In der vergangenen Woche konnte ich auf dem langen Flug von San Francisco nach Kopenhagen einen genauen Blick auf die SAS Business Class werfen. Auf dem Hinflug hatte ich noch die SAS Premium Economy Class getestet und auch schon von meinen ersten Eindrücken berichtet, nun möchte ich Euch noch von dem Rückflug berichten.

Ob die Unterschiede zur Premium Economy Class wirklich so groß sind, warum eine Lounge in San Francisco die für mich beste Business Lounge außerhalb Asiens ist und wie mir der Flug gefallen hat, berichte ich in den ersten Eindrücken. In den kommenden Monaten kommt dann wie immer das ausführlichere Review.

United Lounges in Los Angeles & San Francisco

Da ich eigentlich ab Los Angeles starten wollte, SAS aber nur Verfügbarkeiten in der Business Class ab San Francisco hatte, musste ich am Mittag zunächst mit United von Los Angeles nach San Francisco fliegen. Während der kurze Flug weitgehend unspektakulär war, habe ich mir zuvor noch ein Bild vom hiesigen United Club gemacht. Gut hat mir hierbei vor allem die Terrasse mit Blick auf die Flugzeuge gefallen!

United Clug Los Angeles EingangUnited Clug Los Angeles Terrasse

Doch es sollte noch besser werden, denn durch den Abflug in der Star Alliance Business Class ab San Francisco hatte ich dann noch einige Stunden in der United Polaris Lounge in San Francisco. Diese wurde erst vor wenigen Monaten eröffnet und konnte mich wirklich voll und ganz begeistern. Ein gutes Buffet und á la Carte, eine Bar mit Siebträgermaschine, modernes Design und die wohl schicksten und bequemsten Sessel, die ich je in einer Lounge gesehen habe.

United Polaris Lounge San Francisco EingangUnited Polaris Lounge San Francisco Sitzgelegenheiten 2United Polaris Lounge San Francisco Gefüllt

So war ich dann sehr entspannt und eigentlich auch schon gut gesättigt, als es gegen 18 Uhr zum Boarding für den SAS Flug nach Kopenhagen ging!

SAS Airbus A340

Hier war dann das Boarding etwas chaotisch, mal durften Business Class Passagiere boarden, mal nur Gäste mit kleinen Kindern, dann wieder körperlich eingeschränkte Passagiere. Nach etwas Stirnrunzeln und Warten durften wir dann letztendlich auch boarden.

Schöne Business Class Kabine und langsamer Service

First things first: Das Design der Kabine bei SAS halte ich persönlich wirklich für sehr gelungen. Während die EVA Air Business Class durch betont langweilige Farben auffällt, hat man hier einen wirklich schönen Mix gefunden. Ich hatte mich diesmal für die kleinere Business Class Kabine zwischen zweiter Tür und Premium Economy Class entschieden und einen direkten Fensterplatz ergattern können.

SAS Business Class Airbus A340 KabineSAS Business Class Airbus A340 Sitz 1SAS Business Class Airbus A340 Sitz 2

Durch die Ablagefläche zwischen Sitz und Gang fühlte sich der Sitz sehr privat an, was ich gerade beim Schlafen sehr wichtig finde. Durch die Flugzeit von knapp elf Stunden konnte ich in Ruhe etwas essen, knapp sechs Stunden schlafen und noch das Frühstück mitnehmen, bevor wir am nächsten Mittag in Kopenhagen gelandet sind. Geschlafen habe ich durch die Matratzenauflage, gemütliche Decke und ein sehr langes Bett von über 2 Meter Länge sehr gut.

SAS Business Class Airbus A340 Bett

Ein wenig gestört hat mich lediglich der langsame Service. Gerade bei Nachtflügen erwarte ich, dass innerhalb von 1,5 Stunden nach Abflug das gesamte Essen serviert wird, um die Schlafenszeit zu maximieren. Das hat hier eher 2,5 Stunden gedauert – zu lange. Wenn dies bei den Flügen ab der Ostküste auch so läuft, bleiben auf einem Flug von New York nach Kopenhagen keine drei Stunden Schlaf zwischen Abendessen und Frühstück. Dafür war das vorbestellte indische Essen sehr lecker, aber auch etwas langweilig.

SAS Business Class Airbus A340 Essen 2SAS Business Class Airbus A340 Essen 1

Sehr erholt sind wir dann gegen 13 Uhr in Kopenhagen gelandet, durch eine leere Immigration war ich innerhalb von fünf Minuten in der Lounge.

Neue Lounge in Kopenhagen & 30 Minuten bis zum Gate

Im Jahr 2017 hat SAS seine Lounges komplett überarbeitet und auf ein skandinavisches Design mit viel Holz und hellen Farben angepasst. Mir persönlich gefällt auch das Design der Lounges sehr gut, sodass ich die Zeit vor dem Weiterflug nach Hamburg in der SAS Gold Lounge verbracht habe. Dank Kaffeebar sogar mit einem frischen Flat White!

SAS Gold Lounge Kopenhagen

Nun muss man sagen, dass der Flughafen von Kopenhagen im Vergleich zu anderen europäischen Hubs eher klein ist. Mehr als zehn Minuten von der Lounge zum Gate zu laufen hätte ich eigentlich nicht erwartet, doch da der Flug nach Hamburg mit einer kleinen CRJ900 durchgeführt wurde, ging es durch das gesamte Terminal bis kurz vor den Privatjet-Gates, an die 30 Minuten habe ich bis zum Gate gebraucht. Zum Glück bin ich extra früh losgegangen, sonst hätte ich fast den Anschluss nach Hamburg noch verpasst.

SAS CRJ900

Nur 30 Minuten dauerte dann der Flug nach Hamburg, sodass ich dann am Nachmittag nach einer längeren Reise wieder zuhause ankommen konnte!

Erste Eindrücke aus der SAS Business Class – Fazit

Die SAS Business Class ist vor allem bei mit Meilen gebuchten Tickets ein genialer Deal, da bei SAS EuroBonus ein Business Class Hin- und Rückflug in die USA und nach Asien immer gleich viele Meilen und nur sehr wenig Steuern & Gebühren kostet. Aber auch im Sale kann man hier hin und wieder zuschlagen. Ich war mit meinem Flug sehr zufrieden und bin dank gutem Schlaf fit zuhause angekommen. Nur bei der Geschwindigkeit des Essens-Service war ich noch nicht ganz zufrieden, ansonsten war das ein rundes Paket. Die ausführlichen Eindrücke lest Ihr in wenigen Monaten im Review!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Moritz herausgefunden hat, wie man Wege an eigentlich unerreichbare Ziele finden kann, ist er immer auf der Suche nach neuen, kreativen Methoden zum Erreichen von Reisezielen und Airline-Status. Auf reisetopia lässt er Euch daran teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.