Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair will mit Kampfpreisen andere Airlines unter Druck setzen und mit einem umstrittenen Flugzeugmodell aus der Corona-Krise herausgehen.

Bereits vor einigen Wochen zeigte sich der Geschäftsführer des größten europäischen Billigfliegers über die Nach-Krisenzeit optimistisch. Bereits im Herbst 2021 rechnet er mit einer Erholung und dies soll mit günstigen Ticketpreisen möglich gemacht werden. Rivalen wie die Lufthansa will Ryanair durch die Kampfpreise unter Druck setzen und die Nachfrage so schnell wie möglich wieder auf dem Vorkrisen-Niveau bringen, wie der Aktionär berichtet.

Ryanair will das Angebot europaweit ausbauen

In einem Gespräch mit der Lotsen-Dachorganisation Eurocontrol in Brüssel, gab die Fluggesellschaft an, sein Angebot in ganz Europa stark ausbauen zu wollen. Hierbei setze Ryanair auf die Kooperation der Flughäfen. Nach der Einführung des Impfstoffes will Ryanair mithilfe von günstigen Ticketpreisen Fluggesellschaften wie die Lufthansa oder Condor die Stirn bieten und das Unternehmen schnell auf das Vorkrisen-Niveau bringen.

Ryanair Boeing 737 London Stansted

Der Geschäftsführer O’Leary vermutet, dass staatlich geschützte Fluggesellschaften wie Lufthansa, Alitalia oder Air France/KLM das Angebot noch nach der Pandemie künstlich knapp halten, um höhere Ticketpreise durchzusetzen. Die Aussetzung der Regulierung von Start- und Landerechten schütze ihre Stellung an den großen Flughäfen. Vor einigen Tagen kündigte Ryanair ein Dutzend Klagen gegen Staatshilfen für europäische Airlines an und nahm unter anderem Condor und Lufthansa in Visier. Vor dem Europäischen Gerichtshof will Ryanair gegen alle Konkurrenten vorgehen, die aus der Sicht der Fluggesellschaft nicht rechtens seien.

Ryanair setzt auf Boeing 737 MAX

Neben den günstigen Ticketpreisen setzt Ryanair zudem auf das umstrittene Flugzeugmodell Boeing 737 MAX, das dieses Jahr nach einem fast zwei Jahre langem Grounding in Amerika wieder zum Einsatz kommen darf. Die Wiederzulassung in Europa steht zwar noch aus, doch dies soll Anfang 2021 erfolgen. Vor einigen Tagen bestellte Ryanair 75 Boeing 737 MAX, um sich in der Nach-Krisenzeit gut aufstellen zu können. Weiter Bestellungen sind ebenfalls in Planung. Somit hält Ryanair am geplanten Auftragsvolumen von 210 Exemplaren trotz Corona-Krise fest.

Das Unglücksmodell ist für zwei fatale Abstürze verantwortlich, woraufhin der Betrieb der Boeing 737 MAX kurzerhand eingestellt wurde. Nach einer umfangreichen Überarbeitung darf die Maschine zumindest in Amerika wieder zum Einsatz kommen. O’Leary bezeichnete das Flugzeugmodell als “Gamechanger”, denn das Flugzeug könne vier Prozent mehr Passagiere transportieren und verbrauche dabei 16 Prozent weniger Kerosin. Bezüglich der Sorgen seitens der Kunden macht sich der Geschäftsführer keine allzu großen Sorgen. Es könne pro Flug “ein oder zwei” Passagiere mit Bedenken geben, meint O’Leary, doch diese sollen kostenfrei auf die nächste Verbindung umgebucht werden. Des Weiteren wüsste die meisten Menschen ohnehin nicht, in welchem Flugzeug sie sich gerade befinden.

Fazit zu Ryanair’s Preiskampf

Europas größter Billigflieger will mit Kampfpreisen nach der Corona-Krise so schnell wie möglich auf dem Vorjahresniveau zurückkehren. Fluggesellschaften wie die Lufthansa werden nach den Klagen gegen die Staatshilfe erneut angegriffen, denn die Niedrigpreise würden für den Kranich eine Bedrohung darstellen. Zudem setzt der Billigflieger auf die umstrittene Boeing 737 MAX, die sich als die neue Standardmaschine der Fluggesellschaft darstellt. Mit größeren Vorbehalten seitens der Fluggäste rechnet Ryanair nicht. Ob sich diese Annahme bewahrheitet, wird sich zeigen, wenn das überarbeitete Modell in Europa wieder zugelassen wird.

Autorin

Schon als kleines Kind verbrachte Christel jährlich mehrere Wochen auf den Philippinen und konnte dadurch immer mehr zu ihren philippinischen Wurzeln finden. Mittlerweile reist sie gern für neue Geschmackserlebnisse und liebt sogar das Flugzeugessen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Wenn ich lese dass der größte Billigflieger wieder auf das vorjahresniveau zurück will wo soviel geflogen wurde, kriege ich echt das Kotzen. Corona war ein Warnschuss dass wir so nicht weitermachen können wie bisher und es ist ein kleiner Vorgeschmack auf das was noch kommt wenn wir die Klimaveränderung nicht stoppen und danach sieht es nicht aus dass wir das noch hinbekommen.

  • Sorry, Christel, du machst bestimmt eine tolle Arbeit hier.

    Aber Beiträge wie diese schaden eurem Ruf und eurer Seite, finde ich. Spannende und inhaltlich attraktive Beiträge aus dem eben eher kleinen Reisejournalismus haben euch dahin gebracht, wo ihr seid (dazu kann man nur gratulieren). Aber dann mit Bezeichnungen wie “das umstrittene Flugzeugmodell Boeing 737 MAX”, da seid ihr einfach nur auf Massenmedienniveau und auf Klickfang. Nicht gerade Bild, die würde vom Todesflieger sprechen, aber trotzdem meiner Ansicht nach einem Expertenportal wie eurem schlicht nicht würdig. Ich finde das ziemlich schade.

    • Hi Ric, danke für das Feedback. Ich verstehe allerdings nicht, was an der Bezeichung der Boeing 737 MAX als “umstritten” in irgendeiner weise falsch oder nicht angebracht wäre. Es steht außer Frage, dass die 737 MAX aufgrund der Ereignisse der letzten Jahre trotz der nun erfolgten Wiederzulassung (zumindest in den USA) ein streitbares Thema ist. Das hat absolut nichts mit sensationalistischen Begriffen wie “Todesflieger” zu tun.

    • Also ich gebe der Autorin recht: Ich würde mich in den nächsten 1-2 Jahren nicht in diesen Flieger setzen… Auch wenn es Herr O´Leary nicht glaubt: Ich weiß sehr wohl, in was für einem Flugzeugtyp ich da sitze…
      Durch diese aggressive Preispolitik, die zum großen Teil auf dem Rücken der Mitarbeiter ausgetragen wird, bringt O´Leary die ganze Branche in Verruf. Verantwortungsvolles Fliegen und Abwägen des passenden Transportmittels in Bezug zur Strecke sieht anders aus.
      Aber was kann man von Ryanair schon erwarten?

      • Das sehe ich genauso. Ich will weder was mit deren Geschäftsmodell zu tun haben noch in einer Boing 737 MAX sitzen. Und genau deswegen fliege ich mit Ryanair nur im Notfall und wenn es wirklich keine andere passende Verbindung gibt. Ist mir bisher aber nur ein einziges Mal passiert.

      • Hi Moritz,

        hm, andere Auffassung wohl. Ein Flug in der 737 Max ist (resp. war wahrscheinlich schon vor dem Grounding, definitiv aber nach der Neuzulassung) weitaus sicherer als die Teilnahme am Strassenverkehr – unabhängig des Verkehrsmittels. Dann davon zu sprechen “da setz ich keinen Fuss rein” ist für mich irrational und nicht erklärlich. Hätte nicht gedacht, dass Ansichten da so stark auseinanderdriften können. Ziehe daher die Gewichtung meiner Kritik etwas zurück, finde es aber im Grundsatz trotzdem fraglich, hier so viel Zweifel zu streuen.

        Grüsse,
        Ric

Alle Kommentare anzeigen (1)