In der Nacht auf Montag haben uns traurige Nachrichten erreicht. Nach dem Start in Jakarta ist eine Boeing 737 MAX von Lion Air mit 188 Personen an Bord abgestürzt. Nach aktuellen Informationen gibt es keine Überlebenden.

In Indonesien ist es erneut zu einem großen Flugzeugunglück gekommen. Der Flug JT 610 hat kurz nach dem Start in Jakarta den Kontakt zum Tower verloren. Der Flug hatte Pangkal Pinang zum Ziel und war mit 188 Personen an Bord nahezu ausgebucht. Nach vorliegenden Informationen hatte der Pilot versucht, um eine Rückkehr nach Jakarta nach dem Start zu bitten. Nach nur 13 Minuten brach der Kontakt zwischen dem Tower und dem Piloten allerdings komplett ab.

Voraussichtlich keine Überlebenden des Flugzeugunglücks

Wenngleich die Lage aktuell noch unübersichtlich ist, sind sich alle Quellen einig, dass es voraussichtlich keinerlei Überlebenden des schweren Flugzeugunglücks gibt. Die Maschine soll nach dem Kontaktverlust zum Tower schnell gesunken und später ins Meer gestürzt sein. Genaue Informationen zum Unfallhergang fehlen zum aktuellen Zeitpunkt allerdings noch. Bei der vom Crash betroffenen Maschine handelt es sich um eine nahezu fabrikneue Boeing 737 MAX, die erst am 15. August 2018 an Lion Air ausgeliefert wurde. Der Jet fliegt generell erst seit dem Jahr 2016 kommerziell, weswegen es sich bei dem Lion Air Absturz um den ersten größeren Zwischenfall des Flugzeugtyps handelt.

Lion Air Economy Class Kabine

Die Piloten sollen zudem sehr erfahren gewesen sein und insgesamt über 11.000 Flugstunden hinter sich haben, was eine Ursachensuche für den Crash noch schwieriger macht. Lion Air ist allerdings für sein historisch schlechtes Safety Ranking bekannt. Die Fluggesellschaft aus Südostasien wurde erst im letzten Jahr von der schwarzen Liste der Europäischen Union genommen, fliegt allerdings sowieso nicht nach Europa. Besonders in den frühen 2000er-Jahren hatte Lion Air mit zahlreichen Abstürzen und anderen Zwischenfällen zu kämpfen. In den letzten Jahren wurde allerdings viel unternommen, um die Sicherheit zu verbessern. Im Jahr 2013 war eine Maschine von Lion Air am Flughafen Bali über die Landebahn hinaus ins Meer gestürzt – damals überlebten alle Passagiere und Crewmitglieder.

Suche nach Trümmern und der Ursache des Absturzes

Wenngleich die Faktenlage zum aktuellen Zeitpunkt noch unübersichtlich ist, sollte man sich keine allzu großen Hoffnungen mehr machen. Die verschiedenen Berichte sind sich einig, dass die Maschine ins Meer gestürzt sein muss. Zudem wurden bereits erste Trümmerteile und persönliche Gegenstände von Passagieren an der Meeresoberfläche gefunden, weswegen sich Experten sicher sind, dass es keine Überlebenden geben kann. Aktuell läuft die Suche nach dem Wrack des Flugzeugs sowie möglichen Trümmerteilen, die bei Abstürzen dieser Art meist über große Distanzen verteilt werden.

Sobald die Black Box des Flugzeuges gefunden wird, kann vermutlich auch die Aufklärung über das ‘warum’ beginnen. Dass eine brandneue Maschine mit erfahrenen Piloten abstürzt, ist ein sehr seltenes Vorkommnis. Nicht umsonst gilt das Fliegen als eine der sichersten Arten der Fortbewegung überhaupt. Dennoch kommt es leider gerade in Südostasien und dabei besonders in Indonesien immer wieder zu Abstürzen und Todesopfern. Traurige Gewissheit über Flug JT 610 gibt es allerdings wohl erst in einigen Tagen oder Wochen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.