Die Bahn & Co. ziehen ein Fazit zum ersten Tag der 3G-Regelung im öffentlichen Verkehr. Dabei ziehen sie unterschiedliche Schlüsse.

Anfang November war es ein wiederholtes hin und her zwischen Befürwortern für die 3G-Regelung im öffentlichen Verkehr, wie den Grünen-Experten und den Gegnern wie dem Zugpersonal und der Polizei, die nicht kontrollieren wollten. Vor knapp einer Woche stimmte dann der Bundesrat zu, eine 3G-Regelung von Bus bis ICE einzuführen. Woraufhin sich Bahn & Co. vorbereiteten und die Deutsche Bahn ankündigte, in den ersten Tagen Kontrollen auf 400 Verbindungen zu planen. Nun ist der erste Tag vorbei und die Bahnen ziehen ihr erstes Fazit. Dabei gehen die Meinungen auseinander, wie es verlaufen ist, so bahnblogstelle.net.

Deutsche Bahn empfindet “hohe Akzeptanz” der Regelung

Ab gestern, Mittwoch, den 24. November, müssen Reisende im Nah- und Fernverkehr entweder eine Impfung, eine Genesung oder einen negativen Corona-Test vorweisen. Als Konsequenz für die Nichteinhaltung der 3G-Regelung bestimmte die Bundesregierung: “eine Strafe von bis zu mehreren Tausend Euro Bußgeld. Die Höhe der möglichen Strafen ist Ländersache.”, wie der Corona-Schutzmaßnahme zu entnehmen ist.

Deutsche Bahn Interieur
Die Deutsche Bahn zieht ein positives Fazit vom ersten Tag der 3G-Regelung

Um diese neue 3G-Regelung zu kontrollieren, entschied sich die Deutsche Bahn für Stichproben vom Zug- sowie Sicherheitspersonal – bei Fahrtausschlüssen kann zudem die Bundespolizei zu Hilfe gerufen werden. Ohne Zahlen zu den Regelverstößen zu nennen, zieht die Deutsche Bahn soweit ein positives Fazit zum ersten Tag:

Unser Kontroll- und Sicherheitspersonal berichtet von hoher Akzeptanz der neuen 3G-Regeln bei unseren Fahrgästen. Unser Eindruck ist: Die Fahrgäste sind informiert und führen die Nachweise mit sich.

Sprecherin der Deutschen Bahn

Start nicht überall so reibungslos

Nicht ganz so positiv empfanden Verkehrsunternehmen in Niedersachsen  den ersten Tag der 3G-Regelung im Nah- und Fernverkehr. Beispielsweise die Bahn­gesellschaft Metronom äußert sich kritisch zur neuen bundesweiten Regelung. Für sie ist der genaue Umgang damit noch nicht ganz klar, da die Bekanntgabe und die damit verbundene Vorlaufzeit zu kurz gewesen sei. Auch mit dem Bußgeld hat die Bahn­gesellschaft Metronom Schwierigkeiten:

Wir als Unternehmen dürfen so ein Bußgeld gar nicht erheben.

Björn Pamperin, Sprecher der Bahn­gesellschaft Metronom
Deutsche Bahn 2
Verkehrsunternehmen in Niedersachsen  äußerten einige Probleme der 3G-Kontrollen

Wiederum das zweite große deutsche Verkehrsunternehmen Flixmobility zieht ähnlich wie die Deutsche Bahn eine erste positive Bilanz. Bei ihnen liefen die Kontrollen ebenfalls “weitgehend reibungslos”.

Dem schließt sich auch der Verkehrs­verbund Berlin-Brandenburg (VBB) an. Bis Mittwochnachmittag wurde gemäß ihrer Kenntnis noch niemand von einem Bus oder einer Bahn verwiesen.

Es läuft besser als gedacht, die Leute sind gut informiert. Die Leute haben Verständnis.

Sprecher des Verkehrs­verbunds Berlin-Brandenburg (VBB)

Fazit zu den ersten 3G-Kontrollen im Nah- und Fernverkehr

Die verschiedenen deutschen Verkehrsunternehmen ziehen unterschiedliche Bilanzen zum ersten Tag der 3G-Regelung in dem öffentlichen Verkehr. Die Mehrheit ist jedoch positiv überrascht und spricht von einer “hohe Akzeptanz”. Es bleibt spannend, wie die nächsten Tage und Wochen weiter verlaufen.

Autorin

Grossgeworden in einer Swissair-Familie, wurde Livia die Liebe zum Reisen quasi in die Wiege gelegt. Nichts macht die gebürtige Zürcherin so glücklich, wie auf Reisen zu sein, darüber zu schreiben und recherchieren. Begleitet Livia auf reisetopia quer durch die Welt!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • In Hessen gab es gestern im Nahverkehr 3G Kontrollen von der Bundespolizei. Jedoch war man kulant und klärte bei Missachtung nur auf. Strafen wurden gestern noch nicht verhängt.

  • Meine Erfahung vom gestrigen Tag: Sowohl in der S-Bahn als auch im ICE wurde meine Fahrkarte kontrolliert, der 3-G-Nachweis jedoch nicht. Interessant ist der Punkt, dass die Verkehrsunternehmen gar keine Strafen für 3-G-Verstöße verhängen dürfen.

    • Ich kann das auch nur bestätigen. Gestern in der Strassenbahn wurde meine Fahrkarte kontrolliert, nicht aber nach einem 3G Nachweis gefragt. Wie kommt man also zu dem Fazit, dass eine grosse Akzeptanz bei Fahrgaesten besteht? Das wundert mich doch alles sehr.

      • Wenn die Bahn 400 Verbindungen kontrollieren möchte, dann ist dieses nur eine Stichprobe. (Statistik 2020 7,8 Mio Passagiere pro Tag / bei 400 Verbindungen… wenn man großzügig von 800 Personen pro Verbindung ausgeht sind das höchsten 320.000 die auf 3G kontrolliert werden). Deshalb wird eine 3G Kontrolle bei den meisten regulären Fahrscheinkontrollen nicht thematisiert. Ohne begleitende Bundespolizei könnte das auch sonst schnell aus dem Ruder laufen.

    • Im Nahverkehr finde ich diese Regelung auch sinnlos, weil es einfach bei den vielen Verbindungen gar nicht möglich ist, das flaechendeckend zu kontrollieren, also wird das keine erkennbare Wirkung erzielen, im Gegensatz zum Fernverkehr, wo es Direktverbindungen mit wenigen Stopps oder gar keinen Halt gibt. Dort kann das durchaus zielfuehrend sein.

Alle Kommentare anzeigen (1)