Am Sonntag-Morgen ist es zu einem schweren Flugzeugunglück gekommen. Eine Maschine von Ethiopian Airlines ist auf dem Weg von Addis Ababa nach Nairobi abgestürzt. Alle 151 Passagiere und acht Crewmitglieder an Bord sind ums Leben gekommen.

Schockierende Nachricht aus Afrika. Eine Boeing 737 von Ethiopian Airlines ist auf dem Weg von Addis Ababa nach Nairobi abgestürzt. Die Maschine ist kurz nach dem Start vom Radar verschwunden und 62 Kilometer südöstlich von Addis Ababa in der Nähe der Stadt Bishoftu abgestürzt. Das Star Alliance Mitglied Ethiopian Airlines gilt eigentlich als eine der sichersten Airlines auf dem Kontinent. Bei der Maschine handelte es sich um eine nur vier Monate alte Boeing 737 Max, denselben Flugzeugtyp, der auch schon beim Lion Air Absturz vor wenigen Monaten das Unglücksflugzeug war.

Bislang keine genaueren Informationen zum Absturz

Der Absturz der Boeing 737 soll sich knapp sechs Minuten nach dem Start ereignet haben. Über die Absturzursache sowie mögliche Überlebende ist bislang nichts bekannt. Ethiopian Airlines hat postwendend eine Rettungs- und Suchaktion gestartet. Es wird entsprechend noch dauern, bis es erste Meldungen über mögliche Überlebende geben wird. Die Suche nach dem Grund für den Absturz der Boeing 737 Max wird vermutlich noch deutlich länger dauern. Der Flug mit der Flugnummer ET 302 war um 08:38 Uhr in Addis Ababa gestartet und sollte eigentlich um 13:30 Uhr in der kenianischen Hauptstadt Nairobi landen. An Bord befanden sich 151 Passagiere und 8 Crewmitglieder.

Bei der Absturzmaschine handelt es sich um eine Boeing 737 Max, die erst vor vier Monaten ausgeliefert wurde und eines der neuesten Flugzeuge in der Flotte von Ethiopian Airlines ist. Es handelt sich dabei um eine weiter entwickelte Version der Boeing 737, einem der statistisch betrachtet sichersten Flugzeugtypen der Welt. Dennoch handelt es sich bereits um den zweiten Absturz des neuen Flugzeug-Typs binnen weniger Monate, im letzten Jahr war eine Lion Air Boeing 737 Max nach dem Start in Jakarta abgestürzt. Die Maschine von Ethiopian Airlines, die nun abgestürzt ist, war in den letzten Tagen auf zahlreichen Flügen im Einsatz, unter anderem nach Johannesburg, Tel Aviv oder Nairobi. Über Verspätungen oder technische Probleme auf einem dieser Flüge ist nichts bekannt.

Ethiopian Airlines gilt als vergleichsweise sicher

Ethiopian Airlines genießt einen sehr guten Ruf als die vielleicht beste Airline Afrikas und ist auch in puncto Sicherheit angesehen, wenngleich nicht makellos. Die Flotte hat ein sehr geringes Durchschnittsalter von weniger als sechs Jahren, wobei Ethiopian Airlines seit vielen Jahren nur auf Maschinen von Airbus und Boeing setzt, darunter viele sehr moderne Flugzeuge. Zur Flotte zählen unter anderem mehrere Boeing 787 und Airbus A350, auch die Kurzstreckenflotte wurde zuletzt mit neuen Maschinen ausgestattet. Hier kommt die Boeing 737 Max ins Spiel. Der Flugzeugtyp wurde von Ethiopian Airlines insgesamt 30 mal bestellt und soll das neue Rückgrad der regionalen Flotte darstellen.

Ethiopian Airlines Boeing 737 700

Der letzte schwere Absturz einer Passagiermaschine von Ethiopian Airlines ereignete sich im Jahr 2010. Damals stürzte eine Boeing 737-800, das Vorgängermodell der Boeing 737 Max, nach dem Start ins Beirut in den Ozean. Alle 82 Passagiere sowie 8 Crewmitglieder kamen ums Leben, als Unfallursache wurde ein Pilotenfehler ausgemacht. Im Jahr 1996 kam es, ebenfalls auf einem Flug von Addis Ababa nach Nairobi, zu einem weiteren schweren Unfall. Nach einer Entführung und Notlandung im Meer kamen 125 der 175 Insassen ums Leben. Zudem kam es im Jahr zu einem Absturz einer Frachtmaschine, ebenfalls vom Typ Boeing 737. Dennoch gilt Ethiopian Airlines als eine der sichersten Airlines in Afrika.

Fazit zum Absturz der Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines

Die Nachricht des Absturzes der Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines ist ohne Frage äußerst traurig. Leider ist mittlerweile bekannt, dass es keine Überlebenden gab und alle 151 Insassen der Maschine ums Leben gekommen sind. Spekulationen über die Unfallursache ergeben zum aktuellen Zeitpunkt keinen Sinn, sodass man wohl noch einige Tagen waren muss, um zu erfahren, was in Äthiopien passiert ist. Für Boeing ist der zweite Absturz einer fast neuen Boeing 737 Max allerdings sicherlich dennoch ein schwerer Schlag.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hallo Moritz,

    das ist eine sehr tragische Nachricht über den Tod vieler Menschen.
    Daher empfinde ich es als unpassend die Kategorie Highlight hierfür ausgewählt zu haben. Das sieht auf der Startseite ziemlich verstörend aus.

    Gruß
    Chris

    • Hallo Chris, vielen Dank für den Hinweis. Das liegt in diesem Fall leider an der Architektur der Seite, die wir auf die Schnelle nicht verändern können. Ich habe den Status des Artikels allerdings verändert, damit es nicht mehr zu diesem unschönen Zusammenhang kommt.

  • Boing sollte sofort den Betrieb dieses Flugzeugtyps einstellen und entsprechende zweifelhafte Teile der Software optimieren, bzw. ausstauschen und nicht nur technische Empfehlungen des TB an die Piloten weiterleiten.

    • Hallo Roland, aktuell bleibt noch abzuwarten, was die genaue Unfallursache ist. Ich bin mir sicher, dass danach die richtigen Schritte folgen.

Alle Kommentare anzeigen (1)