Noch immer scheint die Corona-Pandemie in Europa schwer in den Griff zu bekommen. Griechenland hat daher die Anfang Januar eingeführte Quarantäne-Regelung mindestens bis zum 22. Februar verlängert.

Bereits Anfang Januar hat Griechenland die Quarantäneregelungen, die zuvor sehr milde waren, verschärft. Seitdem müssen sich alle Reisenden nach Ankunft in eine siebentägige Quarantäne begeben. Diese Regelung wäre nun eigentlich ausgelaufen, doch da die Lage immer noch stark angespannt ist, haben die griechischen Behörden entschieden, die Maßnahmen mindestens bis zum 22. Februar zu verlängern, wie unter anderem SimpleFlying berichtet.

Negatives Testergebnis und Quarantäne

Die Zeiten, in denen Griechenland im europäischen Raum als eines der wenigen Länder noch als verhältnismäßig einfach zu bereisen galt, sind vorbei. Noch über die Feiertage des letzten Jahres machte das beliebte Urlaubsland Schlagzeilen, da es die Einreisebestimmungen lockerte und lediglich eine Kurzquarantäne von drei Tagen forderte. Damit war Anfang Januar dann Schluss, denn das Corona-Virus breitete sich in Europa weiter aus, während Griechenland sinkende Zahlen vermeldete. Daher beschloss die Regierung, dass sich Einreisende aller Länder fortan in eine siebentägige Quarantäne begeben müssen. Diese Maßnahme war vorerst nur auf zwei Wochen beschränkt, doch angesichts des immer noch starken Infektionsgeschehen in beinahe jedem europäischen Land, hat Griechenland nun entschieden, die 7-tägige Quarantäne mindestens bis zum 22. Februar beizubehalten. Hierbei müssen sich die Einreisenden sofort nach der Ankunft entweder zu Hause oder in ihrer Ferienunterkunft isolieren.

Griechenland Santorini

Außerdem müssen Reisende bereits beim Einsteigen ins Flugzeug einen negativen PCR-Test vorlegen und in einem Formular Angaben zu ihrem Quarantäne-Aufenthaltsort machen, sodass mögliche Infektionsketten besser nachvollzogen werden können. Das ist besonders insofern schade für deutsche Reisende, als große Teile von Griechenland nicht mehr als Risikogebiet eingestuft sind.

Könnte ein Impfpass die Lage verbessern?

Niemand erlässt solche Maßnahmen gerne – schon gar nicht ein Land, welches einen Großteil seiner Einnahmen aus dem internationalen Tourismus erzielt und darauf angewiesen ist, dass Reisende es so angenehm wie möglich haben. Doch hier steht das Corona-Virus und der Schutz der eigenen Bevölkerung im Vordergrund. Nicht verwunderlich ist es daher, dass gerade ein Land wie Griechenland sich dafür stark macht, dass Alternativen für Quarantänepflichten die Norm werden sollen.

Strand Griechenland 1600x900

So hat sich bereits Griechenlands Premierminister Kyriakos Mitsotakis für die Einführung eines EU-weit gültigen Impfpasses zur individuellen Reisefreiheit eingesetzt, damit “geimpfte Personen frei reisen” können. Tatsächlich stehen die Chancen auch gar nicht schlecht, dass dies eines Tages zur Realität werden könnte, da es bereits auf dem EU-Gipfel angesprochen wurde. Dennoch wird man sich hier noch etwas gedulden müssen, da immer noch nicht abschließend geklärt ist, inwiefern geimpfte Personen doch noch ansteckend sein könnten. Zu wirklichen Verhandlungen über dieses Thema wird es also erst zu einem späteren Zeitpunkt kommen, an dem dann mehr Informationen über die Sachlage vorliegen. Für ein Land wie Griechenland wäre dies aber sicherlich eine Möglichkeit, den so wichtigen Tourismus wieder hochzufahren.

Fazit zur Verlängerung der Quarantäne in Griechenland

Dass es aktuell noch keine Entspannung der Lage rund um das Coronavirus gibt, wird aus so gut wie allen Medienberichten ersichtlich. Nicht verwunderlich kommt es also, dass Griechenland die eigentlich auslaufende Quarantäne-Regelung wieder verlängert. Zunächst für weitere zwei Wochen, doch die Option der erneuten Verlängerung ist vorhanden. Auch in Anbetracht der sich vielerorts stärker ausbreitenden Virus-Mutation ist es sicherlich eine wichtige Maßnahme um die eigene Bevölkerung zu schützen. Der wirtschaftliche Schaden, der durch das Wegbleiben der Touristen entsteht, ist allerdings hoch. So hofft Griechenland auf einheitliche Regelungen und die Rückkehr zur Reisefreiheit durch einen Impfpass. Ob und wann dieser kommt, steht in den Sternen – jedoch wäre es für die Wiederaufnahme des Tourismus ein wichtiger Schritt.

Autorin

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)