Meine ersten Eindrücke der Condor Business Class zeigen ein etwas durchwachsenes Bild. Warum ich mir mehr erwartet hatte und was gut und schlecht war, möchte ich Euch in diesem Artikel zeigen!

Wie üblich veröffentlichen wir kurz nach dem Flug in einer kürzeren Zusammenfassung unsere ersten Eindrücke, ehe in einigen Wochen mit dem Tripreport das vollständige Review folgt. In der Condor Business Class war ich in diesem Fall auf dem Rückflug von Malé nach Frankfurt unterwegs, als sich die Coronakrise bereits zuzuspitzen begann – entsprechend gilt es besonders den Service im Blick zu behalten, da nicht alles ganz normal war. Dennoch war ich insgesamt mit meinem Erlebnis nicht ganz glücklich, was nicht nur mit der komplett gefüllten Kabine zu tun hatte.

Schwacher und in die Jahre gekommener Sitz

Condor hat für die Langstrecke eine Flotte, die ausschließlich aus Maschinen vom Typ Boeing 767 besteht. Diese sind auch schon ziemlich in die Jahre gekommen, bieten aber besonders in der Business Class ein auch im Verhältnis antikes Business Class Produkt. Dabei ist schon für die Einordnung relevant, dass die Boeing 767 keinen allzu breiten Rumpf hat. Entsprechend ist in der Economy Class bei Condor auch eine 2-3-2 Konfiguration verbaut. Und in der Business Class? Hier erwartet einen eine nur ein kleines Stück breitere 2-2-2 Konfiguration.

Condor Business Class Kabine

Man kann sich ausmalen, dass das Business Class Produkt dahin gehend schon hinsichtlich der Privatsphäre und auch des Komforts, was die Breite angeht, nicht allzu toll sein kann. So überrascht es nicht, dass die Sitze sich selbst für nicht allzu große Passagiere recht eng anfühlen und die Kabine im Prinzip keine relevante Privatsphäre bietet – weder zum direkten Nebensitzer noch über den Gang hin zu den Passagieren auf der anderen Seite. Einzig die Plätze am Fenster bieten, zumindest wenn man gemeinsam reist, eine gewisse Privatsphäre.

Condor Business Class Sitz 3

Sicherlich ist das nicht ganz so schlimm, wenn man gemeinsam verreist, was wohl auf die meisten Passagiere bei Condor zutrifft. Dennoch ist mir der Sitz doch in vielerlei Hinsicht als nicht allzu attraktiv aufgefallen. Es gibt kaum Ablagefläche, einen Laptop kann man zum Beispiel überhaupt nicht richtig unterbringen und sobald man einmal den Tisch aus der Armlehne nimmt, kann man den Sitz nicht mehr verstellen – das führt dazu, dass man von Zeit zu Zeit nicht ganz so komfortabel sitzen kann, wie man sich das in der Business Class wünschen würde.

Condor Business Class Sitz 6

Mir war zwar schon vor dem Flug klar, dass die Sitze in der Business Class von Condor nicht der Höhepunkt des Erlebnisses sein würden, aber insgesamt war ich dann doch ein wenig enttäuscht – ich hatte nicht wirklich das Gefühl in einer echten Business Class zu sitzen und fühlte mich teilweise doch eher an eine Premium Economy Class erinnert. Sicherlich ist das Jammern auf hohem Niveau, aber Condor bietet im Vergleich zu anderen Airlines einfach keine zeitgemäßen Sitze mehr. Dagegen wirkt die Lufthansa Business Class wie ein Produkt auf einem ganz anderen Niveau.

Eingeschränkter Komfort zum Schlafen

Dieses Problem der Condor Business Class setzt sich auch beim Schlafkomfort fort. Die Sitze lassen sich nicht zu einem flachen Bett verstellen und ich fand den Anstellwinkel tatsächlich deutlich weniger angenehm, als ich erhofft hatte. Man rutscht in der Liegeposition konstant nach unten, sodass man mit den Beinen für Widerstand sorgen muss, um einigermaßen liegen zu können.

Condor Business Class Bett 2

Kissen und Decke sind zwar komfortabel, aber bei einem Nachtflug könnte zumindest ich hier kaum richtig schlafen – man merkt schlichtweg einen meilenweiten Unterschied zu modernen Sitzen, die sich komplett flach verstellen lassen. Dazu kommt, dass die Verstellung des Sitzes bei mir mehrfach nicht richtig funktioniert hat, sodass es ein ziemlicher Akt war, den Sitz überhaupt erst mal in eine einigermaßen flache Position zu bekommen.

Condor Business Class Bett

Bei einem Tagflug ist das natürlich alles zu verkraften, aber gerade bei einem Nachtflug wäre die Business Class von Condor definitiv nicht meine erste Wahl.

Sehr gutes Essen, aber ausbaufähiger Service

Dass die Condor Business Class beim Sitz und auch dem Schlafkomfort Schwächen hat, ist keine neue Erkenntnis und natürlich auch in Ordnung. Als umso besser gelten dagegen das Essen und der Service. Dies kann ich zumindest eingeschränkt auch bestätigen, denn das Catering war wirklich gut. Vor dem Start gab es ein Getränk, nach dem Start eine weitere Runde inklusive Nüssen.

Condor Business Class Getränke

Danach wurde das Mittagessen serviert, das aus mehreren kleinen Vorspeisen, einer leckeren Auswahl an Hauptgerichten, Käse und einem schmackhaften Dessert bestand – alles hat wirklich sehr gut geschmeckt und ich kann Condor in dieser Hinsicht nur loben, denn ich fand das Erlebnis sogar besser als etwa in der Swiss Business Class.

Condor Business Class Mittagessen

Auch danach war das Catering weiter gut, zwischenzeitlich wurden noch zweimal Getränke, einmal zudem Snacks angeboten. Vor der Landung in Frankfurt gab es eine weitere leckere Mahlzeit mit Getränken – auch hier bedarf es keinerlei Kritik.

Condor Business Class Abendessen

Beim Service dagegen waren meine Erfahrungen sehr durchwachsen. Der Purser, der mich zwischenzeitlich bedient hat, war herausragend. Freundlich, engagiert und äußerst professionell. Die beiden Kolleginnen, die sich sonst um uns gekümmert haben, waren das genaue Gegenteil. Von verschütteten Getränken über miese Stimmung bis hin zu schnippischen Kommentaren war alles dabei. Natürlich war die Situation eine besondere und entsprechend auch die Anspannung groß, aber der Service hat bei meiner Begleitung und mir einen so schlechten Eindruck hinterlassen, dass ich keinen Vergleich dafür habe. Eben mit Ausnahme des Pursers – sollte dieser exemplarisch für den Service von Condor stehen, wäre dieser tatsächlich hervorragend.

Solides Entertainment, aber kein WLAN

Zuletzt noch kurz zum Entertainment, das bei einem so langen Tagflug natürlich eine Rolle spielt. Hierbei fällt auf, dass die alten Maschinen von Condor natürlich kein WLAN haben. Dafür gibt es einen ordentlichen Entertainment-Bildschirm mit solider Auswahl an Filmen, Serien und Musik. Außerdem werden deutsche und internationale Zeitungen und Zeitschriften angeboten. Kein weltbewegendes Angebot, aber alles in allem durchaus gut.

Fazit zu meinen ersten Eindrücken der Condor Business Class

In einem Satz zusammengefasst lauten meine ersten Eindrücke der Condor Business Class: Ich hätte mehr erwartet. Die Sitze sind eng, enttäuschend und nicht mehr zeitgemäß, der Schlafkomfort ist zudem nicht besonders gut. Das Entertainment ist ordentlich und das Essen sogar hervorragend, aber der Service war bei meinem Flug leider im Großen und Ganzen ebenfalls enttäuschend. Nach diesen Eindrücken würde ich für den Moment eher nicht mehr in der Condor Business Class fliegen, zumindest auf Strecken, wo es relevante Alternativen gibt. Dabei sollte man aber auch nicht vergessen, dass Condor auf einigen Verbindungen eben auch die einzigen Direktflüge bietet.

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sonder auch Luxushotels auf der ganzen Welt. Mittlerweile konnte er über 500 verschiedene Hotels testen und dabei mehr als 100 Städte auf allen Kontinenten kennenlernen. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen besonderen Erlebnissen teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Dankeschön für den Bericht.
    Auch ich musste schon feststellen, die Business Class bei Condor ist nicht sehr angenehm. Flüge bis 5 Stunden am Tag gehen völlig in Ordnung, aber Nachtflüge gehen garnicht. Es ist ein Krampf zu schlafen, wenn du ständig runter rutscht. Fliege lieber mit Zwischenstopp und richtiger Business Class, anstatt dieses Produkt zu benutzen. Viel zu eng, zu wenig Privatsphäre und die Auswahl ist auch nicht der Hit. Vor allem wenn du den Preis für dieses Produkt berücksichtigst, denn billig ist es nicht gerade.

  • Schön und gut dein Bericht. Du schreibst aber leider nicht, daß die Business- Class bei Condor im Vergleich zu anderen Gesellschaften wesentlich günstiger ist!

    • Hallo Hans, das ist auch nicht so einfach zu sagen. Wer beispielsweise in einem Sale mit Air France / KLM oder auch der Lufthansa / Swiss ab Amsterdam nach Seattle fliegt, bekommt die Flüge teilweise für unter 1.500 Euro hin und zurück in der Business Class. Außerhalb von einem Sale bezahlt man aber auch gut und gerne mal 3.000 bis 5.000 Euro. Bei Condor sind die Preise konstanter und liegen meist zwischen 1.700 und 2.500 Euro für einen Hin- und Rückflug. Dadurch, dass man die Preise aber nicht verallgemeinern kann, versuchen wir dies bei einem neutralen Test nicht als Kriterium mit aufzunehmen.

      • Danke für die Rückmeldung! Da ich leider nicht zu der Gruppe gehöre, die jede Woche 100.000 Meilen sammeln kann, interessieren mich die Sonderaktionen der Gesellschaften, bei der man günstig mit Meilen fliegen kann, nicht! Ich bin erst einmal im letzten Jahr mit Condor geflogen und fand das Preis-Leistungs Verhältnis o.k.! Mir war dabei von vornherein klar, daß man die Business-Class der Condor nicht mit der der Lufthansa vergleichen kann!

      • Hallo Hans, ich bin hier auch überhaupt nicht auf das Thema Meilen eingegangen, sondern habe ganz reguläre Preise im Rahmen von Angeboten der Airlines verglichen. Aktuell bietet die Lufthansa zum Beispiel Business Class Hin- und Rückflüge von Deutschland in die USA ab 1.400 Euro an, bei Condor gibt es für 2021 keine vergleichbar günstigen Flüge. Was ich damit sagen möchte: Im Schnitt ist Condor in der Business Class sicher günstiger, aber das ist nicht immer der Fall – genau deshalb versuchen wir eine Bewertung unabhängig vom Preis vorzunehmen.

  • Deinen Eindruck von der Condor Business Class kann ich im Prinzip bestätigen- aber wir fliegen öfters mit der Gesellschaft Business – weil es keine Direktflug Alternative gibt!

    Beim Service kommt es auch auf die Crew an! Ist manchmal hervorragend!

    Bezüglich des Schlafkomfort bin ich voll Deiner Meinung wegen fee Sitzposition!
    Aber preislich war es dann in dieser Klasse fast immer die günstigste Variante und der einzige Direktflug!
    Deshalb muss man auch diese Fakten erwähnen!

    • Hallo Elfi, es ist sicherlich richtig, dass Condor meist die einzig (oder günstigste) Variante für einen Direktflug zu bestimmten Zielen ist, aber wir versuchen bei unseren Bewertungen grundlegend auf das Produkt einzugehen, da Preise stark fluktuieren und man diese nicht generalisieren kann.

  • Sehr schöner Eindruck eurer Reise mit Condor. Ich mag Condor überhaupt nicht. Die Eco ist für mich als 2 Meter Mensch nicht tragbar. Selbst meine Frau hatte mit 1,68m kaum Platz. Die Premium Eco geht so. Die sitze bieten deutlich mehr Abstand sind aber dennoch unbequem bei Langstreckenflügen. Die Verpflegung fand ich auch okay und sehr schmackhaft. Dennoch versuche ich Condor zu meiden.

  • Ein Punkt darf bei der Bewertung der Condor Business Class nie fehlen…der in überwiegend meisten Fällen im Verhältnis zu Mitbewerbern deutlich günstigere Preis. Dann wird nämlich im Regelfall der Schuh draus, dass das Produkt sehr wohl eine Daseinsberechtigung hat…und auch gerne genutzt wird.

    • Hey Anna, danke für deine Meinung dazu. Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Analyse der Business Class bei Condor, die sehr vielen Leuten bei ihrer weiteren Reiseplanung helfen kann. Da viele Leute Wert auf den Sitz legen, sind Moritz seine Aussagen durchaus sinnvoll. Wenn du diese Beiträge als ätzend empfindest, kannst du diese ja in Zukunft meiden. Wir haben ein großes Angebot an unterschiedlichen Artikeln. Viele Grüße!

    • Ich finde es auch kein first world problem, wenn man 1.800 EUR für ein Flugticket bezahlt und das produkt nicht in Ordnung ist. Das ist eine sinnvolle Vebraucherinformation.

Alle Kommentare anzeigen (1)