Seit Monaten wird darüber spekuliert, ob aufgrund der Coronakrise nun das vorzeitige Aus des Airbus A380 bei der Lufthansa vor der Tür steht. Aussagen aus Konzernkreisen sollen am Samstag bereits das Ende der Maschine bestätigt haben, nun ist es offiziell.

Bereits vor wenigen Tagen berichteten wir darüber, dass Lufthansa verkündete, sieben Maschinen auszumustern. Auch das Aus des beliebten A380 war zu diesem Zeitpunkt schon wahrscheinlich – auf eine Bestätigung wartete man jedoch noch. Nun wurde das Aus des Vierstrahlers im dritten Restrukturierungspaket der Lufthansa besiegelt, wie aus einer Pressemittelung der Lufthansa zu entnehmen ist.

A380 werden in Lanzeitparkmodus versetzt

Zu Beginn der Pandemie war die Airbus A380 eine der ersten Maschinen, die Lufthansa aus dem Verkehr zog. Bereits im April wurde dann klar, dass sechs der insgesamt 14 Maschinen früher aus der Flotte ausgemustert werden. Nach einiger Zeit hieß es zunächst, dass das Grounding des beliebten Flugzeugs noch bis 2022 anhalten oder die Maschine wohl nie wieder für den Kranich abheben könnte. Seitdem gibt es Spekulationen darüber, ob der Vierstrahler wirklich ausgemustert werden soll oder nicht. Seit mehreren Tagen hört man nun Gerüchte, dass intern bereits Informationen zum Aus des A380 bestätigt wurden, auch wenn es von offizieller Seite noch keine Bestätigung gab. Nun ist es jedoch offiziell – die verbleibenden acht Flugzeuge werden in einen Langzeitparkmodus überführt und aus dem Flugplan gestrichen.

In Ergänzung der bereits kommunizierten Flottenentscheidungen wurde folgendes beschlossen: Nachdem bereits im Frühjahr sechs Airbus A380 endgültig außer Dienst gestellt worden sind, werden die verbleibenden acht Flugzeuge vom Typ A380 sowie zehn Flugzeuge vom Typ A340-600, die bislang noch für den Flugdienst vorgesehen waren, in einen sogenannten Langzeitparkmodus (long-term storage) überführt und aus der Planung genommen. Diese Flugzeuge würden nur im Falle einer unerwartet schnellen Markterholung wieder reaktiviert werden können. Darüber hinaus werden die verbleibenden sieben Airbus A340-600 endgültig außer Dienst gestellt.

Pressemitteilung Lufthansa

Interessant ist hierbei auch, dass ein Teil der A380-Flotte nicht komplett außer Dienst gestellt wird, jedoch für Ausnahmefälle wieder herangezogen werden soll. Da Spohr aber nach wie vor nicht von einer schnellen Erholung des Marktes ausgeht und mehrere Maschinen als vorher angekündigt aus dem Verkehr gezogen werden, scheint mir dies relativ endgültig. Zumindest bleibt hierbei ein letzter Hoffnungsschimmer für A380 Fans.

Weitere Einschnitte für die Lufthansa

Neben der Airbus A380 werden auch noch weitere Flugzeuge außer Dienst gestellt, sodass die mittelfristige Flottenplanung “eine dauerhafte, konzernweite Kapazitätsreduktion von 150 Flugzeugen” vorsieht. So müssen zusätzlich zur A380 weitere zehn Flugzeuge des Typs A340-600 in den Langzeitparkmodus versetzt sowie sieben dieser Modelle komplett außer Dienst gestellt werden.

Darüber hinaus kündigt Lufthansa an, noch mehr Stellen abzubauen, als die bisher vorgesehenen 22.000 Arbeitsplätze, wobei das Unternehmen “die Anpassung der dauerhaften Personalstärke in den Flugbetrieben […] an die weitere Marktentwicklung” anpassen will.

Lufthansa A380
Quelle: Lufthansa

Mit dem dritten Restrukturierungsprogramm wurden jedoch noch weitere Sparmaßnahmen beschlossen, wie eine Verschlankung der Führungsstruktur oder die Reduzierung der Verwaltungsflächen um 30 Prozent.

Insgesamt fallen diese Maßnahmen natürlich drastischer aus als erwartet. Aus dem Bericht geht jedoch auch klar hervor, dass Lufthansa bei Fortsetzung des aktuellen Trends nicht mehr mit 50 Prozent der Kapazität des Vorjahresniveaus rechnet, sondern lediglich nur noch mit 20 bis 30 Prozent dessen – eine düstere Vorhersage.

Fazit zum Aus für die A380 bei Lufthansa

Dass das Aus der A380 bei Lufthansa nun besiegelt wurde, wird dem ein oder anderen Fan der Maschine nicht gefallen. Aus wirtschaftlicher Sinn ist dieser Schritt für die Lufthansa jedoch nachvollziehbar – wenn auch eine Hintertür offen gelassen wird. So bleiben die Maschinen vorerst im Langzeitmodus, was tatsächlich noch einen letzten Hoffnungsschimmer offen lässt, auch wenn ich selbst leider aktuell nicht daran glaube.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Seit Lena ihren ersten Langstreckenflug bestritt, ist das Thema Reisen nicht mehr aus ihrem Alltag wegzudenken. Sie liebt es neue Länder zu erkunden und dabei ebenso die besten und außergewöhnlichsten Unterkünfte zu testen. Bei reisetopia nimmt sie Euch mit auf ihre Reisen und teilt neben ihren eigenen Tipps & Erfahrungen auch die neusten Deals.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • So ein Quatsch… der Markt wird sich ab nächstes Jahr sehr schnell erholen, die Nachfrage für ausser Deutschlandflüge wird sogar weitaus höher sein als je zuvor.. und schwuppdiwupp werden die Riesenvögel wieder in den Dienst gebracht werden.

    Panikmache 😉

    • Ich denke auch, sobald es einen Impfstoff gibt, erholt sich der Markt extrem schnell.
      Die Leute wollen doch wieder verreisen und Urlaub machen.
      Es gibt soviel Länder die auf Touristen angewiesen sind und die werden alles tun, damit die Leute wieder dahin reisen.

      Aber schade wäre es für den A380, ich bin sehr gern mit Ihm geflogen. Müssen Fans sich wohl ne andere Fluggesellschaft suchen, die Ihn noch einsetzen.

Alle Kommentare anzeigen (1)