Die kanadischen Coronavirus-Reisebeschränkungen wurden für vollständig Geimpfte gelockert. Seit dem 1. April müssen geimpfte Reisende bei der Einreise in das Land keinen negativen Coronavirus-Test mehr vorweisen.

Die Einreise nach Kanada wird durch die Aufhebung der Testung erheblich erleichtert. Die Entscheidung teilte die Regierung bereits vor einigen Wochen mit, nachdem die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen zurückgegangen war und das Land eine hohe Impfquote in seiner Bevölkerung erreicht hatte. Seit dem 1. April ist deshalb die Einreise nach Kanada deutlich erleichtert worden, wie unter anderem TPG berichtet.

Die zufällige Testauswahl

Die Einreise nach Kanada ist seit dem 1. April erleichtert. Der Test für die Einreise nach Kanada wird nicht mehr benötigt. Alle Flugreisenden können allerdings noch nach dem Zufallsprinzip ausgewählt werden und müssen sich gegebenenfalls einer PCR-Testung unterziehen bei der Ankunft.
Für ungeimpfte oder teilweise geimpfte Reisende gilt die Regelung, dass sie sich weiterhin einen Tag vor dem Flug einem Test unterziehen müssen.

Kanada übt als Reiseziel viel Anziehungskraft aus und für alle, die einen Urlaub vor Ort in Erwägung ziehen. Das Land möchte jedoch auch weiterhin an der Regelung festhalten, dass alle Reisenden ein Formular mit Gesundheitsinformationen einreichen, bevor sie nach Kanada fliegen. Wer ohne das Formular einreist, kann unabhängig von seinem Impfstatus zu einem Test und zu einer 14-tägigen Quarantäne verpflichtet werden.

Quarantaine Kanada Erik Mclean Unsplash
Ohne das Gesundheitsformular ist eine 14-tägige Quarantäne wahrscheinlich

Erst im Februar stellte sich noch die Frage, ob eine Einreise ohne Testung zeitnahe möglich sein könnte. Allerhand Lockerungen waren zu dem Zeitpunkt schon angedacht und werden seitdem etappenweise umgesetzt, wie zum Beispiel die schrittweise Aufhebung und Abschaffung vom Impfpass bis zum 14. März 2022 in der Provinz Quebec sowie in anderen kanadischen Provinzen.

In Etappen zur Beschränkungsaufhebung

Diverse Provinzen in ganz Kanada haben in den letzten Wochen schrittweise die Coronavirus-Beschränkungen gelockert und erklärt, dass die Bedrohung durch das Virus abnehme.

Kanada Flagge Pavol Svantner Unsplash
Die Einreise nach Kanada wird ab 1. April vereinfacht.

Die Maskenpflicht wird in Ontario und Nova Scotia in den meisten öffentlichen Innenräumen, einschließlich Restaurants und Turnhallen, aufgehoben. Andere Gebiete des Landes wollen nun ebenfalls dem Beispiel folgen.

Fazit zur Vereinfachung der Einreise

Jetzt, wo die Vereinfachung wirklich in der Form von der Regierung abgesegnet und umgesetzt ist, steht einer unkomplizierten Einreise nach Kanada nichts im Wege. Mit der zufälligen Testauswahl bei Einreisenden bleibt natürlich eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass man mit persönlichen Verzögerungen am Flughafen zu rechnen hat. Allerdings spricht nichts gegen ein zeitweiliges Zufallsprinzip, mit welchem das Land sich noch eine Hintertür für stichprobenartige Testungen offen lässt. Spannend bleibt die Frage, wie in Zukunft mit Ungeimpften verfahren wird. Aktuell müssen ungeimpfte ausländische Staatsangehörige, die Kanada besuchen möchten, ihre Einreise von den kanadischen Behörden genehmigen lassen.

Autorin

Die gebürtige Berlinerin hat ihre Zwanziger im schönen Wien verbracht. Dort studierte sie Tourismusmanagement und startete regelmäßig zum Reisen in die weite Welt hinaus. Zurück in der Heimat schreibt sie nun für reisetopia.de und hält euch über die Reise-Branche auf dem Laufenden.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.