Die Railjet First Class bietet einen hohen Komfort für Verbindungen zwischen Österreich und seinen Nachbarländern sowie natürlich auch innerhalb Österreichs. In diesem Review zeige ich Euch, warum ich den Zug durchaus zu schätzen weiß!

Der Railjet ist das Spitzenprodukt der Österreichischen Bundesbahn und ermöglicht es Passagieren, schnell und komfortabel zwischen Großstädten in Österreich zu fahren. Damit aber noch nicht genug, denn der Railjet spielt auch im grenzüberschreitenden Verkehr eine wichtige Rolle, etwa auf Strecken in die Schweiz (Zürich), nach Deutschland (München) oder auch nach Ungarn (Budapest). Die tschechische Bahn bietet in Kooperation mit der ÖBB zudem auch Railjet-Verbindungen nach Prag. Was Euch an Bord erwartet, zeige ich Euch in diesem ausführlichen Review!

Railjet First Class – die Buchung

Verbindungen mit dem Railjet könnt Ihr direkt über die Seite der Österreichischen Bundesbahn oder aber auch bei Partnerunternehmen wie der Deutschen Bahn buchen. Dabei spielt natürlich auch eine Rolle, wohin Eure Reise geht, ich würde bei grenzüberschreitenden Reisen aber immer zu einem Preisvergleich raten. Auf meiner Verbindung von Wien nach München war die Deutsche Bahn die beste Option und der Preis für die einfache Strecke in der First Class lag bei nur knapp 60 Euro. Die zweite Klasse hätte mit knapp 50 Euro nur minimal weniger gekostet.

Railjet First Class – der Sitz

Die Railjet First Class ist, anders als der Name anmuten lässt, nicht die höchste Reiseklasse im Railjet. Neben der zweiten Klasse gibt es hier auch noch eine Business Class, die anders als im Flugzeug das höherwertige Produkt ist als die First Class. Letzte erinnert stark an die bekannten Ledersitze, die man auch aus der ersten Klasse im ICE kennt.

Railjet Sitz 3

Die Sitze sind auch genauso bequem wie im alten ICE-Produkt. Die Beinfreiheit ist allerdings in etwa gleich, bei Sitzen, die ein Gegenüber haben (z.B. am Tisch) ist der Fußraum meiner Meinung sogar recht knapp.In der First Class im Railjet gibt es natürlich die übliche 1-2 Bestuhlung, sodass ich Alleinreisenden zu einem Platz in der Einzelreihe raten würde. Je nachdem, ob man Arbeit zu erledigen hat oder nicht, würde ich mich für einen Platz mit Tisch (dieser ist deutlich solider als die herunterklappbare Variante) oder einen normalen Platz entscheiden.

Railjet Sitz 4

Alle Sitze haben auf beiden Seiten Armlehnen und verfügen über eine Steckdose. Die Kopfstütze ist zwar nicht verstellbar, bietet aber auf beiden Seiten eine gute Abrundung, sodass man auch ein wenig Dösen kann. Genauso wie im ICE lassen sich die Sitze auch ein wenig nach hinten verstellen.

Railjet Sitz 2

Alles in allem bietet die Railjet First Class für Strecken von bis zu vier Stunden einen guten Komfort, für noch längere Fahrten finde ich die Sitze nicht so richtig bequem.

Railjet First Class – die Verpflegung

Genauso wie auch bei der Deutschen Bahn bietet die ÖBB keinerlei kostenfreie Verpflegung. Dafür fand ich es innovativ, dass man die Speisekarte über das WLAN abrufen kann und hier auch gleich eine Bestätigung und Zahlung tätigen kann.

Railjet Catering Angebot

Die Auswahl an Speisen und Getränken hat bei mir auch einen positiven Eindruck hinterlassen, besonders weil der Fokus auf der lokalen österreichischen Küche liegt. So habe ich mir auch ein Gericht bestellt und war ob der Qualität durchaus angetan.

Railjet Essen

Die Preise (etwa 8 bis 12 Euro für ein Hauptgericht) sind im Rahmen, die Größe des von mir bestellten Gerichts aber eher übersichtlich. Zudem fand ich die Präsentation nicht allzu schick.

Railjet First Class – das Entertainment

Die Railjet First Class kann auch in puncto Entertainment überzeugen, denn auf der gesamten Fahrt nach München konnte ich das WLAN an Bord gut nutzen. Darüber hinaus kann man die Mediathek des ÖRF genießen.

Railjet Internet Startseite Railjet Entertainment 2

Auch einige Magazine stehen im Online-Unterhaltungsprogramm zur Verfügung und können am Smartphone, Tablett oder Laptop komplett kostenfrei gelesen werden.

Railjet Entertainment

Tageszeitungen wurden mir in der ersten Klasse im Railjet allerdings leider anders als im ICE nicht angeboten.

Railjet First Class – Fazit

Die Railjet First Class läuft der ersten Klasse im ICE nicht unbedingt den Rang ab, im Prinzip ist das Produkt doch sehr ähnlich. Bezüglich der Sitze und Konfiguration kann ich wenige Unterschiede erkennen, einzig de Tisch im Railjet ist etwas besser. Bei der Speisenauswahl haben die Österreicher ebenfalls die Nase vorn, genauso bei der Bestellung im Internet. Dies sind allerdings allesamt Kleinigkeiten. Da die beiden Unternehmen aber sowieso kaum relevante Konkurrenzstrecken haben, ist eine Wahl zwischen beiden auch nicht zwingend erforderlich. In jedem Fall kann ich Euch eine Fahrt in der Railjet First Class aber ans Herz legen. Der Aufpreis gegenüber der zweiten Klasse lohnt sich!

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Zu erwähnen ist das WLAN ist sehr abhängig von der Strecke. Kurz beurteilt, je nachdem wie die Mobilfunkverbindung ist desto stabiler das WLAN. Als Beispiel, auf der Strecke von Wien nach Zürich kann der Gast das WLAN im bergigen Gebiet von Tirol und Vorarlberg vergessen. Ab der Grenze Schweiz war das WLAN bei mir ebenfalls nicht möglich (vermutlich aufgrund der Roamingkosten).

    • Hallo Tobias, das stimmt natürlich. Ähnlich wie bei der DB gibt es je nach Strecke gewisse Unterschiede, aber alles in allem fand ich das WLAn im Railjet soweit (getestet auf Prag – Wien und mehrmals Wien – München) ziemlich solide.

Alle Kommentare anzeigen (1)