Oneworld unterzeichnet einen neuen Vertrag über nachhaltigen Flugkraftstoff. Der Kraftstoff soll von der in Colorado ansässigen Firma Gevo geliefert werden.

Die Oneworld Allianz, bestehend aus 14 Airlines-Mitgliedern, unterzeichnet einen neuen Vertrag für nachhaltigen Kraftstoff. Es ist in Planung, nachhaltigen Flugkraftstoff von dem in Colorado ansässigen Hersteller Gevo zu beziehen. Bis 2030 sollen zehn Prozent nachhaltige Flugkraftstoffe in der gesamten Allianz verwendet werden. So ist es auf breakingtravelnews.com nachzulesen.

Alle Informationen zum nachhaltigen Flugkraftstoff-Vertrag

Nachhaltigkeit ist in aller Munde und zum Glück wird in sämtlichen Bereichen vermehrt der Fokus darauf gelegt. Es ist auch ein Stichwort im Flugverkehr. Meistens wird dabei der englische Begriff Sustainable Aviation Fuels verwendet, schlicht kurz SAF genannt. Auf Deutsch ist die Übersetzung, die es am besten trifft, “nachhaltiger Flugkraftstoff”. Auch in Deutschland gibt es bereits eine SAF Anlage, die den Betrieb aufnimmt und nachhaltigen Flugkraftstoff gewinnen will. Nachhaltiger Flugkraftstoff ist auch bei der oneworld Allianz ein zentraler Pfeiler des Plans, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Doch zuvor verpflichtete sich die Allianz im Oktober dazu, erstmal bis 2030 zehn Prozent nachhaltige Flugkraftstoffe in der gesamten Allianz zu verwenden.

Finnair Flugkraftstoff
Mehrere Airlines wollen bereits in naher Zukunft den nachhaltigen Kraftstoff nutzen

Bereits im November kündigte oneworld eine gemeinsame Verpflichtung zum Kauf von mehr als 350 Millionen Gallonen (rund 1324.894.124,4 Liter) gemischten nachhaltigen Flugkraftstoffs an. Die Lieferung des Treibstoffs soll im Jahr 2027 beginnen und eine Laufzeit von fünf Jahren haben. Es gibt gleich mehrere, weltweit agierende oneworld-Mitglieder, die den nachhaltigen Flugkraftstoff für den Betrieb nutzen wollen. Mit dabei sind bisher Alaska Airlines, American Airlines, British Airways, Finnair, Japan Airlines und Qatar Airways.

Woher kommt der nachhaltige Flugkraftstoff

Das Gemisch besteht zu rund 40 Prozent aus nachhaltigem Flugbenzin und zu 60 Prozent aus Flugbenzin aus Erdöl, um die internationalen Standards für gemischtes nachhaltiges Flugbenzin zu erfüllen, wie auf oneworld.com nachzulesen ist. Der nachhaltige Flugzeugtreibstoff wird in der Aemetis Carbon Zero-Anlage hergestellt, die derzeit in Riverbank, Kalifornien, entwickelt wird. In der Anlage wird aus Holzabfällen Zellulosewasserstoff hergestellt, der dann mit Abfällen und nicht essbaren nachhaltigen Ölen sowie kohlenstofffreiem Strom aus Wasserkraft kombiniert wird, um nachhaltigen Flugkraftstoff zu produzieren.

Fazit zum nachhaltigen Flugkraftstoff

Die oneworld Allianz, mit mehreren Fluggesellschaftsmitgliedern aus der ganzen Welt, plant bis 2050 eine Nettonull-Emission zu erreichen. Der Weg dahin ist noch ein langer, daher wurden sich diverse Ziele gesteckt. Aktuell wurde zugesichert, erstmal bis 2030 zehn Prozent nachhaltige Flugkraftstoffe in der gesamten Allianz zu verwenden. Die Lieferung des Treibstoffs soll im Jahr 2027 beginnen. Der nachhaltige Kraftstoff wird von der Firma Gevo kommen, die ihren Sitz in Colorado haben. Es ist ein wichtiger Entschluss, der von der Allianz gefasst wurde. Es ist jedoch schade, dass es noch ein so langer Weg bis zum geplantem Ziel ist, die Nettonull-Emission, zu erreichen.

Autorin

Die gebürtige Berlinerin hat ihre Zwanziger im schönen Wien verbracht. Dort studierte sie Tourismusmanagement und startete regelmäßig zum Reisen in die weite Welt hinaus. Zurück in der Heimat schreibt sie nun für reisetopia.de und hält euch über die Reise-Branche auf dem Laufenden.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.