Eine durchaus überraschende Nachricht: Die Lufthansa holt fünf der fast aussortieren Airbus A340-600 zurück in den Liniendienst.

Gute Nachrichten für alle A340 Fans: Der A340-600 kehrt zurück in den regulären Liniendienst der Lufthansa nach München. Genauer gesagt werden insgesamt fünf Exemplare des Vierstrahlers im Sommer 2022 zurückkehren. Dies verkündete die Lufthansa am heutigen Tage. Doch allzu lange werden wir den beliebten Vierstrahler nicht in der Luft sehen, wie unter anderem aeroTELEGRAPH berichtet.

Reaktivierung auf befristete Zeit

Die Lufthansa wird zum Sommer 2022 hin fünf Airbus A340-600 reaktivieren, was eine durchaus überraschende Nachricht ist. Denn die meisten von uns gingen sicherlich davon aus, dass der A340-600 bei der Lufthansa keine Zukunft mehr haben wird. Doch nun wurden wir eines Besseren belehrt, was bei den meisten sicherlich gut ankommen wird. Denn noch im März 2021 schrieb die Lufthansa, dass die Verkleinerung der Flotte vor allem durch die vorzeitige Ausflottung älterer Flugzeugtypen erreicht werden soll, wobei man mit als erstes an die Maschinen des Typs A340 denken musste. So hatten wir schon über das Aus des markanten Flugzeuges berichtet und dass die Lufthansa bereits zwölf der 17 Flugzeuge zum Verkauf angeboten hat.

Lufthansa Airbus A340
Der Airbus A340-600 in der neuen Lufthansa Lackierung

Doch warum reaktiviert die Lufthansa jetzt doch die eigentlich schon ausgemusterten Maschinen? Die Frage lässt sich mit der eingebauten First Class beantworten. Denn die Lufthansa plant den Flughafen München zukünftig als Premium-Drehkreuz ausbauen zu wollen. Da dazu natürlich auch ein First Class Angebot gehört und der Airbus A340-600 acht Sitze pro Maschine anbietet, ist die Wahl auf diesen Flugzeugtyp gefallen. Somit soll der A340 die Zeit überbrücken, bis die ersten Airbus A350 mit eingebauter First Class nach München kommen werden, was voraussichtlich im Jahre 2023 der Fall sein wird. Somit werden stand jetzt die Flugzeuge für etwas mehr als ein Jahr fliegen und werden danach ausgemustert, was auch seitens der Lufthansa so bestätige wurde. Denn die Flugzeuge werden nur “vorübergehend reaktiviert und zu einem späteren Zeitpunkt veräußert”. Somit sollen die deutlich spritsparenderden Airbus A350 Flugzeuge die A340 Maschinen ablösen. Bis dahin wird der Vierstrahler vor allem Ziele in Nordamerika und Asien anfliegen.

Was macht den Airbus A340-600 so besonders?

Der Airbus A340-600 ist nicht ohne Grund bei zahlreichen Vielfliegern so beliebt. Denn der Flieger sticht durch sein durchaus außergewöhnlichen Rumpf heraus. So ist das Flugzeug mit einer Gesamtlänge von 75,36 Metern nach der Boeing 747-8 das zweitlängste Passagierflugzeug auf dem Markt und durch den vergleichsweise schmalen Rumpf kommt diese Länge noch besser zur Geltung. Auch ist es ein vierstrahliges Flugzeug, was spätestens seit der Coronakrise zu einem seltenen Anblick geworden ist. So ist die A340-600 bei der Lufthansa neben der Boeing 747-8 das einzige vierstrahlige Flugzeug, welches sich aktuell im regulären Flugbetrieb befindet, beziehungsweise befinden wird. Denn der Airbus A380, die Boeing 747-400 und der Airbus A340-300 haben allesamt keine Zukunft mehr bei der Kranichairline.

Eine weitere Besonderheit lässt sich erst erkennen, wenn man schon mal im Inneren des Flugzeugs war. Denn die Toiletten befinden sich teilweise im Untergeschoss, was in Passagiermaschinen sehr ungewöhnlich ist.

Airbus A340-600 Sitzplan
Die Bordtoiletten im Unterdeck befinden sich im hinteren Teil des Flugzeuges. Quelle: Lufthansa

Doch wegen der außergewöhnlichen Länge bietet der A340 auch verhältnismäßig viel Stauraum für Fracht. Und die Lufthansa stand vor der Wahl entweder den gesamten Frachtraum füllen zu müssen (was sicherlich nicht auf allen Flügen der Fall ist), oder mehr Economy Class Plätze zu schaffen und die Toiletten dann in den Frachtraum zu verlegen. Bekannterweise entschied sich die Lufthansa für Letzteres.

Fazit zum Comeback des A340-600 bei der Lufthansa

Es ist die Nachricht des Tages, dass die Lufthansa fünf der schon fast abgeschriebenen Airbus A340-600 reaktivieren wird. Ab Sommer 2022 soll das besondere Flugzeug dann ab München fliegen und Ziele in Nordamerika und Asien anfliegen. Doch die Maschinen werden nicht allzu lange Zeit mit der Kranich-Lackierung in der Luft sein, weil im Jahre 2023 mit weiteren Airbus A350 die Ablösung kommen soll. Bis dahin können wir das markante Flugzeug das voraussichtlich letzte Mal bei der Lufthansa bewundern.

Was sagt Ihr zur Reaktivierung des Vierstrahlers? Werdet Ihr die Chance nutzen und noch einmal damit fliegen?

Autor

Genauso wie den Schwarzwald, liebt David es neue Orte und Kulturen zu entdecken. Am liebsten kombiniert er einen Städtetrip mit anschließendem relaxen am Strand. Er studiert Tourismusmanagement in Wernigerode und macht ein Praktikum bei reisetopia. Er hält euch mit den neuesten Deals und News auf dem Laufenden!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Jetzt wird wieder davon geredet, die A380, 744 und A343 hätten keine Zukunft mehr, obwohl man mit der A340-600 jetzt doch eines besseren belehrt wurde, dass selbst sicher klingende Aussagen nicht sicher sind.
    Alle A340, alle 747-400 haben tatsächlich ab 2025 keine Zukunft mehr. Diese Deadline gilt aber nicht für die A380. Für die Maschine hat sie auch nie gegolten und der A340-600 war bereits sicherer aus der Flotte verschwunden als der A380, das sollte einem zu Denken geben, wenn man schreibt, der A380 hätte keine Zukunft mehr. Der A343 wird sicherlich, auch wenn nächstes Jahr vermutlich 5 Stück die Flotte verlassen, bis 2025 weiter fliegen. Die 744 steht ebenfalls bereits bald wieder im Flugplan, anders als die A346 oder die A388.

    Ich würde auch gerne wissen, wo Lufthansa bestätigt haben soll, dass die A340-600 von den A350 abgelöst wird, die ab 2023 kommen. Im LH Newsroom steht nämlich nicht nur, dass die A340-600 nur vorübergehend nach München zurückkehren, wobei dies zeitlich nicht beschränkt wurde, sondern es steht auch da, dass “Im Spätsommer 2023 […] dann der erste Airbus A350 mit einer First Class ab München starten und das Premiumangebot ergänzen [wird]” wodurch relativ schnell klar werden sollte, dass die A350, die ab 2023 mit First Class kommen, das dann bestehende First Class Angebot ergänzen, das heißt, die A350 First Sitze kommen zusätzlich zu den A340-600 First Sitzen dazu und damit ist auch klar, dass die A350, die ab 2023 kommen, eben nicht die A340-600 ersetzen werden.

    In dem Artikel muss noch einiges richtig gestellt werden, so leid es mir tut.

Alle Kommentare anzeigen (1)