Ab sofort wird der Aufenthalt am Flughafen von Singapur noch beeindruckender: Vergangenen Mittwoch hat die Terminalerweiterung Jewel Changi eröffnet – inklusive dem größtem Indoor-Wasserfall der Welt.

Wer demnächst über den Flughafen von Singapur fliegt, darf sich entsprechend über ein wirklich besonderes und sehr komfortables Erlebnis freuen, sofern denn ein wenig mehr Zeit zur Verfügung steht, denn bei einem kurzen Umstieg kann man The Jewel leider nicht erleben, da sich die neue Attraktion nur nach einer Einreise in den kleinen Stadtstaat erreichen lässt. Für einen Besuch solltet Ihr also inklusive Ein- und Ausreise mindestens drei Stunden einplanen.

Diese News ist Teil unserer neuen Kategorie zu allgemeinen Reise-News des Weltgeschehens. Wir freuen uns über Euer Feedback zu den neuen Inhalten in den Kommentaren oder per E-Mail an [email protected]!

Singapore Changi gilt als der beste Flughafen der Welt

Der Singapore Changi Airport belegt immer wieder den Spitzenplatz im Top 10 Ranking der weltweit besten Flughäfen. Seit letzter Woche ist er um einen Höhepunkt reicher, denn das neue Jewel-Gebäude wurde eröffnet. Dass die Wartezeit hier nicht vorbei geht, braucht man an diesem Flughafen wohl nicht befürchten. Mit sämtlichen Highlights erinnert der neue Flughafenbereich eher an einen Freizeitpark, als an ein Flughafengebäude. Unter anderem finden sich ein Labyrinth, ein Spiegelkabinett sowie Netze in einer Höhe von 25 Metern auf denen man springen kann.

Größter Indoor-Wasserfall der Welt

Das Herzstück des Indoor-Parks bildet der beeindruckende Wasserfall, der 40 Meter hoch ist. Die Wassermassen fallen von der Decke des Gebäudes, einer Glas- und Stahlkonstruktion, sieben Stockwerke in die Tiefe. Neben dem beachtlichen Wasserfall, wurde ebenfalls ein Wald mit 900 Bäumen und Palmen gepflanzt. Der Park hat täglich rund um die Uhr geöffnet. Wer sich die Beine etwas vertreten möchte, kann dies auf einem der vielen Spazierwege tun, die sich durch den ganzen Park erstrecken. Pro Weg kann man dort eine halbe Stunde der Wartezeit verschlendern. Entworfen wurde der moderne Komplex vom israelisch-kanadischen Architekten Moshe Safdie.

Jewel Changi Airport's Magnificent Forest Valley
Foto: Jewel Changi Airport Devt.

Auch für einen Umstieg mit Übernachtung in Singapur ist der neue Teil des Flughafens durchaus interessant, denn The Jewel bietet auch ein neues Hotel. Das YOTEL Singapur Changi bietet zwar nicht denselben Komfort wie das Crowne Plaza Singapur Changi, kann eine deutlich preiswertere Alternative zu eben jenem sein. Die Einstiegspreise liegen an vielen Daten bei weniger als 100 Euro pro Nacht.

Fazit zur Erweiterung Jewel Changi Airport

Insgesamt erstreckt sich das neue Flughafengebäude auf einer Fläche von 137.000 Quadratmetern. Auf dem Parkplatz des Terminal 1 standen früher Autos. Neben dem neu angebauten Wald, Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants gibt es in dem Neubau auch ein Hotel. Einige Bereiche des Indoor-Parks, darunter die Baumwipfelbrücke und der Baumwipfelpark, sind noch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Diese Teile des Parks eröffnen erst am 10. Juni 2019. Das neue Gebäude lässt die Wartezeit auf den (Anschluss-)Flug sicher im Nu vergehen. Und der künstlich angelegte Wald inklusive Wasserfall ist sicherlich auch angenehmer anzuschauen als weiße Betonwände.

Ihr habt einen längeren Layover? In unserem City Guide  über Singapur erfahrt Ihr mehr über die faszinierende Stadt in Südostasien!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Nach dem Abitur ging es für Miriam nach Australien. Das war der Startschuss für die Leidenschaft zum Reisen. In den darauffolgenden Jahren kamen einige Ziele auf der ganzen Welt hinzu. Bei reisetopia ist Miriam für unsere Reise-News zuständig.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Ja was denn nun:

    “Erwähnen sollte man, daß der Zugang nur nach Durchlaufen des Einreiseprocederes möglich ist, da das „ Jewel “ auch öffentlich, d.h. ohne Flüge, von der Stadt zugänglich ist. “

    • Hallo Ralf, ich glaube er meint das eben andersherum, also wenn man im sterilen Bereich ist. Jewel ist “landside”, also muss man erst einreisen und muss danach wieder ausreisen, was natürlich eine Weile dauert.

      • Danke @Klaus

        So ein grundlegender Hinweis sollte im Artikel wirklich nicht fehlen.
        Stattdessen zu schreiben “denn bei einem kurzen Umstieg kann man The Jewel leider nicht erleben” hinterlässt nur Fragezeichen…

        Wenn man über sowas schreibt, sollte auch ausführlich dargestellt werden, wie man hinkommt und was man beachten muss. Nur den Werbetext von der changi Homepage zu kopieren ist etwas zu wenig ; -)

  • Hallo,
    imponierend, aber mit mehr als 1 Mrd. EUR Baukosten auch nicht gerade billig.
    Werde ich mir diesen Herbst mal genauer anschauen. Der riesige „ Wasserfall“ erscheint mir wie eine Mega-Ausführung der Regenwaldduschen in den Luxushotels. – Erwähnen sollte man, daß der Zugang nur nach Durchlaufen des Einreiseprocederes möglich ist, da das „ Jewel “ auch öffentlich, d.h. ohne Flüge, von der Stadt zugänglich ist. Im Transit sollte man min. 5 – 6 Std. Zeit haben vor dem nächsten Flug.
    Und noch ein kleiner Verbesserungs-Hinweis: ich bin seit langem ein Fan von Reisetopia ( jetzt auch von Reisetopia CH ). Mir fallen beim Lesen vieler Beiträge jedoch immer zahlreiche Fehler auf, die durch einfaches Korrektur-Lesen wohl problemlos beseitigt werden könnten. Siehe z.B. hier unter Abschnitt „ Singapore Changi gilt ….. “. Ist doch schade, wenn Eure guten und interessanten Ausarbeitungen dadurch qualitativ leiden.
    Viele Grüße
    Klaus

    • Hallo Klaus, danke für das Feedback. Zwar werden bei uns alle Artikel gegengelesen, dennoch passieren hier und da Fehler. Wir arbeiten aktuell an einem Tool, durch das auch Nutzer uns auf Fehler hinweisen können. Dann sollten wir Probleme wie diese gemeinsam in den Griff bekommen können 🙂

  • Ein weiteres exemplarisches Statement, wo man sieht, was in Deutschland nicht machbar ist oder gewollt ist.
    Wir geben unseren Reichtum dafür aus, das Sozialamt der Welt zu sein, aber ok, vielleicht ist das der Spätschaden for das unendliche Leif, welches unsere Vor-Vor Generationen angerichtet haben. Sei’s drum, Singapore ist uns nahezu überall überlegen, politischer Weitsicht und Klugheit sei Dank !!

Alle Kommentare anzeigen (1)