Der australische Flagcarrier Qantas kommt seinem Ziel der eigenen Ultralangstrecken bald einen großen Schritt näher. Das unter dem Namen “Sunrise” geführte Projekt sieht es vor, in Zukunft von Sydney Richtung New York und London zu fliegen und das nonstop.

Damit wäre Qantas künftig der Rekordhalter für die längsten Flüge der Welt. Aber bevor Sunrise Realität werden kann, möchte die Airline zunächst zu einem Testflug aufbrechen um unter anderem die Auswirkungen auf die Passagiere zu prüfen.

Testflüge mit 40 Passagieren auf der Rekordstrecke

Qantas kündigte dazu an, dass man insgesamt drei Testflüge auf den geplanten Routen absolvieren möchte, aber ganz ohne zahlende Kundschaft Bord. Dennoch sollen auf den Flügen Passagiere mitfliegen, allerdings handelt es sich dabei vermutlich ausschließlich um Mitarbeiter der Airline, die sich während der Testflüge an Bord befinden. Die Test-Passagiere werden mit tragbaren Geräten ausgestattet sein, mit denen Schlafmuster, der Konsum von Nahrungsmitteln und Getränken, die Auswirkungen der Bord-Beleuchtung, die körperliche Bewegung und die genutzte Unterhaltung während des Fluges überwacht werden können, um die Auswirkungen auf die Gesundheit, das Wohlbefinden und die “innere Uhr” zu bewerten. Die Daten sollen anschließend von Wissenschaftlern und Medizinern im australischen Charles Perkins Center im Rahmen der laufenden Ausarbeitungen des Projekt Sunrise analysiert werden.

Qantas Dreamliner Emily Kame Kngwarreye 787

Alan Joyce, Chef von Qantas, hat die Notwendigkeit dieser Untersuchungen erläutert: „Nonstop-Flüge von der australischen Ostküste nach London und New York sind die letzte Grenze in der Luftfahrt. Deshalb sind wir entschlossen, alle nötigen Vorarbeiten zu leisten um das richtig zu machen. Bisher hat noch keine Fluggesellschaft diese Art von Recherche zuvor durchgeführt. Wir werden die Ergebnisse nutzen, um das Kabinendesign, den Bordservice und die Dienstplanmuster der Besatzung für Projekt Sunrise mitzugestalten. Wir werden auch prüfen, wie wir damit unsere bestehenden Langstreckenflüge verbessern können.”

Allerdings verfügt Qantas aktuell eigentlich nicht über Flugzeuge, die diese Strecken problemlos absolvieren könnten, zumindest nicht mit einer gängigen Anzahl von Passagieren und Fracht an Bord. Deshalb nutzen die Australier quasi “die Gunst der Stunde” und werden eine von drei Boeing 787, die die Airline jeweils im Oktober, November und Dezember erhalten soll, für die Tests der womöglich bald längsten Flüge der Welt einsetzen. Dazu soll der Dreamliner, genauer gesagt die Boeing 787-9, gar nicht erst nach Australien überführt werden, sondern direkt einmal nach London und zwei Mal nach New York fliegen, um von dort aus dann testweise jeweils nonstop nach Sydney zu fliegen. Um Gewicht und Treibstoff zu sparen und die Flüge überhaupt möglich zu machen, wird es nur 40 Passagiere – nebst der Crew – an Bord der Testflüge geben. Normalerweise passen gut 230 Passagiere in die 787-9 von Qantas. Nach den Testflügen wird der für die Proben auserkorene Dreamliner in den normalen Dienst eingeführt.

2.500 Kilometer zusätzliche Reichweite benötigt

Seit nun schon sieben Jahren tüftelt Qantas an seinen Plänen zu Projekt Sunrise und den eigenen Ultralangstrecken. Das Ziel dabei ist auch, mit den Flugzeugbauern Boeing und Airbus zusammenzuarbeiten, um ein Flugzeug zu entwickeln, dass die aktuell längsten Flüge der Welt “locker” überbieten soll, um den Anforderungen der Australier gerecht zu werden. Tatsächlich handelt es sich bei der auch für die Testflüge eingeplanten Boeing 787-9 um Qantas aktuell reichweitenstärkstes Flugzeug, mit dem auch die einzige Ultralangstrecke der Australier, zwischen Perth und London bedient wird. Dieser Flug rangiert mit einer Länge von 14.500 Kilometern aktuell auf Platz 3 der längsten Flüge der Welt. Mit 15.323 Kilometern auf Platz 1 ist Singapore Airlines mit dem (wiederaufgenommenen) Flug von Singapur nach New York (Newark), welcher mit einem speziellen Airbus A350-900ULR (Ultra Long Range) durchgeführt wird.

Airbus A350-1000

Um zum Beispiel bis nach Sydney fliegen zu können, wären es gegenüber dem Flug nach Perth nochmals knapp 2.500 Kilometer zusätzlich, die es bräuchte, um ohne Zwischenstopp bis in das Mainhub der Airline zu gelangen. Ähnlich verhält es sich mit den ebenfalls in der Planung befindlichen Flügen in die australischen Großstädte Melbourne und Brisbane. Die Distanz zwischen New York und Sydney ist mit “nur” etwa 16.000 Kilometern ein wenig kürzer und doch immer noch deutlich länger als der Flug von Singapore Airlines.

Boeing 777X oder Airbus A350-1000ULR?

Bis die neuen längsten Flüge der Welt tatsächlich Realität und die ersten Tickets verkauft werden können, werden wohl zuerst noch ein paar Jahre ins Land gehen. Schließlich gibt es aktuell denn auch kein Flugzeug, dass diese Routen voll beladen mit Passagieren und Fracht schaffen würde. Ende diesen Jahres möchte sich Qantas endgültig entscheiden, ob Boeing oder Airbus den Auftrag für ein entsprechendes Spezialflugzeug erhalten wird. Bei Boeing dürfte es sich dabei um eine Sonderversion der 777X und bei Airbus um eine nochmals gesteigerte Variante des A350 – genauer des A350-1000 – handeln. Die Flüge dürften dabei jeweils eine Flugdauer von um die 19 Stunden haben. Wobei diese auch immer durch die jeweils herrschenden Wind- und Wetterbedingungen nochmals deutlich variieren kann.

Fazit zu den geplanten Testflügen

Qantas scheint seine Pläne um die gewünschten Ultralangstrecken vorab deutlich ausgiebiger zu planen und zu testen, als es andere Airlines, die eben solche “Extremflüge” anbieten, getan zu haben scheinen. Allein die enorme Forschung, sowie auch die geplanten und dabei genauestens unter Beobachtung stehenden Testflüge, die daraufhin analysiert werden, zeigen, wie ernst es den Australiern mit einer erfolgreichen Ein- und Durchführung solcher Flügen sein dürfte. Das ist bei einer Flugdauer um die 19 Stunden und diesen Distanzen aber auch nur zu begrüßen. Der nächste mit Spannung erwartete Schritt ist neben den Testflügen sicherlich die Wahl des Flugzeugbauers. Dann wird endlich entschieden, ob wir Sonderversionen des A350 oder der 777X auf diesen “nie da gewesen Flügen” sehen werden.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.