Die Reiselust der Deutschen ist stark gestiegen, so lautet das Fazit der 38. Tourismusanalyse der Stiftung für Zukunftsfragen. Doch die Sorgen um Corona beeinflussen noch immer die Urlaubsplanung.

Mit den Ergebnissen der Tourismusanalyse 2022 der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen von British American Tobacco kann die Tourismusbranche nach zwei harten Jahren auf bessere Zeiten hoffen, denn die Deutschen wollen wieder mehr reisen. Bereits in 2021 erholte sich die Reisebranche vom starken Einbruch des Vorjahres, doch eine Rückkehr auf Vorkrisenniveau ist noch nicht in Sicht.

Reisebilanz 2021 und Reiselust 2022

Viele Länder haben in den vergangenen Tagen Corona-Maßnahmen heruntergefahren und Pläne für eine vereinfachte Einreise veröffentlicht. Daher ist es wenig überraschend, dass Reiseunternehmen wie Lufthansa und TUI erste Buchungsanstiege verzeichnen, denn die Reiselust ist zurück, so lautet zumindest eine Kernaussage der Tourismusanalyse, wobei die veröffentlichten Ergebnisse auf einer repräsentativen Umfrage von über 3.000 Erwachsenen basieren.

Sylt, Deutschland
Reiselust statt Reisefrust!

Nach einem touristisch schwachen Jahr 2020, erholt sich die Reisefrequenz im Jahr 2021. Während nur gut jeder dritte Bürger 2020 eine Reise von mindestens fünf Tagen Dauer unternahm, so waren es 2021 49 Prozent. Zum Vergleich: 2019 hatten noch 61 Prozent der Deutschen einen Urlaub von mindestens fünf Tagen.

Aber auch für das Jahr 2022 stehen die Aussichten nicht schlecht, denn 57 Prozent der Bürger möchten in diesem Jahr verreisen, was einem Anstieg von 27 Prozent gegenüber 2021 entspricht. Doch noch immer sind die Sorgen groß. Etwa die Hälfte aller Unentschlossen zögert wegen Corona. Dabei reichen die Sorgen von einer kurzfristigen Absage aus Corona-Gründen über eine mögliche Quarantäne bis hin zur Infektion im Urlaub.

Urlaub im Inland und Europäische Ziele

Deutschland-Urlaub steht noch immer hoch im Kurs, denn Reisen im Inland sind weiterhin sehr beliebt. Etwa die Hälfte der Deutschen hat 2021 den Urlaub im eigenen Land verbracht. Vor Corona war es nur etwa jeder Dritte. Dabei kann sich Bayern als beliebtestes Inlandsreiseziel behaupten (9,2 Prozent), gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern (7,8 Prozent) und Niedersachsen (6,7 Prozent).

Aber auch europäische Ziele gewinnen wieder mehr an Zuspruch. Während 2020 Österreich das beliebteste Auslandsreiseziel der Deutschen war, war im letzten Jahr die Mittelmeerregion sehr gefragt. Spanien (7,5 Prozent) und Italien (7,2 Prozent) sind die beiden beliebtesten Urlaubsziele 2021 im Ausland.

Cannes Strand
Die Mittelmeer-Region steht als Urlaubsdestination hoch im Kurs.

Die Fernreiseziele konnten sich jedoch nicht wirklich erholen, auch wegen der Reisewarnungen und Einreisebeschränkungen. Knapp sieben Prozent wählten ein Urlaubsziel außerhalb Europas, nur etwa ein Prozentpunkt mehr als 2020. 2019 waren es noch über 17 Prozent.

Für 2022 bleibt Deutschland das beliebteste Reiseziel, denn etwa ein Drittel möchte auch dieses Jahr Urlaub im eigenen Land machen. Doch auch die europäischen Ziele bleiben beliebt, insbesondere die Mittelmeerregion steht vielfach auf der Wunschliste.

Fazit zur Tourismusanalyse 2022

Die Stiftung für Zukunftsfragen hat die Ergebnisse der Tourismusanalyse 2022 veröffentlicht. Nach zwei Pandemie-Jahren wollen die Deutschen dieses Jahr wieder mehr reisen. Die Heimat bleibt als Reiseziel beliebt, aber auch andere europäische Reiseziele feiern ein Comeback. Nur bei Fernreisen ist noch immer keine Erholung in Sicht.

Autor



Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.