Die Lufthansa stellt ihr Jahresergebnis für das vergangene Geschäftsjahr 2021 vor. Der operative Verlust konnte verringert werden, für eine klare Gewinnprognose sind die Zeiten dem Konzern allerdings noch zu unsicher.

So viel kann man vorab schon sagen: Die Zahlen des Konzernabschlusses sehen besser aus als im Jahr 2020. Sparmaßnahmen und eine leichte Erholung in den Sommermonaten haben es möglich gemacht. Dennoch ist das Ergebnis der Lufthansa Group weiterhin tiefrot. Aufgrund der unklaren Pandemieentwicklung sowie den aktuellen Geschehnissen in der Ukraine möchte der Kranich-Konzern zum aktuellen Zeitpunkt jedoch noch keine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr aufstellen, wie in der Finanznachricht erläutert wird.

Operativer Verlust konnte um zwei Drittel reduziert werden

Der Finanzbericht der Lufthansa Group, der heute veröffentlicht wurde, beginnt nicht mit einem Rückblick auf das vergangene Corona-Jahr, sondern mit einigen Worten zum Krieg in der Ukraine. Die Lufthansa bekundet dabei ihre Sorgen und das Mitgefühl gegenüber den Menschen sowie den Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine, denen Unterstützung zugesagt wird. Erst im weiteren Verlauf widmet er sich “den finanziell schwierigsten zwei Jahren unserer Geschichte”. Dieses wird nun mit einem operativen Verlust von 2,2 Milliarden Euro abgeschlossen. Was nach einer enorm hohen Summe klingt, ist im Vergleich zum Vorjahresergebnis der Lufthansa tatsächlich schon eine große Verbesserung. Im Jahr 2020 schrieb der Konzern nämlich einen Verlust von 6,7 Milliarden Euro. Somit zeigt man sich mit dem aktuellen Ergebnis zumindest ein wenig zufrieden. Auch, weil sich einige Bilanzpositionen im Geschäftsjahr sehr gut entwickelt haben und vor allem die Liquidität gestärkt werden konnte.

Lufthansa Airbus A321neo Kabine Sitz

Wir haben das vergangene Jahr genutzt, um unsere Bilanz deutlich zu stärken. Unsere Finanzierungsmaßnahmen auf der Eigen- und Fremdkapitalseite zeigen, dass wir wieder einen sehr guten, breiten Marktzugang haben. Unsere Liquidität ist im Vergleich zum Vorkrisenniveau mehr als doppelt so hoch. Zusammen mit unseren strukturellen Kosteneinsparungen haben wir damit eine sehr gute finanzielle Basis, um unsere starke Marktposition weiter auszubauen.

Remco Steenbergen, Finanzvorstand Lufthansa

Dass der Verlust um rund zwei Drittel gesenkt werden konnte, ist jedoch vor allem der vielen Sparmaßnahmen zu verdanken, die eingeführt wurden. Denn der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr “nur” um 24 Prozent auf 16,8 Milliarden Euro an. Ein großer Kostenfaktor, an dem gespart wurde, waren die Personalaufwendungen. Mittlerweile beschäftigt der Konzern etwa 30.000 Mitarbeitende weniger als noch vor Beginn der Pandemie. Das dritte Quartal des Jahres konnte sogar mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen werden, doch die Omikron-Welle im Winter machte die Erholung vorübergehend zunichte.

Optimismus, aber keine Gewinnprognose

In Bezug auf das laufende Jahr 2022 zeigt sich die Lufthansa vorsichtig optimistisch. Man hat bereits jetzt einen deutlichen Anstieg der Nachfrage verzeichnen können, wie es ihn seit Pandemiebeginn nicht mehr gab. Das Buchungsniveau für Ostern ist bereits wieder vergleichbar mit dem Vorkrisenniveau. Eine detaillierte Gewinnprognose wagt die Lufthansa zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht zu stellen. Zum einen hat man aus der Vergangenheit und der Unvorhersehbarkeit der Corona-Pandemie gelernt, zum anderen vermag die Lufthansa Group noch keine Aussicht auf die Effekte des Krieges in der Ukraine geben.

Große Ungewissheiten hinsichtlich der dramatischen Entwicklungen in der Ukraine und der wirtschaftlichen und geopolitischen Folgen des Konflikts sowie verbleibende Unsicherheiten bezüglich des Pandemieverlaufs lassen einen detaillierten Finanzausblick momentan nicht zu.

Finanzbericht der Lufthansa

Trotz allem geht man im Hause Lufthansa davon aus, dass das operative Ergebnis sich in den nächsten Quartalen stetig verbessern wird und man somit “so schnell wie möglich zu positiven Ergebnissen zurückkehren” kann. Die aktuelle Buchungslage hat zumindest einiges an Optimismus verbreitet.

Fazit zum Jahresergebnis der Lufthansa Group

Man könnte sagen, es geht langsam aber sicher wieder bergauf, auch wenn ein Verlust von über 2 Milliarden Euro alles andere als gut aussieht. Die Tendenz der Zahlen stimmt jedoch und vor allem die letzten Wochen konnten für weiteren Optimismus sorgen. Gleichwohl merkt man auch dem Konzern die weitere Unsicherheit bezüglich der nächsten Monate an. Eine genaue Prognose, wie sich die Zahlen entwickeln, mag man nicht zu stellen. Zumindest verschreibt sich die Lufthansa in ihrem Finanzbericht aber dazu, dass sie es schaffen möchte “2022 wieder durchgängig den Service anzubieten, den die Fluggäste zu Recht von der Lufthansa Group erwarten” – darüber werden sich sicherlich schon mal viele Fluggäste freuen.

Autorin

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.