Seit Ende des letzten Jahres ist die Einreise nach Thailand unter bestimmten Auflagen möglich. Um den Tourismus zu fördern, fordert das Land künftig von allen Besuchern eine Gebühr bei der Einreise.

Die Tourismusbranche hat es auch nach dem Start ins neue Jahr nicht leicht. Ausbleibende Touristen infolge der sich verschärfenden Lockdown-Maßnahmen in einigen Ländern nehmen selbst beliebten Reisezielen wie Thailand die Hoffnung auf eine schnelle Erholung. Mit der Strategie einer überteuerten “Luxus-Quarantäne” und dem eingeforderten Nachweis von einem 15.000-Euro-Kontostand bei der Einreise, hatte das Land im Oktober letzten Jahres bereits versucht den Tourismus und die lokale Wirtschaft anzukurbeln, doch im Anschluss harte Kritik zu spüren bekommen. In den letzten Monaten hatte Thailand dann schrittweise die Einreisebedingungen gelockert, künftig wird dann auch eine Einreisegebühr fällig – allerdings zu einem Preis, der sicherlich zu verkraften ist!

Thailand verlangt künftig 8,24 Euro für die Einreise

Thailand versucht seit einiger Zeit eine Strategie zu entwickeln den Tourismus im Land anzukurbeln und verstärkt ein paar Einnahmen zu erzielen, da seit Ausbruch der Krise dem Land eine der wichtigsten Einnahmequellen fehlt. Seit November war es somit deutschen Staatsbürgern wieder erlaubt mit einem speziellen Touristenvisum und einem Einreisezertifikat nach Thailand einzureisen. Trotzdem die thailändische Regierung die Grenzen für die meisten Länder noch immer geschlossen hält, erhofft sich das Land eine baldige Besserung der Lage, auch wenn in Europa gerade Reisen alles andere als im Vordergrund stehen und die Maßnahmen des Lockdowns kontinuierlich verschärft werden.

Thailand, Bangkok

Für diejenigen, die es aus einem triftigen Grund dennoch nach Thailand zieht, fällt künftig eine Einreisegebühr in Höhe von 300 Baht an, was derzeit rund 8,24 Euro entspricht. Ein Vorschlag des Ministeriums für Tourismus und Sport, dem das Nationale Komitee für Tourismuspolitik schon zugestimmt hat. Laut Angaben des Tourismusministers Phipat Ratchakitprakarn wird die Online-Gebühr ab dem Zeitpunkt in Kraft treten, sobald die Neuerung in der Zeitung „Royal Gazette“ veröffentlicht wird. Einreisende, die bereits über einen Krankenversicherungsschutz verfügen, sind von der Einreisegebühr nicht ausgenommen – obwohl die Gebühr primär die medizinische Versorgung unterstützen soll.

Gebühr als Fördermittel für Krankenhäuser

Für die Einreise nach Thailand besteht aktuell eine 14-tägige Quarantänepflicht in einem dafür vorgesehenen Hotel, die neuerdings auch in ausgewählten Golf-Resorts durchgeführt werden kann, wobei sich die Touristen während der Quarantäne frei in dem Resort bewegen und entspannt Golf spielen können. Eine neue Bedingung, um zunächst die zahlreichen internationalen Golf-Touristen im Land willkommen zu heißen. Eine weitere Maßnahme, die zur Förderung der Tourismuseinnahmen vor Ort beitragen soll, wird nun mit der Einführung einer Einreisegebühr realisiert werden, um die Kosten für Krankenhäuser zu decken, die nicht krankenversicherte Touristen versorgen. Touristen sollen so bei einer Verletzung oder Krankheit während des Aufenthalts angemessen medizinisch versorgt werden können, auch wenn sie keine Versicherung haben. Wichtig ist dabei, dass die Gebühr nicht eine Versicherung ersetzt – vielmehr sollten Touristen auch weiterhin zwingend selbst eine Auslandsreise-Krankenversicherung abschließen.

Thailand Bangkok

Die thailändischen Behörden arbeiten derzeit dazu noch grundlegende Details für die Gebührenerhebung aus, die sicherlich in den kommenden Tagen bekannt gegeben werden. Seit der Einführung des Special Tourist Visa (STV) im letzten Jahr wurden bis Mitte Januar insgesamt rund 1.114 Touristen gezählt, zudem weitere 123 Besucher für diesen Monat. Auch wenn die Touristenzahlen von einem Vorkrisenniveau noch extrem weit entfernt sind, scheint sich das Land seinem im September vereinbarten Ziel bis zu 1.200 Besuchern pro Monat zu empfangen, einen Schritt nähergekommen zu sein. Einiger Medienberichte zufolge erwartet der thailändische Tourismusminister in diesem Jahr rund zehn Millionen Besucher. Man darf gespannt bleiben, welche touristischen Entwicklungen sich in Thailand in der kommenden Zeit feststellen lassen. Eins steht in jedem Fall fest: Die Touristengebühr wird für die Besucher des Landes mit Sicherheit zu verkraften sein, und für Thailand selbst einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung der Kosten in Krankenhäusern beitragen.

Fazit zur Einführung der Einreisegebühr in Thailand

Thailand überarbeitet erneut seine Strategie, um den Tourismus im Land wieder in Gang zu bringen und die lokale Wirtschaft anzukurbeln. Seit der Einführung des Special Tourist Visa zog es bislang rund 1.114 Touristen wieder ins Land – Thailand sieht seit langem wieder einen Lichtblick am Ende des Tunnels und rechnet in diesem Jahr optimistisch mit rund zehn Millionen Besuchern. In der Hoffnung auf eine baldige Erholung in der Krise, beschließt das Land künftig eine Einreisegebühr von den Touristen einzufordern, um die Kosten für nicht krankenversicherte ausländische Touristen zu finanzieren und die medizinische Versorgung im Falle einer Krankheit oder Behandlung während des Aufenthalts sicherzustellen.

Autorin

Seitdem Karolin als Schülerin an einem Austauschprogramm in Frankreich teilgenommen hat, wächst täglich ihre Begeisterung für das Reisen und Entdecken neuer Länder und ihre Leidenschaft für die französische Sprache.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Na die drehen langsam komplett durch. Das ist doch eine riesen versrsch. …. jeder Tourist der ins Krankenhaus muss , wird sofort zur Kasse gebeten, wenn er keine Versicherung hat, erhält er eine Erstversorgung, die jeder sofort zahlt und dann kommt er in ein billigeres Krankenhaus wo er seine Behandlung erhält. Dort wird er auch zur Kasse gebeten wenn er wieder ansprechbar ist. Er wird auch nicht vorher das Krankenhaus verlassen dürfen. Thailand will nur wieder ein paar hundert Millionen im Jahr mehr Kohle machen. Natürlich auf kosten der Touristen. Man sollte Thailand meiden. Nicht wegen den 8€ sondern die abzocke.

    • Vor ca. 20 Jahren gab es schon mal eine Gebühr ca. 500 Bath diese wurde bei Abflug fällig von BKK aus. Später wurde dieser Betrag dann im Ticket Preis einrechnet.

    • Das sehe ich ähnlich. Du kommst aus keinem Krankenhaus raus ohne zu bezahlen. Hier wird wieder Geld eingesackt und keiner wird wissen wo es bleibt. Die 8,00Euro werden mich aber nicht hindern in dieses schöne Land zu fliegen. Aber wie so oft hat man Zweifel wieviel die Thai Regierung noch einnehmen will und wo das Geld bleibt.

  • Leider Falsche Informationen bezüglich Einreisegebühr. Quarantäne sind 10 Tage und die Einreisegebühr wird nicht erhoben. Stand 21.01.2021/ Bar, Hotels und Restaurants haben viele geöffnet aber natürlich unter Bedingungen und Schutzmaßnahmen. Man benötigt einen Negativen Test und eine gültige Hotelbuchung an seinem Zielort und zur Vorlage bei der Einreise. Die 10 tätige Quarantäne verbringt man in Bangkok im Hotel. Es ist ja klar das Touris mit 2-3 Wochen Aufenthalt ohnehin dann nicht kommen. Es kommt auch darauf an was für ein Visum man bei Einreise beantragt oder einreist.

    • Der König ist der reichste Mann Thailands und Exponent des korrupten Bangkoker Establishments… ich glaube nicht, dass er auf die paar Peanuts angewiesen ist.

  • 10 Millionen kann ich mir nicht vorstellen , bei 14 Tage Quarantäne und überteuerte Hotels .
    Vielleicht in 3-4 Jahren… aber bis dahin sind dann eh schon die meisten Bungalow-Anlagen zusammen gefallen und es gibt weniger Platz…..

  • Wenn es denn so wäre, würde jeder Tourist bei keinem Krankheitsfall, die Gebühr beim Verlassen des Landes, wieder retourniert bekommen. Schwer zu glauben……

  • Thailand ist derzeit ein Land für masochistische Touristen. Nogo, Ich erwarte eine Zahlung von Thailand, damit ich da überhaupt nochmal hinreise, pro Person 1000 USD…der unvorhersehbare Schwachsinn, der da seit einem Jahr läuft, da erwarte ich als Tourist eine Garantie dieses offenbar schlecht regierten Staates.

    • So ist es. Die Thais sind mittlerweile weit weg von einem Billigurlaubsland, und haben sich leider zu Abzocken gemausert. Leider anscheinend der Tribut für Massentourismus.

      • Ich glaube ernsthaft, dass die tatsächlich euch Billigheimer loswerden und hin zu einem anspruchsvolleren Klientel wollen, das sie durchaus in der Lage sind zufriedenzustellen.

        Mir jedenfalls geht es dort eindeutig zu billig zu, und der Fremdschämfaktor für meine Landsleute ist schlicht zu hoch.

      • Ich mag dieses Land, aber die Abzocke geht zu weit . Erstmal wegbleiben bis die Politiker wieder auf den Teppich kommen.
        Asien ist groß und Miramar mausert sich so langsam.

  • Well if they think that charging more will encourage people to come one must be really a clever business mind 😉
    Thailand will never seem to amaze me
    Can we please get information on Cambodia, Vietnam, Malaysia etc we need to get other ideas of destinations post Covid thanks

  • Liebe Karolin,
    die Grundlage für die Gebühr ist nicht ganz korrekt dargestellt, vermittelt sie doch den Eindruck, Touristen sind damit krankenversichert. Das ist jedoch nicht der Fall und es wird dringned geraten, eine Auslandskrankenvericherung abzuschließen, soweit sie -wie derzeit- nicht sowieso Pflicht ist. Die Gebühr wurde vielmehr eingeführt, um Krankenhäusern Kosten zu ersetzen, die durch nicht versicherte touristische Notfallpatienten entstehen, wenn sie nicht zahlungfähig sind.

  • Hi, wo ist denn die Info mit der Versicherung her? Ich sehe überall nur die Info, dass das Geld in einen Tourismusförderungsfonds fließt, der die leidende Tourismusindustrie im Land unterstützt.

Alle Kommentare anzeigen (1)