Tikal wirklich beeindruckend war, denn die Monumente sind absolut eindrucksvoll. Man muss aber auch sagen, dass der Preis mit 150 bis 200 US-Dollar nicht gerade niedrig ist und man schon ein gewisses Interesse für antike Gebäude haben muss. Ich persönlich fand am besten, dass die touristische Belastung der Gebäude so gering war und man tatsächlich fast überall ungestört einen eigenen Eindruck in den Ruinen sammeln konnte und sich ungestört umsehen kann.

Bei der Tour selbst kann ich nur empfehlen auf die Auswahl des Guides zu achten und hier nach Bewertungen auszuwählen. Ich war mit unseren Guides sehr zufrieden, denn die Infos, die ich bekommen habe waren sehr fundiert und auch der Ablauf der Tour war gut geplant.

Ka'ana Resort San Ignacio Belize Tikal Dschungel

Zwar hat mir etwas das besondere Etwas gefehlt, wie man es beim Hotel eingangs angekündigt hatte, dennoch kann ich Euch eine Tikal Tour ab dem Ka’ana Resort empfehlen.

Fazit zu Tikal in Guatemala

Tikal ist sicherlich eines der Highlights in Guatemala und das völlig zurecht. Darüber hinaus ist die antike Stadt noch relativ unberührt und nicht einmal annähernd so von Touristen überfüllt wie andere berühmte antike Städte. Wer sich in Guatemala oder Belize unterwegs ist, sollte sich dieses Spektakel auf keinen Fall entgehen lassen!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit dem ersten Flug in der Business Class ist Jan besessen von Meilen & Punkten. Als Flug- und Reiseverrückter genießt er dabei den Weg ans Ziel mindestens genau so wie die schlussendliche Destination. Auf reisetopia gibt er Euch wichtige Tipps und hält Euch über aktuelle Deals auf dem Laufenden!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.