Der Start der neuen Airline Eurowings Discover verschiebt sich aufgrund eines noch fehlenden Luftverkehrsbetreiberzeugnisses erneut. Statt im Juni wird die neue Lufthansa-Tochter dann Ende Juli in Betrieb gehen.

Der Lufthansa-Konzern plant seit geraumer Zeit den Start der Tochtergesellschaft Eurowings Discover und hat im Laufe der Zeit bereits einige Pläne hinsichtlich Flugrouten und Destinationen publiziert – und das Obwohl die Airline bislang immer noch nicht gestartet ist. Ursprünglich war die Inbetriebnahme für Juni geplant, allerdings verschiebt sich dieses Vorhaben nun auf Ende Juli, da man weiterhin auf das Luftverkehrsbetreiberzeugnis warte. Währenddessen stockt das Unternehmen die Teilzeitverträge der Angestellten auf, wie die Website airliners.de berichtet.

Eurowings Discover startet Ende Juli

Neben einigen wenigen Kurzstreckenflügen sieht der Lufthansa-Konzern das Tochterunternehmen Eurowings Discover vermehrt für den Langstreckenverkehr nach der Pandemie vor. Die Fluggesellschaft steht schon seit Anfang Mai in den Startlöchern, allerdings hat auch zu diesem Zeitpunkt die AOC gefehlt.

Eurowings

Das ausstehende Air Operator Certificate (AOC) meint das Luftverkehrsbetreiberzeugnis, welches in der Europäischen Union die Voraussetzung zur Erteilung einer Betriebsgenehmigung zur Erbringung von Flugdiensten an ein Unternehmen bildet – und genau dieses Dokument steht seit einigen Monaten aus. Eine Sprecherin der Airline hat nun verkündet, den Betrieb direkt nach Erhalt des Zertifikats, höchstwahrscheinlich Ende Juli, endgültig aufzunehmen.

Aufgrund dieser ungeplanten Verzögerung kürzt sich der Sommerflugplan auf vier verbleibende Destinationen, die mehrmals wöchentlich zunächst nur ab Frankfurt angeflogen werden sollen:

  • Punta Cana (drei Mal wöchentlich)
  • Windhuk (fünf Mal wöchentlich)
  • Mombasa mit Weiterflug nach Sansibar (zwei Mal wöchentlich)

Die beiden Destinationen Anchorage und Calgary hingegen sind im neuen Sommerflugplan nicht aufgenommen worden, da die Flugrouten nicht weiter mit der pandemischen Entwicklungen vereinbar sind. Ab Oktober 2021 sollen dann die zuvor bereits für den Sommer angekündigten Flüge drei Mal wöchentlich nach Las Vegas und Mauritius starten.

Der Eurowings Discover-Winterflugplan, der Ende Oktober in Kraft tritt, sieht hingegen neun Destinationen auf Langstrecke vor:

  • Punta Cana
  • Las Vegas
  • Mauritius
  • Mombasa mit Weiterflug nach Sansibar
  • Bridgetown
  • Montego Bay
  • Varadero
  • Windhuk

Im Winter wird die Airline darüber hinaus auch auf der Mittelstrecke starten und die Zielgebiete Kanaren, Ägypten und Marokko ansteuern.

Start mit vier Airbus A330 aus der Lufthansa-Group

In den Buchungssystemen stehen die neuen Eurowings Discover-Routen noch unter den Flugnummern der Lufthansa. Dies werde sich aber ebenfalls mit Erhalt des AOC ändern.

Sobald unser eigenes AOC genehmigt ist, werden alle Flüge im System auf den Eurowings-Discover-Code umgeklappt.

Ein Sprecher von Eurowings Discover

Aufgrund erhöhter Nachfrage fliegt die Lufthansa bereits jetzt zwei der Eurowings Discover Destinationen, darunter Punta Cana und Windhuk mit eigenen Maschinen an. Sollte der Start der Airline dann im kommenden Monat final erfolgen, werden vier Airbus A330-Maschinen eingesetzt, darunter drei Flugzeuge, die fest im Flugprogramm integriert sind und eine Maschine, die als Reserve gehalten wird. Zwei dieser Maschinen waren vorher noch bei Edelweiss im Einsatz, während die anderen beiden Jets bei Sunexpress Deutschland für Eurowings eingesetzt wurden.

Eurowings Airbus A320

Je nach Nachfrage wird die Airline die Flotte anpassen und gegebenenfalls vergrößern. Mehr als sieben Airbus A330 werden laut der Lufthansa Group in diesem Jahr allerdings mit Sicherheit nicht in Betracht gezogen.

Während die Airline nach wie vor in den Startlöchern steht, hat das Unternehmen die Zeit genutzt und die Teilzeitverträge mit den Crews zwischenzeitlich aufgestockt. Vorerst wurden die Angestellten und ehemaligen Mitarbeiter der SunExpress Deutschland mit 70-Prozent-Verträgen angeworben. Da dieses Vorgehen allerdings seitens der Gewerkschaften auf Kritik stieß, hat der Großteil der Crews nun ein Angebot mit einer Aufstockung auf 100 Prozent angeboten bekommen und kann dieses zum 1. Juni in Anspruch nehmen.

Fazit zum Start von Eurowings Discover

Nach monatelanger Vorbereitung plant die neue Eurowings Discover den endgültigen Start der Airline für Ende Juli. Diese Verzögerung ist den langen Wartezeiten auf das notwendige Luftverkehrsbetreiberzeugnis geschuldet, ohne welches eine Inbetriebnahme nicht möglich ist. Die Flugpläne sowohl für den Sommer als auch für den diesjährigen Winter klingen sehr zuversichtlich und dank der detaillierten Planung und der steigenden Nachfrage nach Flugreisen, wird der Lufthansa-Tochter nach Erhalt des Zertifikats nichts mehr im Wege stehen.

Autor

Emily reist schon seit sie denken kann und ist fasziniert von der Luftfahrt. Den Traum, Flugbegleiterin zu werden, hat sie erst einmal hinten angestellt und studiert derzeit Internationales Tourismusmanagement an der Nordseeküste. Sie freut sich darauf, Euch auf ihrem Weg mitzunehmen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Schade, welch schlechte Berichterstattung hier an den Tag gelegt wird, und sogar der Name der Airline im Head-Up noch falsch geschrieben wird. Gründe für die Verzögerungen liegen demnach nicht bei der Airline selbst, sondern bei den jeweiligen Behörden, die für die Ausstellung des AOCs von Nöten sind. Die Verschiebung des Starts auf Juli ist auch keine neue Erkenntnis, sondern steht seit Wochen schon fest. Schade, dass leider keine objektive Berichterstattung hier erfolgt, und das noch trotz Kopieren aus airliners.de

    • Hey Johannes, der Fehler in der Headline wurde selbstverständlich direkt ausgebessert, so eine Ungenauigkeit sollte natürlich nicht passieren, aber wie du im weiteren Textverlauf sicher gesehen hast, wissen wir selbstverständlich, dass die Airline sich ohne “y” am Ende schreibt ;). Was die von dir als “schlecht” bezeichnetete Berichterstattung angeht, so haben wir nirgendwo erwähnt, dass die Airline selbst Schuld an der Verzögerung ist, sondern dass es am noch fehlenden AOC liegt. Viele Grüße

Alle Kommentare anzeigen (1)