Cambodia Angkor Air ist die nationale Fluggesellschaft von Kambodscha und bedient allen voran Strecken innerhalb des Landes.

Dieses Review ist Teil des Tripreports “Tempel & Traumstrände in Kambodscha”, dessen andere Teile Ihr im Übersichtspost findet!

Auf meinem Flug von Sihanoukville nach Siem Reap konnte ich die Economy Class der kleinen Airline ausgiebig testen können, wenngleich wenige meiner kürzlichen Flüge so ereignisarm waren.

Cambodia Angkor Air Economy Class – die Buchung

Der Flug für die kurze Strecke von knapp 35 Minuten kostete als einfach Flug knapp 40 Euro, was ich als sehr günstig empfand. Da der Flug von einer Propellermaschine ausgeführt wurde, gab es keine Business Class. Auf längeren Flügen bietet Cambodia Angkor Air allerdings eine Business Class an.

Cambodia Angkor Air Economy Class – Kabine & Sitz

Wie üblich in einer Propellermaschine bestand die Kabine aus einer 2-2 Bestuhlung, der man ihr Alter durchaus angemerkt hat.

Cambodia Angkor Air Kabine

Die Maschine hatte sicherlich schon einige Jahre auf dem Buckel, was man allen voran an der Außenverkleidung und den Fenstern gemerkt hat. Hier gab es doch recht auffällige Mängel, etwa eine Abdeckung, die sich komplett abnehmen ließ. Leicht beunruhigt, war ich dann am Ende des Fluges doch froh, dass alles glatt ging. Dadurch, dass es sich um alte Ledersitze handelt, ist der Komfort allerdings in Ordnung.

Cambodia Angkor Air Economy Class Sitz 2

Cambodia Angkor Air Economy Class Sitz

Cambodia Angkor Air Economy Class Sitzabstand

Auch der Sitzabstand war für die Länge des Fluges auszuhalten, wenngleich auch nicht besonders groß.

Cambodia Angkor Air Economy Class – Essen & Trinken

Zu meiner großen Verwunderung wurde auf diesem Flug wirklich absolut gar nichts im Bereich Essen und Trinken angeboten. In der Ära der Billigflieger erwarte ich eigentlich auf keinem Flug mehr irgendwas kostenfrei zu erhalten, aber bei Cambodia Angkor Air wurde nicht mal gegen Bezahlung etwas zu Essen oder Trinken angeboten.

Cambodia Angkor Air Economy Class – Entertainment

Auch im Bereich Unterhaltung gibt es bei Cambodia Angkor Air nicht viel. Außer der Sicherheitskarte herrscht in der Sitztasche gähnende Leere. Das ist bei den kurzen Flügen, die mit den Propellermaschinen durchgeführt werden schon in Ordnung, aber dennoch ungewöhnlich.

Cambodia Angkor Air Economy Class – Fazit

Selten habe ich bei einem Airline Review so wenig zu berichten wie bei Cambodia Angkor Air. Das ist nicht unbedingt schlecht, denn man kann die Airline trotzdem empfehlen. Nicht ganz ohne Vorbehalt, denn sowohl der Zustand als auch die bisherige Sicherheitsleistungen der Airline sind nicht so ganz überragend. Vom Produkt her kann man gegen Cambodia Angkor Air allerdings wenig sagen.

Auf unseren Übersichtsseiten findet Ihr viele weitere Airline Reviews, Hotel Reviews und Lounge Reviews!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit dem ersten Flug in der Business Class ist Jan besessen von Meilen & Punkten. Als Flug- und Reiseverrückter genießt er dabei den Weg ans Ziel mindestens genau so wie die schlussendliche Destination. Auf reisetopia gibt er Euch wichtige Tipps und hält Euch über aktuelle Deals auf dem Laufenden!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Für die internationalen Strecken hat CAA vor ein paar Jahren 2 nagelneue A321 angeschafft, die absolut okay waren. Auf der kurzen Strecke von Bangkok nach Phnom Penh wurde eine Pappschachtel mit einem Pizzabrötchen, einer Rosinenschnecke und einem Becher Wasser gereicht, was genau drei Teile mehr sind als bei Air Asia.
    Ich hatte eher Panik damals, weil ich nicht sicher war, ob CAA denn für die neuen Maschinen auch Piloten eingestellt hatte, die die Dinger fliegen können. Bis dahin verlief der gesamte Flugverkehr nämlich noch mit den alten Propellermaschinen, die den Eindruck erwecken, als hätten sie den letzten Flak- Beschuss durch die Roten Khmer nur knapp überlebt.
    Aktuell führt Cambodia Angkor Air gerade zusätzliches kostenpflichtiges Handgepäck ein, was ich ganz innovativ finde. Allerdings sind die Extra 10 kg, die man damit an Bord nehmen darf mit 12 USD nicht wirklich billiger als 20 kg checked baggage bei AA…

Alle Kommentare anzeigen (1)