Das Auswärtige Amt hat seine Liste mit den Reisewarnungen um zwei Gebiete erweitert, die vor allem bei Touristen sehr beliebt sind. So wurden nun auch die Kanarischen Inseln, sowie das kroatische Zadar hinzugefügt.

Bereits zum Risikogebiet erklärt wurde das spanische Festland sowie die balearischen Inseln, doch davon waren die Kanarischen Inseln aufgrund weiterhin niedriger Infektionszahlen bisher ausgenommen. Das hat sich nun jedoch auch auf der geographisch zu Afrika gehörenden Inselgruppe geändert, sodass die Zahlen hier so weit anstiegen, dass das RKI und das Auswärtige Amt die Kanaren ebenfalls mit einer Reisewarnung versehen, wie unter anderem n-tv berichtet. Aus selbem Grund wurde neben den bereits als Risikogebiete deklarierten kroatischen Gebieten Split-Dalmatien und Šibenik-Knin nun auch Zadar mit sofortiger Wirkung mit einer Reisewarnung versehen.

Letzte Festung Spaniens fällt

Ab sofort gilt komplett Spanien als Risikogebiet und so wird offiziell hier von nicht notwendigen und touristischen Reisen, aufgrund der gestiegenen Infektionszahlen, abgeraten. Die Kanaren bildeten hierbei bisher eine Ausnahme, waren die Zahlen der mit COVID19-Infizierten Personen doch stets sehr niedrig. Dieses Niveau konnten die auch bei deutschen Touristen sehr beliebten Inseln um Teneriffa, Fuerteventura & Co. auch länger halten, bis vermehrt Reisende eintrafen und die Infizierten wieder deutlich zunahmen und schließlich sogar den für das RKI kritischen Wert überschritten. Das ist von daher auch bedauerlich, bieten die Kanaren allen Reisenden doch inzwischen eine kostenlose und umfangreiche Corona-Versicherung an.

Teneriffa

Allein daran wurde deutlich, wie sehr die Inselgruppe auf die Touristen angewiesen ist, schließlich macht dieser Sektor immerhin 35 Prozent des gesamten BPI der Kanaren aus. Somit ist keine andere spanische Region mehr von Reisenden abhängig, als die Kanaren. Die meisten Touristen stammen hierbei aus Großbritannien, aber Deutschland liegt direkt dahinter auf Platz zwei. Ergo dürfte die Reisewarnung einen erheblichen Einfluss auf die Touristenzahlen, beziehungsweise das für die dortige Bevölkerung so enorm wichtige Geschäft haben.

Bei Rückkehr Quarantäne

Für Reisende, die von den Kanaren und aus Zadar wieder nach Deutschland zurückkehren gilt nun ab sofort eine Testpflicht bei Einreise, sowie eine Quarantäne, die mindestens bis zum Eintreffen des Testergebnisses gilt. Indes begrüßen die Touristenverbände und -minister der verschiedenen Länder jedoch die Vorgehensweise des RKI und Auswärtigen Amtes, nicht ein ganzes Land zum Risikogebiet zur erklären und mit einer Reisewarnung zu versehen, sondern nach den jeweiligen Regionen und den dort herrschenden Zahlen zu entscheiden.

Fazit zur Ernennung der neuen Risikogebiete

Zurzeit erleben wir erneut nicht nur eine zweite Welle an Infektionen, sondern entsprechend auch eine zweite Welle an Reisewarnungen für immer mehr Länder und einzelne Regionen. So trifft es ganz neu nun auch die bisher als sehr sicher geltenden Kanaren, sowie das beliebte kroatische Zadar. Dadurch werden auch touristische Reisen in jene Gebiete plötzlich wieder hinfällig und es verdeutlicht sich einmal mehr, dass es dringend eines Impfstoffes bedarf, damit Reisen wieder unbeschwerter vonstatten gehen können.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.