Nachdem erst Ende August die Entscheidung zum Verkauf von ITA Airways an Air France-KLM gefallen ist, soll die endgültige Entscheidung doch die neue Regierung treffen.

Die Verhandlungen über den Verkauf der italienischen Airline ITA Airways ziehen sich gefühlt schon eine Ewigkeit. Die Vorentscheidung zugunsten von Certares, Delta und Air France-KLM konnte der aktuelle Ministerpräsident Draghi laut aero.de noch treffen.

Verhandlungen sind noch nicht abgeschlossen

Schon lange steht es um ITA Airways kritisch und nach einiger Zeit ist nun der Verkauf an Air France-KLM und ihr Partner Certares geplant. Erst kam die Regierungskrise dazwischen und dann war lange unklar, wer genau dafür zuständig sei. Die weiteren Verhandlungsgespräche sollen aber erst nach den Wahlen des neuen Ministerpräsidenten abgeschlossen werden.

Nachdem die Regierung Draghi verschiedene Angebote für den Verkauf der ITA erhalten hatte, haben wir in diesen Tagen darum gebeten, es der nächsten Regierung zu überlassen, diese zu bewerten.

Giorgia Meloni, Parteichefin
Ita Airways Formation Flight Rendering Cropped

Die Chancen auf den Wahlsieg Melonis stehen aktuell gut, denn die rechtskonservative Fratelli d’Italia führt bislang in allen Umfragen. Meloni hat bei Wahlsieg noch Gesprächsbedarf mit den neuen Investoren. Laut ihr soll es nicht zwangsläufig zu einer Teilprivatisierung kommen.

Ich möchte zunächst prüfen, ob es weiterhin eine nationale Fluggesellschaft geben kann, die zwar Teil einer globalen Allianz, aber in der Lage ist, das gesamte nationale Wirtschaftssystem und unsere touristische Berufung zu bedienen.

Giorgia Meloni, Parteichefin

Lufthansa war lange Favorit

Eigentlich hatte sich die ITA-Spitze Lufthansa und MSC als Partner gewünscht. Lufthansa hatte zusammen mit MSC geplant, 80 Prozent der Aktien von der italienischen Fluggesellschaft zu übernehmen. Da die neue Regierung allerdings dadurch kaum Raum für Einfluss auf ITA Airways hätte, wurde doch dagegen entschieden.

ITA Airways

Der verpassten Chance in Italien hängt der Lufthansa-Chef Carsten Spohr allerdings nicht nach.

Das ist keine Privatisierung, wie wir sie uns vorgestellt haben.

Carsten Spohr, Lufthansa-Chef

Fazit zur ITA Airways-Entscheidung an neue Regierung

Wochenlang gab es ein Hin und Her über die italienische Fluggesellschaft. Nachdem Ende August dann die Entscheidung bezüglich der ITA Airways-Übernahme gefallen ist, sollen die finalen Verhandlungsgespräche von der neuen Regierung geführt werden. Am kommenden Sonntag, dem 25. September, stehen in Italien die Parlamentswahlen an. Certares, Delta und Air France-KLM werden auch erst von der neuen Regierung erfahren, zu welchen Bedingungen sie ITA übernehmen dürfen. Es bleibt abzuwarten, wie es dann mit dem Verkauf weiter ablaufen wird.

Autor

Anna Schulte ist als Duale Studentin seit September 2022 im reisetopia Content-Team tätig. Mit einer Ausbildung startete ihr beruflicher Weg in die Reisebranche und mittlerweile hält sie Euch mit aktuellen News des Reisealltags immer up to date.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass ….altes deutsches Sprichwort – aber immer noch aktuell. Die italienische Regierung -egal welcher Couleur- wird auf maximalen Erlös UND und auf maximale Mitsprachemöglichkeit bestehen. Da wünsche ich DL/AF/KL schon heute viel Spaß!
    Es gab ja schon Ende der 90er einmal eine enge Kooperation zwischen AF/KL und AZ.
    Also sollten Centares & Co. wissen, worauf sie sich einlassen. Zusätzlich wollen natürlich auch noch die Gewerkschaften mitreden. Und was Frau Meloni von sich gibt, ist allenfalls nationales Wunschdenken. Ciao Alitalia…oops Ciao ITA!

Alle Kommentare anzeigen (1)