Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer spricht sich dafür aus, dass die Reisefreiheiten, die Bürger seit Kurzem nach der zweiten Coronaimpfung zurückerhalten, bereits nach der ersten Impfdosis gelten.

Im Laufe dieser Woche hat sich einiges getan in Sachen Rückkehr zur Reisefreiheit. Seit Donnerstag können im Zuge der neuen Einreiseverordnung vollständig geimpfte, genesene sowie negativ getestete Menschen wieder uneingeschränkt aus Risikogebieten einreisen. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer fordert nun, dass es noch einen Schritt weiter geht und geimpfte Personen bereits nach der ersten Dosis diese Freiheiten genießen dürfen. Als Vorbild nennt er dafür Österreich, wie unter anderem die Tagesschau berichtet.

Schutz ist laut Kretschmer schon nach erster Impfung gut

In Österreich wurde Anfang Mai angekündigt, dass man im Rahmen der geplanten Lockerungsschritte Personen, die ihre Erstimpfung vor mindestens 21 Tagen erhalten haben, mit vollständig Geimpften, Genesenen und negativ Getesteten gleichstellen möchte. Etwas Ähnliches möchte nun auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer durchsetzen. Nachdem in dieser Woche umfassende Erleichterungen der Reisefreiheit für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete verkündet wurden, möchte er, dass dies nicht erst nach der Zweitimpfung gilt, sondern bereits drei Wochen nach der Erstimpfung.

Impfung 1

Wer mit AstraZeneca geimpft wird, sollte schon drei Wochen nach der ersten Dosis mehr Freiheiten bekommen.

Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen

Insbesondere bezieht er sich in seinem Vorstoß auf Personen, die mit dem Impfstoff AstraZeneca geimpft wurden. Denn hier liegt der empfohlene Abstand zwischen den beiden Impfdosen bei 12 Wochen – wohingegen man bei BioNTech/Pfizer oder Moderna nur 6 Wochen warten muss.

Der Zeitraum, in dem man erstgeimpft wurde, aber noch auf die Freiheiten der Impfung warten muss, ist dementsprechend lang. Kretschmer möchte dies ändern. Er verweist darauf, dass auch schon nach der ersten Impfung mit AstraZeneca ein hohes Maß an Schutz gegeben ist.

Fazit zu den Forderungen Kretschmers

Nur wenige Tage, nachdem die Einreisebestimmungen gelockert wurden und vollständig Geimpfte, Genesene sowie negativ Getestete wieder deutlich mehr Reisefreiheiten haben, möchte Sachsens Ministerpräsident Kretschmer auch die Erstgeimpften mit ins Boot holen. Auch sie sollen schon drei Wochen nach der ersten Dosis von den gleichen Reisefreiheiten profitieren können. Als Vorbild bezieht er sich dabei auf Österreich, wo bereits für eine ähnliche Regelung gestimmt wurde.

Autorin

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Und wieder ein Vorschlag aus Absurdistan.

    Dass die erste Impfung ausreichend Schutz bieten kann will ich gar nicht bezweifeln. Aber die explizite Begrenzung dieses Vorschlags auf AZ-Geimpfte (vgl. Zitat oben) ist totaler Nonsens. Schließlich erreicht man mit Moderna und Biontech nach der ersten Impfung bereits den Schutzgrad (80%), den man bei AZ erst nach der zweiten erzielt.

Alle Kommentare anzeigen (1)