Apulien im Süden von Italien ist ein unterschätztes Reiseziel, obwohl die Region viel zu bieten hat. In diesem Destination Guide zeigen wir Euch, was Ihr von einer Reise erwarten könnt!

Dieser Guide ist Teil des Tripreports ‘Florenz, Rom & Apulien im Herbst’. Die Übersicht mit allen Artikeln findet Ihr im Intro!

Italien hat eine Vielzahl an beeindruckenden Urlaubsregionen, sodass es einem oftmals schwerfällt, sich zu entscheiden. Ob wunderschöne Inseln wie Sizilien oder Sardinien, die Lagunenstadt Venedig oder die bekannte Westküste – Italien hat jede Menge Highlights zu bieten. Vergleichsweise wenig bekannt ist besonders in Deutschland dagegen Apulien – in der Schweiz spielt das Reiseziel dagegen eine größere Rolle. Weshalb ein Besuch sich meiner Meinung nach lohnt, zeige ich Euch in diesem Destination Guide!

Wie komme ich nach Apulien?

Apulien verfügt über zwei internationale Flughäfen, wobei der größere in der Hauptstadt der Region, Bari, liegt. Etwa eineinhalb Autostunden südlich in der langgezogenen Region befindet sich der Flughafen von Brindisi, der relativ zentral in Apulien liegt und für Reisen in den Süden der Region besser geeignet ist. Ganzjährig angebunden ist Bari an fünf deutschsprachige Destinationen: Köln (Eurowings), Frankfurt (Lufthansa), München (Air Dolomit), Stuttgart (Eurowings) und Wien (Ryanair & Wizz Air). Dazu kommen saisonale Flüge nach Berlin (easyJet & Ryanair), Dortmund (Wizz Air), Düsseldorf (Eurowings), Hahn (Ryanair) Hamburg (Eurowings) und Zürich (Swiss).

Swiss Airbus A320

Nach Brindisi fliegt die Swiss ganzjährig ab Basel und Zürich. Ebenfalls ganzjährig angesteuert wird Brindisi ab Berlin (easyJet) sowie Basel (easyJet) und Wien (Ryanair). Dazu kommen saisonale Flüge nach Stuttgart (TUIFly), Bern (Helvetic) sowie Düsseldorf, Köln, Hannover, München und Wien (alle Eurowings). Neben den vielen Direktflügen in die Region gibt es natürlich auch noch einige Umsteigeverbindungen. Klar wird allerdings schnell, dass Apulien ab dem durchsprachigen Raum sehr gut erreichbar ist.

Wie komme ich in Apulien am besten herum?

In Apulien gibt es zwar einige Zugstrecken und auch öffentlichen Nahverkehr, doch die Busse fahren meist unregelmäßig und nur auf ausgewählten Strecken. Entsprechend ist es ein Muss, in der Region mit einem Mietwagen unterwegs zu sein. So kann man die Insel ganz nach dem eigenen Geschmack erkunden und auch an kleineren Stränden sowie netten kleinen Örtchen stoppen. Mietwägen bekommt man bei allen bekannten Anbietern an den beiden regionalen Flughäfen sowie in den Großstädten der Region. Die Preise sind je nach Saison unterschiedlich, liegen aber meist zwischen 20 und 60 Euro pro Tag für ein Fahrzeug in der Einstiegskategorie. Das Fahren per se fand ich sehr entspannt und deutlich angenehmer etwa als in der Hauptstadt Rom oder auch der Toskana.

Wo sollte man bei einer Reise nach Apulien übernachten?

Bei einer Reise nach Apulien sollte man die Distanzen auf keinen Fall unterschätzen, denn von Bari im Norden bis an die Südspitze ist man gut und gerne mehr als drei Stunden unterwegs. Entsprechend kann es ratsam sein, verschiedene Hotels für eine Rundreise auszuwählen und zum Beispiel in Bari und Lecce sowie einmal auf dem Land zu übernachten. Alternativ ist es möglich, sich eine relativ zentrale Basis zu suchen. Besonders zwischen Bari und Brindisi findet man eine Vielzahl an sehr attraktiven Optionen. Ich habe hier etwa in der Rocco Forte Masseria Torre Maizza übernachtet, die es mir absolut angetan hat.

Masseria Torre Maizza Pool

Daneben gibt es auch noch das Borgo Egnazia, welches das bekannteste Hotel der gesamten Region ist. Auch in Bari, den anderen Städten der Region sowie generell zwischen den Städten und auch an der Küste gibt es allerdings einige charmante Hotels. Bei reisetopia Hotels könnt Ihr die Luxushotels der Region natürlich mit besonderen Vorteilen buchen, sodass sich die Wahl eines der genannten Resorts anbieten kann!

Was sollte man in Apulien unbedingt gesehen haben?

In Apulien gibt es jede Menge besonderen Orte, sodass ich bei meinem kurzen Besuch leider nur einen Bruchteil zu Gesicht bekommen habe. Besonders empfehlenswert sind unter anderem die drei wichtigsten Städte der Region. Sowohl Bari als auch Brindisi und Lecce haben je ihren ganz eigenen Stadt. Als besonders schön gilt allerdings Lecce, das mit seiner Barrockarchitektur an längst vergessene Zeiten erinnert. Darüber hinaus ist die Küstenlinie von Apulien außergewöhnlich schön – empfehlenswert ist etwa ein Abstecher ins schicke Monopoli.

Monopoli Apulien Italien

Hier befinden sich nicht nur verschiedene Luxushotels und Spitzenrestaurants, man kann auch entspannt durch den Ort schlendern und einen tollen Ausblick auf das Meer genießen.

Monopoli Apulien Italien 2

Darüber hinaus ist meines Erachtens auch die Altstadt mit ihren Kirchen und dem außergewöhnlichen historischen Charakter empfehlenswert.

Monopoli Apulien Italien 3

Neben dem bekannten Monopoli würde ich auch das nicht allzu weit entfernte Polignano a Mare besuchen. Das Örtchen ist deutlich kleiner, hat allerdings durch seine erhöhte Lage noch einmal einen ganz anderen Charme.

Polignano A Mare Apulien Italien

Ansonsten muss man meines Erachtens unbedingt auch nach Alberobello, denn der Ort im Landesinneren wirkt in großen Teilen wie eine andere Welt.

Alberobello Apulien Italien 2

Bekannt ist der Ort für seine ganz besondere historische Bauweise von runden Häusern mit einem Steindach, die Trullo genannt werden – viele davon sind noch erhalten und einfach ein toller Anblick. Bedenken sollte man aber, dass das Städtchen doch sehr touristisch ist.

Alberobello Apulien Italien

Neben den Städten und besonderen Orten der Region sind natürlich die vielfältigen Strände einen Besuch wert. Die Baia delle Zagare ist genauso wie die Spiaggia di Pescoluse und viele weitere Strände und Buchten einen Besuch wert – ich würde einfach der Küste folgen und mich treiben lassen.

Strand Apulien Italien

Ebenfalls einen Tipp wert sind die Nationalparks im Westen von Apulien. Für mich steht nach wenigen Tagen in der Region schon fest, dass ich gerne einmal mit mehr Zeit zurückkehren möchte, denn so viel zu bieten wie Apulien hat sonst wohl kaum eine Region in Europa!

Zu welcher Jahreszeit sollte man Apulien besuchen?

Apulien ist eine klassische Sommerdestination und zu dieser Jahreszeit auch ein echter Hotspot für Reisende aus Europa, aber besonders auch aus Italien selbst. Die allermeisten Hotels öffnen allerdings bereits im Frühjahr und schließen erst gegen Ende Oktober. Meines Erachtens ist diese Zeit ideal für eine Reise nach Apulien, da das Wetter mit meist um die 15 bis 20 Grad bereits sehr angenehm ist und man schon jede Menge Sonne genießen kann.

Strand Apulien Italien 2

Gleichzeitig ist es vergleichsweise leer und man kann die schöne Gegend ohne große Touristenmassen erkunden. Günstiger sind zudem auch die Hotels, sodass man sich auch mit einem nicht allzu großen Budget ein attraktives Hotel gönnen kann. Im Sommer ist Apulien natürlich ebenfalls empfehlenswert, dann muss man allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen.

Fazit zu einer Reise nach Apulien

Ich wusste vor meinem Trip nicht so recht, was ich von Apulien erwarten sollte und bin nach den Tagen in der Region doch sehr positiv angetan. Zwar gibt es hier nicht nur traumhafte Strände, aber die entspannte Mentalität der Region, das leckere Essen und die vielfältigen Landschaften sind ausgesprochen schön. Was mich besonders überrascht hat ist, wie enorm viel man in Apulien machen kann – langweilig wird einem bei einem Trip in die Region auf jeden Fall nicht!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • sorry, dieser Bericht ist der mit Abstand schlechteste den ich je hier auf Reisetopia gelesen habe.
    Vielleicht hilft es nicht nur auf Wachstum zu setzen, sondern auch auf Qualität?

    Aber spezifisch:

    “… von runden Häusern mit einem Strohdach” – selbst ein Depp sieht auf den dargestellten Bildern kein Strohdach – obwohl, vieleicht versteinertes Stroh?
    Die “runden Häuser” nennt man übrigens Trullo/Trulli, sind in der ganzen Region vorhanden und auch hier zu erforschen: https://de.wikipedia.org/wiki/Trullo

    “Apulien ist eine klassische Sommerdestination” – aber sicher nicht für nicht-Italiener, die ja euer Hauptklientel ist, Apulien ist ein super OFF-Season Ziel.

    Dazu noch die Supertipps mehrere Hotels bei einer längeren Reise zu wählen – vielen Dank, ohne diese Hinweise könnte ich Puglia sicher nicht bereisen.

    U.U. ist es keine gute Idee den Praktikanten auf die Reise zu schicken?

    • Hi Mart, es ehrt mich, dass ich es in meinem knapp 2.000 Artikel geschafft habe, auch den schlechtesten der Webseite zu schreiben – das zeigt immerhin, dass die anderen alle besser gewesen sein müssen! Nächstes Mal schreibe ich meine Reiseberichte dann auch offiziell als Praktikant 😉

      Abgesehen von deinen sonstigen lieben Worten noch kurz zum Inhaltlichen: Das mit Strohdach ist ein guter Punkt, aber “ein Depp” wie ich sieht das zwar schon, kann sich aber dennoch mal in einem Text vertippen. Sollte nicht so sein, kommt aber vor. Davon abgesehen entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass man Apulien den Status einer Sommerdestination abspricht um dann eine eigene Meinung anzuhängen, dass die Destination ein tolles Ziel in der Nebensaison sei – das sind nämlich meine Worte aus dem Artikel. Das ändert nur nichts daran, dass die Hauptsaison in Apulien nun einmal im Sommer liegt.

      Es freut mich zudem, dass dir mein Tipp mit dem Hotelwechsel so sehr weiterhilft. In meiner nächsten Praktikanten-auf-Reisen-Kolumne gebe ich gerne auch noch Hinweise darauf, dass es sich lohnt im Winter warme Sachen mitzunehmen und bei Reisen nicht den Personalausweis oder Reisepass zu vergessen – sei gespannt auf weitere Insider-Tipps 😉

      • Hallo Moritz,

        vielen Dank für deinen offenen comment und Humor, super!

        Den “Depp” muss du nicht persönlich nehmen, hier in Bayern ist die Sprache manchmal etwas rauher.

        Das ändert jedoch wenig daran das dein Apulien Arikel wohlmeinend größenteils substanzlos ist.

        Warum?

        Die Region Apulien ist super interessant und spannend, genau wie du es in deinem Artikel versucht hast dargestellten.
        Um dann auf die drei sicher nicht schönsten Städte Bari, Brindisi und Lecce zu fokussieren?
        Und auf irgendwelche Luxushotels die eher wenige Menschen besuchen die aus Mitteleueropa/D anreisen?

        Es gibt so viele tolle, interessante und einzigargtige Plätze in Apulien die man erwähnen könnte, auch außerhalb der mit (vermeindlichen) Luxusherbergen gesegneteg Städte.

        Mein Tip am Ende: Wenn du/ihr schon neue/nicht bekannte (?) Gegenden vorstellen möchtet, vielleit nicht nur den Fokus auf die Hotelpartner setzen die euch ernähren? 😉

        Ach ja, noch was: Wer wann zu einer bestimmten Reisezeit und welches Reiseziel preferiert ist tatsächlich unbestimmt.
        Mir persönlich ist es im Hochsommer in Puglia too hot… 🙂

        Schöne Grüße aus dem Lockdown,

        Mart

      • Hallo Mart, unsere City und Destination Guides beruhen auf eigenen Reiseerfahrungen – und jeder reist nun einmal anders. Für manch einen mag das eine ausgedehnte Rundreise mit vielen kleinen (und sicher sehr schönen) Orten sein, für andere ein eher entspannter Trip mit Fokus auf die größeren Städte und den Küstenstreifen. Ich hatte in diesem Fall den Fokus auf Entspannung gelegt und daher nicht ganz so viel gesehen, wie vielleicht möglich – aus eben jenen Erfahrungen ist auch dieser Guide entstanden, weil ich meine eigenen Erfahrungen wiedergeben möchte. Dass es noch deutlich mehr zu sehen gibt und dass man eine Reise nach Apulien auch anders angehen kann, steht außer Frage. Allerdings ist das am Ende – genauso wie die Sache mit der Temperatur – Geschmackssache. Genau das ist ja das Schöne am Reisen, jeder findet einen eigenen Weg, es zu genießen 😉

Alle Kommentare anzeigen (1)