Maltas Regierung akzeptiert bei der Einreise anstelle der gelben Impfpässe in Papierform lediglich das EU-Impfzertifikat mit QR-Code.

Nahezu jeder deutsche Bürger verfügt über den gelben Impfpass in Papierform, der nach den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstellt wurde. Zu Zeiten, in denen die Digitalisierung eine immer bedeutendere Rolle spielt, wurde als freiwillige Ergänzung ein digitaler Corona-Impfpass für Smartphones erstellt, der den Vorteil hat, dass der herkömmliche Pass nicht immer mitgeführt werden muss. Nun steigt Malta allerdings gänzlich auf den digitalen Pass (QR-Code) um und gestattet die Einreise mit dem gelben Papierpass nicht weiter, wie FVW berichtet.

Digitaler Impfpass zur Einreise verpflichtend – ansonsten greift Quarantänepflicht

Wir haben bereits darüber berichtet, dass Malta ursprünglich nur für geimpfte Urlauber die Grenzen öffnen wollte. Nun dürfen auch ungeimpfte Reisende nach Malta reisen, müssen sich nach der Einreise allerdings unmittelbar für 14 Tage in einem vom Staat ausgewiesenes Quarantäne-Hotel in Quarantäne begeben. Dasselbe gilt auch für bereits Genesene, die bislang keine oder erst eine Impfung erhalten haben. Die Selbstkosten liegen dabei bei 100 Euro pro Nacht.

Malta

Nun sind die Infektionszahlen auf Malta in kürzester Zeit auf 260 gestiegen, weshalb das Land neue Maßnahmen ergreift. Die neueste Regelung könnte allerdings auf Unverständnis stoßen: Malta akzeptiert bei Einreise lediglich digitale Impfpässe der EU oder der Schweiz mit QR-Codes anstelle der manuell ausgefüllten gelben Impfpapiere. Daneben ist außerdem eine Online-Anmeldung mit dem “EU Digital Passenger Locator Form (dPLF)” im Voraus der Reise verpflichtend.

Malta Impfnachweis

Anerkannt werden die von der EU zugelassenen Vakzine wie Biontech, Moderna, Astrazeneca (mit Ausnahme der Light-Variante), Johnson & Johnson sowie eine Kreuzimpfung. Kinder unter zwölf Jahren sind von der Impfpflicht ausgenommen und benötigen in Begleitung von vollständig geimpften Eltern oder Erziehungsberechtigten lediglich einen negativen PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden vor Ankunft. Kinder unter fünf Jahren sind darüber hinaus sogar von der Testpflicht befreit. Kinder über zwölf Jahren benötigen genau wie Erwachsene eine Impfung, ansonsten greift auch hier die Quarantänepflicht.

Fazit zu den neuen Regelungen auf Malta

Die maltesische Regierung erkennt ab sofort keine analogen Impfpapiere mehr an und verweigert Geimpften ohne digitalen QR-Code die Einreise auf die beliebte Ferieninsel. Was es mit den Beweggründe hinter diesem Beschluss auf sich hat, bleibt nur zu vermuten. Prinzipiell soll natürlich Einheitlichkeit geschaffen und Zeit eingespart werden, jedoch könnte das Vorhaben für ältere Reisende, die ihren Impfnachweis lieber in Papierform mit sich tragen, zu Problemen führen, denn nicht alle Reisenden zählen zu der Zielgruppe, die fit im Umgang mit Smartphone, Tablets und Co. sind – allerdings gibt zumindest die Möglichkeit den QR-Code auch in Papierform mit sich zu führen.

Was haltet Ihr von den Regelungen Maltas? Empfindet Ihr die Notwendigkeit eines QR-Codes als sinnvoll?

Autor

Emily reist schon seit sie denken kann und ist fasziniert von der Luftfahrt. Den Traum, Flugbegleiterin zu werden, hat sie erst einmal hinten angestellt und studiert derzeit Internationales Tourismusmanagement an der Nordseeküste. Sie freut sich darauf, Euch auf ihrem Weg mitzunehmen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Der Artikel ist nicht korrekt: Man kann sehr wohl einen QR-Code der Impfung ohne Smartphone mit sich führen und vorzeigen, denn der wird vom Arzt oder der Apotheke ausgedruckt und zur Verfügung gestellt.

    • Hey! Danke für deinen Hinweis. Ich habe nochmal ergänzt, dass das digitale Impfzertifikat auch in Papierform erhältlich ist. So sollte es nun deutlicher werden 🙂

  • Clevere Idee und ich wundere mich eher, dass erst jetzt der erste Staat zu dieser Erkenntnis gelangt. Schon vor Monaten war in diversen Zeitungen (zB Zeit) zu lesen wie einfach und billig sich gefälschte gelbe Impfpässe (sogar mit Wahl des gewünschten lokalen Impfzentrums!) beziehen lassen.

    • Solange die QR Codes auch von Apotheken und nicht nur vom impfenden Arzt oder Impfzentrum ausgestellt werden können, ist es leider sehr leicht, aus einem gefälschten gelben Imfausweis einen gefälschten gültigen QR-Code zu erzeugen. Die Fälschung muss nur den Apotheker überzeugen.
      Hier würde es nur helfen, wenn ausschließlich der impfende Arzt die QR-Codes ausstellen darf.

Alle Kommentare anzeigen (1)