Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing übernimmt offiziell und formell die Verantwortung für die Abstürze der Flugzeuge vom Typ Boeing 737 MAX. Gleich zwei der neuen Flugzeuge waren in den letzten Monaten abgestürzt. Seitdem sind alle Flugzeuge des Typs am Boden und warten auf ein Update.

Die formelle Übernahme der Verantwortung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Boeing einem immer größer werdenden Druck ausgesetzt ist. Nur wenige Stunden vor der Meldung äußerte sich der Geschäftsführer von Ethiopian Airlines zu einigen Erkenntnissen des Absturzes der Ethiopian Maschine. Die Ermittlungen haben ergeben, dass die Piloten keine Schuld an dem Absturz traf. Gleichzeitig beteuerte er, dass seine Airline kontinuierlich an der Ausbildung und Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter arbeite.

Boeing entschuldigt sich bei Angehörigen

Insofern erschien es nur logisch, dass sich auch Boeing nun zu den Vorfällen äußert und ganz konkret sogar die Verantwortung für die Abstürze der Lion Air Maschine und der Ethiopian Airlines Maschine übernimmt. Dazu wendet sich Boeing Geschäftsführer Dennis Muilenburg in einem Video und einem schriftlichen Statement zu den Vorfällen an die Betroffenen.

Muilenburg entschuldigt sich in dem Video für die Unglücke und betrauert alle, die bei den Vorfällen ihre Leben verloren haben. Boeing sei aber fest darauf fokussiert, alles dafür zu tun, dass solche Vorfälle nie mehr vorkommen werden. Zwar seien die Unfälle der Vergangenheit immer eine Folge einer Reihe unglücklicher Zusammenhänge. Boeing sei sich aber seiner Verantwortung bewusst, als Flugzeugbauer in der Rolle zu sein, solche Risiken gleich von Anfang an zu minimieren oder zu eliminieren.

MCAS soll die 737 MAX zum sichersten Flugzeug aller Zeiten machen

Konkret geht es im Fall der Boeing 737 MAX um das MCAS, das in Verdacht steht, für beide Abstürze verantwortlich zu sein. Mehrere Piloten hätten Boeing ihre Erfahrungen mit dem System geschildert und darauf hingewiesen, dass ein automatisches Einschalten des Systems zu einer Mehrbelastung der Aufmerksamkeit im Cockpit führt. Allerdings sei das Cockpit ohnehin schon eine Arbeitsumgebung, die den Piloten sehr viel Aufmerksamkeit abverlangt, sodass das neue System hier eher für eine Zuspitzung statt zu einer Entspannung der Lage führt.

Auf ebendieses Problem geht Muilenburg in seinem Statement zumindest etwas ein. Mit dem geplanten Update für die Boeing 737 MAX solle das MCAS deutlich sicherer werden und dafür sorgen können, dass solche Unfälle, in denen das System eine Rolle spielt, niemals mehr passieren werden. Muilenburg geht sogar noch weiter und führt aus, dass die Boeing 737 MAX mit dem Update des MCAS eines der sichersten Flugzeuge sein werde, das jemals gebaut wurde. Wann genau das Update für die Flugzeuge kommt, steht noch nicht ganz fest. Fakt ist allerdings, dass die Boeing 737 MAX erst mit dem Update wieder abheben darf.

Noch am gleichen Tag meldete sich auch das National Transportation Safety Board der USA auf Twitter zu Wort. In einer kurzen Ankündigung teilte man mit, dass der vorläufige Bericht zum Ethiopian Airlines Unglück nun fertiggestellt und veröffentlicht sei.

Fazit zur Übernahme der Verantwortung durch Boeing

Dass Boeing sich nun zu den Unglücken und zur eigenen Rolle in diesem Zusammenhang äußert, erscheint nur logisch. Schon zuvor ließ man in Äthiopien erste Ergebnisse des vorläufigen Berichts durchblicken und lenkte die Verantwortung erneut in Richtung Boeing und FAA. Boeing selbst war zudem sicherlich bekannt, dass das NTSB noch am gleichen Tag den Bericht veröffentlichen werde. Mit dem Video und der Stellungnahme übernimmt Boeing nun die volle Verantwortung für die Unfälle. Angehörigen der Opfer dürfte das im Rahmen gerichtlicher Verfahren sicherlich entgegen kommen. Boeing bemüht sich eher um Schadensbegrenzung. Ob die großen Versprechungen eingehalten werden, können wir wohl erst abschätzen, wenn die Maschinen nach dem Update wieder abheben dürfen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Auch als Student muss es nicht immer der Fernbus und das Hostel sein. Mit reisetopia begibt sich Pascal für Euch auf die Suche nach den besten Deals für erschwinglichen Luxus.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.