Bei Passagieren genießt laut einer Umfrage der neue Hauptstadtflughafen BER einen sehr viel besseren Ruf, als dessen Vorgänger Berlin-Tegel.

Der BER kann auch mit positiven Nachrichten überraschen: Nach einer Umfrage der Berliner Flughafenbetreiber unter Passagieren, kann sich der Berlin-Brandenburg Airport eine deutlich bessere Schulnote sichern, als sein Vorgänger Berlin-Tegel, wie fvw.de berichtet. Dafür kann der alte Hauptstadtflughafen noch mit einer überraschend guten Wirtschaftsleistung im letzten Geschäftsjahr 2020 punkten.

BER mit deutlich besserer Note als Tegel

Der Berlin-Brandenburg Airport ging mit einer unfassbaren Verspätung von neun Jahren im Oktober letzten Jahres an den Start. Dabei eröffnete der BER zur absoluten Unzeit, inmitten der Hochzeit der Coronavirus-Pandemie. Danach folgten weitere Probleme, besonders finanzieller Natur. Und doch kann der Hauptstadtflughafen auch positiv von sich Reden machen, denn nach einer Umfrage unter Passagieren erhielt der Flughafen eine beachtliche Note von durchschnittlich 1,9. Und damit liegt der BER sogar weit vor seinem ehemaligen Vorgänger Berlin-Tegel, der es im letzten Jahr des Betriebes bei jener Umfrage gerade mal auf eine 3,4 schaffte.

Fluggäste, die vom BER bereits abgereist sind, zeigen sich vom BER und dem Reisen unter Corona-Bedingungen zufrieden.

Berliner Flughafenbetreiber

Gut abschneiden konnten demnach etwa die Sitzgelegenheiten, das kostenfreie WiFi in den Wartebereichen, die Sauberkeit der Toiletten- und Waschräume, sowie die Freundlichkeit des Personals und die demnach nicht zu hohen Wartezeiten vor den Sicherheitschecks. Dem Flughafen Tegel spielte es dabei allerdings auch nicht gerade in die Karten, dass große Investitionen aufgrund der absehbaren Schließung ausgesetzt wurden, als der Airport noch in Betrieb war. Das verhalf Tegel aber in einer anderen Sache, wie weiter unten zu lesen ist.

Flughafen Tegel Ansicht Hauptterminal

Dem BER wiederum dürften auch aktuelle Umstände in den Bewertungen geholfen haben, denn auch jetzt zur Hochzeit ist das Terminal 1 gerade mal zu etwas mehr als der Hälfte der möglichen Kapazität ausgelastet, während die anderen beiden Terminals gar komplett geschlossen sind. Zuletzt wurden an einem Tag 53.000 Passagiere gezählt, wobei es sich vor allem um Urlaubsrückkehrer handelte. Die Umfrage wurde dabei von den Betreibern der Berliner Flughäfen selbst in Auftrag gegeben, zu der insgesamt 6.300 Passagiere vor ihrem Anflug befragt wurden. Dabei wurde außerdem ermittelt, dass ganze 45 Prozent der Fluggäste per Auto zum BER anreisten. Genauso viele nutzen demnach auch Bus und Bahn, wobei die Betreiber hier 60 Prozent und später sogar 70 Prozent anstrebten, beziehungsweise anstreben.

Tegel fuhr 2020 noch Millionengewinn ein

Allerdings steht der ehemalige Flughafen Tegel gegenüber dem BER finanziell besser da und konnte so im letzten Geschäftsjahr 2020 gar noch einen Gewinn von 9,3 Millionen Euro verbuchen, wie die Berliner Flughafengesellschaft (BFG) mitteilte. Wie bereits erwähnt, wurde in den Flughafen Tegel aufgrund der abzusehenden Schließung nur noch das Nötigste investiert. Gleichzeitig stiegen die Einnahmen durch die Nutzung in quasi allen Bereichen am scheidenden Hauptstadtflughafen und die Kassen füllten sich, wie die Berliner Zeitung berichtet.

Fazit zur Beliebtheit des BERs gegenüber Tegel

Der ehemalige Flughafen Berlin-Tegel genoß sicherlich mehr eine Art Prestige, denn wirkliche große Beliebtheit. Schließlich war das Passagiererlebnis in Tegel nicht gerade ein gutes. Von daher ist es vielleicht auch nicht unbedingt ein Wunder, dass der neue Hauptstadtflughafen BER deutlich besser bei den Passagieren ankommt, als der alte Vorgänger-Airport. Dieser wiederum konnte jedoch auch zuletzt noch schwarze Zahlen schreiben, ganz im Gegensatz zum Berlin-Brandenburg Airport.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Sorry.. ich. bin letztens von dort geflogen. Der Check In Bereich zu eng gebaut.. Security bei weitem nicht gut berechnet.. zu viele Warteschlangen. Die Beschilderung ist absolut mies. Fluggäste, die zur Bahn wollen stellen sich alle am Fahrstuhl an, weil die Schilder dorthin zeigen. Nicht einmal die Gates sind easy zu finden. Manche Übergänge zu den Gates sind so stark verwinkelt, dass man diese übersieht und auch kein Hinweis zu sehen.. erst wenn man sich umdreht. Was für ein Quatsch.

    Am Ausgang findet man nicht mal einfach die Bahn. Viele verwechseln das Piktogramm mit einen Bus.

    Beim Landen mussten wird 40 Minuten an der Passkontrolle warten, weil Gäste sich verirrten und sich von allen Gates bei einer anstellten. Alles ziemlich dämlich dort. Als ob Laien den Flughafen bauten. Dann das Style… ziemlich altbacken. Klar, der sollte ja auch schon vor Ewigkeiten eröffnen.

    BER ist einfach grauselig. Und schlimmer wird es wenn der bei Vollast laufen soll.

  • Von wann ist denn diese Umfrage? Januar?
    Letzte Woche sah das schon etwas anders aus. Vorraum der Toilette in der Nähe von B17 wie nach einer Wasserschlacht, der Handtuchspender rollte nicht auf, so dass der bisher benutze Teil der Rolle einen Berg am Boden bildete. 2 Tage später bei Rückkehr: selbe Toilette selbes Bild.

    Siko zeigte an <10min, tatsächlicher Zeitbedarf weit über 20min bei einem sehr überschaubaren Passagieraufkommen.

    Organisation der Pkw-Vorfahrt zeigt deutlichen Optimierungsbedarf, es gibt keinerlei Zonen für die diversen Shuttle Dienste.

    "…dass ganze 45 Prozent der Fluggäste per Auto zum BER anreisten. Genauso viele nutzen demnach auch Bus und Bahn…"
    Die restlichen 10% kamen zu Fuß?

  • Na ja…der Flughafen hat schon was – ABER: Wenn er erstmal unter Vollast läuft, dann dürfte es doch sehr eng werden! Und der Security Check ist auch eher suboptimal!

Alle Kommentare anzeigen (1)