Am Flughafen Köln/Bonn kommt es am Montag zu Beeinträchtigungen im Flugverkehr. Grund ist ein erneuter Aufruf der Gewerkschaft ver.di zum Streik des Flughafenpersonals.

Am heutigen Montag könnte es am Flughafen Köln/Bonn chaotisch werden – diesmal auch inklusive Flugausfällen und Verspätungen. Denn die Gewerkschaft ver.di ruft die Luftsicherheitskräfte erneut zu einem Warnstreik auf, wie RND berichtet. Die Beschäftigten fordern vor allem mehr Lohn. Die Forderungen gelten für 25.000 Sicherheitskräfte deutschlandweit. Wir blicken auf die aktuelle Lage am Flughafen.

Streik betrifft diesmal auch Passagiere

Am heutigen Montag, dem 28. Februar 2022, könnte es am Flughafen Köln/Bonn zu erheblichen Beeinträchtigungen im Flugverkehr kommen. Grund ist ein Aufruf zum Ausstand durch die Gewerkschaft ver.di. Diese fordert die Luftsicherheitskräfte am Flughafen dazu auf, die Arbeit zwischen 0 Uhr morgens und 24 Uhr abends niederzulegen. Wie viele Angestellte sich am Streik beteiligen, ist unklar. Aufgerufen dazu sind neben Beschäftigten in der Personal- und Warenkontrolle sowie der Frachtkontrolle auch Beschäftigte in der Fluggastkontrolle. In diesem Umfang wurde bereits das Personal in Düsseldorf und Frankfurt aufgerufen. 160 Flüge mussten dabei alleine in Düsseldorf annulliert werden. Die Forderungen nach mehr Lohn zielen jedoch auf die etwa 25.000 Beschäftigten in ganz Deutschland ab.

Flughafen Köln/Bonn

Grund für den Ausstand sind gescheiterte Verhandlungen. In den ersten zwei Runden konnte keine Einigkeit erzielen werden. Konkret geht es um eine Lohnerhöhung von mindestens einem Euro pro Stunde, bei einer Mindestlaufzeit von zwölf Monaten. Zudem soll der Lohn für die Personal- und Warenkontrolle sowie der Frachtkontrolle dem der Luftsicherheitsassistenten angeglichen werden. Luftsicherheitsassistenten sind für die Fluggastkontrolle an den Flughäfen zuständig. Das Angebot der Arbeitgeberseite sei jedoch weit unter den Erwartungen geblieben. Trotz des erneuten Ausstands am heutigen Montag ist bereits die nächste Verhandlungsrunde terminiert. Diese soll am 1. und 2. März in Berlin fortgesetzt werden.

FedEx

Ein Blick auf die aktuellen Flugbewegungen am Flughafen Köln/Bonn verrät, dass der Flugverkehr unter den aktuellen Umständen mit massiven Beeinträchtigungen läuft. Vor allem die Abflüge und Ankünfte von Passagierflügen laufen, anders als noch beim ersten Streikaufruf vergangenen Mittwoch, nicht mehr regulär. Besonders betroffen sind vor allem Flüge der Lufthansa sowie Eurowings. Hier kommt es zu mehreren Flugannullierungen. Der Flughafen ist zudem ein wichtiger Standort für den Cargo-Bereich. UPS und FedEx nutzen Köln/Bonn als Drehkreuz für Flüge in die ganze Welt. In diesem Bereich scheint es hingegen zu keinen nennenswerten Flugausfällen zu kommen.

Fazit zum Streik am Flughafen CGN

Die Gewerkschaft ver.di fordert die Beschäftigten im Luftsicherheitsbereich am heutigen Montag erneut zum Ausstand am Flughafen Köln/Bonn auf. Grund dafür sind gescheiterte Verhandlungen für mehr Lohn. Dabei geht es um alle Angestellten im Sicherheitsbereich deutschlandweit. Der Ausstand betrifft diesmal auch die Kontrolle der Fluggäste und knüpft damit an den Streiks in Düsseldorf und Frankfurt an. Mit nennenswerten Ausfällen im Passagierverkehr sei demnach aktuell zu rechnen. Eine neue Verhandlungsrunde ist für Anfang März angesetzt. Weitere Streiks könnten zum aktuellen Zeitpunkt dementsprechend noch nicht ausgeschlossen werden.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.