Die thailändische Tourismusbehörde (TAT) hat eine Zwischenbilanz zur Phuket Sandbox gezogen.

Die Phuket Sandbox erregte viel Aufsehen und verunsicherte viele Urlauber, nachdem immer wieder teils sehr krude Details zum Programm bekannt wurden. Doch scheinbar geht das Konzept auf, denn es wurden bereist 14.000 Touristen gezählt, wie abouttravel.ch berichtet.

Zahlen der Übernachtungen im Juli überstiegen die Erwartungen

Thailand ist wieder offen – zumindest mehr oder weniger. Besonder Phuket konnte dank der viel diskutierten „Phuket Sandbox“ aber inzwischen wieder über 14.000 Touristen begrüßen. Und das allein im ersten Monat, seit das Programm läuft. Dadurch verzeichnete die lokale Tourismusindustrie Einnahmen von über 21 Millionen Euro. Unter den Top fünf Ländern, aus denen es Touristen derzeit nach Thailand zieht, befindet sich auch Deutschland. Die meisten Reisenden kommen laut der thailändischen Tourismusbehörde (kurz: TAT) jedoch aus den USA, gefolgt von Großbritannien, Israel auf dem dritten Platz und auf dem vierten Platz schließlich Deutschland, knapp gefolgt von Frankreich auf dem fünften Platz.

Phuket3
Ein Strand in Phuket

Im kommenden dritten Quartal rechnet TAT mit gut 100.000 Touristen, die in Phuket ihren Urlaub verbringen. Dabei sollen Einnahmen von etwa 230 Millionen Euro in die Kassen der klammen lokalen Tourismusindustrie gespült werden. Gebucht wurden demnach im ersten Monat der Sandbox insgesamt 190.843 Übernachtungen in zertifizierten Unterkünften. Erwartet wurden für Juli nicht mal 107.000 Übernachtungen, die sich an den Vorausbuchungen orientierten. Diese wurden somit deutlich übertroffen. Für August lagen die Buchungen der Unterkünfte bei fast 110.000 Nächten und für September bei nicht mal 9.200 Übernachtungen – zumindest bis jetzt. Doch auch hier sollen die tatsächlichen Übernachtungen ebenfalls deutlich höher ausfallen. Insgesamt werden so für den Zeitraum von Juli bis September gut 310.000 Übernachtungen gezählt.

Neben Phuket begrüßen auch die Inseln und Regionen Samui, Ko Phangan, und Ko Tao wieder Urlauber. Dem folgen sollen noch in diesem Monat auch Krabi und Phang Nga, die dann wieder begrüßen dürfen. Die Phuket Sandbox sieht eine Quarantäne für geimpfte Reisende von sieben, statt 14 Tagen vor. Daraufhin können die Urlauber schließlich auch die anderen genannten Regionen besuchen, beziehungsweise müssen sieben Nächte an einem der Orte verbracht werden, die die Quasi-Quarantäne von 14 Tagen vervollständigt. Zuletzt hieß es noch, dass die Sandbox aufgrund steigender Corona-Zahlen, die häufig auf Touristen zurückzuführen gewesen sein sollen, gar in Gefahr sei.

Fazit zum Zwischenfazit der Phuket Sandbox

Die Phuket Sandbox sorgte für viel Furore, nachdem vor dem Start einige angebliche und pikante Details bekannt wurden. Doch scheinbar geht das System bisher auf und reisten bisher 14.000 Touristen nach Thailand. Für die Tourismusindustrie, die enorm unter der Corona-Krise und der damit einhergehenden Quasi-Schließung Thailands gelitten hat, bedeutet dies ein erstes Aufatmen. Nun sollen weitere Gebiete folgen, die mit dem selben System Urlauber begrüßen können sollen.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Wir haben gestern von Patong Beach eine Inseltour mit einem Taxi gemacht und waren doch sehr erstaunt, als wir in Phuket Town eine total geöffnete CENTRAL Shopping Mall vorfanden. Von Lockdown war nichts zusehen.
    Hier in Patong ist aber alles dicht.

  • Phuket geht im Moment den Bach runter – die Covidfaelle und damit die Einschraenkungen haeufen sich und mit Reisen durchs Land danach iss nix….

    …..heute fast 23000 neue Faelle – 7Tage-Inzidenz ueber 200

    VIEL Spass !!!

  • Die Hotels sind aktuell trotzdem nur zu einem Prozent belegt (Quelle: Tagesschau.de)
    Ein Freund vor Ort berichtet:: Alle Restaurants und Geschäfte ab 21 Uhr geschlossen.

    • Bei ca. 85000 Hotelzimmern auf Phuket und ca. 18000 Sanboxteilnehmern, die mindestens 14 Tage auf der Insel verbringen müssen, wird es schwierig die 1% Hotelbelegung hinzubekommen. Aber wenn es die Tagesschau sagt, dann muss es stimmen.

      Komisch auch, dass ich gestern um 23 Uhr ein Restaurant in Patong verlassen habe, weil es dann schließen musste. Aber auch hier hat der Freund vor Ort sicher recht ….

  • Wer da hinfliegt muss mit dem Klammerbeutel gepudert sein….
    Mehr als 90% aller Geschäfte, Restaurants, Garküchen etc. verrammelt.
    Tolles Urlaubsfeeling…
    Wird nichts vor 2023!

      • Schwachsinn ist es so etwas zu posten, wenn man gerade nicht in Phuket ist. Oder bist du dort? Kann ich mir nicht vorstellen. Ich bin seit Mitte Juli hier, gehe in geöffnete Restaurants und trinke Bier. Eine schönere Zeit könnte man sich nicht vorstellen.
        Aber es ist ja so toll solche Kommentare abzugeben aus der sicheren Entfernung….

    • Phuket Provincial Order No. 4306/2564: COVID-19 Control Measures
      This order takes effect from 3-16 August, 2021, and replaces the most recent Order No. 4203/2564 (30 July – 12 August, 2021).

      Closure of businesses and venues prone to the spread of disease
      Extension of closure order for entertainment businesses and venues; such as, pubs, bars, karaoke, massage parlours, and bath venues;
      Extension of closure order for fighting cock/bull/fish venues, horse racetracks, and racetracks of all types;
      Snooker and billiard venues;
      Game stations, and games and Internet shops;
      Boxing stadiums, boxing gyms, and martial art gyms;
      Public and private swimming pools or other similar locations and all types of pools (SHA+ hotels are allowed to open their pools for guests only);
      Educational institutions of all types, except private schools where the number of attendees per class not exceed 5 people.,
      Das zu deiner idiotischen Antwort, und ich bin in Thailand, und ich weiß, was ich poste, im Gegensatz zu dir, der du scheinbar ein bezahlter Promoter der Sandbox bist!!

      • Für die meisten typischen Thailand Urlauber ist das was Thailand zur Zeit macht nicht interessant. Man hat das Gefühl, dass die Regierung keine Individualtouristen nicht mehr will, sondern die Pauschalis mit AllIclusiv Hotels fördert. Leider geht dieses Vorgehen gegen die kleinen Restaurants und Bars. Wir haben ThaiFreunde auf Samui, die eine schöne Bar mit Essen und Billard haben. Sie haben seit März 2020 geschlossen. Keine Kundschaft und auch die kleinen Bungalowvermieter geben nach und nach auf. Sollte Thailand auch weiterhin an Ihrer Quarantäne und zig Tests auch für Geimpfte festhalten, wird es nur noch große Hotelanlagen geben( wie DomRep) und keine Infrastruktur mehr. Schade

      • Ich bin ganz deiner Meinung, Sabine! Die kleinen Shops, einfachen Pensionen, Bars und Mini-Restaurants sind sowohl der Provinz Regierung, als auch der thailändischen Regierung total egal. Nach der Epidemie soll alles von den reichen Thai-Chinesen betrieben werden, die einfachen sind absolut nicht wert berücksichtigt zu werden. Die High-Nose Thais sind nur am Geldvermehren interessiert, ganz offen wird von den Tourismus- Managern ausgesprochen, dass sie nor Urlauber wollen, die bereit sind, viel Geld auszugeben, dafür sind 5*-Hotels nötig. Thailand grät jeden Tag mehr in die Klauen von Firmen wie CP, Thai Beverages, Amari, Singha, Centara, usw. Von diesen Sinothai-Firmen kam bisher nur wenig Hilfe zum Überleben der armen Bevölkerung.

Alle Kommentare anzeigen (1)